Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Michael Jackson ist tot

Popsänger starb im Alter von 50 Jahren

Michael Jackson starb am 25. Juni 2009  (AP)
Michael Jackson starb am 25. Juni 2009 (AP)

Michael Jackson, der sich selbst als "King of Pop" bezeichnete, ist gestern in Los Angeles gestorben. Er stand bereits als Fünfjähriger auf der Bühne und wurde spätestens mit dem Album "Thriller" weltberühmt.

Nach Medienberichten starb der 50-Jährige möglicherweise an Herzversagen. Ein Gerichtsmediziner in Los Angeles teilte mit, die genaue Todesursache solle durch eine Autopsie geklärt werden.

Für seine Familie ist der Tod Jackson offenbar nicht nicht unerwartet gekommen. Das teilte der Anwalt des Musiker-Clans, Brian Oxman, mit. Der Pop-Star habe verschreibungspflichtige Medikamente genommen, um sich für seine geplante Rückkehr auf die Bühne vorzubereiten, sagte Oxman dem Sender CNN. Es habe Hinweise gegeben, dass der Umfang des Arzneimittelkonsums erheblich gewesen sei.

Jackson hatte 1980 das Album mit dem Titel "Thriller" herausgebracht, das als erfolgreichste Platte aller Zeiten gilt. - Für diesen Sommer war der Beginn einer Serie von insgesamt 50 Auftritten in London geplant.

Michael Jackson stand bereits mit den "Jackson Five" als 5-jähriger mit seinen Familienmitgliedern auf der Bühne. Sein Vater Joseph Jackson war der Macher des erfolgreichen Familienunternehmens. In späteren Interviews sprach Michael Jackson von einer "schwierigen" Kindheit - und meinte damit die fast militärische Strenge des Vaters, der seine Söhne zum Erfolg im Musikgeschäft förmlich drillte.

Michael Jackson gelang mit Alben wie "Off the Wall" und "Thriller" eine eindrucksvolle Solokarriere. Allein "Thriller" verkaufte sich über 50 Millionen Malund setzte in den 80ern auch neue Standards in der Musikvideoszene. Seiner Plattenfirma zufolge verkaufte Jackson 750 Millionen Alben insgesamt.

Jackson geriet immer wieder in die Schlagzeilen ob seines Aussehens. Nach und nach verblasste der Sänger im Wortsinn - seine dunkle Haut glich gegen Ende einem Elfenbeinton, was immer wieder Spekulationen um eine absichtliche Bleichung seiner Haut anheizte. In Boulevardmedien wurde zudem immer wieder über Schönheitsoperationen berichtet, die Jackson "entstellten" - und tatsächlich unterschied sich der erwachsene Jackson völlig von dem dunkelhäutigen Jungen, der eine zunächst glänzende Karriere hinlegte.

Jackson wurde 1994 von Missbrauchsvorwürfen gegen einen damals 13-Jährigen freigesprochen. Er heiratete die Tochter Elvis Presleys, Lisa Marie, 1994, die Ehe wurde nach zwei Jahren geschieden. Mit der Krankenschwester Debbie Rowe hatte er drei Kinder.

Die geplante Konzertserie in London sollte angeblich auch der Tilgung von Millionenschulden des Sängers dienen. Allein sein Anwesen "Neverland", eine Art überdimensionaler Kinderspielplatz mit angrenzender Luxusvilla, verschlang immense Betriebskosten. Zudem pflegte Jackson auch ansonsten einen ausschweifenden Lebensstil.

Mit Trauer und Bestürzung haben Fans in aller Welt die Nachricht vom plötzlichen Tod ihres Idols aufgenommen. In vielen Ländern, etwa in Australien und Südkorea, wurde das laufende Fernsehprogramm unterbrochen.


Samstag, 27. Juni 2009
01.05 bis 03.00 Uhr im DLF:

"Soundcheck": "Die Popmusik hat ihren König verloren"
Am Mikrofon: Udo Vieth

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wehrpflicht  Verteidigungsministerin von der Leyen: "Aussetzen tat Bundeswehr gut" | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr