Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel verteidigt Gorleben-Erkundung als alternativlos

Befragung der Bundeskanzlerin durch den Untersuchungsausschuss

Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel besteigt 1995  im Endlager in Gorleben einen Förderkorb (AP Archiv)
Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel besteigt 1995 im Endlager in Gorleben einen Förderkorb (AP Archiv)

Angela Merkel gibt sich unbeirrt: Im Gorleben-Untersuchungsausschuss hat die Bundeskanzlerin alle Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen. Während ihrer Zeit als Umweltministerin den 1990er Jahren habe sie sich bemüht, zu einem Konsens in der Endlagerfrage zu kommen, sagte Merkel. Gespräche darüber seien jedoch gescheitert.

Zudem hätten keine Belege dafür vorgelegen, dass Gorleben nicht als Standort für ein atomares Endlager geeignet sein könnte. Daher habe es auch keine alternative Suche gegeben.

Die Opposition hatte Merkel vorgeworfen, die Suche nach alternativen Standorten zum Salzstock Gorleben in den 90er-Jahren aus politischen Gründen abgelehnt zu haben.

Jahrzehntelanger Streit um den niedersächsischen Salzstock

Seit mehr als 30 Jahren gibt es erbitterten Streit um Gorleben und die Frage, ob der Salzstock in Niedersachsen als Endlager für atomaren Müll in Frage kommt. Die Bundesregierung von Kanzler Helmut Kohl (CDU) hatte 1983 entschieden, für die Endlagerung allein Gorleben auf eine Eignung zu untersuchen - und keinen anderen Standort in Deutschland. Das Verfahren hatte Kohl in seiner 16-jährigen Kanzlerschaft begleitet.

1994 bis 1998 war Merkel (CDU) im Kabinett von Helmut Kohl für das Ressort Umwelt zuständig. 1995 wurden in einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe auch Salzstöcke an anderen Standorten als potenziell untersuchungswürdig eingestuft. Doch Merkel insistierte weiterhin auf Gorleben als "erste Wahl". Die Studie gebe "keinen Grund, nach Ersatzstandorten zu suchen", sagte sie damals - obwohl der Salzstock Gorleben gar nicht Gegenstand der Untersuchung war.

Ausschuss-Obfrau Kotting-Uhl (Grüne): Gorleben-Entscheidung offenbar nicht wissenschaftlich begründet

Die atompolitische Sprecherin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Sylvia Kotting-Uhl (picture alliance / dpa / Kathrin Streckenbach)Die atompolitische Sprecherin der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Sylvia Kotting-Uhl (picture alliance / dpa / Kathrin Streckenbach)Warum wollte die damalige Umweltministerin keine Alternative zu Gorleben prüfen? Gab es dafür politische Gründe? Das wollten die 15 Mitglieder des Gorleben-Untersuchungsausschusses heute von ihr wissen.

Die Grünen-Obfrau im Untersuchungsausschuss, Sylvia Kotting-Uhl, warf Merkel vor, die damalige Entscheidung sei letztlich politisch und nicht wissenschaftlich getroffen worden. Das sagte Kotting-Uhl im Deutschlandfunk. Die SPD-Obfrau Ute Vogt sagte der Deutschen Presse-Agentur, Merkel habe Gorleben um jeden Preis gewollt.

CDU-Obmann Reinhard Grindel wies die Vorwürfe bereits im Vorfeld zurück. Es habe keine andere Umweltministerin gegeben, die die Suche nach alternativen Standorten so vorangetrieben habe wie Merkel.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

Zehn Jahre Islamkonferenz "Die Organisationen müssen zur Demokratie verpflichtet werden"

Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin während der ARD-Talksendung "Anne Will". (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Soziologin Necla Kelek hält die Islamkonferenz für gescheitert. Die Bundesregierung müsse die Organisationen zur Demokratie verpflichten - auch was die Gleichberechtigung von Mann und Frau betreffe.

Globale KrisenDas Versagen der Linken

Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.

Vor 75 JahrenDas erste Elektroauto wird vorgestellt

"Ich fahre mit Strom" steht an einem elektrisch angetriebenen Opel Ampera, der am 27.04.2016 in Halle (Sachsen-Anhalt) an einer Ladesäule von EnviaM geladen wird. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Elektroautos erlebten bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine kurze Blütezeit, wurden dann jedoch vom Bezinauto verdrängt. Erst als Treibstoff im Zweiten Weltkrieg knapp wurde, entdeckten französische Ingenieure den Stromantrieb wieder.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Armee startet Bodenoffensive in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr