Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Griechenland soll Teil der Eurozone bleiben

Kanzlerin trifft griechischen Premier Samaras in Berlin

Bundeskanzlerin Merkel begrüßt den griechischen Premier Antonis Samaras
Bundeskanzlerin Merkel begrüßt den griechischen Premier Antonis Samaras (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Gleich zu Beginn der Gespräche mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras machte die Kanzlerin klar: "Ich möchte, dass Griechenland Teil der EU bleibt." Aber sie forderte auch, dass die Reformen und Sparzusagen eingehalten werden.

Der griechische Regierungschef Antonis Samaras hat heute bei der Kanzlerin um mehr Geduld bei der Umsetzung der Sparpläne gebeten. Sein Land brauche mehr Luft zum Atmen. Griechenland sei bereits dabei, seine Verpflichtungen zu erfüllen, und werde diesem Kurs auch weiter treu bleiben. Dies werde auch der Bericht der Troika von EU-Kommission, EZB und IWF zeigen.

Zuvor hatten Deutschland und Frankreich das von der Staatspleite bedrohte Land aufgefordert dem vorgesehenen Sparkurs zu folgen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte gestern Abend in Berlin: "Ich werde Griechenland ermutigen, auf dem Reformweg, der ja auch den Menschen in Griechenland sehr viel abverlangt, voranzugehen."

Vor ihrem Arbeitsessen im Kanzleramt: Merkel und HollandeVor ihrem Arbeitsessen im Kanzleramt: Merkel und Hollande (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Es sei wichtig, dass alle in der Euro-Zone zu ihren Verpflichtungen stünden. Vor allem müsse der "Troika"-Bericht der Geldgeber von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission abgewartet werden. François Hollande bekräftigte, dass Griechenland in der Euro-Zone gehalten werden müsse: "Das ist mein Wille." Griechenland müsse aber natürlich die notwendigen Reformen unternehmen. Merkel und Hollande hatten sich zu einem Arbeitsessen im Kanzleramt getroffen, um ihren Kurs abzustimmen.

Der Bericht der Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds über Griechenland wird für September erwartet. Es soll Grundlage für eine Entscheidung über die Freigabe weiterer Finanzhilfen sein.

Brüderle: Troika-Bericht ist ausschlaggebend

Rainer Brüderle, FDPRainer Brüderle, FDP (dpa)Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Rainer Brüderle, bestätigte im Deutschlandfunk, dass die nächste Tranche der Finanzhilfen an Athen von dem Bericht der Troika abhängt. Wenn dieser nicht überzeugend darlege, dass Griechenland auf dem richtigen Weg sei, könne man es nicht verantworten, weiter Geld in ein Fass ohne Boden zu geben, so Brüdele.

Garantie Samaras' soll Erfolg seiner Mission gewährleisten

Samaras hatte im Vorfeld persönlich garantiert, dass das Land seine Hilfszahlungen von mehr als 100 Milliarden Euro zurückzahlen wird. "Die Deutschen bekommen ihr Geld zurück", sagte Samaras der "Süddeutschen Zeitung." Seine Regierung habe ein neues Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro für die Jahre 2013 und 2014 aufgelegt. Mehr geht laut Samaras nicht. Das Land benötige allerdings zeitlichen Aufschub seitens der Kreditgeber, darunter Deutschland, das mit 60 Milliarden Euro bürgt. "Unsere Wirtschaft blutet wirklich", sagte Samaras.

Griechenland steht bei den Euro-Partnern insgesamt mit mehr als 100 Milliarden Euro in der Kreide. Samaras kündigte an, durch Privatisierungen innerhalb von vier Jahren insgesamt 30 Milliarden Euro einnehmen zu wollen.

Die Bundesregierung ist aber dagegen, dass dem Land mehr Zeit eingeräumt wird. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mahnte: "Mehr Zeit ist keine Lösung der Probleme" und bedeute im Zweifel mehr Geld.

Was wäre wenn Griechenland die EU verlässt?

Über das Für und Wider eines möglichen Austritts Griechenlands aus dem Euro wird seit Monaten diskutiert. Die einen sprechen sich dafür aus, die anderen dagegen. Einigkeit besteht zumeist darüber, dass ein Austritt Griechenlands höchstwahrscheinlich einen Bankrott des Staates zur Folge hätte. Denn die neue Währung Athens würde sofort an Wert verlieren, während die Schulden im Ausland weiterhinin in Euro bezahlt werden müssten. Damit wäre Griechenland überfordert.

Im Bundesfinanzministerium befasst sich nach Informationen der "Financial Times Deutschland" eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Staatssekretär Thomas Steffen mit den Folgen eines möglichen Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone für Deutschland und den gesamten Währungsraum. "Die Kollegen stellen Berechnungen über die finanziellen Folgen an und überlegen, wie sich ein Dominoeffekt auf die anderen Euro-Staaten verhindern lässt", zitiert die Zeitung einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Ministeriums.

Einen Sprecher von Finanzminister Schäuble zitiert die Zeitung mit den Worten: "Es gibt einen Arbeitsstab, der sich schwerpunktmäßig um die Staatsschuldenkrise kümmert. Herr Steffen ist in diesem Zusammenhang letztverantwortlich vor dem Minister." Es sei richtig, dass sich eine Regierung auf alle Szenarien vorbereite, auch auf unwahrscheinliche.

Zu den Berichten über solche Vorbereitungen sagte Brüderle im Deutschlandfunk, er halte es für völlig normal, dass Denkmodelle für ein solches Szenario, entwickelt würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Genforschung und Tierversuche Millionen Mäuse für die Medizin

Das Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin in Berlin betreibt Forschung im Dienste der Diagnose und Therapie von Krankheiten. Rund 150.000 Lebewesen werden dort Jahr für Jahr "verbraucht" – zu viel, kritisieren Tierschützer. 

Gemüseanbau unter Plastikfolie Umweltsünde Spargel?

Körbe mit frischem weißem und grünem Spargel

Der massenhafte Anbau von Spargel unter Folie in Brandenburg stößt auf Widerstand bei Umweltschützern. Sie sehen eine industriemäßig betriebene Versiegelung der Landschaft, die gestoppt werden müsse, weil die Tierwelt und die Landschaft darunter leiden.

Flüchtlinge Asyl ist nicht gleich Asyl

Was wir unter Asyl verstehen und wie wir mit Flüchtlingen umgehen, hängt auch davon ab, in welcher Zeit wir leben, erklärt Jochen Oltmer. Er ist Professor für Migrationsgeschichte an der Universität Osnabrück.

Windräder bei Nacht Leuchtfeuer nur bei Bedarf

Windfeld aus Windrädern in Klanxbüll (Schleswig-Holstein)

Windräder von über 100 Meter Höhe müssen über Blinklichter verfügen, um nachts für Flugzeuge sichtbar zu sein. Doch das "Leuchtfeuer" genannte permanente Blinken nervt vor allem Anwohner. Ingenieure arbeiten daher seit Jahren daran, das Licht nur dann einzuschalten, wenn auch wirklich ein Flugzeug kommt.

Frauenquote bei TV- und Kino-Produktionen"Ein sehr, sehr wichtiger Weckruf"

Die Regisseurin Vanessa Jopp

Nur 15 Prozent der Regieaufträge von TV-Sendern gehen an Frauen, beklagt die Initiative "Pro Quote Regie" und fordert eine Frauenquote bei Regieaufträgen und Fördermitteln. Regisseurin Vanessa Jopp erklärt, warum sie die Initiative unterstützt.

Flüchtlinge"Wo es Kontaktmöglichkeiten gibt, funktioniert's"

Andreas Flick wundert sich nicht über die Ergebnisse der Neon-Umfrage, auch wenn die nicht repräsentativ ist. Die Ängste, die hinter der ablehnenden Haltung der befragten 18- bis 35-Jährigen steht, haben aber nicht unbedingt etwas mit Fremdenfeindlichkeit zu tun.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erster Ebola-Fall  in den USA festgestellt | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Staatsoper ist Oper des Jahres | mehr

Wissensnachrichten

Filmbranche  Netflix will Kinofilm mitproduzieren | mehr