Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Wir nehmen Ängste vor Globalisierung ernst

Kanzlerin dämpft Erwartungen an den G8-Gipfel beim Klimaschutz

Merkel: "Wer zu Gewalt greift, der macht den Dialog unmöglich" (AP)
Merkel: "Wer zu Gewalt greift, der macht den Dialog unmöglich" (AP)

Der G8-Gipfel Anfang Juni in Heiligendamm soll nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu beitragen, der Globalisierung ein menschliches Gesicht zu geben. Die Globalisierung berge eindeutig mehr Chancen als Risiken, sagte Merkel im Bundestag in Berlin. Als weitere Schwerpunkte des Gipfels nannte sie die Bekämpfung des Klimawandels und die Hilfe für Afrika.

Die Bundesregierung nehme die Ängste der Bevölkerung vor der Globalisierung ernst, sagte die CDU-Politikerin in ihrer Regierungserklärung. Öffentliche Proteste würden nicht einfach vom Tisch gewischt. Sie müssten aber friedlich sein, sagte Merkel. Wer indes zu Gewalt greife, mache Dialog unmöglich.

Grünen-Chefin Claudia Roth kritsierte, der Staat rüste mit dem Sicherheitszaun und tausenden Polizisten gegen die Demonstranten auf. Der Linkspolitiker Gregor Gysi sprach der G8-Gruppe Entscheidungskompetenz ab: "Das ist einfach so entstanden, um Weltpolitik zu machen - und zwar an der UNO vorbei. Das ist nicht legitim." FDP-Chef Guido Westerwelle forderte Merkel auf, den Ausstieg aus der Atomkraft als Beitrag zum Klimaschutz rückgängig zu machen.
(MP3-Audio, Bericht von Wolfgang Labuhn)

Der Soziologe Ulrich Beck sagte im Deutschlandradio Kultur, ein Problem des Gipfels sei, dass er große Erwartungen wecke. Gerade bei den Themen Klimawandel und Armut in Afrika müsse aber schnell gehandelt werden. "Wenn dabei wieder nichts herauskommt, wird das solche Veranstaltungen delegitimieren", sagte Beck. Er nannte Geruchsproben zur Identifizierung von Globalisierungskritikern "kontraproduktiv" für den Staat. Die Methode biete keine Perspektive, die die Bürger beruhige. Sie produziere eher das Gegenteil.
(Text/ MP3-Audio)

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) versicherte im Deutschlandfunk, die bei den Razzien vor zwei Wochen genommenen Proben würden ausschließlich in laufenden Ermittlungsverfahren eingesetzt. Die Proben würden nicht gesammelt und dann für irgendwelche präventiven Zwecke genutzt. (Text/ MP3-Audio)

Merkel skeptisch beim Klimaschutz

Merkel dämpfte in ihrer Rede im Bundestag die Hoffnungen auf ein verbindliches Klimaschutzabkommen. Die acht wichtigsten Industrienationen müssten auf ihrem Treffen in zwei Wochen ein "gemeinsames Verständnis" entwickeln, wie der Klimawandel aufgehalten werden könne und welche Vereinbarungen ab dem Jahr 2012 an das Kyoto-Protokoll anknüpfen könnten, sagte die Präsidentin der G8-Gruppe. "Ich sage Ihnen ganz offen: Ich weiß heute noch nicht, ob das in Heiligendamm gelingt."

Umwelt- und entwicklungspolitische Organisationen planen einen Alternativgipfel in Rostock. Er soll vom 5. bis zum 7. Juni stattfinden. Es wird Diskussionspodien geben, ebenso rund 120 Workshops, die allesamt ein Oberthema ansprechen, nämlich faire Beziehungen zwischen den Industrie- und den Entwicklungsländern. (Text, Bericht von Dieter Nürnberger)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  IWF erwartet geringeres Wachstum in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr