Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel gibt Schavan Rückendeckung

Bundesbildungsministerin will Plagiatsvorwürfe klären

Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)

In der Plagiatsaffäre erhält Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) Unterstützung von Kanzlerin Merkel und mehreren Kabinettskollegen. Schavan will die Plagiatsvorwürfe gegen ihre Doktorarbeit ausräumen. Ein Gutachten sieht mehrere Anzeichen für eine Täuschungsabsicht.

Ein Plagiat ist laut Duden die "unrechtmäßige Aneignung von Gedanken, Ideen o. Ä. eines anderen auf künstlerischem oder wissenschaftlichem Gebiet und ihre Veröffentlichung; Diebstahl geistigen Eigentums". Der lateinischen Herkunft zufolge handelt es sich um einen "Menschendieb". Ausgerechnet die Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) soll ihre Doktorarbeit aus dem Jahr 1980 laut einem Gutachen in "plagiierender Vorgehensweise" angefertigt haben. Die Ministerin weist dies energisch zurück. Für die Opposition ist die Politikerin bereits angeschlagen, obwohl das Gutachten offiziell noch nicht vorliegt.

Rückendeckung erhielt Schavan jetzt von der Kanzlerin. "Die Ministerin hat mein vollstes Vertrauen", sagte Angela Merkel in Berlin. Auch Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stärkten Schavan den Rücken und warnten vor einer Vorverurteilung. De Maizière sagte den "Ruhr Nachrichten", es sei unerhört, dass das Gutachten über die Dissertation der Ministerin an die Öffentlichkeit gelangt sei, bevor sie selbst davon erfahren habe. Und FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte, er rechne damit, dass alle Vorwürfe durch andere Gutachter oder die Ministerin geklärt werden.

Plagiatsjäger und Hochschulgutachter

Die gebundene Dissertation von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)Die Dissertation von Bundesbildungs-ministerin Annette Schavan (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)Im vergangenen April kamen die Vorwürfe erstmals auf. Seitdem haben anonyme Plagiatsjäger in dem Blog "Schavanplag" auf 92 Seiten ihrer Dissertation "Person und Gewissen" Stellen gefunden, "auf denen Übernahmen aus 44 Quellen nicht oder nicht ausreichend kenntlich gemacht" wurden; häufig seien sie "verschleiert" worden. Parallel zu dieser Aufarbeitung hatte die Universität Düsseldorf, an der Schavan promoviert wurde, ein offfizielles Verfahren eingeleitet und mehrere Monate nachgeforscht.

Ein Gutachter hatte die gesamte Arbeit auf Plagiate hin untersucht. Der Autor Stefan Rohrbacher ist Professor für jüdische Studien an der Universität Düsseldorf und Vorsitzender des siebenköpfigen Promotionsausschusses. Das Gremium berät am Mittwoch sein Gutachten und gibt eine Empfehlung an den Fakultätsrat ab. Erst dort wird über eine Aberkennung des Doktortitels entschieden. Erfolgt dies, hätte Schavan keinen Studienabschluss mehr. Sie hatte in Bonn und Düsseldorf Erziehungswissenschaft, Philosophie und Katholische Theologie studiert, aber darauf verzichtet, einen Magister oder ein Examen zu machen. Eine Promotion ohne vorherigen Studienabschluss muss heute in aller Regel der Promotionsausschuss im Einzelfall zulassen.

Die "Süddeutsche Zeitung" und "Spiegel Online" zitieren nun aus dem nicht-öffentlichen Gutachten. Darin sollen auf 60 Seiten Plagiate beanstandet sein. Die vielen Stellen würden das "charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise" tragen, heißt es. "Eine leitende Täuschungsabsicht ist nicht nur angesichts der allgemeinen Muster des Gesamtbildes, sondern auch aufgrund der spezifischen Merkmale einer signifikanten Mehrzahl von Befundstellen zu konstatieren." Das Urteil des Gutachters sei vernichtend, berichtet unser Hauptstadtkorrespondent Jürgen König.

Wolfgang Frühwald, Germanistikprofessor und früherer Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, nannte es im Deutschlandradio Kultur einen Skandal, dass das Gutachten bereits an die Medien durchgesickert ist. "Das trifft die guten Sitten der Universität ins Mark, und die Universität müsste dagegen etwas unternehmen."

Schavan bestreit "bewusste" Täuschung

Die Ministerin beteuerte indes, "keine Quelle bewusst falsch angegeben" zu haben. Nachdem sie fünf Monate "eisern geschwiegen" habe, bleibe ihr nun nichts anderes übrig, als sich zu wehren, sagte die Politikerin der "Südwest Presse". "Das heißt, ich werde zu den Vorwürfen gegenüber der Universität Stellung beziehen." Allerdings könne sie sich nach mehr als 30 Jahren "natürlich nicht mehr an alle Einzelheiten genau erinnern". Die Honorarprofessorin der Freien Universität Berlin gehe davon aus, dass von den Vorwürfen "nichts übrig bleibt". Sie zeigte sich empört darüber, dass ein "Entwurf" des Gutachtens Journalisten zugespielt worden sei.

Schavan und zu Guttenberg

Thomas Oppermann, erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Thomas Oppermann, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sprach dagegen von einem schwerwiegenden Vorwurf. Schavan habe an den ehemaligen Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hohe Maßstäbe angelegt. "Sie muss klären, ob diese Maßstäbe auch für sie selber gelten". Schavans früherer Kabinettskollege zu Guttenberg musste im März 2011 wegen seiner Plagiatsaffäre zurücktreten. Schavan hatte damals gesagt: "Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich".

Der Bundesvorsitzende des Promovierten-Netzwerkes "Thesis", Norman Weiss, sagte, es sei irrelevant, ob jemand beim wissenschaftlichen Zitieren bewusst täusche oder nicht. "Auf die Täuschungsabsicht kommt es gar nicht an, es kommt auf die Frage an, ob eine Wissenschaftsministerin korrekt wissenschaftlich zitieren können muss oder nicht", sagte Weiss im Deutschlandfunk.

Die Vorsitzende des Bundestags-Bildungsausschusses, Ulla Burchardt (SPD), forderte für die Bundesministerin eine faire Chance, sich zu den Vorwürfen zu äußern. "Wenn sich die Vorwürfe allerdings bewahrheiten, dann muss sie zurücktreten", sagte Burchardt der "Mitteldeutschen Zeitung". Grünen-Fraktionschefin Renate Künast zog Schavans Glaubwürdigkeit in Zweifel. "«Eine für Wissenschaft zuständige Ministerin muss doch die Regeln des ehrlichen wissenschaftlichen Arbeitens hochhalten." Es sei beschämend, dass Schavan die Sache aussitzen wolle. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) wollte sich zu den Vorwürfen seiner Kabinettskollegin nicht äußern.

Mehr auf dradio.de:

DLF-Kommentar: "Sauberes Arbeiten muss das Ziel für alle sein"
Kate Maleike findet, dass sich Ministerin Schavan gefallen lassen müsse, mit harten Bandagen angefasst zu werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr