Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Klares Nein zu Euro-Bonds

Euro-Krise bei Regierungserklärung im Fokus

Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Regierungserklärung den Rednerpult im Bundestag. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Regierungserklärung den Rednerpult im Bundestag. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet vom heute beginnenden EU-Gipfel wichtige Weichenstellungen für eine dauerhafte Sicherung des Euro-Raums. Die EU-Staaten würden in Brüssel den Rahmen für einen ständigen Mechanismus zur Krisenbewältigung schaffen, sagte die Kanzlerin in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag in Berlin.

Auch sollten begrenzte Änderungen am Vertrag von Lissabon ermöglicht werden. Dabei dürften die Hoheitsrechte der einzelnen Mitgliedsstaaten aber nicht angetastet werden. Merkel betonte, auch der künftige Euro-Krisenmechanismus dürfe immer nur letztes Mittel sein.

Die Kanzlerin sprach sich erneut gegen gemeinsame Euro-Anleihen der Mitgliedsstaaten aus. Die Vergemeinschaftung der Risiken sei keine Lösung. Wichtiger sei mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Bereits im Vorfeld war klar, dass Angela Merkel im Konzert mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy die einheitliche Euro-Anleihe ablehnt.

Anlass ihrer Erklärung im Bundestag war EU-Gipfel, bei dem die Eurokrise zentrales Thema ist.

Kritik von allen Seiten

Die Opposition im Bundestag hat sich einhellig vom EU-Krisenmanagement der Regierung distanziert. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sprach vom Zickzack-Kurs der Bundeskanzlerin. Dabei würden die Alarmsignale der Europäischen Zentralbank ignoriert. Ein solches Signal sei die nötige Kapitalerhöhung als Folge eines massiven Ankaufs von Staatsanleihen.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin ist sich sicher, die Bundeskanzlerin verschärfe durch ihr Verhalten die Krise und werde in einigen Staaten inzwischen als, "teutonisches Sparmonster" wahrgenommen. Außenminister Westerwelle sei - anders als seine FDP-Vorgänger Kinkel und Genscher - ein Totalausfall.

Die Vorsitzende der Partei "Die Linke", Gesine Lötzsch, betonte, die Regierung müsse sich fragen, ob sie die Interessen der Bürger oder die der Banken vertrete. Beides zusammmen gehe nicht.

Europa-Parlamentarier kritisieren Krisenmanagement der Regierungen

Im Europaparlament in Straßburg haben Abgeordnete das Krisenmanagement der einzelnen Regierungen in der Euro-Krise kritisiert. Einen Tag vor dem EU-Gipfel warfen vor allem Redner der Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen Deutschland und Frankreich vor, die Einführung gemeinsamer Euro-Anleihen abzulehnen.

Grünen-Fraktionschef Daniel Cohn-Bendit forderte Kommissionspräsident Barroso auf, einen Vorschlag für Euro-Bonds auszuarbeiten, dem das Parlament dann zustimmen könne. Auf eine solche gemeinsame Position müssten die Regierungen dann antworten. Auch der Fraktionsvorsitzende der Liberalen, Guy Verhofstadt, bezeichnete Euro-Bonds als notwendig für die Stabilität des Euro. Die Kommission solle ein ehrgeiziges Maßnahmenpaket vorlegen, das über den eingerichteten Krisenfonds hinausgehe.

Auch der Außenminister Luxemburgs, Jean Asselborn, hatte die deutsch-französische Euro-Haltung kritisiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Arbeitsmarktreformen  Proteste in Frankreich und Belgien | mehr

Kulturnachrichten

Neue Spielstätte der Kölner Oper auf der Großbaustelle  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr