Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Klares Nein zu Euro-Bonds

Euro-Krise bei Regierungserklärung im Fokus

Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Regierungserklärung den Rednerpult im Bundestag. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Regierungserklärung den Rednerpult im Bundestag. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet vom heute beginnenden EU-Gipfel wichtige Weichenstellungen für eine dauerhafte Sicherung des Euro-Raums. Die EU-Staaten würden in Brüssel den Rahmen für einen ständigen Mechanismus zur Krisenbewältigung schaffen, sagte die Kanzlerin in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag in Berlin.

Auch sollten begrenzte Änderungen am Vertrag von Lissabon ermöglicht werden. Dabei dürften die Hoheitsrechte der einzelnen Mitgliedsstaaten aber nicht angetastet werden. Merkel betonte, auch der künftige Euro-Krisenmechanismus dürfe immer nur letztes Mittel sein.

Die Kanzlerin sprach sich erneut gegen gemeinsame Euro-Anleihen der Mitgliedsstaaten aus. Die Vergemeinschaftung der Risiken sei keine Lösung. Wichtiger sei mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Bereits im Vorfeld war klar, dass Angela Merkel im Konzert mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy die einheitliche Euro-Anleihe ablehnt.

Anlass ihrer Erklärung im Bundestag war EU-Gipfel, bei dem die Eurokrise zentrales Thema ist.

Kritik von allen Seiten

Die Opposition im Bundestag hat sich einhellig vom EU-Krisenmanagement der Regierung distanziert. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sprach vom Zickzack-Kurs der Bundeskanzlerin. Dabei würden die Alarmsignale der Europäischen Zentralbank ignoriert. Ein solches Signal sei die nötige Kapitalerhöhung als Folge eines massiven Ankaufs von Staatsanleihen.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin ist sich sicher, die Bundeskanzlerin verschärfe durch ihr Verhalten die Krise und werde in einigen Staaten inzwischen als, "teutonisches Sparmonster" wahrgenommen. Außenminister Westerwelle sei - anders als seine FDP-Vorgänger Kinkel und Genscher - ein Totalausfall.

Die Vorsitzende der Partei "Die Linke", Gesine Lötzsch, betonte, die Regierung müsse sich fragen, ob sie die Interessen der Bürger oder die der Banken vertrete. Beides zusammmen gehe nicht.

Europa-Parlamentarier kritisieren Krisenmanagement der Regierungen

Im Europaparlament in Straßburg haben Abgeordnete das Krisenmanagement der einzelnen Regierungen in der Euro-Krise kritisiert. Einen Tag vor dem EU-Gipfel warfen vor allem Redner der Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen Deutschland und Frankreich vor, die Einführung gemeinsamer Euro-Anleihen abzulehnen.

Grünen-Fraktionschef Daniel Cohn-Bendit forderte Kommissionspräsident Barroso auf, einen Vorschlag für Euro-Bonds auszuarbeiten, dem das Parlament dann zustimmen könne. Auf eine solche gemeinsame Position müssten die Regierungen dann antworten. Auch der Fraktionsvorsitzende der Liberalen, Guy Verhofstadt, bezeichnete Euro-Bonds als notwendig für die Stabilität des Euro. Die Kommission solle ein ehrgeiziges Maßnahmenpaket vorlegen, das über den eingerichteten Krisenfonds hinausgehe.

Auch der Außenminister Luxemburgs, Jean Asselborn, hatte die deutsch-französische Euro-Haltung kritisiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abrüstungsgeste  Nordkorea zerstört sein Atomtestgelände | mehr

Kulturnachrichten

Sprachassistent: Briten können mit Alexa beten | mehr

 

| mehr