Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel wehrt sich gegen Konjunkturprogramme

G8-Staaten wollen Wachstum und Sparsamkeit

Die Staats- und Regierungschefs der G8 auf dem Weg zum gemeinsamen Fototermin (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)
Die Staats- und Regierungschefs der G8 auf dem Weg zum gemeinsamen Fototermin (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)

Es gibt keine Differenzen zwischen Frankreich und Deutschland im Kampf gegen die Eurokrise - das jedenfalls behauptet Kanzlerin Merkel nach dem G8-Gipfel in Camp David. Wachstum und Haushaltskonsolidierung seien "zwei Seiten ein und derselben Medaille". Schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme lehnt sie ab.

Die Staats- und Regierungschefs der G8-Länder haben um einen Ausgleich zwischen Sparpolitik und Wachstumsinitiativen gerungen. Bei dem Gipfeltreffen in Camp David bekräftigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag ihre Ablehnung von schuldenfinanzierten Konjunkturprogrammen - die Abschlusserklärung ließ aber viel Raum zur Interpretation.

Die Staatengruppe verpflichtete sich in dem Kommuniqué zu "allen notwendigen Schritten, um unsere Wirtschaften zu stärken und neu zu beleben" - "die richtigen Maßnahmen" seien aber "nicht für jeden von uns gleich". In der Erklärung findet sich das Bekenntnis zu haushaltspolitischer Disziplin ebenso wie die Forderung nach Wachstumsförderung. Zum Kreis der G8 gehören die USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada, Japan und Russland.

Schlechte Stimmung bei der Kanzlerin: Angela Merkel am Tag nach der CDU-Schlappe in NRW (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Bundeskanzlerin Angela Merkel (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Merkel hatte bei dem Treffen auf dem Landsitz von US-Präsident Barack Obama bei Washington unter Druck gestanden, von ihrem strikten Sparkurs im Kampf gegen die Euro-Krise abzurücken. Obama und Frankreichs neuer Staatschef François Hollande hatten kurz vor dem Gipfel gemeinsam stärkere Anstrengungen gefordert, das Wachstum anzukurbeln.

Obama erklärte zum Abschluss des G8-Gipfels, dass die Probleme in der Eurozone weiter eine Bedrohung für die Weltwirtschaft darstellten, Europa habe aber "bedeutende Schritte" zur Lösung der Krise unternommen. Der US-Präsident kam in Camp David auch zu einem bilateralen Gespräch mit Merkel zusammen. Sie hätten erneut die Eurokrise sowie die Lage der Weltwirtschaft erörtert, teilte das Weiße Haus mit. Die vom Gipfel vereinbarten Wachstumsimpulse stünden nicht im Gegensatz zu den Erfordernissen der Haushaltskonsolidierung, wie sie vor allem Merkel fordere. Konkrete Einzelheiten des Gesprächs wurden nicht mitgeteilt.

Die Gruppe hob die Bedeutung einer geschlossenen Eurozone für die Weltwirtschaft hervor und sprach sich für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone aus, "solange es seinen Verpflichtungen nachkommt".

Auch Syrien und Iran auf der Agenda

Die Staats- und Regierungschefs der G8 forderten auch ein Ende der Gewalt sowie einen politischen Übergangsprozess in Syrien. In der Gipfelerklärung rief die Staatengruppe die Regierung in Damaskus und die syrische Opposition auf, sich "unverzüglich und vollständig" an den Friedensplan des internationalen Syrien-Gesandten Kofi Annan zu halten. Von russischer Seite kamen beim Gipfel in Camp David allerdings keine Signale, dass Moskau den Druck auf seine Verbündeten in Damaskus erhöhen werde.

Im Atomstreit mit dem Iran ermahnten die G8 Teheran zur Zusammenarbeit bei der nächsten internationalen Gesprächsrunde über sein Nuklearprogramm, das am Mittwoch in Bagdad stattfindet. Auch über Nordkoreas Atomprogramm zeigte sich die Staatengruppe besorgt und prangerte die "Provokationen" der Regierung in Pjöngjang an, die einen dritten Atombombentest vorbereiten soll. Ein Lob sprachen die Staats- und Regierungschefs hingegen Birma aus - es gebe "bemerkenswerte Bemühungen" bei den demokratischen Reformen.

NATO-Gipfel im Anschluss

In wenigen Tagen beginnt der NATO-Gipfel in Chicago (picture alliance / dpa / Peer Grimm)Heute beginnt der NATO-Gipfel in Chicago (picture alliance / dpa / Peer Grimm)Die US-Regierung hatte den ursprünglich in Chicago geplanten G8-Gipfel nach Camp David verlegt, um in der Heimatstadt Obamas die Lage zu entspannen. In Chicago, wo die US-Regierung ein Großaufgebot an Sicherheitskräften mobilisiert hat, rüsteten sich Tausende zu Protesten gegen die G8, aber auch gegen die NATO. Heute findet dort der NATO-Gipfel statt, bei dem es vor allem um den Truppenabzug aus Afghanistan geht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Besuch  Von der Leyen reist für politische Gespräche nach Ankara | mehr

Kulturnachrichten

Mordprozess wird dank US-Krimipodcast neu aufgerollt  | mehr

Wissensnachrichten

Risikofreudige Pflanzen  Erbsen sind Optimisten | mehr