Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Für Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit "schämen"

Bundeskanzlerin und Bundesinnenminister fordern, gegenzusteuern

Antisemitisches Graffito in Ueckermündes Innenstadt (Archivbild)
Antisemitisches Graffito in Ueckermündes Innenstadt (Archivbild) (Thilo Schmidt)

Bundeskanzlerin Merkel und Bundesinnenminister Friedrich haben klare Worte gefunden. Darin prangern sie die feindliche Haltung von Teilen der Gesellschaft gegenüber Juden, Muslimen und Menschen fremder Herkunft an.

Die Deutschen sollten sich nach Merkels Worten "schämen". In ihrer wöchentlich ausgestrahlten Videobotschaft fordert die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende die Bürger etwa in der Mitte der Aufzeichnung auf, hier massiv gegenzusteuern. "Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit all das sind Dinge, für die wir wirklich auch sagen müssen, dass wir uns dafür schämen, dass es das in unserem Land noch gibt. Und hier haben wir alle miteinander noch sehr viel Arbeit." Merkel erinnerte in diesem Zusammenhang an den Angriff auf den Berliner Rabbiner Daniel Alter.

Als eine ihrer prägenden Erfahrungen im Jahr 2012 nannte sie die Aufklärungsarbeit zur NSU-Mordserie: "Ich glaube, dass jetzt auch alles getan wird, damit diese Dinge wirklich vollständig aufgeklärt werden." Sie sprach von einem "ganz traurigen Kapitel".



Friedrich enttäuscht über antireligiöse Töne in Beschneidungsdebatte

Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wandte sich scharf gegen die vorhandene Judenfeindlichkeit: "Jeder antisemitische Angriff ist ein Angriff auf uns alle", sagte er dem Evangelischen Pressedienst.

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundestags zur Jungenbeschneidung am vergangenen Mittwoch kritisierte er zudem die antireligiösen Töne in der gesellschaftlichen Debatte um das Thema. "Dass man in einem christlichen Land wie Deutschland gegenüber religiösen Riten und Traditionen derart verständnislos ist, das hat mich enttäuscht und nachdenklich gemacht", sagte der Minister. Er sei in der Auffassung bestärkt worden, dass Christen auch für die religiösen Riten und Traditionen des Judentums eintreten müssten.

Muslimen die Hand reichen

Friedrich rief die Gesellschaft darüber hinaus auf, den in Deutschland lebenden Muslimen die Hand zu reichen, "damit sie sich in dieser Gesellschaft wohlfühlen können, hier Arbeit finden, Familien gründen und eine Perspektive für sich, ihre Kinder und ihre Enkel sehen". Es sei selbstverständlich, dass "die Menschen, die hier leben und islamischen Glaubens sind, zu unserer Gesellschaft gehören".


Mehr auf dradio.de
Salomon Korn: Debatte um Beschneidung ist "medial zugespitzt"- Vizepräsident des Zentralrats der Juden zeigt Verständnis für Kritik von Charlotte Knobloch
"Wichtigster Träger des Antisemitismus' ist Rechtsextremismus"- Historikerkommission stellt Studie vor
Die Neonazis unter uns- Vom fahrlässigen Umgang mit der rechten Szene
Thema Islam spielt für Unionspolitiker eine größere Rolle- Islamfeindlichkeit in deutschen Parteien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ergebnisse des Banken-Stresstests  werden veröffentlicht | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr