Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel wirbt bei Polen um Vertrauen

Zweitägiger Besuch im Nachbarland

Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski begrüßt Merkel auf dem Flughafen in Warschau. (AP)
Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski begrüßt Merkel auf dem Flughafen in Warschau. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Polen-Besuch Entschädigungsforderungen deutscher Vertriebener eine klare Absage erteilt. "Die Klagen der so genannten Preußischen Treuhand haben keinerlei Unterstützung meiner Bundesregierung. Sie werden sie auch nie bekommen", sagte sie bei einer Rede an der Universität Warschau.

Merkel plädierte dafür, den Vertriebenen und Flüchtlingen aller Nationen ein würdevolles Gedenken zu ermöglichen und versicherte, dass es dabei keine Umdeutung der Geschichte geben werde: "Es kann keine Umdeutung der Geschichte durch Deutschland geben, und ich füge hinzu: Es wird auch keine Umdeutung der Geschichte geben."

Angesichts der Spannungen im deutsch-polnischen Verhältnis hatte Merkel unmittelbar nach ihrer Ankunft zu der zweitägigen Reise am Freitagmittag in Warschau um Vertrauen geworben. Mit dem Besuch wolle sie als Regierungschefin und EU-Ratspräsidentin ein Zeichen setzen, wie wichtig Polens Rolle in Europa sei, sagte Merkel nach einem rund halbstündigen Treffen mit Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski. Kaczynski lobte Klarheit und Entschlossenheit, mit der Merkel die anstehenden Fragen angesprochen habe, und sagte: "Wenn der weitere Verlauf so aussehen wird wie diese 30 Minuten, bin ich überzeugt, dass es ein sehr guter Besuch sein wird."

Marek Prawda, polnischer Botschafter in Deutschland (Bettina Straub / Deutschlandradio)Marek Prawda, Botschafter in Berlin. (Bettina Straub / Deutschlandradio)Der polnische Botschafter in Deutschland, Marek Prawda, sprach im Deutschlandradio Kultur von "Kommunikationsstörungen" zwischen beiden Ländern. Der Besuch Merkels sei ein Signal, "dass wir uns besser verstehen sollen, dass wir zueinander mehr Vertrauen gewinnen, dass wir auf dieser Basis über die Zukunft Europas sprechen können", sagte Prawda. Dass Merkel in Begleitung ihres Ehemannes komme, sei eine "menschliche private Ebene", die in dieser Phase der deutsch-polnischen Beziehungen wichtig sei.
(Interview mit Marek Prawda zum Nachhören, MP3)

Zu den gravierendsten Streitpunkten zwischen beiden Ländern zählt neben der Vertriebenenpolitik die deutsch-russische Ostseepipeline. Zudem will Merkel über das Raketenabwehrsystem sprechen, das die USA in Polen und Tschechien stationieren wollen.

Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker sagte dazu im Deutschlandfunk, ein solcher Raketenschild sei keine bilaterale Angelegenheit. Die EU dürfe sich nicht auseinander dividieren lassen, weder in Sicherheitsfragen durch die USA noch in Energiefragen durch Russland. (Interview mit Richard von Weizsäcker zum Nachhören, MP3)

Der Direktor der Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau, Stephan Raabe, sagte im Deutschlandfunk, es gebe von polnischer Seite ein großes Misstrauen der Bundesrepublik gegenüber. Die scharfen Angriffe von der Regierung in Warschau spiegelten aber nur die Meinung eines kleinen Teils der Bevölkerung wider. Es gebe kaum ein Volk, das zu Europa und auch zum europäischen Verfassungsvertrag so positiv eingestellt sei wie die Polen. (Interview mit Stephan Raabe zum Nachhören, MP3)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amtseinführung des US-Präsidenten"Trump wird nicht mit offenen Armen empfangen"

Der künftige US-Präsident Donald Trump. (imago / ZUMA Press)

Eigentlich sei die Amtseinführung eines US-Präsidenten ein "Hochamt der Demokratie", in diesem Jahr komme aber keine wirkliche Feierstimmung auf, sagte der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung, Bastian Hermisson, im DLF. Die Hauptstadt sei eine progressive Blase, in der Trump nicht mit offenen Armen empfangen werde.

Amerikanische Evangelikale um Mike PenceDas Evangelium nach Michael

epa05636995 US Vice President-elect Mike Pence speaks to members of the media at Trump Tower in Manhattan, New York, USA, 18 November 2016. EPA/John Taggart / POOL | (dpa/picture alliance/John Taggart)

Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich "Radical Christian Right" nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz.

DrohnenkriegObamas tödliches Erbe

Eine Drohne vom Typ Predator im Einsatz in Afghanistan. ((dpa / Kirsty Wigglesworth))

Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.

Höcke-Äußerungen"Diese Ausflüge in die Zeit des Dritten Reichs sind absolut kontraproduktiv"

Der Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD, Uwe Junge. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke habe mit seiner umstrittenen Äußerung zum Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" nicht das Denkmal selbst als Schande bezeichnen wollen, sagte Uwe Junge von der AfD Rheinland-Pfalz im DLF. Zugleich kritisierte Junge Höckes regelmäßige Wortmeldungen zur NS-Zeit.

75. Todestag von Walter SpiesKünstler im Paradies

Kecak (Monkey Dance), created by German artist and choreographer Walter Spies in the 1930s drawing on elements of the Hindu epic the Ramayana, Bali, Indonesia, Southeast Asia, Asia  (imago stock&people / Luca Tettoni)

Der Maler und Komponist Walter Spies lebte und arbeitete 16 Jahre auf der indonesischen Insel Bali. Mit seinen Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen revolutionierte er die balinesische Malerei und machte das Eiland in Europa und Amerika bekannt.

"Lego-Professor" in CambridgeDas Spiel als Schule des Lebens

Kinder spielen in einer Kita. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die Universität Cambridge sucht zusammen mit dem Spielzeug-Hersteller Lego einen neuen Professor für die Erforschung des Spielens. Die Idee könnte auch von dem Autor André Stern stammen – für ihn ist das Spielen die Grundlage für Lernen und Kinderglück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete beschließen Cannabis auf Rezept | mehr

Kulturnachrichten

Schwesig plädiert für gerechten Lohn in der Filmbranche  | mehr

Wissensnachrichten

Schweden  Suche nach der ältesten Kirche | mehr