Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mieterbund fordert Bremse für Mietanstieg

Verband: Preissprünge bei Mieterwechsel von bis zu 50 Prozent

Sozialer Wohnungsbau in Thüringen (picture alliance / dpa)
Sozialer Wohnungsbau in Thüringen (picture alliance / dpa)

Wer derzeit in eine Wohnung oder ein Haus zieht, muss laut Mieterbund mitunter mit Preissprüngen von 40 bis 50 Prozent im Vergleich zum Vormieter rechnen. Von der Politik fordert die Mietervertretung, den enormen Kostenanstieg zu bekämpfen. Im Bundestag stand das Thema heute auf der Tagesordnung.

Die SPD warf der schwarz-gelben Koalition in der Debatte im Hohen Haus Versäumnisse bei der Bekämpfung steigender Mieten vor. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte, Bauminister Peter Ramsauer (CSU) habe "Engpässe auf dem Wohnungsmarkt ignoriert und eine rechtzeitige Gegenwehr verpennt." Nötig seien nicht nur Luxusappartments, sondern mehr bezahlbare Wohnungen und Mietsteigerungsbegrenzungen. "Wenn Vermieter Makler einschalten, sollen sie die Kosten tragen."

Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) (AP)Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) (AP) Ramsauer erklärte, Ziel sei es jetzt, jährlich 250.000 neue Wohnungen zu bauen und so das Defizit innerhalb der nächsten fünf Jahre zu beseitigen. Er gab sich sicher, dieses Ziel zu schaffen.

Dem Mieterbund zufolge sind vor allem in Großstädten und Universitätsstädten Preissprünge von 40 bis 50 Prozent keine Seltenheit, wenn der Mieter wechselt. "Das ist eindeutig zu viel und drückt zudem den Mietpreisspiegel kräftig nach oben", sagte Verbandsdirektor Lukas Siebenkotten der "Mittelbayerischen Zeitung". Er forderte, die Politik müsse den Preisanstieg nach einem Mieterwechsel auf zehn Prozent der örtlichen Vergleichsmiete begrenzen.

Siebenkotten unterstützte gleichzeitig die von Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) vorgeschlagene Anhebung des Wohngeldes. Dies ist nach Ansicht des Verbandes ein wichtiger Baustein im Kampf gegen steigende Mieten. Auch Haushalte mit geringen Einkommen müssten sich sanierte Wohnungen leisten können, verlangte der Mieterbundchef.

Arbeitsminister Olaf Scholz informiert in Berlin die Medien über die Einigung zum Mindestlohn. (AP)Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (AP)

Scholz will mehr Wohnungsbau

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz sprach sich für mehr Anstrengungen im Wohnungsneubau aus. "Dazu gehört, dass der Staat als Verkäufer von Grundstücken sicherstellt, dass bezahlbarer Wohnraum entsteht und beim Verkauf nicht immer auf den Höchstpreis besteht", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presseagentur.

Der Wohnungsbau insgesamt solle stärker gefördert werden, erklärte Scholz. Die SPD will im Bundestagswahlkampf das Thema "bezahlbare Mieten" betonen. Zum Forderungskatalog der Partei gehört auch eine Preisbegrenzung bei Neuvermietungen. Heute will die SPD ihr Konzeptin den Bundestag einbringen. Auch die Linkeund die Grünenstellen ihre Vorstellungen zum Mietrecht vor. Zudem wird der Berichtder Bundesregierung über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft diskutiert.

Mehr auf dradio.de:

"Bewerber prügeln sich um freiwerdende Wohnungen" - Ludger Fittkau berichtet aus Mainz
Demonstrationen für bezahlbare Mieten - Protestzüge in Berlin, Hamburg und Freiburg (10.11.2012)
Bundestagsdebatte über Mietpreise (MP3) Informationen am Mittag / Deutschlandfunk



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Britische Kulturszene nach Brexit"Der richtige Kater kommt erst noch"

Ein Blick in die Ausstellung 'Michael Landy. Out of Order' in Basel (picture alliance / dpa - Georgios Kefalas)

Den heutigen Tag eins nach dem Brexit werde man nicht so schnell vergessen, sagte der Leiter des Victoria and Albert Museums in London, Martin Roth. Seine Mitarbeiter seien zum Teil in Tränen gewesen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Steinmeier: EU darf weder in Schockstarre noch in Aktionismus verfallen" | mehr

Kulturnachrichten

Brexit bereitet Studio Babelsberg Sorge  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr