Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel stellt sich auf Parteitag zur Wiederwahl

Streit über die steuerliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften erwartet

Angela Merkel stellt sich auf dem Bundesparteitag der CDU zur Wiederwahl (picture alliance / dpa / Julian Stratens)
Angela Merkel stellt sich auf dem Bundesparteitag der CDU zur Wiederwahl (picture alliance / dpa / Julian Stratens)

Die CDU wählt heute in Hannover ihre neue Führungsspitze. Die Regierungspartei will Kanzlerin Angela Merkel zum siebten Mal in Folge zur Vorsitzenden wählen, ihre Bestätigung gilt als sicher. Neue Gesichter wird es im Kreis ihrer Stellvertreter geben.

Vor zwei Jahren wurde die Kanzlerin mit 90,4 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Es wird erwartet, dass die Kanzlerin auch dieses Mal eine sehr große Zustimmung bekommt, um ihre Ausgangslage für den Bundestagswahlkampf 2013 zu verbessern.

Die enge Merkel-Vertraute und Bundesbildungsministerin Annette Schavan will nicht mehr als stellvertretende Vorsitzende kandidieren. Wegen ihrer Doktorarbeit steht die Forschungsministerin in der Kritik. Sie soll Passagen aus anderen Texten übernommen haben, ohne dies zu kennzeichnen. Auch der frühere Bundesumweltminister Norbert Röttgen wird nicht mehr als stellvertretender Vorsitzender antreten - er hat nach dem Wahldebakel in NRW keine Ambitionen mehr auf einen Posten in der Bundespartei. Weitermachen wollen hingegen Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier.

Die Zahl der stellvertretenden Parteivorsitzenden soll von vier auf fünf erhöht werden: Neben von der Leyen und Bouffier bewerben sich die Landesvorsitzenden aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen - Julia Klöckner, Thomas Strobl und Armin Laschet.

Der nordrhein-westfälische CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet hat sich offen gegen die steuerliche Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben in eingetragenen Lebenspartnerschaften ausgesprochen.Gleichgeschlechtliche Beziehungen sollten nicht gleichermaßen unter den Schutz der Ehe gestellt werden, wie das im Grundgesetz vorgesehen sei, so Laschet.

Streit um Homo-Ehe spaltet CDU

Es gehe nicht mehr darum solche Lebensgemeinschaften zu diskriminieren, aber die Partei würde ihre Stammwähler verschrecken , wenn sie die Werte Ehe und Familie aufgebe, so der CDU-Fraktionschef in Sachsen, Steffen Flath, im Deutschlandfunk.

Zur steuerlichen Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften liegen zwei konkurrierende Anträge vor. Eine Gruppe von Ageordneten fordert in einem Initiativantrag eine Gleichberechtigung von homo- und heterosexuellen Paaren. Ein von der Parteispitze unterstützter Antrag lehnt dies ab. Die Befürworter der Ausdehnung des Steuerprivilegs auf die eingetragenen Lebenspartnerschaften berufen sich auf eine sich abzeichnende Rechtsprechungstendenz - auf das 2013 erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts zugunsten des Ehegattensplittings auch für gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften.

Streit um Renten entschärft

Bundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Generalsekretär Hermann GröheBundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Generalsekretär Hermann GröheDie heikle Frage der Rentenverbesserungen für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren sind, hatte der CDU-Vorstand am Vorabend des Parteitages entschärft. Der Vorstand beschloss auf Initiative von Generalsekretär Hermann Gröhe einen Kompromiss und ging damit auf entsprechende Forderungen der Frauen-Union der CDU ein.

In dem Papier heißt es: "Wir wollen die Anerkennung von Kindererziehungszeiten in der Rente für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren sind, verbessern. Dabei können wir im Hinblick auf die Notwendigkeit der weiteren Haushaltskonsolidierung nur schrittweise vorgehen." Konkrete Beträge wurden zunächst nicht genannt. Gröhe sagte aber, die Frauen-Union unterstütze das Papier.

Die CDU-Frauen verlangen eine stufenweise Aufstockung der Renten - und ein Gesetz noch vor der Bundestagswahl. Derzeit wird älteren Müttern nur ein Punkt in der gesetzlichen Rentenversicherung anerkannt- jüngeren Jahrgänge dagegen drei Punkte. Ein Punkt entspricht im Westen etwa 28 Euro im Monat, im Osten 25 Euro.

Partei sucht nach Profil für Wahljahr

Mit Blick auf die CDU-Niederlage bei der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe am Sonntag räumte Merkel Schwächen ihrer Partei in den Städten ein. "Natürlich kann die CDU Volkspartei nur sein, wenn sie auch in den Städten stark ist." Der Tübinger Wahlforscher Hans-Georg Wehling sagte: "Der CDU gelingt es nicht mehr, das Lebensgefühl der Städter anzusprechen. (...) Vor allem junge Frauen kann sie nicht mehr erreichen. Sie wird immer mehr zur Partei der alten Männer und karrieresüchtigen jungen Leute von der Jungen Union."

Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sieht dagegen ihre Partei "bunter und moderner" als ihr Image. Vor dem Bundesparteitag in Hannover widersprach sie in der "Osnabrücker Neuen Zeitung" der Einschätzung, die Partei werde von "alten Männern" dominiert. Vielmehr habe die CDU Kanzlerin Angela Merkel als Bundesvorsitzende sowie Frauen an der Spitze von Landesverbänden und im Präsidium. Zudem gebe es überall in der Partei aufstrebende junge Frauen. "Wir sind in der Realität bunter und moderner als unser Image", betonte Klöckner, die in Hannover als stellvertretende Parteivorsitzende kandidieren will.

Gröhe lehnt klare Koalitionsaussage zugunsten der FDP ab

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe spricht am Montag (15.11.10) in Karlsruhe auf dem Bundesparteitag der CDU (AP)CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe (AP)CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat mit Blick auf die Bundestagswahl im kommenden Jahr die Eigenständigkeit seiner Partei hervorgehoben und eine eindeutige Koalitionsaussage zugunsten der FDP abgelehnt. Jede Partei werbe für sich, sagte Gröhe im ARD-Fernsehen. Die CDU vertraue sehr stark auf ihr Programm und die Arbeit der Parteivorsitzenden Merkel. Gleichwohl gebe es programmatisch die meiste Übereinstimmung mit der FDP. Zuvor hatten Außenminister Westerwelle und FDP-Fraktionschef Brüderle eine klare Koalitionsaussage von der Union verlangt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Es gibt einen entscheidenden Unterschied zur Ehe"
CDU-Politiker Flath lehnt die steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften ab (Interview)

Laschet: Wirtschaftspolitik muss wieder im Mittelpunkt stehen NRW-Landesvorsitzender der CDU will "mehr Marktwirtschaft" bei der Energiewende (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr