Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel und Hollande wollen "alles tun, um die Eurozone zu schützen"

EZB-Hilfe für Krisenstaaten im Gespräch

Einig über die Euro-Rettung: Merkel und Hollande (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)
Einig über die Euro-Rettung: Merkel und Hollande (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)

Deutschland und Frankreich haben in einer gemeinsamen Erklärung angekündigt, die Gemeinschaftswährung unter allen Umständen abzusichern. Die Staaten seien "entschlossen, alles zu tun, um die Eurozone zu schützen", erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande. Vorangegangen waren ähnliche Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi.

Kanzlerin Merkel hatte den französischen Präsidenten aus dem Urlaub angerufen, um die Erklärung zu erarbeiten. Die Mitgliedstaaten müssten "wie auch die europäischen Institutionen, jeweils in ihrem eigenen Kompetenzbereich, ihren Verpflichtungen nachkommen", steht darin. Zudem sollten die Schlussfolgerungen des letzten Euro-Gipfels von Ende Juni für eine langfristige Sicherung der Eurozone "rasch" umgesetzt werden.

Mario Draghi, Chef der italienischen Zentralbank (dpa)Mario Draghi hat die Debatte neu entfacht (dpa)In London hatte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag gesagt, die Zentralbank werde alles tun, um die Gemeinschaftswährung zu retten: "Und glauben Sie mir, das wird ausreichen." Anleger und Experten werteten das als Hinweis darauf, dass die Notenbank wieder Anleihen von Krisenländern kaufen will. So könnte sie den Zins drücken, zu dem sich die Staaten neu verschulden.

Unklarheit über mögliche Anleihekäufe

Nach Informationen der französischen Zeitung "Le Monde" plant die Zentralbank eine konzertierte Aktion mit den Mitgliedsstaaten, um gemeinsam mit dem Euro-Rettungsschirm EFSF spanische und italienische Staatsanleihen aufzukaufen. Die Finanzmärkte nahmen den Plan positiv auf: Sowohl die Aktienkurse als auch der Euro machten einen Sprung nach oben.

Zweifel hingegen hat Ulrich Kater. Der Chefvolkswirt der Deka-Bank sagte im Deutschlandfunk: "Ich weiß nicht, ob die Märkte das nicht ein bisschen überinterpretiert haben, denn ich rechne nicht damit, dass jetzt unlimitierte Anleihekäufe verkündet werden." Er schlägt ein grundsätzliches Verbot von Staatsverschuldungen vor.

Schäuble begrüßt EZB-Vorstoß

Italien konnte gestern bereits eine halbjährige Anleihe am Markt zu 2,54 Prozent Zinsen platzieren. Vor einem Monat hatte das Land noch 2,96 Prozent bieten müssen. Ob das an einem Eingriff der EZB oder neu gewonnenem Vertrauen der Anleger lag, blieb unklar. Auskunft über ihre Aktivitäten gibt die Notenbank erst am Montag.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte Draghis Ankündigung. Die Politik müsse aber die Voraussetzungen für EZB-Interventionen schaffen, indem sie ihrerseits alles zur Bewältigung der "Finanz- und Vertrauenskrise" tue. Die Bundesbank hingegen äußerte sich kritisch zu etwaigen EZB-Ankäufen von Staatsanleihen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Presseschau vom 27. Juli - Pressestimmen zu Draghis Vorstoß

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

AttentatMit ungeheurer Wucht

Sie sehen den Sattelschlepper, mit dem der Anschlag verübt wurde, Arbeiter befestigen ihn am 20.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin an einem Abschleppwagen. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Nach Anschlägen sind Notfallseelsorger im Dauereinsatz: Sie stehen den Angehörigen der Opfer bei, helfen leicht Verletzten, klären Organisatorisches oder hören einfach nur zu. Wie gehen sie mit dem Erlebten um? Eine Recherche rund um den Berliner Breitscheidplatz.

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen

Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Vieler kleiner Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.

Familienserie "This Is Us"Taschentücher bereit halten!

Der US-amerikanische Schauspieler Milo Ventimiglia am 11.05.2017 in Berlin im Kino "Zoo Palast" bei der Premiere der US-Serie "This Is Us - Das ist Leben" (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Quotenstärkster Neueinsteiger in den USA, nominiert für den Golden Globe, Emmy-Favorit - nun läuft die Familienserie "This Is Us – Das ist Leben" im deutschen Free-TV an. Film- und Serienkritikerin Anna Wollner erzählt, was die Serie so besonders macht.

Bayerns Innenminister Herrmann"Videoüberwachung ist keine Garantie gegen Selbstmordattentäter"

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestikuliert auf einer Pressekonferenz. (imago / Zuma Press)

"Wir dürfen uns unser Leben nicht von diesen Terroristen diktieren lassen", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Um Terrorgefahr zu bekämpfen, müsse man rechtzeitig erkennen, wenn sich Menschen radikalisierten. 

Trump und der Frieden im Nahen Osten"Die Lage ist für die Palästinenser viel günstiger"

Abdallah Frangi, persönlicher Berater von Palästinenser-Präsident Abbas für außenpolitische Angelegenheiten. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der palästinensische Diplomat Abdallah Frangi hat ein positives Fazit der Nahostreise von US-Präsident Donald Trump gezogen. Die Entwicklung sei sehr ermutigend für die Palästinenser. Trump habe immer wieder betont, wie wichtig ihm eine Friedenslösung sei. 

Effektiver AltruismusMit Spenden die Welt retten

Die dreijährige Siama Marjan spielt in Nairobi (Kenia) hinter einem Moskitonetz, das sie vor dem Stich von Malaria-Mücken schützen soll (Archivfoto). (picture alliance /dpa /Stephen Morrison)

Es gibt einen Weg, die Welt besser zu machen, davon ist der Philosoph Adriano Mannino überzeugt: Er plädiert dafür, dass jeder zehn Prozent seines Einkommens spendet. Möglichkeiten, effizient zu spenden, gebe es viele.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Absage eines Türkei-Besuchs  "Rote Karte für den Bundestag" | mehr

Kulturnachrichten

Facebook blockiert Holocaust-Leugnung nur in vier Ländern  | mehr

 

| mehr