Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel verkündet Kompromiss im Klimastreit

G8-Gipfel in Heiligendamm

Im Strandkorb: Die Staats- und Regierungschefs beim G8-Gipfel in Heiligendamm (AP)
Im Strandkorb: Die Staats- und Regierungschefs beim G8-Gipfel in Heiligendamm (AP)

Einigung im Klimastreit: Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel mitteilte, hätten sich die Staats- und Regierungschefs beim G8-Gipfel in Heiligendamm darauf verständigt, eine Halbierung der Treibhausgas-Emissionen bis 2050 in Betracht zu ziehen.

"Das ist ein starkes Signal", sagte die deutsche Regierungschefin. Alle Teilnehmer hätten die Notwendigkeit verpflichtender Reduktionsziele anerkannt. Nun sei für die Umweltminister der Weg frei, bei der UNO-Klimakonferenz auf Bali Ende des Jahres über ein Kyoto-Nachfolgeabkommen zu verhandeln. Ein Auseinanderbrechen der Staatengemeinschaft beim Klimaschutz sei verhindert worden. Nicht durchsetzen konnte sich Merkel aber mit ihrer Forderung nach konkreten Vereinbarungen.

Auch der italienische Regierungschef Romani Prodi, Großbritanniens Premier Tony Blair und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso Barroso werteten den Kompromiss als Durchbruch.

Nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen verständigten sich die Gipfel-Teilnehmer auch auf eine stärkere Zusammenarbeit mit Schwellenländern wie China oder Indien. Ziel sei, die Rahmenbedingungen der Globalisierung gemeinsam zu gestalten. Einig sei man sich auch in der positiven Einschätzung der weltwirtschaftlichen Lage, hieß es weiter.
(Sabine Adler fasst die Ergebnisse zusammen, MP3-Audio)

Kritik an Vereinbarung

Bei den Oppositionsparteien im Bundestag stießen die Vereinbarungen dagegen auf Kritik. Der Grünen-Parteivorsitzende Reinhard Bütikofer sprach in Berlin von einem Triumph der Unverbindlichkeit. Die Linkspartei bezeichnete das Ergebnis als halbherzig. Ähnlich äußerte sich ein FDP-Sprecher, der das Fehlen konkreter Reduktionsziele kritisierte. Auch mehrere Umweltverbände lehnten das Ergebnis als unzureichend ab.

Annäherung im Raketenstreit

US-Präsident George W. Bush und sein russischer Kollege Wladimir Putin kamen am Rande des Gipfels zu einem Vier-Augen-Gespräch über das von den USA geplante Raketenabwehrsystem in Osteuropa zusammen. Putin schlug den USA anschließend vor, auf das Vorhaben zu verzichten und stattdessen gemeinsam ein Radarsystem in Aserbaidschan zu nutzen. Damit könne ganz Europa vor einer Bedrohung geschützt werden. Putin sagte, in diesem Fall würde er auch seine Drohung fallen lassen, russische Raketen auf Ziele in Europa zu richten. Bush nannte den Vorschlag eine interessante Idee.

Verletzte bei Protesten

Unterdessen setzten die G8-Gegner ihre Protestaktionen rund um Heiligendamm fort. Bei einer Aktion der Umweltschutzorganisation Greenpeace auf der Ostsee wurden mindestens drei Menschen verletzt. Die Demonstranten waren mit mehreren Schlauchbooten in die Sperrzone eingedrungen. Sicherheitskräfte rammten mit einem Schiff ein Greenpeace-Boot und überfuhren es. Dabei gingen vier Mann über Bord. An Land blockierten wieder zahlreiche Demonstranten Straßen und Kontrollpunkte, die Polizei setzte zeitweise Wasserwerfer ein.

Das Bundesverfassungsgericht hatte am Mittwoch das Verbot eines für heute geplanten Sternmarsches bestätigt. Das Netzwerk Attac betonte, man werde sich daran halten, die Blockaden aber bis zum Gipfelende fortsetzen.

Der Innenausschussvorsitzende des Landtags in Mecklenburg-Vorpommern, Norbert Nieszery, begrüßte die zurückhaltende Polizeistrategie zum G8-Gipfelauftakt und sprach sich gegen härtere Strafen für Steinewerfer aus. Die Blockaden der Zufahrtswege durch die Demonstranten seien ertragbar, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur.
(Text/ MP3-Audio)

Nach Ansicht von Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, sind die Grünen nach wie vor Teil einer Protestbewegung. Die Grünen seien gleichzeitig eine parlamentarische Partei und eine Bewegungspartei, erklärte Fücks ebenfalls im Deutschlandradio Kultur.
(Text/ MP3-Audio)

Mit einem gemeinsamen Essen war der G8-Gipfel am Mittwoch offiziell eröffnetworden.


Programmtipp: Über die Lage rund um Heiligendamm und die politische Entwicklung unmittelbar vor dem G8-Gipfel informieren die Nachrichten- und Informationssendungen im Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur. dradio.de hat eine Auswahl von Beiträgen zum G8-Gipfel zusammengestellt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Weltpolitik am Ostseestrand

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr