Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mieterbund erwartet steigende Wohnkosten

Wirtschaftsforscher geben trübe Konjunkturaussichten

Mieterbund erwartet drastische Mieterhöhungen (dpa / Jens Kalaene)
Mieterbund erwartet drastische Mieterhöhungen (dpa / Jens Kalaene)

Die Mieten werden im Jahr 2013 erneut überproportional steigen. Davon geht der Deutsche Mieterbund aus. Zugleich rechnen Ökonomen wegen der Euro-Schuldenkrise nur noch mit schwachem Wirtschaftswachstum in Deutschland.

Für Millionen Mieter hält das neue Jahr nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds weiter steigende Wohnkosten bereit. "Wir müssen in den Ballungszentren und Universitätsstädten bei Neuverträgen mit Mietpreissteigerungen von durchschnittlich zehn Prozent rechnen", sagte Verbandsdirektor Lukas Siebenkotten. Bei den laufenden Mietverträgen dürfte der Aufschlag im Durchschnitt bei zwei bis drei Prozent liegen.

Die jüngst vom Bundestag beschlossenen Reform des Mietrechts werde 2013 zu einer Klagewelle vor den Gerichten führen, sagte Siebenkotten weiter. Die Neuerungen sehen unter anderem vor, dass Mieter bei energetischer Gebäudesanierung künftig Lärm, Dreck und Gerüste vor dem Fenster drei Monate lang ertragen müssen. "Was genau aber eine solche energetische Gebäudesanierung ist, wirft Abgrenzungsfragen auf, die ganz sicher viele Gerichte beschäftigen wird."

Die hohen Wohnkosten wachsen vielen Mietern ohnehin bereits über den Kopf: "Viele Haushalte müssen schon jetzt mehr als ein Drittel ihrer Konsumausgaben fürs Wohnen ausgeben - inklusive Betriebskosten", so Siebenkotten. Bei einkommensschwachen Haushalten seien es mehr als 45 Prozent. "Viele Menschen werden dadurch aus den Zentren an den Stadtrand verdrängt. Das wird nicht ohne gravierende soziale Folgen bleiben."

Ramsauer will gegenlenken

Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) sprach sich in solchen Fällen grundsätzlich für staatliche Interventionen im Wohnungsmarkt aus: "Wo der Wohnungsmarkt überhitzt und zu sozialen Härten führt, muss die öffentliche Hand eingreifen", sagte der Minister der Zeitung "Die Welt". Er wolle auch die Förderung von Wohneigentum ausweiten.

Trübe Konjunkturaussichten wegen Eurokrise

Euroscheine in einem Spielzeug-Einkaufswagen (Stock.XCHNG / Vera Reis)Magere Wirtschaftprognose für 2013 (Stock.XCHNG / Vera Reis)Solche drohende Mietpreiserhöhungen fallen in eine Zeit, in der das Wirtschaftswachstum nach Einschätzung führender Forschungsinstitute nahezu stagniert. Ursache dafür sei vor allem die andauernde Unsicherheit wegen der europäischen Staatsschuldenkrise. Sie sei nicht gelöst, warnte der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen, Christoph Schmidt. Der RWI-Präsident, der einer der Wirtschaftsweisen ist, erwartet "konjunkturell magere Zeiten" in Deutschland. Für den Jahresdurchschnitt 2013 prognostiziert er ein Wachstum von 0,3 Prozent.

"Die Euro-Krise wird uns auch im nächsten Jahr tagtäglich beschäftigen", sagte der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar. "Die deutsche Wirtschaft kann sich der im Euroraum ausbreitenden Rezession nicht entziehen." Die Nachfrage aus den Euroländern sei bereits kräftig gesunken - und die "Verunsicherung durch die Eurokrise" bleibe bestehen. Der Konjunkturexperte des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Kai Carstensen, sagte, "es kann jederzeit zu einer erneuten Eskalation kommen". Carstensen befürchte, "dass wir in einem Jahr noch mehr Rettungsmechanismen etabliert sehen werden und Eigenverantwortung noch weniger gilt als bisher".

Hohes Pleitrisiko bei Logistik, Druck und Bau

Das insgesamt magere Wirtschaftswachstum wird einige Branchen hart treffen. Speditionen und Logistikunternehmen haben nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes 2013 das größte Pleiterisiko. Voraussichtlich müssen demnach 22 von 1000 Unternehmen mit einer Insolvenz rechnen. Auf den Plätzen zwei und drei der Branchen mit dem höchsten Pleiterisiko 2013 liegen die Druckindustrie und das Baugewerbe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ItalienVollzeitjob im Rentenalter

Zubereitung von Knödeln in der Küche in Südtirol, Italien.  (imago/Joker)

In Italien werden immer weniger Kinder geboren. Das hat zur Folge, dass immer weniger berufstätige Menschen für mehr Menschen die Rente erwirtschaften müssen. Italienische Senioren liegen den Jungen aber bei Weitem nicht auf der Tasche. In den meisten Familien tragen sie sogar zum Einkommen bei.

Beatrix von Storch und Co.Wer hat die beste Ausrede?

Beatrix von Storch, stellvertretende AfD-Bundessprecherin. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Beatrix von Storch, Vize-Chefin der AfD, schiebt die Schuld für ihre Forderung, auf Flüchtlinge zu schießen, auf ihre Computermaus. Mit ihrer absurden Ausrede ist sie nicht allein. Der Publizist Friedrich Küppersbusch erklärt uns die Geschichte der peinlichsten Ausflüchte.

Urteil in Kalifornien Kein Geld fürs Lösen von Captchas

Sie sollen verhindern, dass Computerprogramme Accounts oder Dienste im Netz zuspammen - Captchas. Wer die kryptischen Zeichen entschlüsselt, hilft damit aber auch den mächtigen Internetkonzernen beim Bücherscannen - für lau.

Türkei und die Flüchtlinge"Ein Wettlauf der Schäbigkeit"

Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) spricht am 06.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen)

Die Grünen-Politikerin Roth hat an die Türkei appelliert, Flüchtlinge aus der syrischen Provinz Aleppo sofort ins Land zu lassen. Man dürfe die Menschen nicht an der Grenze festhalten und dort in Lager einsperren, sagte sie im DLF. Bei den Gesprächen europäischer Politiker mit der Türkei dürfe es nicht nur um die Abwehr von Flüchtlingen gehen.

FlüchtlingeAfrika profitiert von fremden Gästen

Selbst-organisiertes Flüchtlingscamp am Rande des Flüchtlingslagers Dadaab in Kenia (dpa / Dai Kurokawa)

Hunderttausende Flüchtlinge werden in afrikanischen Nachbarländern aufgenommen, nicht selten als Gäste von Privatleuten, die selbst arm sind. Mehr noch, so die Kenia-Korrespondentin Bettina Rühl, die Gastländer würden davon wirtschaftlich profitieren.

Koalitionsstreit um Familiennachzug"Einzelfallregelung sendet ein Signal, das wir nicht wollen"

 Die CDU-Obfrau im NSA-Untersuchungsausschuss, Nina Warken. (Imago / Sven Simon)

In der Debatte um das neue Asylgesetz II streiten Union und SPD über den Familiennachzug. Der SPD-Vorschlag einer Einzelfallregelung für minderjährige Flüchtlinge sende ein falsches Signal, sagte die CDU-Politikerin Nina Warken im Deutschlandfunk. Man dürfe jetzt für Familien keine Anreize schaffen, ihre Kinder alleine auf den Weg nach Europa zu schicken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zugunglück in Bayern  CSU sagt politischen Aschermittwoch ab | mehr

Kulturnachrichten

"Happy Birthday" könnte bald rechtefrei sein  | mehr

Wissensnachrichten

Verhörmethoden  Übermüdete Zeugen taugen nichts | mehr