Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Michael Jackson ist tot

Popsänger starb im Alter von 50 Jahren

Michael Jackson starb am 25. Juni 2009  (AP)
Michael Jackson starb am 25. Juni 2009 (AP)

Michael Jackson, der sich selbst als "King of Pop" bezeichnete, ist gestern in Los Angeles gestorben. Er stand bereits als Fünfjähriger auf der Bühne und wurde spätestens mit dem Album "Thriller" weltberühmt.

Nach Medienberichten starb der 50-Jährige möglicherweise an Herzversagen. Ein Gerichtsmediziner in Los Angeles teilte mit, die genaue Todesursache solle durch eine Autopsie geklärt werden.

Für seine Familie ist der Tod Jackson offenbar nicht nicht unerwartet gekommen. Das teilte der Anwalt des Musiker-Clans, Brian Oxman, mit. Der Pop-Star habe verschreibungspflichtige Medikamente genommen, um sich für seine geplante Rückkehr auf die Bühne vorzubereiten, sagte Oxman dem Sender CNN. Es habe Hinweise gegeben, dass der Umfang des Arzneimittelkonsums erheblich gewesen sei.

Jackson hatte 1980 das Album mit dem Titel "Thriller" herausgebracht, das als erfolgreichste Platte aller Zeiten gilt. - Für diesen Sommer war der Beginn einer Serie von insgesamt 50 Auftritten in London geplant.

Michael Jackson stand bereits mit den "Jackson Five" als 5-jähriger mit seinen Familienmitgliedern auf der Bühne. Sein Vater Joseph Jackson war der Macher des erfolgreichen Familienunternehmens. In späteren Interviews sprach Michael Jackson von einer "schwierigen" Kindheit - und meinte damit die fast militärische Strenge des Vaters, der seine Söhne zum Erfolg im Musikgeschäft förmlich drillte.

Michael Jackson gelang mit Alben wie "Off the Wall" und "Thriller" eine eindrucksvolle Solokarriere. Allein "Thriller" verkaufte sich über 50 Millionen Malund setzte in den 80ern auch neue Standards in der Musikvideoszene. Seiner Plattenfirma zufolge verkaufte Jackson 750 Millionen Alben insgesamt.

Jackson geriet immer wieder in die Schlagzeilen ob seines Aussehens. Nach und nach verblasste der Sänger im Wortsinn - seine dunkle Haut glich gegen Ende einem Elfenbeinton, was immer wieder Spekulationen um eine absichtliche Bleichung seiner Haut anheizte. In Boulevardmedien wurde zudem immer wieder über Schönheitsoperationen berichtet, die Jackson "entstellten" - und tatsächlich unterschied sich der erwachsene Jackson völlig von dem dunkelhäutigen Jungen, der eine zunächst glänzende Karriere hinlegte.

Jackson wurde 1994 von Missbrauchsvorwürfen gegen einen damals 13-Jährigen freigesprochen. Er heiratete die Tochter Elvis Presleys, Lisa Marie, 1994, die Ehe wurde nach zwei Jahren geschieden. Mit der Krankenschwester Debbie Rowe hatte er drei Kinder.

Die geplante Konzertserie in London sollte angeblich auch der Tilgung von Millionenschulden des Sängers dienen. Allein sein Anwesen "Neverland", eine Art überdimensionaler Kinderspielplatz mit angrenzender Luxusvilla, verschlang immense Betriebskosten. Zudem pflegte Jackson auch ansonsten einen ausschweifenden Lebensstil.

Mit Trauer und Bestürzung haben Fans in aller Welt die Nachricht vom plötzlichen Tod ihres Idols aufgenommen. In vielen Ländern, etwa in Australien und Südkorea, wurde das laufende Fernsehprogramm unterbrochen.


Samstag, 27. Juni 2009
01.05 bis 03.00 Uhr im DLF:

"Soundcheck": "Die Popmusik hat ihren König verloren"
Am Mikrofon: Udo Vieth

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Jerry Lewis gestorben  Schauspieler wurde 91 Jahre alt | mehr

 

| mehr