Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel soll seit 2002 abgehört worden sein

Bericht über geheime NSA-Liste

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schreibt eine Nachricht auf ihrem Mobiltelefon (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schreibt eine Nachricht auf ihrem Mobiltelefon (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach einem Medienbericht möglicherweise schon seit mehr als zehn Jahren vom US-Geheimdienst NSA abgehört. "Der Spiegel" berichtet von einer geheimen Datei, in der die Nummer eingetragen ist. US-Präsident Barack Obama soll den Lauschangriff indirekt zugegeben haben.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" und das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" beziehen sich auf das Telefonat von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Barack Obama am vergangenen Mittwoch. Merkel hatte Obama angerufen, nachdem die Überwachung ihres CDU-Parteihandys öffentlich geworden war. In dem Gespräch gab Obama den Berichten zufolge den Lauschangriff indirekt zu, indem er sagte, er habe davon nichts gewusst und hätte ihn sonst sofort gestoppt. Zudem soll sich Obama bei Merkel entschuldigt haben. "Der Spiegel" beruft sich auf Informationen aus dem Kanzleramt, die FAS nennt keine Quelle. Ein Sprecher der Bundesregierung lehnte eine Stellungnahme zu dem Zeitungsbericht ab.

Bisher hatte das Weiße Haus nach Merkels Anruf in einer schriftlichen Stellungnahme nur erklärt: "Der Präsident versicherte der Kanzlerin, dass die Vereinigten Staaten die Kommunikation von Kanzlerin Merkel nicht überwachen und nicht überwachen werden." Eine Ausspähaktion in der Vergangenheit ließ ein Sprecher auch auf Nachfrage offen.

Ruf nach Konsequenzen

Der Celler Jurist Harald Range wird neuer Generalbundesanwalt in Karlsruhe (picture alliance / dpa / Peter Steffen)Generalbundesanwalt Harald Range (picture alliance / dpa / Peter Steffen)Linksfraktionschef Gregor Gysi forderte, den US-Whistleblower Edward Snowden als Zeugen zu hören. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte mit seinen Informationen die Affäre ins Rollen gebracht. Gysi sagte der "Rheinischen Post", Snowden müsse nach der Vernehmung ein sicherer Aufenthaltsort in Deutschland gewährt werden. Generalbundesanwalt Harald Range hält das jedoch derzeit für nicht möglich. "Wir können keine Zeugen vernehmen in diesem Stadium des Verfahrens, wo wir noch kein Ermittlungverfahren haben", sagte Range bei einer Veranstaltung in Karlsruhe. "Wir können uns nur Auskünfte einholen, und das tun wir." Snowden hält sich zur Zeit an einem unbekannten Ort in Russland auf, das ihm vorläufiges Asyl gewährt.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte der FAS, er wolle wissen, wer abgehört worden sei und wie weit die Abhörmaßnahmen zurückreichten. "Und wir erwarten auch Antworten auf die heikelsten Frage: Waren solche Aktivitäten der überspannte Ehrgeiz eines außer Kontrolle geratenen Geheimdienstes? Oder hat das Weiße Haus davon gewusst?"

Deutschland und Brasilien bereiten offenbar eine UNO-Resolution vor, in der es um den Schutz von Privatsphäre und Menschenrechte geht. Sie wollen sich nach Angaben aus Diplomatenkreisen dafür einsetzen, dass elektronische Kommunikation nicht länger ausgespäht wird. Das Papier werde allerdings schon länger vorbereitet. Auch Brasiliens Präsident Dilma Roussef soll von der NSA abgehört worden sein.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Ich finde die Sache äußerst peinlich" - Ehemaliger US-Botschafter in Berlin hält Obama in der Ausspähaffäre für überfordert
Naive Empörung - Über Lauschen und Belauschen im Funkverkehr
Forschung Aktuell - Klassisch belauscht - Normale Abhörmethoden reichten für Merkels Parteihandy

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Rund hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr