Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel wirbt bei Polen um Vertrauen

Zweitägiger Besuch im Nachbarland

Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski begrüßt Merkel auf dem Flughafen in Warschau. (AP)
Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski begrüßt Merkel auf dem Flughafen in Warschau. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Polen-Besuch Entschädigungsforderungen deutscher Vertriebener eine klare Absage erteilt. "Die Klagen der so genannten Preußischen Treuhand haben keinerlei Unterstützung meiner Bundesregierung. Sie werden sie auch nie bekommen", sagte sie bei einer Rede an der Universität Warschau.

Merkel plädierte dafür, den Vertriebenen und Flüchtlingen aller Nationen ein würdevolles Gedenken zu ermöglichen und versicherte, dass es dabei keine Umdeutung der Geschichte geben werde: "Es kann keine Umdeutung der Geschichte durch Deutschland geben, und ich füge hinzu: Es wird auch keine Umdeutung der Geschichte geben."

Angesichts der Spannungen im deutsch-polnischen Verhältnis hatte Merkel unmittelbar nach ihrer Ankunft zu der zweitägigen Reise am Freitagmittag in Warschau um Vertrauen geworben. Mit dem Besuch wolle sie als Regierungschefin und EU-Ratspräsidentin ein Zeichen setzen, wie wichtig Polens Rolle in Europa sei, sagte Merkel nach einem rund halbstündigen Treffen mit Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski. Kaczynski lobte Klarheit und Entschlossenheit, mit der Merkel die anstehenden Fragen angesprochen habe, und sagte: "Wenn der weitere Verlauf so aussehen wird wie diese 30 Minuten, bin ich überzeugt, dass es ein sehr guter Besuch sein wird."

Marek Prawda, polnischer Botschafter in Deutschland (Bettina Straub / Deutschlandradio)Marek Prawda, Botschafter in Berlin. (Bettina Straub / Deutschlandradio)Der polnische Botschafter in Deutschland, Marek Prawda, sprach im Deutschlandradio Kultur von "Kommunikationsstörungen" zwischen beiden Ländern. Der Besuch Merkels sei ein Signal, "dass wir uns besser verstehen sollen, dass wir zueinander mehr Vertrauen gewinnen, dass wir auf dieser Basis über die Zukunft Europas sprechen können", sagte Prawda. Dass Merkel in Begleitung ihres Ehemannes komme, sei eine "menschliche private Ebene", die in dieser Phase der deutsch-polnischen Beziehungen wichtig sei.
(Interview mit Marek Prawda zum Nachhören, MP3)

Zu den gravierendsten Streitpunkten zwischen beiden Ländern zählt neben der Vertriebenenpolitik die deutsch-russische Ostseepipeline. Zudem will Merkel über das Raketenabwehrsystem sprechen, das die USA in Polen und Tschechien stationieren wollen.

Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker sagte dazu im Deutschlandfunk, ein solcher Raketenschild sei keine bilaterale Angelegenheit. Die EU dürfe sich nicht auseinander dividieren lassen, weder in Sicherheitsfragen durch die USA noch in Energiefragen durch Russland. (Interview mit Richard von Weizsäcker zum Nachhören, MP3)

Der Direktor der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau, Stephan Raabe, sagte im Deutschlandfunk, es gebe von polnischer Seite ein großes Misstrauen der Bundesrepublik gegenüber. Die scharfen Angriffe von der Regierung in Warschau spiegelten aber nur die Meinung eines kleinen Teils der Bevölkerung wider. Es gebe kaum ein Volk, das zu Europa und auch zum europäischen Verfassungsvertrag so positiv eingestellt sei wie die Polen. (Interview mit Stephan Raabe zum Nachhören, MP3)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr