Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel warnt vor Streit über Energiewende

Altmaier will Kosten durch Ökostromumlage für Verbraucher abmildern

Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung eines Windparks (dpa / Jens Büttner)
Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung eines Windparks (dpa / Jens Büttner)

Bundeskanzlerin Merkel hat an ihre Minister appelliert, für die steigenden Kosten der Energiewende Lösungen zu finden statt zu streiten. Einem Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden stehen nach Schätzungen Mehrkosten in Höhe von rund 80 Euro im Jahr ins Haus.

Die anstehende Erhöhung der Strompreise gebe Anlass zum Handeln, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einer Regionalkonferenz ihrer Partei gestern Abend in Potsdam. Es nütze nichts, "wenn wir uns in der Regierung gegeneinanderstellen, sondern da müssen wir gemeinsam eine Lösung finden".

Die schwarz-gelbe Regierung muss nach Ansicht der Kanzlerin überlegen, wie die erneuerbaren Energien in Zukunft so ausgebaut werden können, "dass der Strompreis trotzdem so bleibt, dass Menschen ihn bezahlen können und dass Produktion weiter in Deutschland stattfindet und nicht abwandert". Merkel betonte: "Wir müssen es effizient und vernünftig machen".

Streit über Lastenverteilung

Der Koalitionspartner FDP will die Stromsteuer senken, nachdem die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien um die Hälfte angehoben wurde. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete dies als nicht sinnvoll, weil dadurch nicht die Haushalte entlastet würden, die es nötig hätten. Die Einführung von Sozialtarifen für Strom lehnt die FDP dagegen ab. Kritik an der Energiepolitik gibt es aber nicht nur von den FDP, sondern auch aus den eigenen Reihen, unter anderem vom Wirtschaftsrat der CDU.

Die Bundeskanzlerin will auch die Bundesländer stärker in die Pflicht nehmen. Sie will sich Anfang November November mit den Ministerpräsidenten treffen, um unter anderem über eine Begrenzung des Ausbaus von Windenergie und Biogasanlagen zu beraten. Der Bundesumweltminister hatte bereits bemängelt, dass die unzureichende Abstimmung der Länder mehrere Milliarden Euro koste.

Gespräche über höhere Ökostromumlage

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentiert derzeit Konzepte gegen die steigenden Strompreise (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesumweltminister Peter Altmaier, CDU (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Altmaier kündigte nun an, sich für eine Abmilderung der Kosten aus der gestiegenen Ökostromumlage für die Verbraucher einzusetzen. Er wolle erreichen, dass die Steigerung "nicht völlig" an die Verbraucher weitergegeben werde, sagte Altmaier im ZDF. Er verwies dabei auf den Anbieter RWE, der erklärt habe, diese Belastung vorerst nicht auf den Strompreis aufzuschlagen. Er wolle Gespräche führen, um auch andere Anbieter zu überzeugen, sich diesem Beispiel anzuschließen.

Die vier Betreiber der deutschen Stromleitungen - 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW - hatten gestern mitgeteilt, dass die Ökostromumlage im nächsten Jahr um knapp die Hälfte auf 5,277 Cent pro Kilowattstunde steigen werde. Der Anstieg könnte für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden Mehrkosten in Höhe von rund 80 Euro im Jahr brutto bedeuten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr