Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel stellt sich hinter Schavan

Kritik am Plagiatsverfahren der Universität Düsseldorf

Enge CDU-Vertraute: Annette Schavan und Angela Merkel (dpa / Wolfgang Kumm)
Enge CDU-Vertraute: Annette Schavan und Angela Merkel (dpa / Wolfgang Kumm)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält ihrer Bildungsministerin Annette Schavan die Treue, will aber auch "in Ruhe" mit ihr reden. Inzwischen sind auch aus der FDP Rücktrittsforderungen zu hören. Doch auch an der Vorgehensweise der Universität Düsseldorf gibt es Kritik.

Der Deutsche Philologenverband wirft der Heinrich-Heine-Universität "hochgradiges Versagen" vor. "Unabhängig vom endgültigen Ausgang im Rechtsstreit um die Aberkennung des Doktortitels muss man nach Abschluss des universitären Überprüfungsverfahrens feststellen, dass dabei unentschuldbare, ja katastrophale Fehler gemacht wurden", schreibt der Verband auf seiner Internetseite. Dazu zähle unter anderem, dass die Vertraulichkeit nicht gewahrt und kein externer Gutachter hinzugezogen worden sei. Ein interner Bericht der Hochschule war im Herbst an die Öffentlichkeit gelangt.

Der Deutsche Hochschulverband nahm die Universität hingegen in Schutz. "Wir können nicht erkennen, dass das Prüfverfahren rechtswidrig war. Es wurde unseres Erachtens sehr sorgfältig durchgeführt", sagte Verbandssprecher Matthias Jaroch. Es sei auch nicht vorgeschrieben, in solch einem Fall externe Gutachter zu Rate zu ziehen. Gestern hatte der Hochschulverband Schavan bereits zum Rücktritt aufgefordert.

Zwischen Rückhalt und Rücktritt

Die Ministerin befindet sich momentan auf einer Reise in Südafrika, um die Kooperation mit Deutschland im Forschungsbereich zu stärken. Dort hatte sie gestern erklärt, gegen die Aberkennung ihres Doktortitels juristisch vorgehen zu wollen. Zu einem möglichen Rücktritt äußerte sich Schavan nicht. Am Freitagabend wird sie in Berlin zurück erwartet.

Bis dahin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Verhandlungen über den EU-Haushalt beschäftigt. Nachdem Schavan in Berlin gelandet sei, werde "Gelegenheit sein, in Ruhe miteinander zu reden", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Dass Merkel über ihren Sprecher ausrichten ließ, sie habe "volles Vertrauen" in Schavan, wird in Berlin nicht als Jobgarantie verstanden. Solche Bekundungen hatten schon Karl-Theodor zu Guttenberg und Franz-Josef Jung wenige Tage vor ihren Rücktritten von der CDU-Vorsitzenden erhalten. Bei Guttenberg war es gar "vollstes Vertrauen", wie Blogger Sascha Lobo anmerkt.

Gerade im Fall Guttenberg legte Schavan selbst sehr hohe Maßstäbe an. "Als jemand, der selbst vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich", hatte die Bildungsministerin seinerzeit der "Süddeutschen Zeitung" gesagt. "Jedenfalls weiß ich, dass, wer viele Jahre an seiner Doktorarbeit sitzt, sich darin auch verirren kann." Der FDP-Politiker Thomas Hacker hält aufgrund dieser Äußerungen einen Rücktritt für unausweichlich. "Wenn ich die Messlatte für andere sehr hoch setze, wie sie es getan hat, dann muss ich die Messlatte auch für mich selbst so ansetzen", sagte Hacker im Deutschlandfunk.

Mögliche Nachfolgekandidaten

Armin Laschet auf dem Weg zur Vorstandssitzung in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)Armin Laschet, CDU-Landesvorsitzender in NRW (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)Bei den Christdemokraten wird dem Vernehmen nach bereits über einen möglichen Nachfolger geredet, der das Bundesbildungsministerium bis zur Bundestagswahl im Herbst führen wird. Die CDU in Nordrhein-Westfalen beansprucht dann nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeigers" zumindest ein Mitspracherecht über den Posten, nachdem Norbert Röttgen entlassen wurde. Dessen Nachfolger als CDU-Landesvorsitzender, Armin Laschet, ist demnach im Gespräch. Schon Röttgens Ministerposten hatte damals der Saarländer Peter Altmaier übernommen. Nun sei der mitgliederstarke NRW-Landesverband wieder am Zug.

Mehr:

Klagen gegen Titelentziehung meist erfolglos - Professor für Wissenschaftsrecht zur Causa Schavan

Plagiatsaffäre: Schavan verliert Doktortitel - Opposition fordert Rücktritt der Ministerin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr