Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel kritisiert Umgang mit Pussy Riot

Offene Worte beim Moskau-Besuch der Kanzlerin

Aus Moskau berichtet Stephan Detjen

Es darf Kritik geübt werden: Angela Merkel im Gespräch mit Wladimir Putin (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov / Pool)
Es darf Kritik geübt werden: Angela Merkel im Gespräch mit Wladimir Putin (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov / Pool)

Bei ihrem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hat Angela Merkel Differenzen in Fragen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit deutlich angesprochen. Auch das harte Urteil gegen die Frauen der Punkband Pussy Riot rügte die Kanzlerin.

Offene Worte im Kreml. Angela Merkel spricht die Themen an, die in Deutschland zunehmend für Zweifel am Modernisierungskurs Wladimir Putins gesorgt haben: Ein Gesetz etwa, das eine Strafverfolgung von russischen Mitarbeitern ausländischer Nichtregierungsorganisationen wegen Landesverrats ermöglichen soll. Putin hatte das Gesetz unmittelbar vor dem Petersburger Dialog unterzeichnet, der den zivilgesellschaftlichen Dialog zwischen beiden Ländern fördern soll. Man sehe das mit Sorge, sagte die Kanzlerin dem russischen Präsidenten. Bei einer gemeinsamen Begegnung mit den Teilnehmern des Dialogs, darunter viele Jugendliche, sprach Merkel auch den Fall der Moskauer Punkband Pussy Riot an, der in den vergangenen Monaten weltweit für Schlagzeilen und Proteste gesorgt hatte.

"Wenn wir eine Sache haben wie Pussy Riot, die ja nun öffentlich eine große Rolle spielt, dann sagen wir 'ok, das würde auch in Deutschland eine Diskussion hervorrufen, wenn so etwas in einer Kirche passieren würde'. Gar keine Frage. Aber ob man dafür zwei Jahre in Arbeitslager muss als junge Frau, das weiß ich nicht. In Deutschland wäre das jedenfalls so nicht gewesen."

Putin regiert auf solche Stiche Merkels mit routinierter Gelassenheit. Beide kennen sich, Putin weiß, das Merkel die Differenzen in Fragen von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten immer wieder anspricht - und kontert. Da gäbe es doch auch in Deutschland Probleme, etwa wenn es um die Gleichstellung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt gehe. Putin sucht kurz nach dem passenden Wort: Diskriminierung.

Putin und Merkel – beide sind offenkundig in einer Vertrautheit verbunden, die auch öffentliche Kritik aneinander erträgt. Und doch waren die Reizungen im Vorfeld dieses Besuchs der Kanzlerin heftiger als sonst. In einer ungewöhnlich zugespitzten Resolution hatte der Bundestag der Kanzlerin 17 Kritikpunkte mit auf den weg geben. Die jüngsten Putin Gesetze und der Fall Pussy Riot standen weit oben. Moskau hatte mit vernehmbarer Verärgerung reagiert. So etwas müsse man unter Freunden ertragen, sagte Merkel und hatte einen erfahrungsgesättigten Rat an ihre russischen Gesprächspartner mitgebracht.

"Einfach mal die deutsche Zeitung aufschlagen und gucken, was da los ist. Wenn ich immer gleich eingeschnappt wäre, könnte ich keine drei Tage Bundeskanzlerin sein."

Geschmeidiger läuft die Zusammenarbeit, wenn es um konkrete Wirtschaftsprojekte und Regierungsabkommen geht. Acht Minister hat Merkel mit nach Moskau gebracht, eingeübte Routine der Regierungskonsultationen.

Außenminister Westerwelle sondiert, wie sich der Kreml zu den jüngsten Eskalationen im Nahen Osten verhält. Eine hochkarätig besetzte Wirtschaftsdelegation macht gute Geschäfte. Unter anderem saß Siemens-Chef Peter Löscher mit im Kanzler-Jet. Er verkauft in Moskau fast 700 Elektroloks an die russische Staatsbahn. Preis: 2,5 Milliarden Euro. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert mittelständische Unternehmen in Russland. Die Deutsche Börse will den Zugang zum russischen Kapitalmarkt erleichtern.

Russland drängt besonders auf die Erleichterung von Visa-Prozeduren. Die Bundesregierung will hier insbesondere die Einreisegenehmigungen für russische Jugendliche in Austauschprojekten erleichtern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Debatte über Prioritäten im Haushalt | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr