Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel und Hollande wollen "alles tun, um die Eurozone zu schützen"

EZB-Hilfe für Krisenstaaten im Gespräch

Einig über die Euro-Rettung: Merkel und Hollande (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)
Einig über die Euro-Rettung: Merkel und Hollande (picture alliance / dpa / Jacky Naegelen)

Deutschland und Frankreich haben in einer gemeinsamen Erklärung angekündigt, die Gemeinschaftswährung unter allen Umständen abzusichern. Die Staaten seien "entschlossen, alles zu tun, um die Eurozone zu schützen", erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande. Vorangegangen waren ähnliche Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi.

Kanzlerin Merkel hatte den französischen Präsidenten aus dem Urlaub angerufen, um die Erklärung zu erarbeiten. Die Mitgliedstaaten müssten "wie auch die europäischen Institutionen, jeweils in ihrem eigenen Kompetenzbereich, ihren Verpflichtungen nachkommen", steht darin. Zudem sollten die Schlussfolgerungen des letzten Euro-Gipfels von Ende Juni für eine langfristige Sicherung der Eurozone "rasch" umgesetzt werden.

Mario Draghi, Chef der italienischen Zentralbank (dpa)Mario Draghi hat die Debatte neu entfacht (dpa)In London hatte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag gesagt, die Zentralbank werde alles tun, um die Gemeinschaftswährung zu retten: "Und glauben Sie mir, das wird ausreichen." Anleger und Experten werteten das als Hinweis darauf, dass die Notenbank wieder Anleihen von Krisenländern kaufen will. So könnte sie den Zins drücken, zu dem sich die Staaten neu verschulden.

Unklarheit über mögliche Anleihekäufe

Nach Informationen der französischen Zeitung "Le Monde" plant die Zentralbank eine konzertierte Aktion mit den Mitgliedsstaaten, um gemeinsam mit dem Euro-Rettungsschirm EFSF spanische und italienische Staatsanleihen aufzukaufen. Die Finanzmärkte nahmen den Plan positiv auf: Sowohl die Aktienkurse als auch der Euro machten einen Sprung nach oben.

Zweifel hingegen hat Ulrich Kater. Der Chefvolkswirt der Deka-Bank sagte im Deutschlandfunk: "Ich weiß nicht, ob die Märkte das nicht ein bisschen überinterpretiert haben, denn ich rechne nicht damit, dass jetzt unlimitierte Anleihekäufe verkündet werden." Er schlägt ein grundsätzliches Verbot von Staatsverschuldungen vor.

Schäuble begrüßt EZB-Vorstoß

Italien konnte gestern bereits eine halbjährige Anleihe am Markt zu 2,54 Prozent Zinsen platzieren. Vor einem Monat hatte das Land noch 2,96 Prozent bieten müssen. Ob das an einem Eingriff der EZB oder neu gewonnenem Vertrauen der Anleger lag, blieb unklar. Auskunft über ihre Aktivitäten gibt die Notenbank erst am Montag.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte Draghis Ankündigung. Die Politik müsse aber die Voraussetzungen für EZB-Interventionen schaffen, indem sie ihrerseits alles zur Bewältigung der "Finanz- und Vertrauenskrise" tue. Die Bundesbank hingegen äußerte sich kritisch zu etwaigen EZB-Ankäufen von Staatsanleihen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Presseschau vom 27. Juli - Pressestimmen zu Draghis Vorstoß

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Irak  US-Verteidigungsminister Mattis zu erstem Besuch eingetroffen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr