Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel setzt auf neue Gaskraftwerke

Bundeskanzlerin und Vertreter der Energiebranche diskutieren über Atomkraft-Alternativen

Von der Atom- zur Sonnenenergie: Probleme der Energiewende werden heute im Kanzleramt besprochen (AP)
Von der Atom- zur Sonnenenergie: Probleme der Energiewende werden heute im Kanzleramt besprochen (AP)

Die Energiewende läuft nicht wie geplant. Deshalb traf sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch mit Vertretern der großen Energiekonzerne und wollte von ihnen wissen, wie der Atomausstieg 2022 konkret umgesetzt werden kann.

Als Schlüssel zur Energiewende wird offenbar die Errichtung weiterer Gaskraftwerke gesehen. Möglichst rasch will die Kanzlerin geklärt wissen, wie viele neue dieser Kraftwerke nötig sind, um den Atomausstieg bis 2022 zu schaffen. "Die Gespräche waren getragen von einem Geist, dass alle die Energiewende wollen und gemeinsam nach Lösungen suchen", verlautete anschließend aus Regierungskreisen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) waren an den Gesprächen nicht beteiligt.

Im Mittelpunkt standen der Zubaubedarf an konventionellen Kraftwerken sowie die Gestaltung des Strommarktes, damit sich die Kraftwerke bei immer mehr Wind- und Solarenergie auch rechnen. Und auch in punkto Benzinpreise will die Bundesregierung Klarheit schaffen.

Neben der Zukunft des Kraftwerkebaus steht auch der Netzausbau auf der Agenda. "Ich möchte mir, bevor wir Anfang Juni den ersten Entwurf des Netzplans bekommen, einen Überblick verschaffen", sagte Merkel dem "Hamburger Abendblatt". Sie sei zwar mit der Geschwindigkeit der Energiewende "im Großen und Ganzen" zufrieden. Offene Fragen gebe es aber etwa bei dem geplanten massiven Ausbau der Windenergieparks im Meer. In der Branche der erneuerbaren Energien zogen zuletzt dunkle Wolken auf. Mehrere deutsche Solarfirmen meldeten Insolvenz an. Der Motor der Energiewende geriet ins Stocken.

Wirtschaft fordert Klarheit

Michael Vassiliadis, neu gewählter Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) spricht auf einer Pressekonferenz beim offiziellen Kongress der Gewerkschaft in Hannover. (AP)Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) (AP)Wirtschaft und Oppostion kritisieren die bisherigen Anstrengungen bei der Energiewende. Es fehlten "klare Rahmenbedingungen", sagte der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, im Deutschlandfunk. Bei der Frage, "hat man einen Masterplan, wie wir dieses anspruchsvolle Projekt denn wirklich umsetzen wollen", sei bisher nicht sehr viel getan worden.

Beim Ausbau der Kraftwerke gebe es große Zurückhaltung. Neue Kraftwerke seien aber notwendig, um den Zeitraum bis zu einer umfassenden Versorgung aus erneuerbaren Energien zu füllen. Die betriebenen Gas- und Kohlekraftwerke seien außerdem "sehr, sehr alt" und müssten "irgendwann vom Netz gehen", sagte Vassiliadis. "Wir sehen eben keine Neubauten im erforderlichen Umfang."

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert eine bessere Steuerung der Stromproduktion. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann kritisierte eine Verschwendung von Ressourcen und Geldern durch ungesteuertes Wachstum im Bereich der erneuerbaren Energien. 2011 sei der Anteil der Wind- und Solarenergie um 20 Prozent gestiegen, aber ohne jede regionale Koordination, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Versorgungssicherheit "gefährdet"

Winfried Kretschmann, Grüne (picture alliance / dpa)Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Grüne (picture alliance / dpa)Der Atomausstieg und die Stilllegung konventioneller Kraftwerke könnten die Versorgungssicherheit in "relevantem Umfang gefährden", warnte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in einem Brief an Merkel (CDU), aus dem der "Mannheimer Morgen" zitierte. "Ich bin der festen Überzeugung, dass der Strommarkt in seiner derzeitigen Ausgestaltung nicht geeignet ist, die Herausforderungen der Energiewende zu meistern."

"Es hapert an allen Ecken und Enden, diese Energiewende ist ein Desaster", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dem "Hamburger Abendblatt". "Das Ausstiegskonzept wurde mit heißer Nadel gestrickt, der Netzausbau kommt nicht in Gang und die Integration der erneuerbaren Energien misslingt."


Linktipp:

Energiewende rückwärts? Die Braunkohle erlebt eine Renaissance, berichtet Sina Fröhndrich in unserem Energie-Blog "Umsteigerland".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr