Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel verkündet Kompromiss im Klimastreit

G8-Gipfel in Heiligendamm

Im Strandkorb: Die Staats- und Regierungschefs beim G8-Gipfel in Heiligendamm (AP)
Im Strandkorb: Die Staats- und Regierungschefs beim G8-Gipfel in Heiligendamm (AP)

Einigung im Klimastreit: Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel mitteilte, hätten sich die Staats- und Regierungschefs beim G8-Gipfel in Heiligendamm darauf verständigt, eine Halbierung der Treibhausgas-Emissionen bis 2050 in Betracht zu ziehen.

"Das ist ein starkes Signal", sagte die deutsche Regierungschefin. Alle Teilnehmer hätten die Notwendigkeit verpflichtender Reduktionsziele anerkannt. Nun sei für die Umweltminister der Weg frei, bei der UNO-Klimakonferenz auf Bali Ende des Jahres über ein Kyoto-Nachfolgeabkommen zu verhandeln. Ein Auseinanderbrechen der Staatengemeinschaft beim Klimaschutz sei verhindert worden. Nicht durchsetzen konnte sich Merkel aber mit ihrer Forderung nach konkreten Vereinbarungen.

Auch der italienische Regierungschef Romani Prodi, Großbritanniens Premier Tony Blair und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso Barroso werteten den Kompromiss als Durchbruch.

Nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen verständigten sich die Gipfel-Teilnehmer auch auf eine stärkere Zusammenarbeit mit Schwellenländern wie China oder Indien. Ziel sei, die Rahmenbedingungen der Globalisierung gemeinsam zu gestalten. Einig sei man sich auch in der positiven Einschätzung der weltwirtschaftlichen Lage, hieß es weiter.
(Sabine Adler fasst die Ergebnisse zusammen, MP3-Audio)

Kritik an Vereinbarung

Bei den Oppositionsparteien im Bundestag stießen die Vereinbarungen dagegen auf Kritik. Der Grünen-Parteivorsitzende Reinhard Bütikofer sprach in Berlin von einem Triumph der Unverbindlichkeit. Die Linkspartei bezeichnete das Ergebnis als halbherzig. Ähnlich äußerte sich ein FDP-Sprecher, der das Fehlen konkreter Reduktionsziele kritisierte. Auch mehrere Umweltverbände lehnten das Ergebnis als unzureichend ab.

Annäherung im Raketenstreit

US-Präsident George W. Bush und sein russischer Kollege Wladimir Putin kamen am Rande des Gipfels zu einem Vier-Augen-Gespräch über das von den USA geplante Raketenabwehrsystem in Osteuropa zusammen. Putin schlug den USA anschließend vor, auf das Vorhaben zu verzichten und stattdessen gemeinsam ein Radarsystem in Aserbaidschan zu nutzen. Damit könne ganz Europa vor einer Bedrohung geschützt werden. Putin sagte, in diesem Fall würde er auch seine Drohung fallen lassen, russische Raketen auf Ziele in Europa zu richten. Bush nannte den Vorschlag eine interessante Idee.

Verletzte bei Protesten

Unterdessen setzten die G8-Gegner ihre Protestaktionen rund um Heiligendamm fort. Bei einer Aktion der Umweltschutzorganisation Greenpeace auf der Ostsee wurden mindestens drei Menschen verletzt. Die Demonstranten waren mit mehreren Schlauchbooten in die Sperrzone eingedrungen. Sicherheitskräfte rammten mit einem Schiff ein Greenpeace-Boot und überfuhren es. Dabei gingen vier Mann über Bord. An Land blockierten wieder zahlreiche Demonstranten Straßen und Kontrollpunkte, die Polizei setzte zeitweise Wasserwerfer ein.

Das Bundesverfassungsgericht hatte am Mittwoch das Verbot eines für heute geplanten Sternmarsches bestätigt. Das Netzwerk Attac betonte, man werde sich daran halten, die Blockaden aber bis zum Gipfelende fortsetzen.

Der Innenausschussvorsitzende des Landtags in Mecklenburg-Vorpommern, Norbert Nieszery, begrüßte die zurückhaltende Polizeistrategie zum G8-Gipfelauftakt und sprach sich gegen härtere Strafen für Steinewerfer aus. Die Blockaden der Zufahrtswege durch die Demonstranten seien ertragbar, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur.
(Text/ MP3-Audio)

Nach Ansicht von Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, sind die Grünen nach wie vor Teil einer Protestbewegung. Die Grünen seien gleichzeitig eine parlamentarische Partei und eine Bewegungspartei, erklärte Fücks ebenfalls im Deutschlandradio Kultur.
(Text/ MP3-Audio)

Mit einem gemeinsamen Essen war der G8-Gipfel am Mittwoch offiziell eröffnetworden.


Programmtipp: Über die Lage rund um Heiligendamm und die politische Entwicklung unmittelbar vor dem G8-Gipfel informieren die Nachrichten- und Informationssendungen im Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur. dradio.de hat eine Auswahl von Beiträgen zum G8-Gipfel zusammengestellt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Weltpolitik am Ostseestrand

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Banken-Insolvenz zu Lasten des Steuerzahlers | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr