Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel gibt Regierungserklärung zur Außenpolitik ab

Bundestag schiebt Zusage für Drohnen-Programm auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (dapd / Maja Hitij)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (dapd / Maja Hitij)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will heute im Bundestag über künftige Militäraufgaben sprechen. Die Abgeordneten debattieren im Anschluss über die Anti-Piraten-Mission "Atalanta". Die SPD will einer Ausweitung des Mandats nicht zustimmen.

Der Bundeskanzlerin blickt auf einen Gipfel-Triathlon: Im Bundestag will sie heute erklären, mit welchen politischen Zielen sie zum Gipfel der acht führenden Industrienationen in Camp David und zum NATO-Treffen in Chicago reisen wird. Daran schließt der EU-Sondergipfel über den künftigen Wirtschaftskurs in Europa an. Merkel verteidigt ihren Sparkurs, der designierte französische Präsident François Hollande setzt dagegen auf Wachstum.

Die Kanzlerin empfing zur Vorbereitung der Gipfel bereits NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Sie sprachen über den Afghanistan-Einsatz, die künftigen militärischen Fähigkeiten des Bündnisses sowie die globalen Partnerschaften. Am nächsten Dienstag trifft Merkel außerdem noch nationale und internationale Nicht-Regierungsorganisationen, bevor sie zu den drei Gipfeln reist.

Vorerst kein Geld für NATO-Drohnen

Ein wichtiges Vorhaben der NATO hat der Bundestag gestern vorerst auf Eis gelegt. Den geplanten Ankauf eines Drohnen-Überwachungssystems haben die Mitglieder des Haushaltsausschusses nicht zugestimmt. Das Gremium vertagte nach Angaben des Grünen-Ausschussmitglieds Tobias Lindner seine geplanten Beratungen über dieses NATO-Projekt. Dafür sollen fünf Drohnen aus US-Herstellung sowie Boden-Radarstationen gekauft werden.

Für Deutschland könnte das Projekt mit rund einer halben Milliarde Euro erheblich teurer werden als bei der Zustimmung des Bundestags vor drei Jahren, verlautete aus Parlamentskreisen. Die Gesamtkosten für das Überwachungssystem könnten von 1,2 auf knapp 1,5 Milliarden Euro steigen. Wegen der gestiegenen Kosten bedarf das Projekt erneuter der Zustimmung im Bundestag.

Keine breite Mehrheit für "Atalanta"

Ein Bundeswehrsoldat schaut an Bord der vor Dschibuti liegenden Fregatte "Schleswig-Holstein" durch das Visier einer 20-Millimeter-Maschinenkanone. (AP)Ein Bundeswehrsoldat schaut an Bord der vor Dschibuti liegenden Fregatte "Schleswig-Holstein" durch das Visier einer 20-Millimeter-Maschinenkanone. (AP)Die Sozialdemokraten wollen die Ausweitung des Bundeswehr-Mandats bei der Anti-Piraten-Mission "Atalanta" nicht mittragen. Damit bekämen Bundeswehr-Soldaten für ihren Einsatz erstmals keine breite Zustimmung im Bundestag. Union und FDP hatten die ablehnende Haltung der SPD scharf kritisiert. Die Sozialdemokraten zögen sich aus der sicherheitspolitischen Verantwortung zurück, hieß es aus den Fraktionen der schwarz-gelben Regierungskoalition.

Die Bundeswehr soll mit diesem neuen Mandat auch aus der Luft gegen die Logistik der Piraten vorgehen können. Dafür sollen sie die Piraten in Somalias Strandgebiet bis zu zwei Kilometer in das Landesinnere verfolgen dürfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordfrankreich  Drei Tote bei Geiselnahme in Kirche in der Normandie | mehr

Kulturnachrichten

Großer Applaus für Laufenbergs "Parsifal" in Bayreuth  | mehr

Wissensnachrichten

Körper und Wohlstand  Lettinnen und Niederländer sind am größten | mehr