Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Wir nehmen Ängste vor Globalisierung ernst

Kanzlerin dämpft Erwartungen an den G8-Gipfel beim Klimaschutz

Merkel: "Wer zu Gewalt greift, der macht den Dialog unmöglich" (AP)
Merkel: "Wer zu Gewalt greift, der macht den Dialog unmöglich" (AP)

Der G8-Gipfel Anfang Juni in Heiligendamm soll nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu beitragen, der Globalisierung ein menschliches Gesicht zu geben. Die Globalisierung berge eindeutig mehr Chancen als Risiken, sagte Merkel im Bundestag in Berlin. Als weitere Schwerpunkte des Gipfels nannte sie die Bekämpfung des Klimawandels und die Hilfe für Afrika.

Die Bundesregierung nehme die Ängste der Bevölkerung vor der Globalisierung ernst, sagte die CDU-Politikerin in ihrer Regierungserklärung. Öffentliche Proteste würden nicht einfach vom Tisch gewischt. Sie müssten aber friedlich sein, sagte Merkel. Wer indes zu Gewalt greife, mache Dialog unmöglich.

Grünen-Chefin Claudia Roth kritsierte, der Staat rüste mit dem Sicherheitszaun und tausenden Polizisten gegen die Demonstranten auf. Der Linkspolitiker Gregor Gysi sprach der G8-Gruppe Entscheidungskompetenz ab: "Das ist einfach so entstanden, um Weltpolitik zu machen - und zwar an der UNO vorbei. Das ist nicht legitim." FDP-Chef Guido Westerwelle forderte Merkel auf, den Ausstieg aus der Atomkraft als Beitrag zum Klimaschutz rückgängig zu machen.
(MP3-Audio, Bericht von Wolfgang Labuhn)

Der Soziologe Ulrich Beck sagte im Deutschlandradio Kultur, ein Problem des Gipfels sei, dass er große Erwartungen wecke. Gerade bei den Themen Klimawandel und Armut in Afrika müsse aber schnell gehandelt werden. "Wenn dabei wieder nichts herauskommt, wird das solche Veranstaltungen delegitimieren", sagte Beck. Er nannte Geruchsproben zur Identifizierung von Globalisierungskritikern "kontraproduktiv" für den Staat. Die Methode biete keine Perspektive, die die Bürger beruhige. Sie produziere eher das Gegenteil.
(Text/ MP3-Audio)

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) versicherte im Deutschlandfunk, die bei den Razzien vor zwei Wochen genommenen Proben würden ausschließlich in laufenden Ermittlungsverfahren eingesetzt. Die Proben würden nicht gesammelt und dann für irgendwelche präventiven Zwecke genutzt. (Text/ MP3-Audio)

Merkel skeptisch beim Klimaschutz

Merkel dämpfte in ihrer Rede im Bundestag die Hoffnungen auf ein verbindliches Klimaschutzabkommen. Die acht wichtigsten Industrienationen müssten auf ihrem Treffen in zwei Wochen ein "gemeinsames Verständnis" entwickeln, wie der Klimawandel aufgehalten werden könne und welche Vereinbarungen ab dem Jahr 2012 an das Kyoto-Protokoll anknüpfen könnten, sagte die Präsidentin der G8-Gruppe. "Ich sage Ihnen ganz offen: Ich weiß heute noch nicht, ob das in Heiligendamm gelingt."

Umwelt- und entwicklungspolitische Organisationen planen einen Alternativgipfel in Rostock. Er soll vom 5. bis zum 7. Juni stattfinden. Es wird Diskussionspodien geben, ebenso rund 120 Workshops, die allesamt ein Oberthema ansprechen, nämlich faire Beziehungen zwischen den Industrie- und den Entwicklungsländern. (Text, Bericht von Dieter Nürnberger)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkischer Soldat getötet | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr