Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel gibt Regierungserklärung zur Außenpolitik ab

Bundestag schiebt Zusage für Drohnen-Programm auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (dapd / Maja Hitij)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will heute im Bundestag über künftige Militäraufgaben sprechen. Die Abgeordneten debattieren im Anschluss über die Anti-Piraten-Mission "Atalanta". Die SPD will einer Ausweitung des Mandats nicht zustimmen.

Der Bundeskanzlerin blickt auf einen Gipfel-Triathlon: Im Bundestag will sie heute erklären, mit welchen politischen Zielen sie zum Gipfel der acht führenden Industrienationen in Camp David und zum NATO-Treffen in Chicago reisen wird. Daran schließt der EU-Sondergipfel über den künftigen Wirtschaftskurs in Europa an. Merkel verteidigt ihren Sparkurs, der designierte französische Präsident François Hollande setzt dagegen auf Wachstum.

Die Kanzlerin empfing zur Vorbereitung der Gipfel bereits NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Sie sprachen über den Afghanistan-Einsatz, die künftigen militärischen Fähigkeiten des Bündnisses sowie die globalen Partnerschaften. Am nächsten Dienstag trifft Merkel außerdem noch nationale und internationale Nicht-Regierungsorganisationen, bevor sie zu den drei Gipfeln reist.

Vorerst kein Geld für NATO-Drohnen

Ein wichtiges Vorhaben der NATO hat der Bundestag gestern vorerst auf Eis gelegt. Den geplanten Ankauf eines Drohnen-Überwachungssystems haben die Mitglieder des Haushaltsausschusses nicht zugestimmt. Das Gremium vertagte nach Angaben des Grünen-Ausschussmitglieds Tobias Lindner seine geplanten Beratungen über dieses NATO-Projekt. Dafür sollen fünf Drohnen aus US-Herstellung sowie Boden-Radarstationen gekauft werden.

Für Deutschland könnte das Projekt mit rund einer halben Milliarde Euro erheblich teurer werden als bei der Zustimmung des Bundestags vor drei Jahren, verlautete aus Parlamentskreisen. Die Gesamtkosten für das Überwachungssystem könnten von 1,2 auf knapp 1,5 Milliarden Euro steigen. Wegen der gestiegenen Kosten bedarf das Projekt erneuter der Zustimmung im Bundestag.

Keine breite Mehrheit für "Atalanta"

Ein Bundeswehrsoldat schaut an Bord der vor Dschibuti liegenden Fregatte "Schleswig-Holstein" durch das Visier einer 20-Millimeter-Maschinenkanone.Ein Bundeswehrsoldat schaut an Bord der vor Dschibuti liegenden Fregatte "Schleswig-Holstein" durch das Visier einer 20-Millimeter-Maschinenkanone. (AP)Die Sozialdemokraten wollen die Ausweitung des Bundeswehr-Mandats bei der Anti-Piraten-Mission "Atalanta" nicht mittragen. Damit bekämen Bundeswehr-Soldaten für ihren Einsatz erstmals keine breite Zustimmung im Bundestag. Union und FDP hatten die ablehnende Haltung der SPD scharf kritisiert. Die Sozialdemokraten zögen sich aus der sicherheitspolitischen Verantwortung zurück, hieß es aus den Fraktionen der schwarz-gelben Regierungskoalition.

Die Bundeswehr soll mit diesem neuen Mandat auch aus der Luft gegen die Logistik der Piraten vorgehen können. Dafür sollen sie die Piraten in Somalias Strandgebiet bis zu zwei Kilometer in das Landesinnere verfolgen dürfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst

Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst.

Jean in HamburgEndlich angekommen

Jean kommt aus Kamerun. Von dort muss er fliehen. Wohin, ist ihm erstmal egal, Hauptsache er findet einen Platz, an dem er angenommen wird. Es beginnt eine lange, beschwerliche Reise. Bis er nach Hamburg kommt.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

Nudossi aus RadebeulNugat mit Ostalgie-Geschmack

Der Geschäftsführer der Sächsischen und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH & Co. KG, Karl-Heinz Hartmann, aufgenommen am 04.07.2012 in Radebeul.

Quer durch Deutschland zieht sich auch 25 Jahre nach dem Fall der Mauer eine deutsche-deutsche Nugatgrenze. Im Osten gibt es fast überall eine Nusscreme zu kaufen, die in westlichen Supermärkten nur selten in den Regalen steht. Sie trägt den ostalgischen Namen Nudossi - und wird in Sachsen produziert.

MahlzeitBitter: Aromastoffe in Babykost

Ein kleines Mädchen löffelt ohne Hilfe allein und mit großem Appetit seinen Möhrenbre aus einer Plastikschüsseli.

Der europäische Diätverband wünscht sich eine Zulassung von Aromastoffen für Säuglings- und Kleinkindernahrung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hält dagegen.

Cannabis am Steuer Wie breit die Polizei erlaubt

Ab einem Nanogramm THC pro Milliliter Blut ist Schluss - dann kann die Polizei Fahrer aus dem Verkehr ziehen. Das Problem: Es ist gar nicht so einfach, das in Joints umzurechnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa einigt sich  auf Ziele für Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Peter Ruzicka neuer Chef  der Salzburger Osterfestspiele | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr