Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Klares Nein zu Euro-Bonds

Euro-Krise bei Regierungserklärung im Fokus

Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Regierungserklärung den Rednerpult im Bundestag. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Regierungserklärung den Rednerpult im Bundestag. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet vom heute beginnenden EU-Gipfel wichtige Weichenstellungen für eine dauerhafte Sicherung des Euro-Raums. Die EU-Staaten würden in Brüssel den Rahmen für einen ständigen Mechanismus zur Krisenbewältigung schaffen, sagte die Kanzlerin in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag in Berlin.

Auch sollten begrenzte Änderungen am Vertrag von Lissabon ermöglicht werden. Dabei dürften die Hoheitsrechte der einzelnen Mitgliedsstaaten aber nicht angetastet werden. Merkel betonte, auch der künftige Euro-Krisenmechanismus dürfe immer nur letztes Mittel sein.

Die Kanzlerin sprach sich erneut gegen gemeinsame Euro-Anleihen der Mitgliedsstaaten aus. Die Vergemeinschaftung der Risiken sei keine Lösung. Wichtiger sei mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Bereits im Vorfeld war klar, dass Angela Merkel im Konzert mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy die einheitliche Euro-Anleihe ablehnt.

Anlass ihrer Erklärung im Bundestag war EU-Gipfel, bei dem die Eurokrise zentrales Thema ist.

Kritik von allen Seiten

Die Opposition im Bundestag hat sich einhellig vom EU-Krisenmanagement der Regierung distanziert. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sprach vom Zickzack-Kurs der Bundeskanzlerin. Dabei würden die Alarmsignale der Europäischen Zentralbank ignoriert. Ein solches Signal sei die nötige Kapitalerhöhung als Folge eines massiven Ankaufs von Staatsanleihen.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin ist sich sicher, die Bundeskanzlerin verschärfe durch ihr Verhalten die Krise und werde in einigen Staaten inzwischen als, "teutonisches Sparmonster" wahrgenommen. Außenminister Westerwelle sei - anders als seine FDP-Vorgänger Kinkel und Genscher - ein Totalausfall.

Die Vorsitzende der Partei "Die Linke", Gesine Lötzsch, betonte, die Regierung müsse sich fragen, ob sie die Interessen der Bürger oder die der Banken vertrete. Beides zusammmen gehe nicht.

Europa-Parlamentarier kritisieren Krisenmanagement der Regierungen

Im Europaparlament in Straßburg haben Abgeordnete das Krisenmanagement der einzelnen Regierungen in der Euro-Krise kritisiert. Einen Tag vor dem EU-Gipfel warfen vor allem Redner der Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen Deutschland und Frankreich vor, die Einführung gemeinsamer Euro-Anleihen abzulehnen.

Grünen-Fraktionschef Daniel Cohn-Bendit forderte Kommissionspräsident Barroso auf, einen Vorschlag für Euro-Bonds auszuarbeiten, dem das Parlament dann zustimmen könne. Auf eine solche gemeinsame Position müssten die Regierungen dann antworten. Auch der Fraktionsvorsitzende der Liberalen, Guy Verhofstadt, bezeichnete Euro-Bonds als notwendig für die Stabilität des Euro. Die Kommission solle ein ehrgeiziges Maßnahmenpaket vorlegen, das über den eingerichteten Krisenfonds hinausgehe.

Auch der Außenminister Luxemburgs, Jean Asselborn, hatte die deutsch-französische Euro-Haltung kritisiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gambia  Wahlsieger Barrow vereidigt - Senegal schickt Soldaten über die Grenze | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr