Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel will neue Regierung bis 9. November präsentieren

Schwarz-Gelb strebt zügige Koalitionsverhandlungen an

Zwei Wahlgewinner 2009 (AP)
Zwei Wahlgewinner 2009 (AP)

Während Union und FDP sich den 9. November als Frist zur Aufstellung einer Regierungsmannschaft setzen, leistet die SPD erste Aufarbeitung nach den schlechtesten Zahlen bei einer Bundestagswahl überhaupt.

"Das ist natürlich eine historische Dimension", kommentiert Franz Müntefering, Parteivorsitzender der SPD, die desaströsen 23 Prozent Stimmenanteil seiner Partei.

Wegen des schlechten Abschneidens der SPD hat Müntefering mittlerweile die Bereitschaft zum Verzicht auf sein Amt signalisiert. Auf einer Pressekonferenz in Berlin sagte er zu Spekulationen über seinen Rückzug, diese seien nahe an der Wahrheit.

Die FDP zeigte sich selbstbewusst, während die Reaktionen innerhalb der SPD, anderen Parteien und Politologen auf den schwarz-gelben Erfolg variieren.

Über einige Punkte werde man in den anstehenden Koalitonsverhandlungen mit der FDP auch streiten müssen, sagte Frau Merkel in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. Guido Westerwelle betonte, notwendig seien ein faires Steuersystem, bessere Bildungschancen und die Respektierung der Bürgerrechte.

Glückwünsche an Merkel

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs haben Bundeskanzlerin Merkel zum Ausgang der Wahl gratuliert. US-Präsident Barack Obama sagte in einem Telefonat, die Vereinigten Staaten wollten die gute Zusammenarbeit mit Deutschland weiter vertiefen. Glückwünsche kamen unter anderem auch vom britischen Premierminister Gordon Brown, von Frankreichs Staatspräsident Nikolas Sarkozy und vom italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi.

Norbert Lammert (CDU), amtierender Bundestagspräsident, nimmt das Gesamtergebnis von unter 60 Prozent für die Volksparteien CDU/CSU und SPD als "Anlass zum intensiven Nachdenken".

Deutschlandfunk-Chefredakteur Stephan Detjen sprach vom Ende des Parteiensystems (MP3-Audio), wie wir es bislang kannten.

Das vorläufige amtliche Endergebnis nach Meldung des Bundeswahlleiters:

CDU/CSU: 33,8
SPD: 23,0
FDP: 14,6
Die Linke: 11,9
Bündnis90/Die Grünen: 10,7
Sonstige: 6,0

FDP, Grüne und Linke sind damit die Gewinner der Wahl, was den Stimmenzuwachs angeht.

Nach Angaben des Bundeswahlleiters verfügen Union und FDP über 332 der 622 Sitze im Parlament. Insgesamt gibt es 24 Überhangmandate, die alle auf CDU und CSU entfallen.

Wahlbeteiligung - Stiefkind der Demokratie

Bundestagswahl 2009In diesem Jahr waren 29 Parteien für die Bundestagswahl zugelassen. Unter anderem traten die Partei Die Linke sowie die Piratenpartei zum ersten Mal auf Bundesebene an. Die Wahlbeteiligung fiel auf ein historisches Tief von etwa 72 Prozent.

Bei der letzten Bundestagswahl im September 2005 lag die Zahl der Wahlberechtigten bei rund 61,9 Millionen - etwa 300.000 Personen weniger als 2009. Die Beteiligung an der Bundestagswahl war vor vier Jahren mit 77,7 Prozent bis dato so niedrig wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik.

Landtage in Schleswig-Holstein und Brandenburg gewählt

Neu gewählt wurden auch die Landtage in Schleswig-Holstein und in Brandenburg.

In Schleswig-Holstein kann die CDU trotz ihrer Verluste eine gemeinsame Regierung mit der FDP stellen. Dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge verlor die die CDU bei der Landtagswahl gegenüber 2005 8,7 Prozentpunkte, bleibt mit 31,5 Prozent aber stärkste Kraft im Parlament. Die FDP erreichte 14,9 Prozent und legte um 8,3 Punkte zu. Beide Parteien verfügen im neuen Kieler Landtag aufgrund von Überhangmandaten über 49 der insgesamt 95 Sitze. Das ist eine Mehrheit von drei Abgeordneten. Der amtierende Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzende Peter Harry Carstensen kündigte für heute erste Sondierungsgespräche mit den Liberalen an. Die SPD verlor gegenüber 2005 mehr als 13 Prozentpunkte und kam auf 25,4 Prozent. Die Grünen verdoppelten mit 12,4 Prozent ihr letztes Ergebnis. Die Linke zieht mit sechs Prozent erst mals in den Landtag ein. Der Südschleswigsche Wählerverband kommt auf 4,4 Prozent und ist ebenfalls im Parlament vertreten. Für ihn gilt die Fünf-Prozent-Klausel nicht, da er die dänische Minderheit vertritt.

Bei der Landtagswahl in Brandenburg hat die SPD ihre Position als stärkste Partei behauptet. Sie kommt laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 33 Prozent und verbesserte sich damit um knapp einen Prozentpunkt gegenüber der Wahl vor fünf Jahren. Ministerpräsident und SPD-Landeschef Platzeck kündigte Sondierungsgespräche sowohl mit der Linkspartei als auch mit der CDU an. Die Linke als Nachfolgerin der PDS erreichte 27,2 Prozent der Stimmen; 2004 waren es 28 Prozent. Die bisher mit der SPD regierende CDU erzielte mit 19,8 Prozent ebenfalls annähernd das gleiche Ergebnis. Die FDP gewinnt fast vier Prozentpunkte auf 7,2 Prozent und ist damit wieder im Landtag vertreten. Bündnis90/Die Grünen verbesserten sich um zwei Punkte auf 5,6 Prozent und ziehen ebenfalls in das Parlament in Potsdam ein.

Links zum Thema:

Die Bundestagswahl 2009 bei dradio.de

www.bundeswahlleiter.de (Vorläufiges und in einigen Tagen das amtliche Endergebnis)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diplomatie  US-Vizepräsident trifft in Brüssel EU- und Nato-Vertreter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr