Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milchgipfel beschließt Maßnahmenpaket

Bundesagrarminister Seehofer: Durchbruch zur Erreichung fairer Preise

Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer trinkt  vor der Bayerischen Landesvertretung in Berlin ein Glas Milch. (AP)
Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer trinkt vor der Bayerischen Landesvertretung in Berlin ein Glas Milch. (AP)

Beim Spitzentreffen über die Milchpreise in Berlin haben sich die Teilnehmer auf erste Verbesserungen für die Landwirte geeinigt. Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) kündigt an, die Weichen für kostendeckende Milchpreise zu stellen. Zu den angestrebten Maßnahmen gehörten ein Milchfonds, mehr Angebotsmacht der Molkereien und die Bereitschaft des Handels, auf Preisdumping zu verzichten.

Seehofer sprach von einem "Durchbruch", weil der Einzelhandel zugesagt habe, eine leistungsstarke Ernährungsindustrie zu sichern. Die Milchquoten in Deutschland sollten so umgestellt werden, dass bei Überlieferung kein Druck mehr auf die Preise entstehen könne.

Seehofer sagte, er sei optimistisch, dass das Ziel kostendeckender Milchpreise in überschaubarer Zeit erreicht werden könne. Der Handel lehnte allerdings konkrete Preiszusagen ab. Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter bewertete die Pläne von Bund und Ländern zur Senkung der Milchmenge positiv.

Die Bauern hatten Maßnahmen verlangt, die es ihnen ermöglichen, höhere Preise für ihre Milch zu erzielen. Ende Mai hatten viele Milchbauern die Lieferungen an die Molkereien gestoppt und so etwas höhere Verbraucherpreise durchgesetzt.

FDP macht sich vor dem Gipfel für Aufhebung der Milchkontingente stark

Vor dem Treffen der Milchbauern mit Bundeslandwirtschaftsminister Seehofer forderte FDP-Agrarexperte Hans-Michael Goldmann das Ende der EU-weiten Begrenzung von Milchmengen. Man müsse raus aus der Milchquote und rein in das Marktgeschehen, sagte Goldmann (MP3-Audio). Spätestens ab 2015 müsse der Wettbewerb hergestellt werden, damit die deutschen Landwirte von der nationalen und internationalen Nachfrage profitieren könnten. Seit Einführung der Milchquote hätten mehr als zwei Drittel der Höfe ihren Betrieb eingestellt, unterstrich Goldmann. Die Kontingentierung habe dies nicht verhindern können.

Die Mengenbegrenzung war 1984 beschlossen worden, um die Überproduktion in Europa einzudämmen. 2003 hat die EU die Regelung zunächst bis 2015 verlängert.

Basispreis von 43 Cent pro Liter gefordert

Romuald Schaber vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter fordert (MP3-Audio) im Vorfeld des Gipfels unter anderem die Reduzierung der Produktionsmenge, damit die Preise für Milch steigen. Ziel seien 43 Cent netto pro Liter. Text

Der bayerische Landwirtschaftminister Josef Miller hofft (MP3-Audio), dass der derzeit von den Molkereien gezahlte Milchpreis von 30 bis 32 Cent pro Liter erhöht wird. Ein künftiger Milchpreis müsse die gestiegenen Produktions- und Energiekosten decken. Der CSU-Politiker unterstrich zugleich die Forderung nach zusätzlichen EU-Finanzmitteln.

Milch zu produzieren, wird immer teurer: Die Futterpreise sind massiv gestiegen, Energie- und andere Kosten ebenfalls angewachsen. Die Milchbauern in Deutschland fürchten um ihre Existenz.
Hintergrund: Der Kampf um den Milchpreis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr