Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mieterbund fordert Bremse für Mietanstieg

Verband: Preissprünge bei Mieterwechsel von bis zu 50 Prozent

Sozialer Wohnungsbau in Thüringen (picture alliance / dpa)
Sozialer Wohnungsbau in Thüringen (picture alliance / dpa)

Wer derzeit in eine Wohnung oder ein Haus zieht, muss laut Mieterbund mitunter mit Preissprüngen von 40 bis 50 Prozent im Vergleich zum Vormieter rechnen. Von der Politik fordert die Mietervertretung, den enormen Kostenanstieg zu bekämpfen. Im Bundestag stand das Thema heute auf der Tagesordnung.

Die SPD warf der schwarz-gelben Koalition in der Debatte im Hohen Haus Versäumnisse bei der Bekämpfung steigender Mieten vor. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte, Bauminister Peter Ramsauer (CSU) habe "Engpässe auf dem Wohnungsmarkt ignoriert und eine rechtzeitige Gegenwehr verpennt." Nötig seien nicht nur Luxusappartments, sondern mehr bezahlbare Wohnungen und Mietsteigerungsbegrenzungen. "Wenn Vermieter Makler einschalten, sollen sie die Kosten tragen."

Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) (AP)Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) (AP) Ramsauer erklärte, Ziel sei es jetzt, jährlich 250.000 neue Wohnungen zu bauen und so das Defizit innerhalb der nächsten fünf Jahre zu beseitigen. Er gab sich sicher, dieses Ziel zu schaffen.

Dem Mieterbund zufolge sind vor allem in Großstädten und Universitätsstädten Preissprünge von 40 bis 50 Prozent keine Seltenheit, wenn der Mieter wechselt. "Das ist eindeutig zu viel und drückt zudem den Mietpreisspiegel kräftig nach oben", sagte Verbandsdirektor Lukas Siebenkotten der "Mittelbayerischen Zeitung". Er forderte, die Politik müsse den Preisanstieg nach einem Mieterwechsel auf zehn Prozent der örtlichen Vergleichsmiete begrenzen.

Siebenkotten unterstützte gleichzeitig die von Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) vorgeschlagene Anhebung des Wohngeldes. Dies ist nach Ansicht des Verbandes ein wichtiger Baustein im Kampf gegen steigende Mieten. Auch Haushalte mit geringen Einkommen müssten sich sanierte Wohnungen leisten können, verlangte der Mieterbundchef.

Arbeitsminister Olaf Scholz informiert in Berlin die Medien über die Einigung zum Mindestlohn. (AP)Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (AP)

Scholz will mehr Wohnungsbau

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz sprach sich für mehr Anstrengungen im Wohnungsneubau aus. "Dazu gehört, dass der Staat als Verkäufer von Grundstücken sicherstellt, dass bezahlbarer Wohnraum entsteht und beim Verkauf nicht immer auf den Höchstpreis besteht", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presseagentur.

Der Wohnungsbau insgesamt solle stärker gefördert werden, erklärte Scholz. Die SPD will im Bundestagswahlkampf das Thema "bezahlbare Mieten" betonen. Zum Forderungskatalog der Partei gehört auch eine Preisbegrenzung bei Neuvermietungen. Heute will die SPD ihr Konzeptin den Bundestag einbringen. Auch die Linkeund die Grünenstellen ihre Vorstellungen zum Mietrecht vor. Zudem wird der Berichtder Bundesregierung über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft diskutiert.

Mehr auf dradio.de:

"Bewerber prügeln sich um freiwerdende Wohnungen" - Ludger Fittkau berichtet aus Mainz
Demonstrationen für bezahlbare Mieten - Protestzüge in Berlin, Hamburg und Freiburg (10.11.2012)
Bundestagsdebatte über Mietpreise (MP3) Informationen am Mittag / Deutschlandfunk



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Klassik live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview mit "El Pais"  Papst Franziskus warnt vor populistischen Politikern | mehr

Kulturnachrichten

Sächsischer Lessing-Preis an Kurt Drawert  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr