Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Euro-Rettungsschirm ist alternativlos

SPD will Zustimmung von strengeren Regeln für Finanzmärkte abhängig machen

Eine Euromünze mit dem Konterfei des spanischen Königs Juan Carlos I. (AP)
Eine Euromünze mit dem Konterfei des spanischen Königs Juan Carlos I. (AP)

Die Opposition hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Euro-Krise mutlos zu handeln. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte im Bundestag in Berlin, die Kanzlerin wirke wie eine Getriebene der Märkte. Das milliardenschwere Rettungspaket sei offenbar an Deutschland vorbei geplant worden. Steinmeier machte die Zustimmung der Sozialdemokraten davon abhängig, ob die Regierung eine wirksame Besteuerung der Finanzmärkte wolle.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Garellt Duin, sagte im Deutschlandfunk, es sei unklar, wie die Verträge zum Rettungspaket aussähen. Trotzdem verlange die Koalition, dass man das Vorhaben mittrage.

Union und FDP bezeichneten das Rettungspaket gleichermaßen als alternativlos und warnten vor einem Scheitern des Euro. Die Kanzlerin sagte in einer Regierungserklärung, die Währungsunion sei eine Schicksalsgemeinschaft.

Der Bundestag entscheidet voraussichtlich am Freitag über das Paket, das Kredite im Gesamtumfang von bis zu 750 Milliarden Euro vorsieht. Auf drei Jahre verteilt dürfte der deutsche Anteil bei rund 148 Milliarden Euro liegen. Es wird erwartet, dass die Kanzlerin auch auf die Pläne für eine internationale Finanztransaktionssteuer eingeht.

Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Professor Hans Hugo Klein, hegt Zweifel am juristischen Bestand des Euro-Pakets.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Das vom Europäischen Rat beschlossene Paket müsse nun umgesetzt werden, um die Märkte zu überzeugen, sagte indes Finanzminister Schäuble im Deutschlandfunk (Audio). Wenn es den Euro nicht gäbe, hätte die Bundesrepublik größere Schäden durch die Bankenkrise erlitten. Darüber profitiere Deutschland als Exportnation in der EU am meisten von der Gemeinschaftswährung.


BaFin verbietet besonders spekulative Leerverkäufe

Zur Stabilisierung des Euro hat die Finanzaufsicht BaFin unterdessen hoch spekulative Wetten von Investoren auf fallende Kurse von Staatstiteln der Euro-Zone untersagt. Wie ein Sprecher der Bundesanstalt in Bonn mitteilte, geht es dabei vor allem um ungedeckte Leerverkäufe. Verboten wurden außerdem hoch riskante Wetten auf Aktien mehrerer Unternehmen, darunter der Allianz-Konzern, die Deutsche und die Commerzbank. Die Regelung ist zunächst bis Ende März kommenden Jahres befristet und wird laufend überprüft.


Mehr zum Thema Euro-Krise auf dradio.de

Bundesfinanzminister Schäuble bezeichnet Euro-Rettungsschirm als alternativlos (DLF)

Wie funktioniert der Euro-Rettungsschirm?

Euro in der Krise - DLF-Reihe über Risiken und Zukunft unserer Währung

Bundesfinanzministerium: Gesetzesvorlage zur Eurorettung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Hendricks: Software-Updates reichen nicht für saubere Luft | mehr

Kulturnachrichten

Facebook kennzeichnet Quelle  | mehr

 

| mehr