Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel kritisiert Umgang mit Pussy Riot

Offene Worte beim Moskau-Besuch der Kanzlerin

Aus Moskau berichtet Stephan Detjen

Es darf Kritik geübt werden: Angela Merkel im Gespräch mit Wladimir Putin (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov / Pool)
Es darf Kritik geübt werden: Angela Merkel im Gespräch mit Wladimir Putin (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov / Pool)

Bei ihrem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hat Angela Merkel Differenzen in Fragen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit deutlich angesprochen. Auch das harte Urteil gegen die Frauen der Punkband Pussy Riot rügte die Kanzlerin.

Offene Worte im Kreml. Angela Merkel spricht die Themen an, die in Deutschland zunehmend für Zweifel am Modernisierungskurs Wladimir Putins gesorgt haben: Ein Gesetz etwa, das eine Strafverfolgung von russischen Mitarbeitern ausländischer Nichtregierungsorganisationen wegen Landesverrats ermöglichen soll. Putin hatte das Gesetz unmittelbar vor dem Petersburger Dialog unterzeichnet, der den zivilgesellschaftlichen Dialog zwischen beiden Ländern fördern soll. Man sehe das mit Sorge, sagte die Kanzlerin dem russischen Präsidenten. Bei einer gemeinsamen Begegnung mit den Teilnehmern des Dialogs, darunter viele Jugendliche, sprach Merkel auch den Fall der Moskauer Punkband Pussy Riot an, der in den vergangenen Monaten weltweit für Schlagzeilen und Proteste gesorgt hatte.

"Wenn wir eine Sache haben wie Pussy Riot, die ja nun öffentlich eine große Rolle spielt, dann sagen wir 'ok, das würde auch in Deutschland eine Diskussion hervorrufen, wenn so etwas in einer Kirche passieren würde'. Gar keine Frage. Aber ob man dafür zwei Jahre in Arbeitslager muss als junge Frau, das weiß ich nicht. In Deutschland wäre das jedenfalls so nicht gewesen."

Putin regiert auf solche Stiche Merkels mit routinierter Gelassenheit. Beide kennen sich, Putin weiß, das Merkel die Differenzen in Fragen von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten immer wieder anspricht - und kontert. Da gäbe es doch auch in Deutschland Probleme, etwa wenn es um die Gleichstellung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt gehe. Putin sucht kurz nach dem passenden Wort: Diskriminierung.

Putin und Merkel – beide sind offenkundig in einer Vertrautheit verbunden, die auch öffentliche Kritik aneinander erträgt. Und doch waren die Reizungen im Vorfeld dieses Besuchs der Kanzlerin heftiger als sonst. In einer ungewöhnlich zugespitzten Resolution hatte der Bundestag der Kanzlerin 17 Kritikpunkte mit auf den weg geben. Die jüngsten Putin Gesetze und der Fall Pussy Riot standen weit oben. Moskau hatte mit vernehmbarer Verärgerung reagiert. So etwas müsse man unter Freunden ertragen, sagte Merkel und hatte einen erfahrungsgesättigten Rat an ihre russischen Gesprächspartner mitgebracht.

"Einfach mal die deutsche Zeitung aufschlagen und gucken, was da los ist. Wenn ich immer gleich eingeschnappt wäre, könnte ich keine drei Tage Bundeskanzlerin sein."

Geschmeidiger läuft die Zusammenarbeit, wenn es um konkrete Wirtschaftsprojekte und Regierungsabkommen geht. Acht Minister hat Merkel mit nach Moskau gebracht, eingeübte Routine der Regierungskonsultationen.

Außenminister Westerwelle sondiert, wie sich der Kreml zu den jüngsten Eskalationen im Nahen Osten verhält. Eine hochkarätig besetzte Wirtschaftsdelegation macht gute Geschäfte. Unter anderem saß Siemens-Chef Peter Löscher mit im Kanzler-Jet. Er verkauft in Moskau fast 700 Elektroloks an die russische Staatsbahn. Preis: 2,5 Milliarden Euro. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert mittelständische Unternehmen in Russland. Die Deutsche Börse will den Zugang zum russischen Kapitalmarkt erleichtern.

Russland drängt besonders auf die Erleichterung von Visa-Prozeduren. Die Bundesregierung will hier insbesondere die Einreisegenehmigungen für russische Jugendliche in Austauschprojekten erleichtern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ceta  Widerstand in Berlin gegen Ausschluss der Parlamentsbeteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Dix-Zeichnung wiederentdeckt  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr