Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel und Sarkozy: Private Gläubiger sollen bei Griechenland-Rettung helfen

Beteiligung soll aber freiwillig bleiben

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy in Berlin. (AP)
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy in Berlin. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy haben sich auf einen Kompromiss zur Griechenland-Hilfe geeinigt. Private Gläubiger sollen am zweiten Rettungspaket beteiligt werden, aber nur auf freiwilliger Basis.

Zusammen mit der Europäischen Zentralbank, EU-Kommission und IWF sollen die Regelungen schnell ausgearbeitet werden. Es war seit sechs Monaten das erste Treffen der beiden. Die Frage, wie Griechenland vor der Pleite gerettet werden kann, galt als Reizthema im angespannten deutsch-französischen Verhältnis. Sarkozy hatte die verpflichtende Einbeziehung von Banken und Versicherungen bisher abgelehnt, da vor allem Frankreichs Banken exponiert in Griechenland investiert haben und er finanzielle Konsequenzen für Frankreich fürchtete.

Schnelle Hilfe gefordert

Hans Stark, Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen, sah gar die Idee von Europa in Gefahr, hätten sich die beiden Länder nicht auf einen gemeinsamen Kurs geeinigt. Die neuen Hilfsgelder für Griechenland sollen nun so schnell wie möglich fließen, betonten die beiden Gesprächspartner. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn warnt vor der Verzögerung der Hilfe. Das würde die Länder mit Euro-Währung in Gefahr bringen. Der politische Wille, Griechenland zu helfen, müsse zeitnah klar mit Ja beantwortet werden - sonst gebe es nur "Verlierer".

Wirtschaftsexperte: Bankrott ist nicht zu vermeiden

Der Wirtschaftsexperte Daniel Gros hält einen Staatsbankrott von Griechenland für unausweichlich. Er sagte in Deutschlandradio Kultur, die von der griechischen Regierung im vergangenen Jahr beschlossenen Maßnahmen seien von der Bevölkerung nicht mitgetragen worden. Deshalb sei das im Fall von Griechenland eine Lage, in der man auch von Europa aus sehr wenig tun kann. "Wenn das Land nicht wirklich selbst mitmacht, kann man es nicht retten", sagte Gros in Anspielung auf die Proteste in Griechenland auf die Sparmaßnahmen der Regierung. Ähnliches habe sich in der Vergangenheit auch in Argentinien abgespielt, so Gros.

Evangelos Venizelos ist neuer Finanzminister Griechenlands. (AP)Der neue griechische Finanzminister Evangelos Venizelos. (AP)Unterdessen ist die neue Regierung in Griechenland unter Regierungschef Giorgios Papandreou vereidigt worden. Im Zuge der Kabinettsumbildung musste der Finanzminister gehen. Finanzminister Giorgos Papakonstantinou verlor seinen Posten. Während der Finanzkrise geriet er immer mehr unter Druck und war bei der Bevölkerung nicht besonders beliebt. Er soll sich nun künftig um das Umweltministerium kümmern. Zu seinem Nachfolger bestimmte Staatspräsident Papandreau den bisherigen Verteidigungsminister Evangelos Venizelos.

Ihm stehen schwierige Aufgaben bevor, sagt Gerd Höhler, deutscher Journalist in Athen. Viel Spielraum bleibe ihm nicht - das Sparprogramm geben andere vor. Venizelos gilt als Nummer Zwei in der sozialistischen Partei und wird gleichzeitig Vizeministerpräsident. Er verfügt über eine große Menge an Erfahrungund gilt als durchsetzungsstark. Ob er sich jedoch im Feld der Finanzen mit anderen Möglichkeiten auseinandersetzt als sein Vorgänger, das muss abgewartet werden. Auch der bisherige Außenminister muss seinen Posten räumen. Nachfolger im Amt wird Europaparlamentarier Stavros Lambrinidis.

Ministerpräsident Giorgios Papandreou reagierte damit auf die anhaltenden Proteste der letzten Tage und auch auf die Kritik an seiner eigenen Person. Ein Generalstreik und Massenproteste gegen die rigiden Sparmaßnahmen hatten in Griechenland das öffentliche Leben am Mittwoch weitgehend lahmgelegt. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Protestierenden vor. In den kommenden Tagen will sich Papandreou mit der neuen Mannschaft dann der Vertrauensabstimmung stellen.

Hintergrundinformationen:

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

Am Dienstag wurde Griechenlands Kreditwürdigkeit auf ein "CCC"-Rating durch die Ratingagentur Standard & Poor's herabgesetzt. Das ist die zweitschlechteste Einstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes. Schuldner in dieser Gruppe sind aus Sicht der Agentur in ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten und können Zins- und Tilgungszahlungen nicht zuverlässig gewährleisten.

Drei Ratingagenturen dominieren den Markt für Bewertungen: Standard & Poor's, Moody's und Fitch, alle drei aus den USA. Wie sie entstanden sind und welche Rolle sie heute spielen, erklärt Mischa Ehrhardt in Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr