Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Griechenland soll Teil der Eurozone bleiben

Kanzlerin trifft griechischen Premier Samaras in Berlin

Bundeskanzlerin Merkel begrüßt den griechischen Premier Antonis Samaras
Bundeskanzlerin Merkel begrüßt den griechischen Premier Antonis Samaras (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Gleich zu Beginn der Gespräche mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras machte die Kanzlerin klar: "Ich möchte, dass Griechenland Teil der EU bleibt." Aber sie forderte auch, dass die Reformen und Sparzusagen eingehalten werden.

Der griechische Regierungschef Antonis Samaras hat heute bei der Kanzlerin um mehr Geduld bei der Umsetzung der Sparpläne gebeten. Sein Land brauche mehr Luft zum Atmen. Griechenland sei bereits dabei, seine Verpflichtungen zu erfüllen, und werde diesem Kurs auch weiter treu bleiben. Dies werde auch der Bericht der Troika von EU-Kommission, EZB und IWF zeigen.

Zuvor hatten Deutschland und Frankreich das von der Staatspleite bedrohte Land aufgefordert dem vorgesehenen Sparkurs zu folgen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte gestern Abend in Berlin: "Ich werde Griechenland ermutigen, auf dem Reformweg, der ja auch den Menschen in Griechenland sehr viel abverlangt, voranzugehen."

Vor ihrem Arbeitsessen im Kanzleramt: Merkel und HollandeVor ihrem Arbeitsessen im Kanzleramt: Merkel und Hollande (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)Es sei wichtig, dass alle in der Euro-Zone zu ihren Verpflichtungen stünden. Vor allem müsse der "Troika"-Bericht der Geldgeber von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission abgewartet werden. François Hollande bekräftigte, dass Griechenland in der Euro-Zone gehalten werden müsse: "Das ist mein Wille." Griechenland müsse aber natürlich die notwendigen Reformen unternehmen. Merkel und Hollande hatten sich zu einem Arbeitsessen im Kanzleramt getroffen, um ihren Kurs abzustimmen.

Der Bericht der Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds über Griechenland wird für September erwartet. Es soll Grundlage für eine Entscheidung über die Freigabe weiterer Finanzhilfen sein.

Brüderle: Troika-Bericht ist ausschlaggebend

Rainer Brüderle, FDPRainer Brüderle, FDP (dpa)Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Rainer Brüderle, bestätigte im Deutschlandfunk, dass die nächste Tranche der Finanzhilfen an Athen von dem Bericht der Troika abhängt. Wenn dieser nicht überzeugend darlege, dass Griechenland auf dem richtigen Weg sei, könne man es nicht verantworten, weiter Geld in ein Fass ohne Boden zu geben, so Brüdele.

Garantie Samaras' soll Erfolg seiner Mission gewährleisten

Samaras hatte im Vorfeld persönlich garantiert, dass das Land seine Hilfszahlungen von mehr als 100 Milliarden Euro zurückzahlen wird. "Die Deutschen bekommen ihr Geld zurück", sagte Samaras der "Süddeutschen Zeitung." Seine Regierung habe ein neues Sparpaket im Umfang von 11,5 Milliarden Euro für die Jahre 2013 und 2014 aufgelegt. Mehr geht laut Samaras nicht. Das Land benötige allerdings zeitlichen Aufschub seitens der Kreditgeber, darunter Deutschland, das mit 60 Milliarden Euro bürgt. "Unsere Wirtschaft blutet wirklich", sagte Samaras.

Griechenland steht bei den Euro-Partnern insgesamt mit mehr als 100 Milliarden Euro in der Kreide. Samaras kündigte an, durch Privatisierungen innerhalb von vier Jahren insgesamt 30 Milliarden Euro einnehmen zu wollen.

Die Bundesregierung ist aber dagegen, dass dem Land mehr Zeit eingeräumt wird. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mahnte: "Mehr Zeit ist keine Lösung der Probleme" und bedeute im Zweifel mehr Geld.

Was wäre wenn Griechenland die EU verlässt?

Über das Für und Wider eines möglichen Austritts Griechenlands aus dem Euro wird seit Monaten diskutiert. Die einen sprechen sich dafür aus, die anderen dagegen. Einigkeit besteht zumeist darüber, dass ein Austritt Griechenlands höchstwahrscheinlich einen Bankrott des Staates zur Folge hätte. Denn die neue Währung Athens würde sofort an Wert verlieren, während die Schulden im Ausland weiterhinin in Euro bezahlt werden müssten. Damit wäre Griechenland überfordert.

Im Bundesfinanzministerium befasst sich nach Informationen der "Financial Times Deutschland" eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Staatssekretär Thomas Steffen mit den Folgen eines möglichen Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone für Deutschland und den gesamten Währungsraum. "Die Kollegen stellen Berechnungen über die finanziellen Folgen an und überlegen, wie sich ein Dominoeffekt auf die anderen Euro-Staaten verhindern lässt", zitiert die Zeitung einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Ministeriums.

Einen Sprecher von Finanzminister Schäuble zitiert die Zeitung mit den Worten: "Es gibt einen Arbeitsstab, der sich schwerpunktmäßig um die Staatsschuldenkrise kümmert. Herr Steffen ist in diesem Zusammenhang letztverantwortlich vor dem Minister." Es sei richtig, dass sich eine Regierung auf alle Szenarien vorbereite, auch auf unwahrscheinliche.

Zu den Berichten über solche Vorbereitungen sagte Brüderle im Deutschlandfunk, er halte es für völlig normal, dass Denkmodelle für ein solches Szenario, entwickelt würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

StudieEU-Binnenmarkt = Mehr Shopping

Durch den gemeinsamen Markt in der EU haben die Deutschen jedes Jahr 37 Milliarden Euro mehr in der Tasche. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben: In den vergangenen 20 Jahren hat die Bundesrepublik das reale Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr durchschnittlich um 37 Milliarden Euro gesteigert. 

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung - und durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Netanjahu  schließt längeren Militäreinsatz in Gaza nicht mehr aus | mehr

Kulturnachrichten

Bauhaus Dessau  bekommt Briefe des Bauhausmeisters Muche | mehr

Wissensnachrichten

Sprachentwicklung  Vorschulkinder können sich gegenseitig positiv beeinflussen | mehr