Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Merkel: Kein Grund für Debatte über Rassismus

Wirbel um Aussage von Hessens FDP-Chef über Rösler

FDP-Chef Rösler, Hessens Landesvorsitzender Hahn
FDP-Chef Rösler, Hessens Landesvorsitzender Hahn (dpa / Uli Deck)

Bundeskanzlerin Merkel sieht keinen Grund für eine Debatte über Rassismus. Auch FDP-Chef Rösler selbst versteht die Aufregung nicht. Der SPD-Vorsitzende Gabriel hebt indes hervor, es sei ein "unfassbarer Satz" gewesen, den der hessische FDP-Politiker Hahn da über das "asiatische Aussehen" Röslers geäußert habe.

Mit der gesellschaftlichen Akzeptanz des in Vietnam geborenen und später adoptierten Vizekanzlers Philipp Rösler sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Probleme. Das teilte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter mit und betonte, "dass sich die Bundeskanzlerin diese Frage noch nie gestellt hat". Sie arbeite mit dem Vizekanzler, Bundeswirtschaftsminister und FDP-Vorsitzenden "seit Langem ausgezeichnet zusammen und schätzt nicht nur seine Arbeit, sondern auch ihn persönlich sehr".

Nachdem Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag noch Presseanfragen zum Thema abgelehnt hatte, stellte er nun klar, er finde es "geradezu absurd", seinen Stellvertreter und Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn als Rassisten zu bezeichnen. Dessen Äußerung seien missverstanden worden, sagte Bouffier nach Angaben seines Sprechers. Bouffier sehe wie Merkel keinen Anlass für eine größere Rassismus-Debatte.

Rösler selbst hatte Hahn zuvor bereits in Schutz genommen. Er verstehe die Aufregung nicht, erklärte Rösler in Berlin: "Jörg-Uwe Hahn ist über jeden Verdacht des Rassismus erhaben." Der hessesche FDP-Landeschef hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Neuen Presse" auf die Ausgangsfrage gesagt, ob die Debatte um Rösler als FDP-Bundesvorsitzender beendet sei: "Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren".

Opposition reagiert empört

SPD-Chef Sigmar GabrielSPD-Chef Sigmar Gabriel (dpa / picture alliance / Marc Tirl)Die Aussage stößt vor allem bei SPD, Grünen und Linken auf teils scharfe Kritik. Seit gestern steht der Vorwurf des "Rassismus" im Raum, und den bekräftigte jetzt auch SPD-Chef Sigmar Gabriel. Es handele sich um einen "unglaublichen Satz" mit einem "versteckten Rassismus", sagte er in Berlin. Er wisse nicht, was in der liberalen Partei los sei. "Die haben kein Lieferproblem, die haben scheinbar ein Produktionsproblem." Er hoffe, so Gabriel, dass es sich bei Hahns Aussage um einen ähnlichen "Blackout" handele wie bei Fraktionschef Rainer Brüderle, der wegen anzüglicher Bemerkungen gegenüber einer Journalistin in der Kritik steht.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier rechnet unterdessen mit einem Rücktritt Hahns. "Das ist skandalös. Und ich glaube nicht, dass sich Herr Hahn nach diesen Äußerungen über Herrn Rösler halten wird", sagte er im ZDF.

Tarek Al-Wazir: "Hahn ist kein Rassist"

Der Fraktionschef der hessischen Grünen, Tarek Al-Wazir, sagte im Deutschlandfunk, er halte die Äußerung für völlig inakzeptabel . Hahn sei kein Rassist, seine Worte seien aber missverständlich. Dies sei gefährlich, weil gerade Teile der FDP offenbar noch ein Problem mit Politikern mit Migrationshintergrund hätten.

Wolfgang Kubicki, Spitzenkandidat der FDP in Schleswig-Holstein, am WahlabendWolfgang Kubicki, wortstarker FDP-Politiker aus Schleswig-Holstein (picture alliance / dpa / Ulrich Perrey)Auch innerhalb der eigenen Partei gibt es nach wie vor kritische Töne zu Hahns Äußerung. Der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, sprach im Deutschlandfunk von einer "blöden Wortwahl". Der Opposition "im linken Lager" warf Becker allerdings vor, die Äußerungen Hahns bewusst falsch zu verstehen. Hahn habe auf den "Alltagsrassismus" in Deutschland hinweisen wollen. Diesen müsse die Politik - wie auch Sexismus - "thematisieren, aber das hat nichts mit der FDP zu tun".

FDP-Vorstandsmitglied Wolfgang Kubicki empfand Hahns Aussage "zugegebenermaßen missverständlich", aber sein Parteikollege habe lediglich das Rassismusproblem im Umgang mit Rösler ansprechen wollen. Kubicki sagte der "Passauer Neuen Presse", er selbst erlebe dies häufig: "Ich bekomme am Wahlkampfstand in der Fußgängerzone zu hören: Ich würde Euch ja wählen, aber dafür müsste erst einmal der Chinese weg."

Migrationsforscher hält Aussage für rassistisch

Der Rassismus- und Migrationsforscher Mark Terkessidis hält Hahns Äußerungen durchaus für rassistisch. Die Tatsache, dass Rösler asiatisch aussehe, habe bisher überhaupt keine Rolle in der Debatte um seine Politik gespielt, sagte Terkessidis der Nachrichtenagentur dpa: "Wenn die Republik bis jetzt noch nicht darüber diskutiert hat, warum sollte es ein Problem sein?" Hahns Äußerungen passten außerdem zur FDP, zum aneinen habe die Partei zu den Themen Migration und Integration bislang kaum Position bezogen, zum anderen sei die hessische Landesregierung unter Bouffier und Hahn nicht gerade als besonders sensibel bekannt.

Der Leipziger Sozialpsychologe Elmar Brähler wies darauf hin, dass fremdenfeindliche und rassistische Einstellungen in Deutschland weit verbreitet seien. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung sei ausländerfeindlich eingestellt, in Ostdeutschland sogar mehr als 40 Prozent. Die Gesellschaft habe versäumt, so Brähler, intensiver über Zuwanderung zu reden. "Deutschland hat immer so getan, als sei es kein Einwanderungsland."


Diskutieren Sie mit zu diesem Thema auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

Weiterführende Informationen:
FDP und SPD vor der Schicksalswahl- Niedersachsen entscheidet über die Aufstellung zur Bundestagswahl
"Eine Distanz kann ich nicht erkennen"- Rösler sieht sich nicht im Wettbewerb mit Lindner und Kubicki



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Hahn in der "FNP" über Rösler

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:15 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

BelgienKunstkrimi um zwei Altarbilder

Der Mittelaltar im Genter Altar von Hubert und Jan van Eyck (Ausschnitt) zeigt die "Anbetung des Lammes" als Symbol für das Paradies in einer Frühlingslandschaft. Das Gemälde entstand um 1432.

Gerüchte, Verschwörungstheorien, mysteriöse Todesfälle: Der Diebstahl zweier Bildtafeln aus dem Genter Altar des Malers Jan van Eyck im April 1934 ist ein wahrer Kunstkrimi. Bis heute ist eines der beiden Gemälde verschwunden.

ErnährungGesunder Verzicht

Viele Menschen verzichten auf Fleisch oder sogar komplett auf tierische Produkte. Die medizinische Forschung sagt: Gut so - wenn man es richtig anstellt. Im Hörsaal geht es um die Geschichte der fleischlosen Ernährung und ihre medizinischen Vorteile.

Papst Franziskus"Für Progressive und Konservative"

Papst Franziskus sitzt im roten Gewand auf einem weißen Stuhl, rechts und links neben ihm zwei Messdiener in weißen Gewändern mit gefalteten Händen

Bislang habe Papst Franziskus grundsätzliche Veränderungen in der Kirche nicht angepackt, sagte der Theologe Theo Dierkes im DLF. Dennoch habe sich etwas verändert: Mit seinem offenen, neuen Stil versuche Franziskus, die Kirche raus aus ihrer Abgeschlossenheit zu führen.

ErnährungMediengurken und Ehekrach

Darf's noch ein bisschen mehr sein?

Nun sollen fünf Mal Obst und Gemüse pro Tag nicht mehr genügen, um das Leben zu verlängern, mindestens sieben Portionen sollten es schon sein, so eine britische Studie. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer über den Wert der Forschungsarbeit und Aggressionen durch Kalorienzählen.

FreibadEndlich wieder rutschen

Looping, Trichter oder Freefall: In Sachen Wasserrutschen macht Julian Tschech so schnell keiner was vor. Der 20-Jährige hat zusammen mit seinem Bruder schon rund 600 Rutschen getestet - in Deutschland, im Ausland, überall. Die Freibadsaison kann kommen!

SyrienAssad profitiert von der Ukraine-Krise

Syriens Präsident Assad spricht in ein Mikrofon. 

Die Ukraine-Krise hält die Regierungen im Westen in Atem. Syriens Präsident Assad dürfte das freuen - denn sein Bürgerkrieg ist aus dem Blickfeld fast verschwunden. Assad fühle sich durch den Konflikt im Osten Europas in seiner Politik bestätigt, kommentiert Tomas Avenarius im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medien: "Tote  nach Schusswechsel in Ost-Ukraine" - Kiew: "erste Entwaffnungen" | mehr

Kulturnachrichten

Christen weltweit  feiern Auferstehung Jesu | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr