Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Für Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit "schämen"

Bundeskanzlerin und Bundesinnenminister fordern, gegenzusteuern

Antisemitisches Graffito in Ueckermündes Innenstadt (Archivbild) (Thilo Schmidt)
Antisemitisches Graffito in Ueckermündes Innenstadt (Archivbild) (Thilo Schmidt)

Bundeskanzlerin Merkel und Bundesinnenminister Friedrich haben klare Worte gefunden. Darin prangern sie die feindliche Haltung von Teilen der Gesellschaft gegenüber Juden, Muslimen und Menschen fremder Herkunft an.

Die Deutschen sollten sich nach Merkels Worten "schämen". In ihrer wöchentlich ausgestrahlten Videobotschaft fordert die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende die Bürger etwa in der Mitte der Aufzeichnung auf, hier massiv gegenzusteuern. "Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit all das sind Dinge, für die wir wirklich auch sagen müssen, dass wir uns dafür schämen, dass es das in unserem Land noch gibt. Und hier haben wir alle miteinander noch sehr viel Arbeit." Merkel erinnerte in diesem Zusammenhang an den Angriff auf den Berliner Rabbiner Daniel Alter.

Als eine ihrer prägenden Erfahrungen im Jahr 2012 nannte sie die Aufklärungsarbeit zur NSU-Mordserie: "Ich glaube, dass jetzt auch alles getan wird, damit diese Dinge wirklich vollständig aufgeklärt werden." Sie sprach von einem "ganz traurigen Kapitel".



Friedrich enttäuscht über antireligiöse Töne in Beschneidungsdebatte

Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wandte sich scharf gegen die vorhandene Judenfeindlichkeit: "Jeder antisemitische Angriff ist ein Angriff auf uns alle", sagte er dem Evangelischen Pressedienst.

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundestags zur Jungenbeschneidung am vergangenen Mittwoch kritisierte er zudem die antireligiösen Töne in der gesellschaftlichen Debatte um das Thema. "Dass man in einem christlichen Land wie Deutschland gegenüber religiösen Riten und Traditionen derart verständnislos ist, das hat mich enttäuscht und nachdenklich gemacht", sagte der Minister. Er sei in der Auffassung bestärkt worden, dass Christen auch für die religiösen Riten und Traditionen des Judentums eintreten müssten.

Muslimen die Hand reichen

Friedrich rief die Gesellschaft darüber hinaus auf, den in Deutschland lebenden Muslimen die Hand zu reichen, "damit sie sich in dieser Gesellschaft wohlfühlen können, hier Arbeit finden, Familien gründen und eine Perspektive für sich, ihre Kinder und ihre Enkel sehen". Es sei selbstverständlich, dass "die Menschen, die hier leben und islamischen Glaubens sind, zu unserer Gesellschaft gehören".


Mehr auf dradio.de
Salomon Korn: Debatte um Beschneidung ist "medial zugespitzt"- Vizepräsident des Zentralrats der Juden zeigt Verständnis für Kritik von Charlotte Knobloch
"Wichtigster Träger des Antisemitismus' ist Rechtsextremismus"- Historikerkommission stellt Studie vor
Die Neonazis unter uns- Vom fahrlässigen Umgang mit der rechten Szene
Thema Islam spielt für Unionspolitiker eine größere Rolle- Islamfeindlichkeit in deutschen Parteien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cityleaks Urban Art FestivalMeine, Deine - unsere Stadt

Beim Cityleaks Urban Art Festival bespielen internationale Streetart-Künstler den Kölner Stadtraum. Zum Festival gibt es einen Kongress, der sich damit beschäftigt, wie im Zuge von Urban Gardening, spontanen Interventionen oder Bürgerinitiativen die Stadt "von unten" mitgestaltet wird.

HeidenauDie hässliche Fratze des Mobs bekämpfen

Polizeikräfte kesseln am 28.08.2015 in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein. Diese hatten sich am Abend, nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge, gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. (dpa / picture-alliance / Sebastian Willnow)

So beschämend die ausländerfeindliche Hetze in einigen sächsischen Orten auch ist - die Empörung dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in der Asylpolitik der letzten Jahre erhebliche Versäumnisse gegeben habe, kommentiert der Chefredakteur der Dresdner Neuen Nachrichten, Dirk Birgel.

Aus den FeuilletonsJonathan Franzen verschlägt es in die DDR

Jonathan Franzen (Imago)

Alle werden irgendwie überwacht: In seinem neuen Roman "Purity" bringt Jonathan Franzen die DDR und das Internet zusammen. Und Dresden leidet wegen Pegida an einem Besucherrückgang. Das und mehr in unserer Kulturpresseschau.

Eine Recherche in acht FolgenMehr als ein Mord – Das Ende einer Flucht aus Eritrea

Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der 20-jährige Asylbewerber Khaled Idris Bahray überlebt die Flucht aus Eritrea. Vier Monate nach seiner Ankunft wird er im Januar 2015 in Dresden ermordet. Der Fall hat die Journalistin Jenni Roth nicht losgelassen.

Ungesundes JoggenDicke Luft in deutschen Städten

Wer glaubt, etwas für seine Gesundheit zu tun, indem er mitten durch unsere Städte joggt, erweist sich damit einen Bärendienst. Durch das tiefe Einatmen passiert so allerhand im Körper, nur nicht das, was sich vermeintlich gesundheitsbewusste Jogger davon versprechen. 

KurdenkonfliktKollateralschaden: Die Kultur der Aramäer

Das Kloster Mor Gabriel im Südosten Anatoliens ist das geistige Zentrum der aramäisch sprechenden christlichen Minderheit. Auch in dem Dorf Kafro sollen sakrale Bauten in neuem Glanz erstrahlen. (dpa / picture alliance / AKTION MOR GABRIEL)

Das christliche Volk der Aramäer, das seine Heimat in Südostanatolien hat, lebt heute überwiegend in Deutschland. Im letzen Jahrzehnt hatte eine Rückkehr der Aramäer in ihre historische Heimat begonnen. Doch die Hoffnung auf Frieden ist durch die erneute Eskalation des Kurdenkonflikts in der Türkei zerstört.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Steinmeier in Kabul | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest in Venedig ohne Scorsese  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr