Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milchgipfel beschließt Maßnahmenpaket

Bundesagrarminister Seehofer: Durchbruch zur Erreichung fairer Preise

Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer trinkt  vor der Bayerischen Landesvertretung in Berlin ein Glas Milch. (AP)
Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer trinkt vor der Bayerischen Landesvertretung in Berlin ein Glas Milch. (AP)

Beim Spitzentreffen über die Milchpreise in Berlin haben sich die Teilnehmer auf erste Verbesserungen für die Landwirte geeinigt. Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) kündigt an, die Weichen für kostendeckende Milchpreise zu stellen. Zu den angestrebten Maßnahmen gehörten ein Milchfonds, mehr Angebotsmacht der Molkereien und die Bereitschaft des Handels, auf Preisdumping zu verzichten.

Seehofer sprach von einem "Durchbruch", weil der Einzelhandel zugesagt habe, eine leistungsstarke Ernährungsindustrie zu sichern. Die Milchquoten in Deutschland sollten so umgestellt werden, dass bei Überlieferung kein Druck mehr auf die Preise entstehen könne.

Seehofer sagte, er sei optimistisch, dass das Ziel kostendeckender Milchpreise in überschaubarer Zeit erreicht werden könne. Der Handel lehnte allerdings konkrete Preiszusagen ab. Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter bewertete die Pläne von Bund und Ländern zur Senkung der Milchmenge positiv.

Die Bauern hatten Maßnahmen verlangt, die es ihnen ermöglichen, höhere Preise für ihre Milch zu erzielen. Ende Mai hatten viele Milchbauern die Lieferungen an die Molkereien gestoppt und so etwas höhere Verbraucherpreise durchgesetzt.

FDP macht sich vor dem Gipfel für Aufhebung der Milchkontingente stark

Vor dem Treffen der Milchbauern mit Bundeslandwirtschaftsminister Seehofer forderte FDP-Agrarexperte Hans-Michael Goldmann das Ende der EU-weiten Begrenzung von Milchmengen. Man müsse raus aus der Milchquote und rein in das Marktgeschehen, sagte Goldmann (MP3-Audio). Spätestens ab 2015 müsse der Wettbewerb hergestellt werden, damit die deutschen Landwirte von der nationalen und internationalen Nachfrage profitieren könnten. Seit Einführung der Milchquote hätten mehr als zwei Drittel der Höfe ihren Betrieb eingestellt, unterstrich Goldmann. Die Kontingentierung habe dies nicht verhindern können.

Die Mengenbegrenzung war 1984 beschlossen worden, um die Überproduktion in Europa einzudämmen. 2003 hat die EU die Regelung zunächst bis 2015 verlängert.

Basispreis von 43 Cent pro Liter gefordert

Romuald Schaber vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter fordert (MP3-Audio) im Vorfeld des Gipfels unter anderem die Reduzierung der Produktionsmenge, damit die Preise für Milch steigen. Ziel seien 43 Cent netto pro Liter. Text

Der bayerische Landwirtschaftminister Josef Miller hofft (MP3-Audio), dass der derzeit von den Molkereien gezahlte Milchpreis von 30 bis 32 Cent pro Liter erhöht wird. Ein künftiger Milchpreis müsse die gestiegenen Produktions- und Energiekosten decken. Der CSU-Politiker unterstrich zugleich die Forderung nach zusätzlichen EU-Finanzmitteln.

Milch zu produzieren, wird immer teurer: Die Futterpreise sind massiv gestiegen, Energie- und andere Kosten ebenfalls angewachsen. Die Milchbauern in Deutschland fürchten um ihre Existenz.
Hintergrund: Der Kampf um den Milchpreis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr