Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel gibt Schavan Rückendeckung

Bundesbildungsministerin will Plagiatsvorwürfe klären

Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)

In der Plagiatsaffäre erhält Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) Unterstützung von Kanzlerin Merkel und mehreren Kabinettskollegen. Schavan will die Plagiatsvorwürfe gegen ihre Doktorarbeit ausräumen. Ein Gutachten sieht mehrere Anzeichen für eine Täuschungsabsicht.

Ein Plagiat ist laut Duden die "unrechtmäßige Aneignung von Gedanken, Ideen o. Ä. eines anderen auf künstlerischem oder wissenschaftlichem Gebiet und ihre Veröffentlichung; Diebstahl geistigen Eigentums". Der lateinischen Herkunft zufolge handelt es sich um einen "Menschendieb". Ausgerechnet die Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) soll ihre Doktorarbeit aus dem Jahr 1980 laut einem Gutachen in "plagiierender Vorgehensweise" angefertigt haben. Die Ministerin weist dies energisch zurück. Für die Opposition ist die Politikerin bereits angeschlagen, obwohl das Gutachten offiziell noch nicht vorliegt.

Rückendeckung erhielt Schavan jetzt von der Kanzlerin. "Die Ministerin hat mein vollstes Vertrauen", sagte Angela Merkel in Berlin. Auch Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) stärkten Schavan den Rücken und warnten vor einer Vorverurteilung. De Maizière sagte den "Ruhr Nachrichten", es sei unerhört, dass das Gutachten über die Dissertation der Ministerin an die Öffentlichkeit gelangt sei, bevor sie selbst davon erfahren habe. Und FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte, er rechne damit, dass alle Vorwürfe durch andere Gutachter oder die Ministerin geklärt werden.

Plagiatsjäger und Hochschulgutachter

Die gebundene Dissertation von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)Die Dissertation von Bundesbildungs-ministerin Annette Schavan (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)Im vergangenen April kamen die Vorwürfe erstmals auf. Seitdem haben anonyme Plagiatsjäger in dem Blog "Schavanplag" auf 92 Seiten ihrer Dissertation "Person und Gewissen" Stellen gefunden, "auf denen Übernahmen aus 44 Quellen nicht oder nicht ausreichend kenntlich gemacht" wurden; häufig seien sie "verschleiert" worden. Parallel zu dieser Aufarbeitung hatte die Universität Düsseldorf, an der Schavan promoviert wurde, ein offfizielles Verfahren eingeleitet und mehrere Monate nachgeforscht.

Ein Gutachter hatte die gesamte Arbeit auf Plagiate hin untersucht. Der Autor Stefan Rohrbacher ist Professor für jüdische Studien an der Universität Düsseldorf und Vorsitzender des siebenköpfigen Promotionsausschusses. Das Gremium berät am Mittwoch sein Gutachten und gibt eine Empfehlung an den Fakultätsrat ab. Erst dort wird über eine Aberkennung des Doktortitels entschieden. Erfolgt dies, hätte Schavan keinen Studienabschluss mehr. Sie hatte in Bonn und Düsseldorf Erziehungswissenschaft, Philosophie und Katholische Theologie studiert, aber darauf verzichtet, einen Magister oder ein Examen zu machen. Eine Promotion ohne vorherigen Studienabschluss muss heute in aller Regel der Promotionsausschuss im Einzelfall zulassen.

Die "Süddeutsche Zeitung" und "Spiegel Online" zitieren nun aus dem nicht-öffentlichen Gutachten. Darin sollen auf 60 Seiten Plagiate beanstandet sein. Die vielen Stellen würden das "charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise" tragen, heißt es. "Eine leitende Täuschungsabsicht ist nicht nur angesichts der allgemeinen Muster des Gesamtbildes, sondern auch aufgrund der spezifischen Merkmale einer signifikanten Mehrzahl von Befundstellen zu konstatieren." Das Urteil des Gutachters sei vernichtend, berichtet unser Hauptstadtkorrespondent Jürgen König.

Wolfgang Frühwald, Germanistikprofessor und früherer Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, nannte es im Deutschlandradio Kultur einen Skandal, dass das Gutachten bereits an die Medien durchgesickert ist. "Das trifft die guten Sitten der Universität ins Mark, und die Universität müsste dagegen etwas unternehmen."

Schavan bestreit "bewusste" Täuschung

Die Ministerin beteuerte indes, "keine Quelle bewusst falsch angegeben" zu haben. Nachdem sie fünf Monate "eisern geschwiegen" habe, bleibe ihr nun nichts anderes übrig, als sich zu wehren, sagte die Politikerin der "Südwest Presse". "Das heißt, ich werde zu den Vorwürfen gegenüber der Universität Stellung beziehen." Allerdings könne sie sich nach mehr als 30 Jahren "natürlich nicht mehr an alle Einzelheiten genau erinnern". Die Honorarprofessorin der Freien Universität Berlin gehe davon aus, dass von den Vorwürfen "nichts übrig bleibt". Sie zeigte sich empört darüber, dass ein "Entwurf" des Gutachtens Journalisten zugespielt worden sei.

Schavan und zu Guttenberg

Thomas Oppermann, erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Thomas Oppermann, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sprach dagegen von einem schwerwiegenden Vorwurf. Schavan habe an den ehemaligen Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hohe Maßstäbe angelegt. "Sie muss klären, ob diese Maßstäbe auch für sie selber gelten". Schavans früherer Kabinettskollege zu Guttenberg musste im März 2011 wegen seiner Plagiatsaffäre zurücktreten. Schavan hatte damals gesagt: "Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich".

Der Bundesvorsitzende des Promovierten-Netzwerkes "Thesis", Norman Weiss, sagte, es sei irrelevant, ob jemand beim wissenschaftlichen Zitieren bewusst täusche oder nicht. "Auf die Täuschungsabsicht kommt es gar nicht an, es kommt auf die Frage an, ob eine Wissenschaftsministerin korrekt wissenschaftlich zitieren können muss oder nicht", sagte Weiss im Deutschlandfunk.

Die Vorsitzende des Bundestags-Bildungsausschusses, Ulla Burchardt (SPD), forderte für die Bundesministerin eine faire Chance, sich zu den Vorwürfen zu äußern. "Wenn sich die Vorwürfe allerdings bewahrheiten, dann muss sie zurücktreten", sagte Burchardt der "Mitteldeutschen Zeitung". Grünen-Fraktionschefin Renate Künast zog Schavans Glaubwürdigkeit in Zweifel. "«Eine für Wissenschaft zuständige Ministerin muss doch die Regeln des ehrlichen wissenschaftlichen Arbeitens hochhalten." Es sei beschämend, dass Schavan die Sache aussitzen wolle. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) wollte sich zu den Vorwürfen seiner Kabinettskollegin nicht äußern.

Mehr auf dradio.de:

DLF-Kommentar: "Sauberes Arbeiten muss das Ziel für alle sein"
Kate Maleike findet, dass sich Ministerin Schavan gefallen lassen müsse, mit harten Bandagen angefasst zu werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

KleidungDer Hoodie ist zurück

Der Kapuzenpulli ist wieder da - und zwar in der High Fashion und bei den Instagram Hipstern. Ursprünglich diente der Hoodie dazu Sportler warm zu halten, dann war er Lieblingspulli von HipHoppern und später von Studenten. Politische Bedeutung hat er auch. Wir sagen euch, wie ihr den Hoodie richtig stylt.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Weißes Haus schließt CNN, NYT und Politico von Briefing aus | mehr

Kulturnachrichten

Unesco vereinbart Schutz von irakischen Kulturgütern  | mehr

Wissensnachrichten

Nervengift VX  Ein Milligramm kann töten | mehr