Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel fordert Neuauszählung der Präsidentenwahl im Iran

Mindestens zehn Tote bei Unruhen

Mit einem Feuer bekämpfen Demonstranten den Effekt des Tränengas, mit dem die iranische Polizei gegen die Proteste in Teheran vorging. (AP)
Mit einem Feuer bekämpfen Demonstranten den Effekt des Tränengas, mit dem die iranische Polizei gegen die Proteste in Teheran vorging. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine Neuauszählung der Stimmen bei der iranischen Präsidentenwahl verlangt. Die Menschen- und Bürgerrechte müssten vollständig respektiert werden, erklärte Merkel in Berlin. Sie fordere die Regierung in Teheran nachdrücklich auf, friedliche Kundgebungen zuzulassen und keine Gewalt gegen Demonstranten anzuwenden.

Inhaftierte Oppositionelle sollten freigelassen und eine unabhängige Berichterstattung ermöglicht werden, betonte die Kanzlerin. Zuvor hatten sich führende iranische Politiker - darunter Staatschef Mahmud Ahmadinedschad und Parlamentspräsident Ali Laridschani - jegliche Einmischung in die inneren Angelegenheiten verbeten. Zugleich wurde eine Überprüfung der diplomatischen Beziehungen zu Deutschland, den USA, Frankreich und Großbritannien angekündigt. Zudem forderten die iranischen Behörden einen BBC-Korrespondenten auf, binnen 24 Stunden das Land zu verlassen.

Bei den Zusammenstößen am Samstag sind nach amtlichen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und mehr als 100 verletzt worden. Das Staatsfernsehen machte "terroristische Gruppen" für die Unruhen verantwortlich.

Der bei den Parlamentswahlen unterlegene Präsidentschaftskandidat Mir Hussein Mussawi teilte auf seiner Internetseite mit, er stehe grundsätzlich hinter dem System der Islamischen Republik. Allerdings müsse der Iran von Lüge und Unredlichkeit gesäubert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Bericht: Angleichung der Ostrenten droht zu scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Schauspieler Gene Wilder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr