Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel lobt Energiekonzept als "Revolution"

Regierung zeigt sich zufrieden mit Atomkompromiss, Kritik von Opposition

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) (AP)

Die deutschen Atommeiler sollen nach dem Willen der Koalition im Schnitt zwölf Jahre länger am Netz bleiben. Die Kanzlerin sieht darin einen Beweis für die Handlungsfähigkeit ihrer Regierung, die Opposition unterstellt Schwarz-Gelb dagegen Käuflichkeit - und kündigt Widerstand an.

Nach dem Sitzungsmarathon vom Sonntag lobt die Koalition ihren Energiekompromiss in den höchsten Tönen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in den Plänen "nicht mehr und nicht weniger als eine Revolution in der Energieversorgung". Das Konzept solle Bestand für Jahrzehnte haben, sagte Merkel in Berlin. FDP-Chef Guido Westerwelle sagte, der Kompromiss habe eine "epochale Bedeutung".

Am späten Sonntagabend hatten sich die Koalitionäre unter anderem darauf verständigt, dass die Laufzeiten der sieben älteren Atomkraftwerke um acht Jahre, die der zehn neueren Meiler um 14 Jahre verlängert werden. Im Schnitt ist das eine Laufzeitverlängerung von zwölf Jahren über den Atomkonsens hinaus.

Nach einer Berechnung des Öko-Instituts im Auftrag der Umweltschutzorganisation WWF werden die Atom-Beschlüsse den Betreibern massive Zusatzgewinne einbringen. Bleibt der Strompreis konstant, erwarten die Forscher Zusatzgewinne von 58 Milliarden. Für den wahrscheinlicheren Fall steigender Strompreise könne man von zusätzlichen Gewinnen in Höhe von 94 Milliarden ausgehen.

AKW-Betreiber sollen erneuerbare Energien unterstützen

Protestaktion vor dem Brandenburger Tor gegen die geplante Laufzeitverlängerung von AKWs (AP)Protestaktion vor dem Brandenburger Tor (AP)Einen Teil dieser Zusatzgewinne möchte die Bundesregierung abschöpfen. Mit einem Sonderbeitrag sollen sich die Konzerne am Ausbau der erneuerbaren Energien beteiligen. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sprach von einer Summe von 15 Milliarden Euro. Im Deutschlandfunk bezeichnete Brüderle die Einigung über die Verlängerung der Laufzeiten als den Beginn einer "neuen Zeitrechnung".

FDP-Generalsekretär Christian Lindner bezeichnete den Atomkompromiss als "großen Erfolg für die Koalition".

Ab 2011 soll eine Brennelementesteuer erhoben werden, die jährlich 2,3 Milliarden Euro einbringen soll. Das Geld soll für die Sanierung des Haushalts und für das Atommüllendlager Asse verwendet werden.

Die Opposition wirft der Regierung vor, mit diesem Kompromiss die Lobbyinteressen der Stromkonzerne bedient zu haben. Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth sagte, im Kanzleramt regiere nicht "die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, sondern die Vollzugsgehilfin der
Atomkonzerne".

SPD-Chef Sigmar Gabriel warf der Regierung Käuflichkeit vor und kündigte an, seine Partei werde vor das Verfassungsgericht ziehen, sollte der Bundesrat nicht an der Entscheidung über die Laufzeitverlängerung beteiligt werden. Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft kündigte für diesen Fall eine Klage in Karlsruhe an.

Der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer hält die Energiepolitik der Bundesregierung für eine "völlig falsche Entwicklung". Damit werde die "Marktmacht, die Oligopolstellung von vier Energiekonzernen" zementiert und die Entwicklung der erneuerbaren Energien gebremst, sagte Krischer im Deutschlandfunk.

Am 18. September soll in Berlin eine Großdemonstration gegen die geplante Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke stattfinden.

Die Energeiexpertin Beate Kallenbach vom Öko-Institut in Darmstadt hält die Unterscheidung der Bundesregierung zwischen älteren und jüngeren Meilern zwar im Grundsatz für richtig. Dennoch dürfe dies kein "Freifahrtsschein" sein, die Sicherheit jeder Anlage müsse einzeln geprüft werden, sagte Kallenbach im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema:

Forschungsinstitut EWI über die politische Interpretation des Energiegutachtens

Deutschland - eine Lobbyisten-Republik? Über Einflussnahme auf die Politik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Travel Ban  Supreme Court setzt Teile von Trumps Erlass wieder in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr