Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel soll seit 2002 abgehört worden sein

Bericht über geheime NSA-Liste

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schreibt eine Nachricht auf ihrem Mobiltelefon (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schreibt eine Nachricht auf ihrem Mobiltelefon (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach einem Medienbericht möglicherweise schon seit mehr als zehn Jahren vom US-Geheimdienst NSA abgehört. "Der Spiegel" berichtet von einer geheimen Datei, in der die Nummer eingetragen ist. US-Präsident Barack Obama soll den Lauschangriff indirekt zugegeben haben.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" und das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" beziehen sich auf das Telefonat von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Barack Obama am vergangenen Mittwoch. Merkel hatte Obama angerufen, nachdem die Überwachung ihres CDU-Parteihandys öffentlich geworden war. In dem Gespräch gab Obama den Berichten zufolge den Lauschangriff indirekt zu, indem er sagte, er habe davon nichts gewusst und hätte ihn sonst sofort gestoppt. Zudem soll sich Obama bei Merkel entschuldigt haben. "Der Spiegel" beruft sich auf Informationen aus dem Kanzleramt, die FAS nennt keine Quelle. Ein Sprecher der Bundesregierung lehnte eine Stellungnahme zu dem Zeitungsbericht ab.

Bisher hatte das Weiße Haus nach Merkels Anruf in einer schriftlichen Stellungnahme nur erklärt: "Der Präsident versicherte der Kanzlerin, dass die Vereinigten Staaten die Kommunikation von Kanzlerin Merkel nicht überwachen und nicht überwachen werden." Eine Ausspähaktion in der Vergangenheit ließ ein Sprecher auch auf Nachfrage offen.

Ruf nach Konsequenzen

Der Celler Jurist Harald Range wird neuer Generalbundesanwalt in Karlsruhe (picture alliance / dpa / Peter Steffen)Generalbundesanwalt Harald Range (picture alliance / dpa / Peter Steffen)Linksfraktionschef Gregor Gysi forderte, den US-Whistleblower Edward Snowden als Zeugen zu hören. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte mit seinen Informationen die Affäre ins Rollen gebracht. Gysi sagte der "Rheinischen Post", Snowden müsse nach der Vernehmung ein sicherer Aufenthaltsort in Deutschland gewährt werden. Generalbundesanwalt Harald Range hält das jedoch derzeit für nicht möglich. "Wir können keine Zeugen vernehmen in diesem Stadium des Verfahrens, wo wir noch kein Ermittlungverfahren haben", sagte Range bei einer Veranstaltung in Karlsruhe. "Wir können uns nur Auskünfte einholen, und das tun wir." Snowden hält sich zur Zeit an einem unbekannten Ort in Russland auf, das ihm vorläufiges Asyl gewährt.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte der FAS, er wolle wissen, wer abgehört worden sei und wie weit die Abhörmaßnahmen zurückreichten. "Und wir erwarten auch Antworten auf die heikelsten Frage: Waren solche Aktivitäten der überspannte Ehrgeiz eines außer Kontrolle geratenen Geheimdienstes? Oder hat das Weiße Haus davon gewusst?"

Deutschland und Brasilien bereiten offenbar eine UNO-Resolution vor, in der es um den Schutz von Privatsphäre und Menschenrechte geht. Sie wollen sich nach Angaben aus Diplomatenkreisen dafür einsetzen, dass elektronische Kommunikation nicht länger ausgespäht wird. Das Papier werde allerdings schon länger vorbereitet. Auch Brasiliens Präsident Dilma Roussef soll von der NSA abgehört worden sein.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Ich finde die Sache äußerst peinlich" - Ehemaliger US-Botschafter in Berlin hält Obama in der Ausspähaffäre für überfordert
Naive Empörung - Über Lauschen und Belauschen im Funkverkehr
Forschung Aktuell - Klassisch belauscht - Normale Abhörmethoden reichten für Merkels Parteihandy

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr