Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel verteidigt Gorleben-Erkundung als alternativlos

Befragung der Bundeskanzlerin durch den Untersuchungsausschuss

Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel besteigt 1995  im Endlager in Gorleben einen Förderkorb (AP Archiv)
Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel besteigt 1995 im Endlager in Gorleben einen Förderkorb (AP Archiv)

Angela Merkel gibt sich unbeirrt: Im Gorleben-Untersuchungsausschuss hat die Bundeskanzlerin alle Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen. Während ihrer Zeit als Umweltministerin den 1990er Jahren habe sie sich bemüht, zu einem Konsens in der Endlagerfrage zu kommen, sagte Merkel. Gespräche darüber seien jedoch gescheitert.

Zudem hätten keine Belege dafür vorgelegen, dass Gorleben nicht als Standort für ein atomares Endlager geeignet sein könnte. Daher habe es auch keine alternative Suche gegeben.

Die Opposition hatte Merkel vorgeworfen, die Suche nach alternativen Standorten zum Salzstock Gorleben in den 90er-Jahren aus politischen Gründen abgelehnt zu haben.

Jahrzehntelanger Streit um den niedersächsischen Salzstock

Seit mehr als 30 Jahren gibt es erbitterten Streit um Gorleben und die Frage, ob der Salzstock in Niedersachsen als Endlager für atomaren Müll in Frage kommt. Die Bundesregierung von Kanzler Helmut Kohl (CDU) hatte 1983 entschieden, für die Endlagerung allein Gorleben auf eine Eignung zu untersuchen - und keinen anderen Standort in Deutschland. Das Verfahren hatte Kohl in seiner 16-jährigen Kanzlerschaft begleitet.

1994 bis 1998 war Merkel (CDU) im Kabinett von Helmut Kohl für das Ressort Umwelt zuständig. 1995 wurden in einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe auch Salzstöcke an anderen Standorten als potenziell untersuchungswürdig eingestuft. Doch Merkel insistierte weiterhin auf Gorleben als "erste Wahl". Die Studie gebe "keinen Grund, nach Ersatzstandorten zu suchen", sagte sie damals - obwohl der Salzstock Gorleben gar nicht Gegenstand der Untersuchung war.

Ausschuss-Obfrau Kotting-Uhl (Grüne): Gorleben-Entscheidung offenbar nicht wissenschaftlich begründet

Die atompolitische Sprecherin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Sylvia Kotting-Uhl (picture alliance / dpa / Kathrin Streckenbach)Die atompolitische Sprecherin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Sylvia Kotting-Uhl (picture alliance / dpa / Kathrin Streckenbach)Warum wollte die damalige Umweltministerin keine Alternative zu Gorleben prüfen? Gab es dafür politische Gründe? Das wollten die 15 Mitglieder des Gorleben-Untersuchungsausschusses heute von ihr wissen.

Die Grünen-Obfrau im Untersuchungsausschuss, Sylvia Kotting-Uhl, warf Merkel vor, die damalige Entscheidung sei letztlich politisch und nicht wissenschaftlich getroffen worden. Das sagte Kotting-Uhl im Deutschlandfunk. Die SPD-Obfrau Ute Vogt sagte der Deutschen Presse-Agentur, Merkel habe Gorleben um jeden Preis gewollt.

CDU-Obmann Reinhard Grindel wies die Vorwürfe bereits im Vorfeld zurück. Es habe keine andere Umweltministerin gegeben, die die Suche nach alternativen Standorten so vorangetrieben habe wie Merkel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr