Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel gibt Regierungserklärung zur Außenpolitik ab

Bundestag schiebt Zusage für Drohnen-Programm auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (dapd / Maja Hitij)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (dapd / Maja Hitij)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will heute im Bundestag über künftige Militäraufgaben sprechen. Die Abgeordneten debattieren im Anschluss über die Anti-Piraten-Mission "Atalanta". Die SPD will einer Ausweitung des Mandats nicht zustimmen.

Der Bundeskanzlerin blickt auf einen Gipfel-Triathlon: Im Bundestag will sie heute erklären, mit welchen politischen Zielen sie zum Gipfel der acht führenden Industrienationen in Camp David und zum NATO-Treffen in Chicago reisen wird. Daran schließt der EU-Sondergipfel über den künftigen Wirtschaftskurs in Europa an. Merkel verteidigt ihren Sparkurs, der designierte französische Präsident François Hollande setzt dagegen auf Wachstum.

Die Kanzlerin empfing zur Vorbereitung der Gipfel bereits NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Sie sprachen über den Afghanistan-Einsatz, die künftigen militärischen Fähigkeiten des Bündnisses sowie die globalen Partnerschaften. Am nächsten Dienstag trifft Merkel außerdem noch nationale und internationale Nicht-Regierungsorganisationen, bevor sie zu den drei Gipfeln reist.

Vorerst kein Geld für NATO-Drohnen

Ein wichtiges Vorhaben der NATO hat der Bundestag gestern vorerst auf Eis gelegt. Den geplanten Ankauf eines Drohnen-Überwachungssystems haben die Mitglieder des Haushaltsausschusses nicht zugestimmt. Das Gremium vertagte nach Angaben des Grünen-Ausschussmitglieds Tobias Lindner seine geplanten Beratungen über dieses NATO-Projekt. Dafür sollen fünf Drohnen aus US-Herstellung sowie Boden-Radarstationen gekauft werden.

Für Deutschland könnte das Projekt mit rund einer halben Milliarde Euro erheblich teurer werden als bei der Zustimmung des Bundestags vor drei Jahren, verlautete aus Parlamentskreisen. Die Gesamtkosten für das Überwachungssystem könnten von 1,2 auf knapp 1,5 Milliarden Euro steigen. Wegen der gestiegenen Kosten bedarf das Projekt erneuter der Zustimmung im Bundestag.

Keine breite Mehrheit für "Atalanta"

Ein Bundeswehrsoldat schaut an Bord der vor Dschibuti liegenden Fregatte "Schleswig-Holstein" durch das Visier einer 20-Millimeter-Maschinenkanone. (AP)Ein Bundeswehrsoldat schaut an Bord der vor Dschibuti liegenden Fregatte "Schleswig-Holstein" durch das Visier einer 20-Millimeter-Maschinenkanone. (AP)Die Sozialdemokraten wollen die Ausweitung des Bundeswehr-Mandats bei der Anti-Piraten-Mission "Atalanta" nicht mittragen. Damit bekämen Bundeswehr-Soldaten für ihren Einsatz erstmals keine breite Zustimmung im Bundestag. Union und FDP hatten die ablehnende Haltung der SPD scharf kritisiert. Die Sozialdemokraten zögen sich aus der sicherheitspolitischen Verantwortung zurück, hieß es aus den Fraktionen der schwarz-gelben Regierungskoalition.

Die Bundeswehr soll mit diesem neuen Mandat auch aus der Luft gegen die Logistik der Piraten vorgehen können. Dafür sollen sie die Piraten in Somalias Strandgebiet bis zu zwei Kilometer in das Landesinnere verfolgen dürfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Paul Bocuse ist tot | mehr

 

| mehr