Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel verteidigt Gorleben-Erkundung als alternativlos

Befragung der Bundeskanzlerin durch den Untersuchungsausschuss

Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel besteigt 1995  im Endlager in Gorleben einen Förderkorb (AP Archiv)
Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel besteigt 1995 im Endlager in Gorleben einen Förderkorb (AP Archiv)

Angela Merkel gibt sich unbeirrt: Im Gorleben-Untersuchungsausschuss hat die Bundeskanzlerin alle Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen. Während ihrer Zeit als Umweltministerin den 1990er Jahren habe sie sich bemüht, zu einem Konsens in der Endlagerfrage zu kommen, sagte Merkel. Gespräche darüber seien jedoch gescheitert.

Zudem hätten keine Belege dafür vorgelegen, dass Gorleben nicht als Standort für ein atomares Endlager geeignet sein könnte. Daher habe es auch keine alternative Suche gegeben.

Die Opposition hatte Merkel vorgeworfen, die Suche nach alternativen Standorten zum Salzstock Gorleben in den 90er-Jahren aus politischen Gründen abgelehnt zu haben.

Jahrzehntelanger Streit um den niedersächsischen Salzstock

Seit mehr als 30 Jahren gibt es erbitterten Streit um Gorleben und die Frage, ob der Salzstock in Niedersachsen als Endlager für atomaren Müll in Frage kommt. Die Bundesregierung von Kanzler Helmut Kohl (CDU) hatte 1983 entschieden, für die Endlagerung allein Gorleben auf eine Eignung zu untersuchen - und keinen anderen Standort in Deutschland. Das Verfahren hatte Kohl in seiner 16-jährigen Kanzlerschaft begleitet.

1994 bis 1998 war Merkel (CDU) im Kabinett von Helmut Kohl für das Ressort Umwelt zuständig. 1995 wurden in einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe auch Salzstöcke an anderen Standorten als potenziell untersuchungswürdig eingestuft. Doch Merkel insistierte weiterhin auf Gorleben als "erste Wahl". Die Studie gebe "keinen Grund, nach Ersatzstandorten zu suchen", sagte sie damals - obwohl der Salzstock Gorleben gar nicht Gegenstand der Untersuchung war.

Ausschuss-Obfrau Kotting-Uhl (Grüne): Gorleben-Entscheidung offenbar nicht wissenschaftlich begründet

Die atompolitische Sprecherin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Sylvia Kotting-Uhl (picture alliance / dpa / Kathrin Streckenbach)Die atompolitische Sprecherin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Sylvia Kotting-Uhl (picture alliance / dpa / Kathrin Streckenbach)Warum wollte die damalige Umweltministerin keine Alternative zu Gorleben prüfen? Gab es dafür politische Gründe? Das wollten die 15 Mitglieder des Gorleben-Untersuchungsausschusses heute von ihr wissen.

Die Grünen-Obfrau im Untersuchungsausschuss, Sylvia Kotting-Uhl, warf Merkel vor, die damalige Entscheidung sei letztlich politisch und nicht wissenschaftlich getroffen worden. Das sagte Kotting-Uhl im Deutschlandfunk. Die SPD-Obfrau Ute Vogt sagte der Deutschen Presse-Agentur, Merkel habe Gorleben um jeden Preis gewollt.

CDU-Obmann Reinhard Grindel wies die Vorwürfe bereits im Vorfeld zurück. Es habe keine andere Umweltministerin gegeben, die die Suche nach alternativen Standorten so vorangetrieben habe wie Merkel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr