Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel will eine Million Elektroautos

In Deutschland sind bisher nur einige Tausend E-Autos zugelassen

"Elektromobilität bewegt weltweit": Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Konferenz zur E-Mobilität in Berlin (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
"Elektromobilität bewegt weltweit": Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Konferenz zur E-Mobilität in Berlin (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Zu teuer, zu geringe Reichweite, zu wenig Ladestationen: Es gibt noch viele Probleme bei der Elektromobilität. Beim Elektroauto-Gipfel hält Kanzlerin Merkel aber an den bisherigen Zielen fest, bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen zu bringen.

Deutschland habe "gute Chancen", dieses Ziel einzuhalten, sagte Merkel auf der Konferenz in Berlin. Wenn es erst in der Breite ein Angebot gebe, werde sich die Nachfrage auch einstellen, fügte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hinzu. Statt Skepsis sei "Begeisterung" notwendig.

Derzeit unter 10.000 E-Autos zugelassen

Die deutschen Autobauer wollen bis Ende kommenden Jahres 16 neue E-Modelle auf den Markt bringen. Ramsauer bekräftigte das Ziel der Bundesregierung, obwohl derzeit noch unter 10.000 E-Autos zugelassen sind. Trotz der schlechten Zahlen ist auch die Euphorie des Verkehrsministers weiterhin ungebrochen, berichtet Verena Herb im Deutschlandfunk.

«Wir werden es schaffen», sagte Ramsauer. In den vergangenen Jahren sei viel erreicht worden, allerdings sei manches schwieriger als gedacht. Wichtig sei vor allem die Alltagsfähigkeit von Elektroautos. Außerdem müssten die Fahrzeuge bezahlbar sein.

Alt-TextEntwicklung der Zahl der Pkw in Deutschland mit Elektro- oder Hybridantrieb seit 2006

Auto-Experte: "Es sieht schlecht aus für Elektromobilität"

"Nach meiner Einschätzung wird es nicht klappen, die Elektromobilität in den nächsten zehn Jahren in Deutschland zum Laufen zu bringen", sagte der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Die Regierungsprogramme seien viel zu kleinteilig und entfalteten daher keine Wirkung. "Mit Kleinkleckersdorf-Projektchen entsteht kein Aufbruch. Es fehlt die große Demonstration der Elektromobilität bei den Bürgern."

Der Vorsitzende der Nationalen Plattform Elektromobilität, Henning Kagermann, hält dagegen am Ziel der Bundesregierung von einer Million Elektroautos bis 2020 fest. "Das Ziel ist erreichbar", sagte Kagermann im ZDF-"Morgenmagazin". Notwendig hierfür seien aber günstige Rahmenbedingungen: Die wichtigsten Faktoren seien "der Ölpreis, der Strompreis, und wie billig die Batterien dann sein werden". Ein um 20 Prozent niedrigerer Preis für Batterien bis 2020 "würde 250.000 mehr Autos bedeuten".

Zetsche fordert mehr staatliche Anreize für Elektroautos

DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche spricht auf der Hauptversammlung in Berlin. (AP)DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche (AP)Daimler-Chef Dieter Zetsche hat mehr staatliche Anreize für Elektroautos gefordert. Notwendig sei eine "konsequente Förderpolitik", sagte Zetsche bei der Konferenz. Mit Blick auf laufende Verhandlungen über strengere CO2-Grenzwerte in der EU forderte Zetsche, Elektroautos müssten für die Gesamtbilanz der Hersteller-Flotten stärker angerechnet werden. Dies sei ein Anreiz für die Autobauer, die E-Mobilität noch stärker voranzutreiben.

Konkret geht es um sogenannte "Supercredits". Umfang und Dauer dieser Boni für Elektroautos sind aber umstritten. Bis Ende Juni soll es in der EU eine Einigung über strengere CO2-Grenzwerte geben. Zetsche forderte außerdem, E-Autos dürften bei der Besteuerung von Dienstwagen nicht benachteiligt werden.

Derzeit hätten es Elektroautos im Wettbewerb mit herkömmlichen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor noch "verdammt schwer" und hätten schlechte Karten, so Zetsche. Dies liege vor allem an den hohen Kosten und der geringen Reichweite. E-Autos müssten aber für die Kunden sichtbar und erfahrbar sein. Ein Baustein dafür sei Carsharing mit E-Autos.

Bisherige Förderung von E-Autos

In Deutschland sind Elektroautos von der Kraftfahrzeugsteuer befreit. Der Zeitraum für diese Steuerbefreiung wurde im Herbst von fünf auf zehn Jahre ausgedehnt. Eine direkte Förderung für den Kauf von Elektroautos lehnt die Bundesregierung weiter ab. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) fordert solche Prämien seit langem. Und auch die Grünen haben einen entsprechenden Zuschuss angemahnt.

Die Forschung im Bereich Elektromobilität wird vom Staat mit 1,5 Milliarden Euro gefördert. Daneben bezuschusst der Bund auch Wasserstoff als Antriebsform.

Mehr zum Thema auf dradio.de:


Die Licht- und Ladestation
In Berlin sollen Elektroautos künftig an Straßenlaternen aufgeladen werden

"Das Problem ist, dass die Verbraucher über Elektroautos wenig wissen"
Mobilitätsforscher: Elektroautos sind vor allem für Pendler und Sharing-Systeme interessant

Kritik an CO2-Zielen
Umweltverbände protestieren gegen Benzinschlucker

E-Autos auf renaturierten Halden
Wie sich das Ruhrgebiet neu erfindet

Motor ohne Dreh
Stuttgarter Forscher entwickeln neuartigen Generator

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Türkischer Geheimdienst übergibt Liste mutmaßlicher Gülen-Anhänger | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei baut Metallzäune in New York  | mehr

 

| mehr