Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Klares Nein zu Euro-Bonds

Euro-Krise bei Regierungserklärung im Fokus

Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Regierungserklärung den Rednerpult im Bundestag. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Regierungserklärung den Rednerpult im Bundestag. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet vom heute beginnenden EU-Gipfel wichtige Weichenstellungen für eine dauerhafte Sicherung des Euro-Raums. Die EU-Staaten würden in Brüssel den Rahmen für einen ständigen Mechanismus zur Krisenbewältigung schaffen, sagte die Kanzlerin in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag in Berlin.

Auch sollten begrenzte Änderungen am Vertrag von Lissabon ermöglicht werden. Dabei dürften die Hoheitsrechte der einzelnen Mitgliedsstaaten aber nicht angetastet werden. Merkel betonte, auch der künftige Euro-Krisenmechanismus dürfe immer nur letztes Mittel sein.

Die Kanzlerin sprach sich erneut gegen gemeinsame Euro-Anleihen der Mitgliedsstaaten aus. Die Vergemeinschaftung der Risiken sei keine Lösung. Wichtiger sei mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Bereits im Vorfeld war klar, dass Angela Merkel im Konzert mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy die einheitliche Euro-Anleihe ablehnt.

Anlass ihrer Erklärung im Bundestag war EU-Gipfel, bei dem die Eurokrise zentrales Thema ist.

Kritik von allen Seiten

Die Opposition im Bundestag hat sich einhellig vom EU-Krisenmanagement der Regierung distanziert. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sprach vom Zickzack-Kurs der Bundeskanzlerin. Dabei würden die Alarmsignale der Europäischen Zentralbank ignoriert. Ein solches Signal sei die nötige Kapitalerhöhung als Folge eines massiven Ankaufs von Staatsanleihen.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin ist sich sicher, die Bundeskanzlerin verschärfe durch ihr Verhalten die Krise und werde in einigen Staaten inzwischen als, "teutonisches Sparmonster" wahrgenommen. Außenminister Westerwelle sei - anders als seine FDP-Vorgänger Kinkel und Genscher - ein Totalausfall.

Die Vorsitzende der Partei "Die Linke", Gesine Lötzsch, betonte, die Regierung müsse sich fragen, ob sie die Interessen der Bürger oder die der Banken vertrete. Beides zusammmen gehe nicht.

Europa-Parlamentarier kritisieren Krisenmanagement der Regierungen

Im Europaparlament in Straßburg haben Abgeordnete das Krisenmanagement der einzelnen Regierungen in der Euro-Krise kritisiert. Einen Tag vor dem EU-Gipfel warfen vor allem Redner der Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen Deutschland und Frankreich vor, die Einführung gemeinsamer Euro-Anleihen abzulehnen.

Grünen-Fraktionschef Daniel Cohn-Bendit forderte Kommissionspräsident Barroso auf, einen Vorschlag für Euro-Bonds auszuarbeiten, dem das Parlament dann zustimmen könne. Auf eine solche gemeinsame Position müssten die Regierungen dann antworten. Auch der Fraktionsvorsitzende der Liberalen, Guy Verhofstadt, bezeichnete Euro-Bonds als notwendig für die Stabilität des Euro. Die Kommission solle ein ehrgeiziges Maßnahmenpaket vorlegen, das über den eingerichteten Krisenfonds hinausgehe.

Auch der Außenminister Luxemburgs, Jean Asselborn, hatte die deutsch-französische Euro-Haltung kritisiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Hendricks: Software-Updates reichen nicht für saubere Luft | mehr

Kulturnachrichten

Berlin schreibt erstmals Comicstipendien aus  | mehr

 

| mehr