Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel und Sarkozy: Private Gläubiger sollen bei Griechenland-Rettung helfen

Beteiligung soll aber freiwillig bleiben

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy in Berlin. (AP)
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy in Berlin. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy haben sich auf einen Kompromiss zur Griechenland-Hilfe geeinigt. Private Gläubiger sollen am zweiten Rettungspaket beteiligt werden, aber nur auf freiwilliger Basis.

Zusammen mit der Europäischen Zentralbank, EU-Kommission und IWF sollen die Regelungen schnell ausgearbeitet werden. Es war seit sechs Monaten das erste Treffen der beiden. Die Frage, wie Griechenland vor der Pleite gerettet werden kann, galt als Reizthema im angespannten deutsch-französischen Verhältnis. Sarkozy hatte die verpflichtende Einbeziehung von Banken und Versicherungen bisher abgelehnt, da vor allem Frankreichs Banken exponiert in Griechenland investiert haben und er finanzielle Konsequenzen für Frankreich fürchtete.

Schnelle Hilfe gefordert

Hans Stark, Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen, sah gar die Idee von Europa in Gefahr, hätten sich die beiden Länder nicht auf einen gemeinsamen Kurs geeinigt. Die neuen Hilfsgelder für Griechenland sollen nun so schnell wie möglich fließen, betonten die beiden Gesprächspartner. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn warnt vor der Verzögerung der Hilfe. Das würde die Länder mit Euro-Währung in Gefahr bringen. Der politische Wille, Griechenland zu helfen, müsse zeitnah klar mit Ja beantwortet werden - sonst gebe es nur "Verlierer".

Wirtschaftsexperte: Bankrott ist nicht zu vermeiden

Der Wirtschaftsexperte Daniel Gros hält einen Staatsbankrott von Griechenland für unausweichlich. Er sagte in Deutschlandradio Kultur, die von der griechischen Regierung im vergangenen Jahr beschlossenen Maßnahmen seien von der Bevölkerung nicht mitgetragen worden. Deshalb sei das im Fall von Griechenland eine Lage, in der man auch von Europa aus sehr wenig tun kann. "Wenn das Land nicht wirklich selbst mitmacht, kann man es nicht retten", sagte Gros in Anspielung auf die Proteste in Griechenland auf die Sparmaßnahmen der Regierung. Ähnliches habe sich in der Vergangenheit auch in Argentinien abgespielt, so Gros.

Evangelos Venizelos ist neuer Finanzminister Griechenlands. (AP)Der neue griechische Finanzminister Evangelos Venizelos. (AP)Unterdessen ist die neue Regierung in Griechenland unter Regierungschef Giorgios Papandreou vereidigt worden. Im Zuge der Kabinettsumbildung musste der Finanzminister gehen. Finanzminister Giorgos Papakonstantinou verlor seinen Posten. Während der Finanzkrise geriet er immer mehr unter Druck und war bei der Bevölkerung nicht besonders beliebt. Er soll sich nun künftig um das Umweltministerium kümmern. Zu seinem Nachfolger bestimmte Staatspräsident Papandreau den bisherigen Verteidigungsminister Evangelos Venizelos.

Ihm stehen schwierige Aufgaben bevor, sagt Gerd Höhler, deutscher Journalist in Athen. Viel Spielraum bleibe ihm nicht - das Sparprogramm geben andere vor. Venizelos gilt als Nummer Zwei in der sozialistischen Partei und wird gleichzeitig Vizeministerpräsident. Er verfügt über eine große Menge an Erfahrungund gilt als durchsetzungsstark. Ob er sich jedoch im Feld der Finanzen mit anderen Möglichkeiten auseinandersetzt als sein Vorgänger, das muss abgewartet werden. Auch der bisherige Außenminister muss seinen Posten räumen. Nachfolger im Amt wird Europaparlamentarier Stavros Lambrinidis.

Ministerpräsident Giorgios Papandreou reagierte damit auf die anhaltenden Proteste der letzten Tage und auch auf die Kritik an seiner eigenen Person. Ein Generalstreik und Massenproteste gegen die rigiden Sparmaßnahmen hatten in Griechenland das öffentliche Leben am Mittwoch weitgehend lahmgelegt. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Protestierenden vor. In den kommenden Tagen will sich Papandreou mit der neuen Mannschaft dann der Vertrauensabstimmung stellen.

Hintergrundinformationen:

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

Am Dienstag wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Das ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes. Schuldner in dieser Gruppe sind aus Sicht der Agentur in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten und können Zins- und Tilgungszahlungen nicht zuverlässig gewährleisten.

Drei Ratingagenturen dominieren den Markt für Bewertungen: Standard & Poor's, Moody's und Fitch, alle drei aus den USA. Wie sie entstanden sind und welche Rolle sie heute spielen, erklärt Mischa Ehrhardt in Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr