Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel und Hollande wollen "alles tun, um die Eurozone zu schützen"

EZB-Hilfe für Krisenstaaten im Gespräch

Einig über die Euro-Rettung: Merkel und Hollande (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)
Einig über die Euro-Rettung: Merkel und Hollande (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)

Deutschland und Frankreich haben in einer gemeinsamen Erklärung angekündigt, die Gemeinschaftswährung unter allen Umständen abzusichern. Die Staaten seien "entschlossen, alles zu tun, um die Eurozone zu schützen", erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande. Vorangegangen waren ähnliche Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi.

Kanzlerin Merkel hatte den französischen Präsidenten aus dem Urlaub angerufen, um die Erklärung zu erarbeiten. Die Mitgliedstaaten müssten "wie auch die europäischen Institutionen, jeweils in ihrem eigenen Kompetenzbereich, ihren Verpflichtungen nachkommen", steht darin. Zudem sollten die Schlussfolgerungen des letzten Euro-Gipfels von Ende Juni für eine langfristige Sicherung der Eurozone "rasch" umgesetzt werden.

Mario Draghi, Chef der italienischen Zentralbank (dpa)Mario Draghi hat die Debatte neu entfacht (dpa)In London hatte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag gesagt, die Zentralbank werde alles tun, um die Gemeinschaftswährung zu retten: "Und glauben Sie mir, das wird ausreichen." Anleger und Experten werteten das als Hinweis darauf, dass die Notenbank wieder Anleihen von Krisenländern kaufen will. So könnte sie den Zins drücken, zu dem sich die Staaten neu verschulden.

Unklarheit über mögliche Anleihekäufe

Nach Informationen der französischen Zeitung "Le Monde" plant die Zentralbank eine konzertierte Aktion mit den Mitgliedsstaaten, um gemeinsam mit dem Euro-Rettungsschirm EFSF spanische und italienische Staatsanleihen aufzukaufen. Die Finanzmärkte nahmen den Plan positiv auf: Sowohl die Aktienkurse als auch der Euro machten einen Sprung nach oben.

Zweifel hingegen hat Ulrich Kater. Der Chefvolkswirt der Deka-Bank sagte im Deutschlandfunk: "Ich weiß nicht, ob die Märkte das nicht ein bisschen überinterpretiert haben, denn ich rechne nicht damit, dass jetzt unlimitierte Anleihekäufe verkündet werden." Er schlägt ein grundsätzliches Verbot von Staatsverschuldungen vor.

Schäuble begrüßt EZB-Vorstoß

Italien konnte gestern bereits eine halbjährige Anleihe am Markt zu 2,54 Prozent Zinsen platzieren. Vor einem Monat hatte das Land noch 2,96 Prozent bieten müssen. Ob das an einem Eingriff der EZB oder neu gewonnenem Vertrauen der Anleger lag, blieb unklar. Auskunft über ihre Aktivitäten gibt die Notenbank erst am Montag.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte Draghis Ankündigung. Die Politik müsse aber die Voraussetzungen für EZB-Interventionen schaffen, indem sie ihrerseits alles zur Bewältigung der "Finanz- und Vertrauenskrise" tue. Die Bundesbank hingegen äußerte sich kritisch zu etwaigen EZB-Ankäufen von Staatsanleihen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Presseschau vom 27. Juli - Pressestimmen zu Draghis Vorstoß

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Großkundgebung gegen Orban | mehr

Kulturnachrichten

Denkmal soll an Rupert Neudeck erinnern | mehr

 

| mehr