Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Wir nehmen Ängste vor Globalisierung ernst

Kanzlerin dämpft Erwartungen an den G8-Gipfel beim Klimaschutz

Merkel: "Wer zu Gewalt greift, der macht den Dialog unmöglich" (AP)
Merkel: "Wer zu Gewalt greift, der macht den Dialog unmöglich" (AP)

Der G8-Gipfel Anfang Juni in Heiligendamm soll nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu beitragen, der Globalisierung ein menschliches Gesicht zu geben. Die Globalisierung berge eindeutig mehr Chancen als Risiken, sagte Merkel im Bundestag in Berlin. Als weitere Schwerpunkte des Gipfels nannte sie die Bekämpfung des Klimawandels und die Hilfe für Afrika.

Die Bundesregierung nehme die Ängste der Bevölkerung vor der Globalisierung ernst, sagte die CDU-Politikerin in ihrer Regierungserklärung. Öffentliche Proteste würden nicht einfach vom Tisch gewischt. Sie müssten aber friedlich sein, sagte Merkel. Wer indes zu Gewalt greife, mache Dialog unmöglich.

Grünen-Chefin Claudia Roth kritsierte, der Staat rüste mit dem Sicherheitszaun und tausenden Polizisten gegen die Demonstranten auf. Der Linkspolitiker Gregor Gysi sprach der G8-Gruppe Entscheidungskompetenz ab: "Das ist einfach so entstanden, um Weltpolitik zu machen - und zwar an der UNO vorbei. Das ist nicht legitim." FDP-Chef Guido Westerwelle forderte Merkel auf, den Ausstieg aus der Atomkraft als Beitrag zum Klimaschutz rückgängig zu machen.
(MP3-Audio, Bericht von Wolfgang Labuhn)

Der Soziologe Ulrich Beck sagte im Deutschlandradio Kultur, ein Problem des Gipfels sei, dass er große Erwartungen wecke. Gerade bei den Themen Klimawandel und Armut in Afrika müsse aber schnell gehandelt werden. "Wenn dabei wieder nichts herauskommt, wird das solche Veranstaltungen delegitimieren", sagte Beck. Er nannte Geruchsproben zur Identifizierung von Globalisierungskritikern "kontraproduktiv" für den Staat. Die Methode biete keine Perspektive, die die Bürger beruhige. Sie produziere eher das Gegenteil.
(Text/ MP3-Audio)

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) versicherte im Deutschlandfunk, die bei den Razzien vor zwei Wochen genommenen Proben würden ausschließlich in laufenden Ermittlungsverfahren eingesetzt. Die Proben würden nicht gesammelt und dann für irgendwelche präventiven Zwecke genutzt. (Text/ MP3-Audio)

Merkel skeptisch beim Klimaschutz

Merkel dämpfte in ihrer Rede im Bundestag die Hoffnungen auf ein verbindliches Klimaschutzabkommen. Die acht wichtigsten Industrienationen müssten auf ihrem Treffen in zwei Wochen ein "gemeinsames Verständnis" entwickeln, wie der Klimawandel aufgehalten werden könne und welche Vereinbarungen ab dem Jahr 2012 an das Kyoto-Protokoll anknüpfen könnten, sagte die Präsidentin der G8-Gruppe. "Ich sage Ihnen ganz offen: Ich weiß heute noch nicht, ob das in Heiligendamm gelingt."

Umwelt- und entwicklungspolitische Organisationen planen einen Alternativgipfel in Rostock. Er soll vom 5. bis zum 7. Juni stattfinden. Es wird Diskussionspodien geben, ebenso rund 120 Workshops, die allesamt ein Oberthema ansprechen, nämlich faire Beziehungen zwischen den Industrie- und den Entwicklungsländern. (Text, Bericht von Dieter Nürnberger)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr