Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkels pikante Mission Moskau

Parlamentarier verlangen offene Worte an Putin

Von Stephan Detjen, Hauptstadtstudio

Angela Merkel besucht Russland. Der Bundestag möchte, dass sie dort offen mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einfordert. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Angela Merkel besucht Russland. Der Bundestag möchte, dass sie dort offen mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einfordert. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Geht es nach einer Mehrheit im Bundestag, dann soll die Kanzlerin bei ihrem Moskau-Besuch rechtsstaaltiche Defizite in Russland in aller Deutlichkeit ansprechen. Angela Merkel gerät dadurch in eine heikle Situation.

Sechs Seiten umfasst die Drucksache, die der Bundestag ganz am Ende seiner letzten Sitzungswoche am späten Freitagnachmittag mit den Stimmen der Koalition beschlossen hatte. 17 Punkte, glasklar formulierte Forderungen an die Regierung bilden den Kern des Papiers, das die eigenen Leute der Kanzlerin mit auf den Weg nach Moskau gegeben haben. Für Angela Merkel ein heikles politische Übergewicht im Reisegepäck.

Denn der Forderungskatalog spricht offen an, was in der Menschenrechtsdiplomatie der Bundesregierung eigentlich nur mit diplomatischer Zurückhaltung und hinter verschlossenen Türen thematisiert werden soll: die wachsende Besorgnis über demokratiefeindliche Gesetze und Maßnahmen des Kremls, Einschüchterung von Oppositionsparteien und Nichtregierungsorganisationen, rechtstaatlich fragwürdige Urteile gegen Aufmüpfige wie die Punkerinnen von Pussy Riot.

"Russlands innere Entwicklung steht zunehmend im Widerspruch als moderne internationale Führungsmacht anerkannt zu werden"," hatte der Initiator des Papiers, der CDU-Abgeordnete Andreas Schockenhoff im Bundestag erklärt. Schockenhoff ist seit sechs Jahren Koordinator der Bundesregierung für die zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland. Die Funktion ist dem Auswärtigen Amt zugeordnet. Angeblich hatte es Versuche aus dem Ministerium gegeben, das Papier zu entschärfen. Der Antrag sei aber nicht weichgespült worden, beteuert Schockenhoff, der im Bundestag breite Rückendeckung für die Kritik am Kurs Putins findet:

""Der Wieder-Präsident Wladimir Putin hat sich gegen einen Dialog mit der Opposition entschieden und damit viele Hoffnungen enttäuscht"," klagt der SPD Außenpolitiker Gernot Erler. Noch unmittelbar vor Beginn des Petersburger Dialogs trat in Russland ein neues Gesetz in Kraft, das eine Strafverfolgung von russischen Mitarbeitern internationaler Nicht-Regierungsorganisationen wegen Landesverrats ermöglicht.

Die Grünen Politikerin Marieluise Beck erinnerte im Bundestag daran, mit welch brachialen Mitteln Putin auch gegen Unternehmer vorgehe – spielt das eine Rolle, wenn heute im Gefolge der Kanzlerin auch führende Wirtschaftsvertreter aus Deutschland nach Moskau reisen, um lukrative Verträge und Handelsabkommen zu unterzeichnen?

""Haben die Herren mal gesagt: Herr Präsiden, das beunruhigt uns?"

Nervös hat jedenfalls die russische Führung auf die ungewohnt massive Kritik aus Deutschland reagiert. Vor allem der Initiator der Bundestagsresolution Schockenhoff geriet ins Visier aufgebrachter Regierungskreise in Moskau. Der aber glaubt inzwischen, die öffentliche Diskussion habe schon jetzt auch positive Wirkung gezeigt:

"Herr Putin hat schon darauf hingewiesen, dass die genannten Gesetze, die als politische Gesetze die zivilgesellschaftlichen Organisationen behindern, nochmals überprüft werden. Er hat Gesprächsbereitschaft signalisiert"," sagte Schockenhoff gestern zum Auftakt der deutsch russischen Dialogveranstaltung im Deutschlandfunk. ""Deshalb hat sich schon im Vorfeld dieses auch öffentliche Eintreten gelohnt."

Angela Merkel allerdings blieb vor der Abreise dennoch auf vorsichtiger Distanz zur Bundestagsinitiative ihres Russland-Koordinators. Die Kanzlerin mache sich das Papier nicht zu eigen, hieß es gestern in Regierungskreisen. Möglicherweise, so wurde ausweichend erklärt, werde sie den einen oder anderen Punkt ansprechen, so genau wollte man sich da nicht festlegen. Auf dem Weg nach Moskau werde die Kanzlerin möglicherweise noch einmal mit den acht mitreisenden Ministern besprechen, welche konkreten Punkte man bei den russischen Kollegen ansprechen wolle. Zweieinhalb Stunden sind für den Flug nach Moskau eingeplant.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Putin-Kritiker im Netz zum Schweigen bringen? - Russisches Internetgesetz ermöglicht Behörden die Blockade von Websites
Schlechte Stimmung zwischen Deutschland und Russland - Kritik an Putins Politik verschlechtert deutsch-russisches Verhältnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson will doch nicht Premier werden | mehr

Kulturnachrichten

Konzertsaal der Elbphilharmonie an Stadt übergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr