Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel will Putin von mehr Druck auf Syrien überzeugen

Russland bekräftigt Festhalten an bisherigem Kurs

Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel
Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (AP)

Russland und China lehnen eine Militärintervention in Syrien weiterhin ab - doch Bundeskanzlerin Angela Merkel will nun mit Russlands Präsident Vladimir Putin sprechen. Nach dem Massaker von Hula möchte sie ihn zu größerem Druck auf das Assad-Regime bewegen. "Kaum angebracht" nennt Putins Sprecher dieses Anliegen.

"Es wäre sinnvoll, eine Fortsetzung der schlüssigen und gut argumentierte Linie der Russischen Föderation zu erwarten", wenn Putin am Freitag Deutschland und Frankreich besuche, sagte Putins Sprecher Dmitry Peskov in Moskau.

Regierungssprecher Steffen Seibert kündigte in Berlin an, Bundeskanzerin Merkel wolle ein intensives Gespräch mit Putin über Syrien führen. Es gehe darum, das Vorgehen gegen den syrischen Machthaber Bashar Al-Assad abzustimmen. Das Auswärtige Amt erklärte mit Blick auf die jüngsten Äußerungen des französischen Präsidenten Hollande allerdings, für Spekulationen über ein militärisches Eingreifen sehe Berlin keinen Anlass.

Russland und China weiter gegen Intervention unter UN-Mandat

Hollande hat einen internationalen Militäreinsatz zur Beendigung der Gewalt in Syrien nicht ausgeschlossen. Ein solches Vorgehen sei aber nur mit einem Mandat der Vereinten Nationen möglich, sagte er gestern Abend in einem Fernsehinterview. "Es ist an mir und den anderen, die Russen und Chinesen zu überzeugen", damit sie dagegen im UN-Sicherheitsrat kein Veto einlegen.

Er kündigte an, am Freitag mit Russlands Präsident Wladimir Putin zu reden, um ihn von der Notwendigkeit zu überzeugen, die Sanktionen nochmals deutlich zu verschärfen: "Man darf Baschar al-Assad nicht weiter sein eigenes Volk massakrieren lassen."

Philosoph fordert Hollande zum Handeln auf

Hollande reagierte damit auf einen offenen Brief des französischen Aktivisten und Philosophen Bernard-Henri Lévy, der heute in mehreren europäischen Medien veröffentlicht wurde. Der Staatspräsident wird darin aufgefordert, in Syrien die Initiative zu ergreifen.

Der stellvertretende russische Außenminister Gennadi Gatilov sagte heute jedoch der Nachrichtenagentur Interfax, für neue Maßnahmen des UNO-Sicherheitsrats sei es noch zu früh. Ähnlich äußerte sich die Regierung in Peking.

Leichenfunde in Syrien

UN-Beobachter haben heute 13 getötete Menschen in der syrischen Provinz Dar as-sur entdeckt. Der Chef Blauhelmmission, der norwegische General Robert Mood, sagte, die Männer hätten die Hände auf dem Rücken gefesselt gehabt und einigen von ihnen sei aus nächster Nähe in den Kopf geschossen worden. Mood verurteilte diesen neuen Gewaltakt als unentschuldbar und zeigte sich "entsetzt". Er rief die Konfliktparteien auf, das Töten zu beenden.

Der Stellvertreter des internationalen Sondergesandten Kofi Annan, der sich derzeit in Damaskus zu Gesprächen aufhält, informiert derzeit in New York die 15 Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats über die jüngste Eskalation der Gewalt. Der deutsche UNO-Botschafter Wittig sagte, er hoffe das Massaker von Hula öffne einigen Ländern die Augen, so dass man in der Diskussion endlich weiter komme.

Ex-KFOR-Chef sieht Gefahr eines Flächenbrands

Der ehemalige KFOR-Oberbefehlshaber und General a.D. Klaus Reinhardt sagte, eine militärische Intervention westlicher Kräfte wäre katastrophal und würde den schwelenden Brand in Mittelost möglicherweise in einen Flächenbrand verwandeln. Im Deutschlandfunk sagte er, der Iran habe mit Syrien einen Beistandspakt. Wenn Syrien angegriffen würde, sei der Iran automatisch am Konflikt beteiligt. Russland müsse überzeugt werden, stärker an den Sanktionen des Westens teilnehmen. Außerdem könne man über den diplomatischen Plan nachdenken, Assad schrittweise aus dem Amt zu drängen – ähnlich wie dies im Jemen mit Ali Abdullah Saleh geschehen sei.

Rote Karte auf diplomatischer Ebene

Australien, Kanada, die USA, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, die Türkei und die Niederlande haben siet gestern syrische Botschafter und Diplomaten ausgewiesen. Damit protestierten sie gegen die Regierung in Damaskus, die hinter dem Massaker im syrischen Ort Hula stehen soll. Im Gegenzug wies heute Syrien eine ranghohe niederländische Diplomatin aus. Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) forderte Assad auf, durch seinen Rücktritt den Weg zum Frieden frei zu machen.

Untersuchung des Massakers: Gezielte Tötungen

Videoaufnahme des Massengrabs für die Opfer des Massakers von Hula, SyrienVideoaufnahme des Massengrabs für die Opfer des Massakers (picture alliance / dpa / Sham News Networks)Die Ausweisungserie ist eine Reaktion auf das Massaker im syrischen Hula. Einer Untersuchung der Vereinten Nationen zufolge wurden dort vergangenen Freitag 108 Menschen, darunter zahlreiche Kinder, größtenteils gezielt umgebracht. Viele der ermordeten Kinder seien unter zehn Jahre alt gewesen, erklärte der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, in Genf.

Laut Augenzeugen habe es sich um Massenerschießungen gehandelt. Weniger als 20 der 108 getöteten Männer, Frauen und Kinder seien durch Panzer oder Artilleriebeschuss ums Leben gekommen. Der Angriff in Al Hula gilt als eines der blutigsten Ereignisse seit Beginn des Aufstands in Syrien vor mehr als einem Jahr.

Halbe Million Syrer auf der Flucht

Gestern wurden bei Kämpfen zwischen Aufständischen und syrischen Soldaten im Norden Syriens nach Angaben von Oppositionellen mindestens 32 Menschen getötet. Unter ihnen sollen 20 Armeeangehörige sein. Wegen der anhaltenden Gewalt in Syrien verlassen immer mehr Menschen ihre Städte und Dörfer. Die Zahl der Flüchtlinge liege bei einer halben Million und habe sich seit Inkrafttreten des Waffenstillstands am 12. April mehr als verdoppelt, teilten die Vereinten Nationen in Genf mit.

Die Situation in Syrien ist auch Thema in der Presseschau des Deutschlandfunks.

Diskutieren Sie mit uns auf unserer Facebook-Seite

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Goethe-Preis"Er ist oben, wir sind unten"

Eine Büste von Johann Wolfgang von Goethe im Brentanohaus, aufgenommen am 23.01.2014 in Oestrich-Winkel (Hessen).

Der Schweizer Peter von Matt erhält heute den Goethe-Preis. Den Zugang zu Goethe sei einfach: Man müsse erkennen, dass hinter der "gespenstischen Klassikermaske ein lebendiges Menschengesicht" steckt.

AuszeichnungMaxim Gorki Theater ist Theater des Jahres 2014

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin.

Theater des Jahres 2014 ist das Berliner Maxim Gorki Theater. Juror Franz Wille von der Zeitschrift "Theater heute" betonte, das Gorki Theater trage zur gesellschaftlichen Debatte bei und habe tolle, ehrgeizige Schauspieler.

GroßbritannienKindesmissbrauch in Rotherham

Das Stadtpanorama von Rotherham.

Seit Ende der 90er-Jahre wurden in Rotherham in Großbritannien mehr als 1.400 Kinder und Jugendliche systematisch vergewaltigt, entführt, verletzt und bedroht. Der Skandal erreicht auch die Politik.

AsylpolitikTräumen von Europa

Die Bewohnerin Serjana steht mit ihren Kindern am 09.04.2013 in ihrer Hütte in der Roma-Siedlung Belvil in Belgrad.

Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina sollen künftig als sichere Herkunftsstaaten gelten. Asylanträge aus diesen Ländern könnten dann schneller abgelehnt werden. Doch wie sicher ist das Leben für Roma in Serbien?

SachsenBürgerpolizisten - Pfeiler der Polizeireform

Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird

Die regierende CDU in Sachsen setzt auf Sparen, auch bei der Polizei: Weniger Personal, weniger Direktionen, größere Reviere und Mithilfe aus dem Volk. Wer nachts "110" wählt, muss auch warten können.

IsraelUltra-Orthodoxe leben unter Armutsgrenze

Ultra-Orthodoxe Juden auf dem Olivenberg in der südöstlichen Altstadt  von Jerusalem 

Bnei Brak ist eine Vorstadt von Tel Aviv. Sie gilt als die israelische Hauptstadt der Charedim, der Gottesfürchtigen, die auch als Ultra-Orthodoxe bezeichnet werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Poroschenko:  Russisches Militär hat mit Invasion begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Peter von Matt  erhält Frankfurter Goethepreis | mehr

Wissensnachrichten

Motivation  Forscher finden Hirnregion die für Bewegungslust sorgt | mehr