Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel will neue Regierung bis 9. November präsentieren

Schwarz-Gelb strebt zügige Koalitionsverhandlungen an

Zwei Wahlgewinner 2009 (AP)
Zwei Wahlgewinner 2009 (AP)

Während Union und FDP sich den 9. November als Frist zur Aufstellung einer Regierungsmannschaft setzen, leistet die SPD erste Aufarbeitung nach den schlechtesten Zahlen bei einer Bundestagswahl überhaupt.

"Das ist natürlich eine historische Dimension", kommentiert Franz Müntefering, Parteivorsitzender der SPD, die desaströsen 23 Prozent Stimmenanteil seiner Partei.

Wegen des schlechten Abschneidens der SPD hat Müntefering mittlerweile die Bereitschaft zum Verzicht auf sein Amt signalisiert. Auf einer Pressekonferenz in Berlin sagte er zu Spekulationen über seinen Rückzug, diese seien nahe an der Wahrheit.

Die FDP zeigte sich selbstbewusst, während die Reaktionen innerhalb der SPD, anderen Parteien und Politologen auf den schwarz-gelben Erfolg variieren.

Über einige Punkte werde man in den anstehenden Koalitonsverhandlungen mit der FDP auch streiten müssen, sagte Frau Merkel in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. Guido Westerwelle betonte, notwendig seien ein faires Steuersystem, bessere Bildungschancen und die Respektierung der Bürgerrechte.

Glückwünsche an Merkel

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs haben Bundeskanzlerin Merkel zum Ausgang der Wahl gratuliert. US-Präsident Barack Obama sagte in einem Telefonat, die Vereinigten Staaten wollten die gute Zusammenarbeit mit Deutschland weiter vertiefen. Glückwünsche kamen unter anderem auch vom britischen Premierminister Gordon Brown, von Frankreichs Staatspräsident Nikolas Sarkozy und vom italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi.

Norbert Lammert (CDU), amtierender Bundestagspräsident, nimmt das Gesamtergebnis von unter 60 Prozent für die Volksparteien CDU/CSU und SPD als "Anlass zum intensiven Nachdenken".

Deutschlandfunk-Chefredakteur Stephan Detjen sprach vom Ende des Parteiensystems (MP3-Audio), wie wir es bislang kannten.

Das vorläufige amtliche Endergebnis nach Meldung des Bundeswahlleiters:

CDU/CSU: 33,8
SPD: 23,0
FDP: 14,6
Die Linke: 11,9
Bündnis90/Die Grünen: 10,7
Sonstige: 6,0

FDP, Grüne und Linke sind damit die Gewinner der Wahl, was den Stimmenzuwachs angeht.

Nach Angaben des Bundeswahlleiters verfügen Union und FDP über 332 der 622 Sitze im Parlament. Insgesamt gibt es 24 Überhangmandate, die alle auf CDU und CSU entfallen.

Wahlbeteiligung - Stiefkind der Demokratie

Bundestagswahl 2009In diesem Jahr waren 29 Parteien für die Bundestagswahl zugelassen. Unter anderem traten die Partei Die Linke sowie die Piratenpartei zum ersten Mal auf Bundesebene an. Die Wahlbeteiligung fiel auf ein historisches Tief von etwa 72 Prozent.

Bei der letzten Bundestagswahl im September 2005 lag die Zahl der Wahlberechtigten bei rund 61,9 Millionen - etwa 300.000 Personen weniger als 2009. Die Beteiligung an der Bundestagswahl war vor vier Jahren mit 77,7 Prozent bis dato so niedrig wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik.

Landtage in Schleswig-Holstein und Brandenburg gewählt

Neu gewählt wurden auch die Landtage in Schleswig-Holstein und in Brandenburg.

In Schleswig-Holstein kann die CDU trotz ihrer Verluste eine gemeinsame Regierung mit der FDP stellen. Dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge verlor die die CDU bei der Landtagswahl gegenüber 2005 8,7 Prozentpunkte, bleibt mit 31,5 Prozent aber stärkste Kraft im Parlament. Die FDP erreichte 14,9 Prozent und legte um 8,3 Punkte zu. Beide Parteien verfügen im neuen Kieler Landtag aufgrund von Überhangmandaten über 49 der insgesamt 95 Sitze. Das ist eine Mehrheit von drei Abgeordneten. Der amtierende Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzende Peter Harry Carstensen kündigte für heute erste Sondierungsgespräche mit den Liberalen an. Die SPD verlor gegenüber 2005 mehr als 13 Prozentpunkte und kam auf 25,4 Prozent. Die Grünen verdoppelten mit 12,4 Prozent ihr letztes Ergebnis. Die Linke zieht mit sechs Prozent erst mals in den Landtag ein. Der Südschleswigsche Wählerverband kommt auf 4,4 Prozent und ist ebenfalls im Parlament vertreten. Für ihn gilt die Fünf-Prozent-Klausel nicht, da er die dänische Minderheit vertritt.

Bei der Landtagswahl in Brandenburg hat die SPD ihre Position als stärkste Partei behauptet. Sie kommt laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 33 Prozent und verbesserte sich damit um knapp einen Prozentpunkt gegenüber der Wahl vor fünf Jahren. Ministerpräsident und SPD-Landeschef Platzeck kündigte Sondierungsgespräche sowohl mit der Linkspartei als auch mit der CDU an. Die Linke als Nachfolgerin der PDS erreichte 27,2 Prozent der Stimmen; 2004 waren es 28 Prozent. Die bisher mit der SPD regierende CDU erzielte mit 19,8 Prozent ebenfalls annähernd das gleiche Ergebnis. Die FDP gewinnt fast vier Prozentpunkte auf 7,2 Prozent und ist damit wieder im Landtag vertreten. Bündnis90/Die Grünen verbesserten sich um zwei Punkte auf 5,6 Prozent und ziehen ebenfalls in das Parlament in Potsdam ein.

Links zum Thema:

Die Bundestagswahl 2009 bei dradio.de

www.bundeswahlleiter.de (Vorläufiges und in einigen Tagen das amtliche Endergebnis)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr