Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel warnt vor Streit über Energiewende

Altmaier will Kosten durch Ökostromumlage für Verbraucher abmildern

Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung eines Windparks (dpa / Jens Büttner)
Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung eines Windparks (dpa / Jens Büttner)

Bundeskanzlerin Merkel hat an ihre Minister appelliert, für die steigenden Kosten der Energiewende Lösungen zu finden statt zu streiten. Einem Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden stehen nach Schätzungen Mehrkosten in Höhe von rund 80 Euro im Jahr ins Haus.

Die anstehende Erhöhung der Strompreise gebe Anlass zum Handeln, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einer Regionalkonferenz ihrer Partei gestern Abend in Potsdam. Es nütze nichts, "wenn wir uns in der Regierung gegeneinanderstellen, sondern da müssen wir gemeinsam eine Lösung finden".

Die schwarz-gelbe Regierung muss nach Ansicht der Kanzlerin überlegen, wie die erneuerbaren Energien in Zukunft so ausgebaut werden können, "dass der Strompreis trotzdem so bleibt, dass Menschen ihn bezahlen können und dass Produktion weiter in Deutschland stattfindet und nicht abwandert". Merkel betonte: "Wir müssen es effizient und vernünftig machen".

Streit über Lastenverteilung

Der Koalitionspartner FDP will die Stromsteuer senken, nachdem die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien um die Hälfte angehoben wurde. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete dies als nicht sinnvoll, weil dadurch nicht die Haushalte entlastet würden, die es nötig hätten. Die Einführung von Sozialtarifen für Strom lehnt die FDP dagegen ab. Kritik an der Energiepolitik gibt es aber nicht nur von den FDP, sondern auch aus den eigenen Reihen, unter anderem vom Wirtschaftsrat der CDU.

Die Bundeskanzlerin will auch die Bundesländer stärker in die Pflicht nehmen. Sie will sich Anfang November November mit den Ministerpräsidenten treffen, um unter anderem über eine Begrenzung des Ausbaus von Windenergie und Biogasanlagen zu beraten. Der Bundesumweltminister hatte bereits bemängelt, dass die unzureichende Abstimmung der Länder mehrere Milliarden Euro koste.

Gespräche über höhere Ökostromumlage

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentiert derzeit Konzepte gegen die steigenden Strompreise (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesumweltminister Peter Altmaier, CDU (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Altmaier kündigte nun an, sich für eine Abmilderung der Kosten aus der gestiegenen Ökostromumlage für die Verbraucher einzusetzen. Er wolle erreichen, dass die Steigerung "nicht völlig" an die Verbraucher weitergegeben werde, sagte Altmaier im ZDF. Er verwies dabei auf den Anbieter RWE, der erklärt habe, diese Belastung vorerst nicht auf den Strompreis aufzuschlagen. Er wolle Gespräche führen, um auch andere Anbieter zu überzeugen, sich diesem Beispiel anzuschließen.

Die vier Betreiber der deutschen Stromleitungen - 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW - hatten gestern mitgeteilt, dass die Ökostromumlage im nächsten Jahr um knapp die Hälfte auf 5,277 Cent pro Kilowattstunde steigen werde. Der Anstieg könnte für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden Mehrkosten in Höhe von rund 80 Euro im Jahr brutto bedeuten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr