Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Michael Jackson ist tot

Popsänger starb im Alter von 50 Jahren

Michael Jackson starb am 25. Juni 2009  (AP)
Michael Jackson starb am 25. Juni 2009 (AP)

Michael Jackson, der sich selbst als "King of Pop" bezeichnete, ist gestern in Los Angeles gestorben. Er stand bereits als Fünfjähriger auf der Bühne und wurde spätestens mit dem Album "Thriller" weltberühmt.

Nach Medienberichten starb der 50-Jährige möglicherweise an Herzversagen. Ein Gerichtsmediziner in Los Angeles teilte mit, die genaue Todesursache solle durch eine Autopsie geklärt werden.

Für seine Familie ist der Tod Jackson offenbar nicht nicht unerwartet gekommen. Das teilte der Anwalt des Musiker-Clans, Brian Oxman, mit. Der Pop-Star habe verschreibungspflichtige Medikamente genommen, um sich für seine geplante Rückkehr auf die Bühne vorzubereiten, sagte Oxman dem Sender CNN. Es habe Hinweise gegeben, dass der Umfang des Arzneimittelkonsums erheblich gewesen sei.

Jackson hatte 1980 das Album mit dem Titel "Thriller" herausgebracht, das als erfolgreichste Platte aller Zeiten gilt. - Für diesen Sommer war der Beginn einer Serie von insgesamt 50 Auftritten in London geplant.

Michael Jackson stand bereits mit den "Jackson Five" als 5-jähriger mit seinen Familienmitgliedern auf der Bühne. Sein Vater Joseph Jackson war der Macher des erfolgreichen Familienunternehmens. In späteren Interviews sprach Michael Jackson von einer "schwierigen" Kindheit - und meinte damit die fast militärische Strenge des Vaters, der seine Söhne zum Erfolg im Musikgeschäft förmlich drillte.

Michael Jackson gelang mit Alben wie "Off the Wall" und "Thriller" eine eindrucksvolle Solokarriere. Allein "Thriller" verkaufte sich über 50 Millionen Malund setzte in den 80ern auch neue Standards in der Musikvideoszene. Seiner Plattenfirma zufolge verkaufte Jackson 750 Millionen Alben insgesamt.

Jackson geriet immer wieder in die Schlagzeilen ob seines Aussehens. Nach und nach verblasste der Sänger im Wortsinn - seine dunkle Haut glich gegen Ende einem Elfenbeinton, was immer wieder Spekulationen um eine absichtliche Bleichung seiner Haut anheizte. In Boulevardmedien wurde zudem immer wieder über Schönheitsoperationen berichtet, die Jackson "entstellten" - und tatsächlich unterschied sich der erwachsene Jackson völlig von dem dunkelhäutigen Jungen, der eine zunächst glänzende Karriere hinlegte.

Jackson wurde 1994 von Missbrauchsvorwürfen gegen einen damals 13-Jährigen freigesprochen. Er heiratete die Tochter Elvis Presleys, Lisa Marie, 1994, die Ehe wurde nach zwei Jahren geschieden. Mit der Krankenschwester Debbie Rowe hatte er drei Kinder.

Die geplante Konzertserie in London sollte angeblich auch der Tilgung von Millionenschulden des Sängers dienen. Allein sein Anwesen "Neverland", eine Art überdimensionaler Kinderspielplatz mit angrenzender Luxusvilla, verschlang immense Betriebskosten. Zudem pflegte Jackson auch ansonsten einen ausschweifenden Lebensstil.

Mit Trauer und Bestürzung haben Fans in aller Welt die Nachricht vom plötzlichen Tod ihres Idols aufgenommen. In vielen Ländern, etwa in Australien und Südkorea, wurde das laufende Fernsehprogramm unterbrochen.


Samstag, 27. Juni 2009
01.05 bis 03.00 Uhr im DLF:

"Soundcheck": "Die Popmusik hat ihren König verloren"
Am Mikrofon: Udo Vieth

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  HSV trennt sich von Trainer Labbadia | mehr

Kulturnachrichten

Autor Nahed Hattar in Jordanien erschossen  | mehr

Wissensnachrichten

"Spectacles"  Snapchat macht jetzt Sonnenbrillen | mehr