Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Militärintervention in Syrien kommt nicht in Frage"

Kontaktgruppe berät über Gewalt in dem Land

Ein Ende der Gewalt in Syrien ist nicht in Sicht (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Ein Ende der Gewalt in Syrien ist nicht in Sicht (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

In Tunis beraten Vertreter von mehr als 50 Ländern über ein Ende der Gewalt in Syrien. Eine Militärintervention oder eine Bewaffnung der Opposition lehnen sie allerdings ab. Russland und China nehmen an dem Treffen nicht teil.

Auf der Konferenz der "Freunde Syriens" soll das Regime von Präsident Assad zu einer sofortigen Waffenruhe aufgefordert werden, um Hilfsmaßnahmen zu ermöglichen. Außerdem wird über weitere Sanktionen beraten. Der tunesische Präsident Moncef Marzouki schlug dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad vor, mit seiner Familie nach Russland ins Exil zu gehen. Marzouki sagte auf der Konferenz: "Wenn wir echte Freunde Syriens sein wollen, dann müssen wir die Forderung der Mehrheit nach einem Sturz des korrupten Unterdrücker-Regimes unterstützen und gleichzeitig der Minderheit Garantien für ihre Sicherheit geben". Um weiteres Blutvergießen zu vermeiden, komme aber eine Militärintervention oder eine Bewaffnung der Opposition nicht in Frage. Die Arabische Liga verlangte eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats, um einen Waffenstillstand in Syrien herbeizuführen.

Frankreich sprach sich für eine besondere Rolle des oppositionellen Syrischen Nationalrates bei der Lösung des Konflikts in Syrien aus. Außenminister Alain Juppé sagte bei seiner Ankunft in Tunis, der Nationalrat sei legitimer Gesprächspartner für die Weltgemeinschaft. Um diesen Pol herum müsse sich die Opposition organisieren.

Der Syrische Nationalrat, zu dem sich die Opposition zusammengeschlossen hat, forderte vor dem Treffen erneut eine Bewaffnung der Widerstandsgruppen, falls der politische Weg nicht zum Sturz des syrischen Regimes führt. In einer Erklärung hieß es, die "Freunde Syriens" sollten für diesen Fall anderen Ländern keine Hemmnisse in den Weg legen und die Lieferung von Waffen nach sowie Militärausbilder in Syrien zulassen.

Russland und China fehlen

Russland, das gemeinsam mit China eine UNO-Resolution gegen Syrien blockiert hatte, sagte seine Teilnahme an der Konferenz ab. Zur Begründung hieß es, es seien keine Vertreter der Regierung in Damaskus eingeladen worden. Auch Peking bleibt außen vor.

Kofi Annan wird Sondergesandter

Kofi Annan: Informationsfreiheit ist Grundlage für Frieden und Demokratie. (UNO)Kofi Annan: der neue UNO-Sondergesandte für Syrien (UNO)Der frühere UNO-Generalsekretär Kofi Annan soll sich für ein Ende der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen in Syrien einsetzen. Als neuer Sondergesandter werde er mit allen Beteiligten in und außerhalb Syriens nach einer friedlichen Lösung der Krise suchen, teilten UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und der Chef der Arabischen Liga, Nabil Al Arabi, in New York mit. Dem 73-jährigen Ghanaer soll ein Stellvertreter aus dem arabischen Raum zur Seite gestellt werden.

Mißfelder: UNO muss Zivilisten schützen

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Philipp Mißfelder, kritisierte die Haltung Russlands und Chinas. Die beiden Staaten hinderten die UNO daran, ihrer Hauptaufgabe nachzukommen, nämlich dem Schutz zivilen Lebens, sagte Mißfelder im Deutschlandfunk. "Innerhalb der Vereinten Nationen gibt es die sogenannte 'Responsibility to protect', also die Verantwortung zum Beschützen, und die muss an dieser Stelle hier greifen. Denn die Verantwortung, dass ziviles Leben geschützt werden muss in Syrien, das ist die Hauptaufgabe der UNO."

EU plant neue Sanktionen

Symbolfoto EU (picture alliance / dpa)Die EU will neue Sanktionen beschließen (picture alliance / dpa)Die Europäische Union kündigte vor dem Treffen der Syrien-Kontaktgruppe weitere Strafmaßnahmen gegen Syrien an. Am kommenden Montag wollen die 27 EU-Außenminister neue Maßnahmen beschließen. Dazu sollen unter anderem Einreiseverbote gegen sieben führende Minister gehören. Außerdem sollen Vermögenswerte der syrischen Nationalbank in Europa eingefroren und der Handel mit Gold, Edelmetallen und Edelsteinen verboten werden. Frachtflüge zwischen Syrien und der EU werden untersagt, Passagierflüge bleiben erlaubt.

Programmhinweis:

Die Sendung "Eine Welt" strahlt am Samstag um 13.30 Uhr im Deutschlandfunk das Porträt einer Familie in Homs aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Renten  Schäuble stoppt Ost-West-Angleichung | mehr

Kulturnachrichten

Opernprogramm der Salzburger Festspiele wird eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr