Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel warnt vor Streit über Energiewende

Altmaier will Kosten durch Ökostromumlage für Verbraucher abmildern

Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung eines Windparks (dpa / Jens Büttner)
Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung eines Windparks (dpa / Jens Büttner)

Bundeskanzlerin Merkel hat an ihre Minister appelliert, für die steigenden Kosten der Energiewende Lösungen zu finden statt zu streiten. Einem Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden stehen nach Schätzungen Mehrkosten in Höhe von rund 80 Euro im Jahr ins Haus.

Die anstehende Erhöhung der Strompreise gebe Anlass zum Handeln, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einer Regionalkonferenz ihrer Partei gestern Abend in Potsdam. Es nütze nichts, "wenn wir uns in der Regierung gegeneinanderstellen, sondern da müssen wir gemeinsam eine Lösung finden".

Die schwarz-gelbe Regierung muss nach Ansicht der Kanzlerin überlegen, wie die erneuerbaren Energien in Zukunft so ausgebaut werden können, "dass der Strompreis trotzdem so bleibt, dass Menschen ihn bezahlen können und dass Produktion weiter in Deutschland stattfindet und nicht abwandert". Merkel betonte: "Wir müssen es effizient und vernünftig machen".

Streit über Lastenverteilung

Der Koalitionspartner FDP will die Stromsteuer senken, nachdem die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien um die Hälfte angehoben wurde. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete dies als nicht sinnvoll, weil dadurch nicht die Haushalte entlastet würden, die es nötig hätten. Die Einführung von Sozialtarifen für Strom lehnt die FDP dagegen ab. Kritik an der Energiepolitik gibt es aber nicht nur von den FDP, sondern auch aus den eigenen Reihen, unter anderem vom Wirtschaftsrat der CDU.

Die Bundeskanzlerin will auch die Bundesländer stärker in die Pflicht nehmen. Sie will sich Anfang November November mit den Ministerpräsidenten treffen, um unter anderem über eine Begrenzung des Ausbaus von Windenergie und Biogasanlagen zu beraten. Der Bundesumweltminister hatte bereits bemängelt, dass die unzureichende Abstimmung der Länder mehrere Milliarden Euro koste.

Gespräche über höhere Ökostromumlage

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentiert derzeit Konzepte gegen die steigenden Strompreise (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesumweltminister Peter Altmaier, CDU (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Altmaier kündigte nun an, sich für eine Abmilderung der Kosten aus der gestiegenen Ökostromumlage für die Verbraucher einzusetzen. Er wolle erreichen, dass die Steigerung "nicht völlig" an die Verbraucher weitergegeben werde, sagte Altmaier im ZDF. Er verwies dabei auf den Anbieter RWE, der erklärt habe, diese Belastung vorerst nicht auf den Strompreis aufzuschlagen. Er wolle Gespräche führen, um auch andere Anbieter zu überzeugen, sich diesem Beispiel anzuschließen.

Die vier Betreiber der deutschen Stromleitungen - 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW - hatten gestern mitgeteilt, dass die Ökostromumlage im nächsten Jahr um knapp die Hälfte auf 5,277 Cent pro Kilowattstunde steigen werde. Der Anstieg könnte für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden Mehrkosten in Höhe von rund 80 Euro im Jahr brutto bedeuten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Gewalttaten in Deutschland  Opposition kritisiert Merkels Neun-Punkte-Plan | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr