Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel rügt Sarrazin

Kritik aus allen Reihen an neuen Migrationsaussagen

Thilo Sarrazin (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Thilo Sarrazin (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Für viele Menschen könnten diese Aussagen nur verletzend sein: Kanzlerin Angela Merkel hat Thilo Sarrazins Äußerungen über mehr Integrationsdruck auf Migranten scharf zurückgewiesen. Auch der Zentralrat der Juden ist empört.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Thilo Sarrazin wegen dessen Aussagen über Migranten scharf gerügt. "Das sind Äußerungen, die für viele Menschen in diesem Land nur verletzend sein können", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Auch das Ansehen der Bundesbank steht auf dem Spiel und so ließen Sarrazins Äußerungen "die Bundesregierung und die Bundeskanzlerin nicht ganz kalt", so Seibert weiter. Sarrazin diffamiere und spitze "sehr, sehr polemisch" zu.

Auch Sigmar Gabriel kritisierte die jüngsten Provokationen seines Parteikollegen scharf. Er bezeichnete Sarrazins Sprüche zum Teil als "dämlich", dessen Wortwahl sei mitunter "gewalttätig", so Gabriel am Dienstag während seiner Sommerreise durch Rheinland-Pfalz. Der SPD-Vorsitzende legt Sarrazin nun den Parteiaustritt nahe und will prüfen, ob mit diesen Äußerungen bestimmten Bevölkerungsgruppen bestimmte Charakterzüge zugewiesen werden, denn dies wäre "rassistisch". Auch der Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck warf Sarrazin "Hasstiraden" vor.

"Ich würde Herrn Sarrazin den Eintritt in die NPD empfehlen, dass macht die Gefechtslage wenigstens klarer und befreit die SPD."Mit diesen Worten hat sich unterdessen der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, gegenüber Handelsblatt Online zu Wort gemeldet. Er begrüßte zudem, dass sich Sigmar Gabriel von Sarrazin distanziert: Jede weitere Beschäftigung mit ihm und seinen abwegigen Aussagen wären eine "unverhältnismäßige Aufwertung" seiner Person, schreibt das Blatt auf seiner Homepage.

Im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur hatte Thilo Sarrazin mehr Integrationsdruck auf Migranten gefordert:

"Wir müssen die Menschen, die bei uns leben, denen müssen wir alle Chancen geben, sich zu integrieren. Wir müssen diese Chancen aber auch mit einem kräftigen Aufforderungscharakter verbinden."

Zudem stellte das heutige Bundesbank-Vorstandsmitglied Forderungen nach einer strengeren Auswahl bei der Zuwanderung von Muslimen:

"Es geht nicht an, dass wir es zulassen, dass etwa 40 Prozent der muslimischen Migranten bei uns von Transferleistungen leben mit Einkommen, die viel höher sind als das Arbeitseinkommen da bei sich zu Hause wäre, und denen von daher jede Integration erspart wird."

Für Migranten forderte er wesentlich schärfere Maßstäbe:

"Aber die unqualifizierte Migration, die wir gegenwärtig haben, und die Migration des ungebildeten, unqualifizierten Familiennachzugs, das kann in dieser Form nicht weitergehen."

Zwei muslimische Frauen gehen mit Kopftüchern und Kinderwagen durch Duisburg-Marxloh. (AP)Sarrazin proviziert: Vor allem seine Aussagen zu den "Kopftuchmädchen" lösten Empörung aus. (AP)Auch der integrationspolitische Sprecher der Berliner SPD, Raed Saleh, wirft Sarrazin Rassismus vor. Sarrazin schüre bewusst Vorurteile und bediene sich Pauschalisierungen, sagte Saleh im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur.

Thilo Sarrazin veröffentlicht in wenigen Tagen ein Buch zur deutschen Integrationspolitik unter dem Titel: "Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen." Mehrere Medien veröffentlichen dazu bereits Auszüge.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatte Sarrazin wochenlang für Schlagzeilen und Aufregung gesorgt. Im Interview mit der Zeitschrift "Lettre International" redete er unter anderem von Türken, die den Staat nicht anerkennen, aber von ihm leben und dabei immer neue "Kopftuchmädchen" produzieren. Allerdings gab es damals auch schon Zustimmung, so etwa von Ex-BDI-Präsident Olaf Henkel. Er sagte damals im Deutschlandfunk, Sarrazin habe differenziert auf ein Problem hingewiesen - und werde nun einem "Vernichtungsfeldzug" ausgesetzt.

Im März dieses Jahres stand Sarrazin dann kurz davor, aus der SPD zu fliegen. Er hatte in einem Interview Arabern und Türken unterstellt, leistungs- und
integrationsunwillig zu sein. Seine Aussagen wurden damals durch eine Landesschiedskommission nicht als rassistisch eingestuft.

Weitere Links zum Thema:
Hildebrandt hat Respekt vor Sarrazins Kaltschnäuzigkeit - Münchner Kabarettist möchte sich mit dem Provokateur zusammen-, nicht auseinandersetzen

Politisch korrekt abgefertigt - Was man in Deutschland sagen darf

"Es ist etwas Ungewöhnliches, Äußerungen dieser Art zu hören" - Professor Schalast über potenzielle Konsequenzen für Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin (DLF)

Die Stadt, der Banker und das Kopftuch - Thilo Sarrazin sorgt sich um Berlin (DLF)

"Einfach mal die Klappe halten" - Kommunikationsdirektor Dieter Weirich über die umstrittenen Äußerungen Sarrazins (DLF)

"Dieser Mensch ist verwirrt" - Cohn-Bendit: Sarrazin stößt falsche Debatte an (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  Landtagswahl hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr