Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel gibt Regierungserklärung zur Außenpolitik ab

Bundestag schiebt Zusage für Drohnen-Programm auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (dapd / Maja Hitij)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will heute im Bundestag über künftige Militäraufgaben sprechen. Die Abgeordneten debattieren im Anschluss über die Anti-Piraten-Mission "Atalanta". Die SPD will einer Ausweitung des Mandats nicht zustimmen.

Der Bundeskanzlerin blickt auf einen Gipfel-Triathlon: Im Bundestag will sie heute erklären, mit welchen politischen Zielen sie zum Gipfel der acht führenden Industrienationen in Camp David und zum NATO-Treffen in Chicago reisen wird. Daran schließt der EU-Sondergipfel über den künftigen Wirtschaftskurs in Europa an. Merkel verteidigt ihren Sparkurs, der designierte französische Präsident François Hollande setzt dagegen auf Wachstum.

Die Kanzlerin empfing zur Vorbereitung der Gipfel bereits NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Sie sprachen über den Afghanistan-Einsatz, die künftigen militärischen Fähigkeiten des Bündnisses sowie die globalen Partnerschaften. Am nächsten Dienstag trifft Merkel außerdem noch nationale und internationale Nicht-Regierungsorganisationen, bevor sie zu den drei Gipfeln reist.

Vorerst kein Geld für NATO-Drohnen

Ein wichtiges Vorhaben der NATO hat der Bundestag gestern vorerst auf Eis gelegt. Den geplanten Ankauf eines Drohnen-Überwachungssystems haben die Mitglieder des Haushaltsausschusses nicht zugestimmt. Das Gremium vertagte nach Angaben des Grünen-Ausschussmitglieds Tobias Lindner seine geplanten Beratungen über dieses NATO-Projekt. Dafür sollen fünf Drohnen aus US-Herstellung sowie Boden-Radarstationen gekauft werden.

Für Deutschland könnte das Projekt mit rund einer halben Milliarde Euro erheblich teurer werden als bei der Zustimmung des Bundestags vor drei Jahren, verlautete aus Parlamentskreisen. Die Gesamtkosten für das Überwachungssystem könnten von 1,2 auf knapp 1,5 Milliarden Euro steigen. Wegen der gestiegenen Kosten bedarf das Projekt erneuter der Zustimmung im Bundestag.

Keine breite Mehrheit für "Atalanta"

Ein Bundeswehrsoldat schaut an Bord der vor Dschibuti liegenden Fregatte "Schleswig-Holstein" durch das Visier einer 20-Millimeter-Maschinenkanone.Ein Bundeswehrsoldat schaut an Bord der vor Dschibuti liegenden Fregatte "Schleswig-Holstein" durch das Visier einer 20-Millimeter-Maschinenkanone. (AP)Die Sozialdemokraten wollen die Ausweitung des Bundeswehr-Mandats bei der Anti-Piraten-Mission "Atalanta" nicht mittragen. Damit bekämen Bundeswehr-Soldaten für ihren Einsatz erstmals keine breite Zustimmung im Bundestag. Union und FDP hatten die ablehnende Haltung der SPD scharf kritisiert. Die Sozialdemokraten zögen sich aus der sicherheitspolitischen Verantwortung zurück, hieß es aus den Fraktionen der schwarz-gelben Regierungskoalition.

Die Bundeswehr soll mit diesem neuen Mandat auch aus der Luft gegen die Logistik der Piraten vorgehen können. Dafür sollen sie die Piraten in Somalias Strandgebiet bis zu zwei Kilometer in das Landesinnere verfolgen dürfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Nach UrteilSteuergewerkschaft wirbt für Neugestaltung der Erbschaftssteuer

Die Erbschaftssteuer soll nach dem Willen der Steuergewerkschaft neu ausgearbeitet werden

Als "deutliches Warnzeichen" für den Bund bezeichnet der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, die Karlsruher Entscheidung zur Änderung der Erbschaftssteuerregelung für Unternehmen. Im DLF-Interview riet er der Großen Koalition zu einer grundsätzlichen Neugestaltung der Erbschaftssteuer.

Handelsexperte kritisiert Streik "Amazon schafft ordentlich bezahlte Arbeitsplätze"

Streikende vor einer Betriebsstätte von Amazon in Leipzig am 8. Dezember 2014

Ein Streik bei Amazon sei "Unsinn", Verdi solle sich lieber an anderen Unternehmen "abarbeiten", sagt der Handelsexperte Thomas Roeb. Für Amazon spreche, dass das Unternehmen Arbeit in Gegenden bringe, wo es sonst keine Arbeit gebe.

Nobelpreisträgerin Herta Müller"In Apfelkernen ist der Tod drin"

Nobelpreisträgerin Herta Müller zu Gast bei Deutschlandradio Kultur

In ihrem neuen Buch erzählt die Schriftstellerin Herta Müller, wie sie die Kindheit und Jugend in der rumänischen Diktatur erlebte und überlebte. Ohne diese Erfahrungen wäre sie "bestimmt was anderes geworden", sagte die Literaturnobelpreisträgerin.

Arena von VeronaDenkmalpflege vom Sponsor

Zu sehen ist die große Freiluftbühne der Arena di Verona in der gleichnamigen italienischen Stadt. Auf der Bühne findet eine Opernaufführung statt: der Maskenball von Guiseppe Verdi.

Die meisten Unesco-Weltkulturgüter liegen in Italien. Es sind so viele, dass der italienische Staat mit ihrem Erhalt überfordert ist. Mit dem sogenannten Kultur-Bonus will die Regierung in Rom private Sponsoren anlocken, indem sie Steuererleichterungen gewährt. Eines der ersten Projekte ist die Restaurierung der Oper von Verona.

Katholischer Bischof Schick"Christen dürfen bei Pegida nicht mitmachen"

Porträtbild des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick.

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick ruft die Christen auf, sich von der Anti-Islam-Bewegung "Pegida" zu distanzieren. Dort herrschten Rassismus, Nationalismus und diffuse Ängste.

ErdmöbelShoppen ist herrlich

Konsumkritik? Fehlanzeige. Die Erdmöbels shoppen gerne - digital und analog. Ihr Weihnachtsalbum will euch nicht vom Schenken abhalten. Noch dazu hat die Band Tipps, um entspannt Weihnachten durchzustehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Untersuchungsausschuss  beginnt Befragung Edathys | mehr

Kulturnachrichten

Sony zieht nach Hacker-Drohungen Nordkorea-Satire zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Einwanderung  Kanada will wieder reiche Einwanderer reinlassen | mehr