Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Für Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit "schämen"

Bundeskanzlerin und Bundesinnenminister fordern, gegenzusteuern

Antisemitisches Graffito in Ueckermündes Innenstadt (Archivbild) (Thilo Schmidt)
Antisemitisches Graffito in Ueckermündes Innenstadt (Archivbild) (Thilo Schmidt)

Bundeskanzlerin Merkel und Bundesinnenminister Friedrich haben klare Worte gefunden. Darin prangern sie die feindliche Haltung von Teilen der Gesellschaft gegenüber Juden, Muslimen und Menschen fremder Herkunft an.

Die Deutschen sollten sich nach Merkels Worten "schämen". In ihrer wöchentlich ausgestrahlten Videobotschaft fordert die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende die Bürger etwa in der Mitte der Aufzeichnung auf, hier massiv gegenzusteuern. "Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit all das sind Dinge, für die wir wirklich auch sagen müssen, dass wir uns dafür schämen, dass es das in unserem Land noch gibt. Und hier haben wir alle miteinander noch sehr viel Arbeit." Merkel erinnerte in diesem Zusammenhang an den Angriff auf den Berliner Rabbiner Daniel Alter.

Als eine ihrer prägenden Erfahrungen im Jahr 2012 nannte sie die Aufklärungsarbeit zur NSU-Mordserie: "Ich glaube, dass jetzt auch alles getan wird, damit diese Dinge wirklich vollständig aufgeklärt werden." Sie sprach von einem "ganz traurigen Kapitel".



Friedrich enttäuscht über antireligiöse Töne in Beschneidungsdebatte

Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wandte sich scharf gegen die vorhandene Judenfeindlichkeit: "Jeder antisemitische Angriff ist ein Angriff auf uns alle", sagte er dem Evangelischen Pressedienst.

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundestags zur Jungenbeschneidung am vergangenen Mittwoch kritisierte er zudem die antireligiösen Töne in der gesellschaftlichen Debatte um das Thema. "Dass man in einem christlichen Land wie Deutschland gegenüber religiösen Riten und Traditionen derart verständnislos ist, das hat mich enttäuscht und nachdenklich gemacht", sagte der Minister. Er sei in der Auffassung bestärkt worden, dass Christen auch für die religiösen Riten und Traditionen des Judentums eintreten müssten.

Muslimen die Hand reichen

Friedrich rief die Gesellschaft darüber hinaus auf, den in Deutschland lebenden Muslimen die Hand zu reichen, "damit sie sich in dieser Gesellschaft wohlfühlen können, hier Arbeit finden, Familien gründen und eine Perspektive für sich, ihre Kinder und ihre Enkel sehen". Es sei selbstverständlich, dass "die Menschen, die hier leben und islamischen Glaubens sind, zu unserer Gesellschaft gehören".


Mehr auf dradio.de
Salomon Korn: Debatte um Beschneidung ist "medial zugespitzt"- Vizepräsident des Zentralrats der Juden zeigt Verständnis für Kritik von Charlotte Knobloch
"Wichtigster Träger des Antisemitismus' ist Rechtsextremismus"- Historikerkommission stellt Studie vor
Die Neonazis unter uns- Vom fahrlässigen Umgang mit der rechten Szene
Thema Islam spielt für Unionspolitiker eine größere Rolle- Islamfeindlichkeit in deutschen Parteien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kein Entgegenkommen für Griechenland"Das Problem muss gelöst werden"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beantwortet am 18.03.2015 während einer Pressekonferenz Fragen von Journalisten. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Finanzminister Wolfgang Schäuble ist nicht bereit, Griechenland mit einer Verlängerung der Fristen beim laufenden Hilfsprogramm entgegenzukommen. "Griechenland selbst hat sich auf die Erfüllung dieses Programms verpflichtet", sagte Schäuble im DLF.

Zukunft des Geldes"Bargeld ist ein Krisenindikator"

Zahlreiche Euro-Banknoten und Euromünzen, aufgenommen am 03.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Der Finanzwissenschaftler Aloys Prinz glaubt nicht, dass das Bargeld in absehbarer Zeit ganz verschwinden wird. Vor allem kleine Transaktionen seien einfacher und billiger mit Bargeld abzuwickeln, sagte Aloys Prinz im DLF.

Pfingstfestival KulturPurEine Hochburg der Kultur in der Provinz

25 Jahre "KulturPur"-Festival in Hilchenbach (picture alliance / dpa / Rene Achenbach)

Für die knapp 500 Einwohner des Ortes Hilchenbach-Lützel am Fuße der Ginsberger Heide ist das Pfingstfestival KulturPur eine Zäsur im Ablauf des Jahres. In der "Deutschlandrundfahrt" erzählen Anwohner und Organisatoren von ihren Erlebnissen aus 25 Jahren Festivalgeschichte.

Eurovision Song Contest"Schicksalsschlag für Deutschland"

Die Sängerin Ann Sophie während des Eurovision Song Contests in Wien. (dpa/Julian Stratenschulte)

Schweden gewinnt den Eurovision Song Contest, für die deutsche Kandidatin Ann Sophie gab es null Punkte. "Ein schwaches Lied, aber ihr Auftritt hatte durchaus Schmiss", sagte der Literaturkritiker Rainer Moritz im Deutschlandfunk. Die Null-Nummer sei aber auch der Kanzlerin zu verdanken.

In vielen Zungen redenDie Verwirrung der Sprachen

"Denglisch" steht auf der Leipziger Buchmesse auf einem Plakat. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Ob lebendige oder tote Sprache, sie alle wollen gelernt oder wenigstens erkannt werden. Und man kann nicht nur mit dem Mund reden. Musiker fanden ihre Tonsprache, Maler ihre Farb- oder Bildsprache. Und die Liebe…? Sie ist wohl die einzige Sprache weltweit, die keiner Übersetzung bedarf.

Andrè Schuen und Daniel HeideLieder über Männer und ihr Altern

Clara Schumann, geborene Wieck, mit ihrem Mann, dem Komponisten Robert Schumann auf einer zeitgenössischen Darstellung am Klavier sitzend. (picture alliance / dpa / Ullstein)

Für ihr Debüt haben sich der Bariton Andrè Schuen und der Pianist Daniel Heide für Lieder von Schumann, Wolf und Martin entschieden. Die Aufnahmen zeigen unterschiedliche programmatische und interpretatorische Facetten - doch auch ein inhaltlich verbindendes Element: die Altersabschnitte im Leben eines Mannes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien:  Verluste für regierende Volkspartei bei Regionalwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Goldene Palme von Cannes für Jacques Audiard  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr