Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel setzt auf neue Gaskraftwerke

Bundeskanzlerin und Vertreter der Energiebranche diskutieren über Atomkraft-Alternativen

Von der Atom- zur Sonnenenergie: Probleme der Energiewende werden heute im Kanzleramt besprochen (AP)
Von der Atom- zur Sonnenenergie: Probleme der Energiewende werden heute im Kanzleramt besprochen (AP)

Die Energiewende läuft nicht wie geplant. Deshalb traf sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch mit Vertretern der großen Energiekonzerne und wollte von ihnen wissen, wie der Atomausstieg 2022 konkret umgesetzt werden kann.

Als Schlüssel zur Energiewende wird offenbar die Errichtung weiterer Gaskraftwerke gesehen. Möglichst rasch will die Kanzlerin geklärt wissen, wie viele neue dieser Kraftwerke nötig sind, um den Atomausstieg bis 2022 zu schaffen. "Die Gespräche waren getragen von einem Geist, dass alle die Energiewende wollen und gemeinsam nach Lösungen suchen", verlautete anschließend aus Regierungskreisen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) waren an den Gesprächen nicht beteiligt.

Im Mittelpunkt standen der Zubaubedarf an konventionellen Kraftwerken sowie die Gestaltung des Strommarktes, damit sich die Kraftwerke bei immer mehr Wind- und Solarenergie auch rechnen. Und auch in punkto Benzinpreise will die Bundesregierung Klarheit schaffen.

Neben der Zukunft des Kraftwerkebaus steht auch der Netzausbau auf der Agenda. "Ich möchte mir, bevor wir Anfang Juni den ersten Entwurf des Netzplans bekommen, einen Überblick verschaffen", sagte Merkel dem "Hamburger Abendblatt". Sie sei zwar mit der Geschwindigkeit der Energiewende "im Großen und Ganzen" zufrieden. Offene Fragen gebe es aber etwa bei dem geplanten massiven Ausbau der Windenergieparks im Meer. In der Branche der erneuerbaren Energien zogen zuletzt dunkle Wolken auf. Mehrere deutsche Solarfirmen meldeten Insolvenz an. Der Motor der Energiewende geriet ins Stocken.

Wirtschaft fordert Klarheit

Michael Vassiliadis, neu gewählter Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) spricht auf einer Pressekonferenz beim offiziellen Kongress der Gewerkschaft in Hannover. (AP)Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) (AP)Wirtschaft und Oppostion kritisieren die bisherigen Anstrengungen bei der Energiewende. Es fehlten "klare Rahmenbedingungen", sagte der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, im Deutschlandfunk. Bei der Frage, "hat man einen Masterplan, wie wir dieses anspruchsvolle Projekt denn wirklich umsetzen wollen", sei bisher nicht sehr viel getan worden.

Beim Ausbau der Kraftwerke gebe es große Zurückhaltung. Neue Kraftwerke seien aber notwendig, um den Zeitraum bis zu einer umfassenden Versorgung aus erneuerbaren Energien zu füllen. Die betriebenen Gas- und Kohlekraftwerke seien außerdem "sehr, sehr alt" und müssten "irgendwann vom Netz gehen", sagte Vassiliadis. "Wir sehen eben keine Neubauten im erforderlichen Umfang."

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert eine bessere Steuerung der Stromproduktion. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann kritisierte eine Verschwendung von Ressourcen und Geldern durch ungesteuertes Wachstum im Bereich der erneuerbaren Energien. 2011 sei der Anteil der Wind- und Solarenergie um 20 Prozent gestiegen, aber ohne jede regionale Koordination, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Versorgungssicherheit "gefährdet"

Winfried Kretschmann, Grüne (picture alliance / dpa)Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Grüne (picture alliance / dpa)Der Atomausstieg und die Stilllegung konventioneller Kraftwerke könnten die Versorgungssicherheit in "relevantem Umfang gefährden", warnte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in einem Brief an Merkel (CDU), aus dem der "Mannheimer Morgen" zitierte. "Ich bin der festen Überzeugung, dass der Strommarkt in seiner derzeitigen Ausgestaltung nicht geeignet ist, die Herausforderungen der Energiewende zu meistern."

"Es hapert an allen Ecken und Enden, diese Energiewende ist ein Desaster", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dem "Hamburger Abendblatt". "Das Ausstiegskonzept wurde mit heißer Nadel gestrickt, der Netzausbau kommt nicht in Gang und die Integration der erneuerbaren Energien misslingt."


Linktipp:

Energiewende rückwärts? Die Braunkohle erlebt eine Renaissance, berichtet Sina Fröhndrich in unserem Energie-Blog "Umsteigerland".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr