Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Für Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit "schämen"

Bundeskanzlerin und Bundesinnenminister fordern, gegenzusteuern

Antisemitisches Graffito in Ueckermündes Innenstadt (Archivbild)
Antisemitisches Graffito in Ueckermündes Innenstadt (Archivbild) (Thilo Schmidt)

Bundeskanzlerin Merkel und Bundesinnenminister Friedrich haben klare Worte gefunden. Darin prangern sie die feindliche Haltung von Teilen der Gesellschaft gegenüber Juden, Muslimen und Menschen fremder Herkunft an.

Die Deutschen sollten sich nach Merkels Worten "schämen". In ihrer wöchentlich ausgestrahlten Videobotschaft fordert die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende die Bürger etwa in der Mitte der Aufzeichnung auf, hier massiv gegenzusteuern. "Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit all das sind Dinge, für die wir wirklich auch sagen müssen, dass wir uns dafür schämen, dass es das in unserem Land noch gibt. Und hier haben wir alle miteinander noch sehr viel Arbeit." Merkel erinnerte in diesem Zusammenhang an den Angriff auf den Berliner Rabbiner Daniel Alter.

Als eine ihrer prägenden Erfahrungen im Jahr 2012 nannte sie die Aufklärungsarbeit zur NSU-Mordserie: "Ich glaube, dass jetzt auch alles getan wird, damit diese Dinge wirklich vollständig aufgeklärt werden." Sie sprach von einem "ganz traurigen Kapitel".



Friedrich enttäuscht über antireligiöse Töne in Beschneidungsdebatte

Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wandte sich scharf gegen die vorhandene Judenfeindlichkeit: "Jeder antisemitische Angriff ist ein Angriff auf uns alle", sagte er dem Evangelischen Pressedienst.

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundestags zur Jungenbeschneidung am vergangenen Mittwoch kritisierte er zudem die antireligiösen Töne in der gesellschaftlichen Debatte um das Thema. "Dass man in einem christlichen Land wie Deutschland gegenüber religiösen Riten und Traditionen derart verständnislos ist, das hat mich enttäuscht und nachdenklich gemacht", sagte der Minister. Er sei in der Auffassung bestärkt worden, dass Christen auch für die religiösen Riten und Traditionen des Judentums eintreten müssten.

Muslimen die Hand reichen

Friedrich rief die Gesellschaft darüber hinaus auf, den in Deutschland lebenden Muslimen die Hand zu reichen, "damit sie sich in dieser Gesellschaft wohlfühlen können, hier Arbeit finden, Familien gründen und eine Perspektive für sich, ihre Kinder und ihre Enkel sehen". Es sei selbstverständlich, dass "die Menschen, die hier leben und islamischen Glaubens sind, zu unserer Gesellschaft gehören".


Mehr auf dradio.de
Salomon Korn: Debatte um Beschneidung ist "medial zugespitzt"- Vizepräsident des Zentralrats der Juden zeigt Verständnis für Kritik von Charlotte Knobloch
"Wichtigster Träger des Antisemitismus' ist Rechtsextremismus"- Historikerkommission stellt Studie vor
Die Neonazis unter uns- Vom fahrlässigen Umgang mit der rechten Szene
Thema Islam spielt für Unionspolitiker eine größere Rolle- Islamfeindlichkeit in deutschen Parteien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gebremstes WeihnachtsgeschäftMildes Wetter setzt der Textilbranche zu

Passanten tragen in der Münchner Innenstadt ihre Einkäufe.

Mit dem Weihnachtsgeschäft ist der Handel in Deutschland bisher nur mäßig zufrieden. Das warme Wetter setzt vor allem der Textilbranche zu, weil warme Kleidung liegenbleibt. Anbieter von Unterhaltungselektronik, Spielwaren und Möbeln sind zufriedener.

Berlin/Bonn-GesetzDie geteilte Hauptstadt in der Kritik

Ein Ortsausgangsschild von Bonn (Nordrhein-Westfalen)

1991 beschloss der Bundestag einen Kompromiss: Trotz Umzug nach Berlin sollte auch Bonn weiterhin eine große Anzahl der Arbeitsplätze von Bundesinstitutionen behalten. Mittlerweile gibt es aber einen deutlichen Rutschbahneffekt in Richtung Berlin - jüngstes Beispiel dafür ist das Innenministerium.

Serie "Zwischen Algorithmus und Sehnsucht"Warum wir an Romantik hängen

Ein Mann und eine Frau als Silhouette küssen sich am 08.01.2013 in Berlin.

Die romantische Liebe ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Doch sie bestimmt uns heute noch - unter verschärften Bedingungen: Sehnsucht kollidiert mit flexibler Arbeitswelt, Fernbeziehungen und den unendlichen Möglichkeiten des Internets.

Skoda statt VWVolkswagen aus Tschechien

Die eigene Tochter fährt Volkswagen davon - warum der Erfolg von Skoda für den größten deutschen Autobauer zum Problem wird.

Großgrundbesitz in SchottlandNeue Energien und alte Zöpfe

Das Inselchen Soay im St. Kilda Archipel vor Schottland.

Das Privileg stammt aus dem 12. Jahrhundert: Weite Teile Schottlands gehören nominell der britischen Krone. Bislang wurden die alten Zöpfe nie wirklich abgeschnitten.

HörbuchMax Goldt meckert gut gelaunt zurück

Der Schriftsteller und Musiker Max Goldt, aufgenommen bei der Verleihung des Kleist-Preises, November 2008 in Berlin

Regelmäßig geht der Autor Max Goldt auf Tournee. Auf "Schade um die schöne Verschwendung" geht es um mäkelige Hotel-Gäste, Warmduscher und Männer, die Frauen zu viel haaren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty:  Jesidische Frauen von IS-Kämpfern grauenvoll missbraucht | mehr

Kulturnachrichten

Tiefe Trauer um Udo Jürgens  | mehr

Wissensnachrichten

Ebola  Forscher geben Internationalem Währungsfonds Mitschuld | mehr