Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel verteidigt Gorleben-Erkundung als alternativlos

Befragung der Bundeskanzlerin durch den Untersuchungsausschuss

Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel besteigt 1995  im Endlager in Gorleben einen Förderkorb (AP Archiv)
Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel besteigt 1995 im Endlager in Gorleben einen Förderkorb (AP Archiv)

Angela Merkel gibt sich unbeirrt: Im Gorleben-Untersuchungsausschuss hat die Bundeskanzlerin alle Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen. Während ihrer Zeit als Umweltministerin den 1990er Jahren habe sie sich bemüht, zu einem Konsens in der Endlagerfrage zu kommen, sagte Merkel. Gespräche darüber seien jedoch gescheitert.

Zudem hätten keine Belege dafür vorgelegen, dass Gorleben nicht als Standort für ein atomares Endlager geeignet sein könnte. Daher habe es auch keine alternative Suche gegeben.

Die Opposition hatte Merkel vorgeworfen, die Suche nach alternativen Standorten zum Salzstock Gorleben in den 90er-Jahren aus politischen Gründen abgelehnt zu haben.

Jahrzehntelanger Streit um den niedersächsischen Salzstock

Seit mehr als 30 Jahren gibt es erbitterten Streit um Gorleben und die Frage, ob der Salzstock in Niedersachsen als Endlager für atomaren Müll in Frage kommt. Die Bundesregierung von Kanzler Helmut Kohl (CDU) hatte 1983 entschieden, für die Endlagerung allein Gorleben auf eine Eignung zu untersuchen - und keinen anderen Standort in Deutschland. Das Verfahren hatte Kohl in seiner 16-jährigen Kanzlerschaft begleitet.

1994 bis 1998 war Merkel (CDU) im Kabinett von Helmut Kohl für das Ressort Umwelt zuständig. 1995 wurden in einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe auch Salzstöcke an anderen Standorten als potenziell untersuchungswürdig eingestuft. Doch Merkel insistierte weiterhin auf Gorleben als "erste Wahl". Die Studie gebe "keinen Grund, nach Ersatzstandorten zu suchen", sagte sie damals - obwohl der Salzstock Gorleben gar nicht Gegenstand der Untersuchung war.

Ausschuss-Obfrau Kotting-Uhl (Grüne): Gorleben-Entscheidung offenbar nicht wissenschaftlich begründet

Die atompolitische Sprecherin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Sylvia Kotting-Uhl (picture alliance / dpa / Kathrin Streckenbach)Die atompolitische Sprecherin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Sylvia Kotting-Uhl (picture alliance / dpa / Kathrin Streckenbach)Warum wollte die damalige Umweltministerin keine Alternative zu Gorleben prüfen? Gab es dafür politische Gründe? Das wollten die 15 Mitglieder des Gorleben-Untersuchungsausschusses heute von ihr wissen.

Die Grünen-Obfrau im Untersuchungsausschuss, Sylvia Kotting-Uhl, warf Merkel vor, die damalige Entscheidung sei letztlich politisch und nicht wissenschaftlich getroffen worden. Das sagte Kotting-Uhl im Deutschlandfunk. Die SPD-Obfrau Ute Vogt sagte der Deutschen Presse-Agentur, Merkel habe Gorleben um jeden Preis gewollt.

CDU-Obmann Reinhard Grindel wies die Vorwürfe bereits im Vorfeld zurück. Es habe keine andere Umweltministerin gegeben, die die Suche nach alternativen Standorten so vorangetrieben habe wie Merkel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr