Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Militärische Ehren für die Kanzlerin

Barack Obama empfängt Angela Merkel im Weißen Haus

Offizieller Empfang von Bundeskanzlerin Merkel durch US-Präsident Obama (picture alliance / dpa - Rainer Jensen)
Offizieller Empfang von Bundeskanzlerin Merkel durch US-Präsident Obama (picture alliance / dpa - Rainer Jensen)

Freundschaftsgesten zwischen den Vereingten Staaten und Deutschland: US-Präsident Obama bereitet der Kanzlerin einen herzlichen Empfang in Washington. Am Abend wird Merkel mit der amerikanischen Freiheitsmedaille ausgezeichnet.

19 Schuss Salut gab es zum Empfang der deutschen Bundeskanzlerin in Washington. Vor rund 4700 Gästen wurde Angela Merkel (CDU) von US-Präsident Barack Obama und seiner Frau Michelle im Weißen Haus begrüßt. Bei der Zeremonie betonten Obama und Merkel die Bedeutung der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Deutschland sei einer der stärksten Verbündeten der USA, sagte Obama. Merkel nannte die USA einen "wahren Freund".

Hauptthemen der Gespräche werden laut Protokoll Afghanistan, die Entwicklungen im Mittleren Osten und Nordafrika, der Friedensprozess in Nahost, die Eurokrise sowie Klima- und Energiefragen sein.

Seltene Ehrung für die Kanzlerin

Am Abend (heute Nacht deutscher Zeit) wird Merkel bei einem Staatsbankett mit der amerikanischen Freiheitsmedaille ausgzeichnet. Dies ist die höchste zivile Ehrung der USA. Unter deutschen Politikern bekam bislang nur Ex-Kanzler Helmut Kohl diese Auszeichnung - und das erst nach seiner Amtszeit. Grund für die Ehrung ist Merkels Engagement für Freiheit und Bürgerrechte zur Wendezeit. Obama bezeichnete Merkels DDR-Vergangenheit und ihren unermüdlichen Einsatz für die Freiheit als "Inspiration".

Nach der Enthaltung Deutschlands beim Libyen-Einsatz war das Verhältnis zwischen den USA und Deutschland zuletzt abgekühlt. Präsident Obama ließ im Vorfeld wissen, dass er sich in der Libyen-Frage mehr Engagement von Deutschland wünsche.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP), der die Kanzlerin zusammen mit anderen Kabinettsmitgliedern begleitet, erklärte bereits, diesem Wunsch entgegenkommen zu wollen. Die Bundesrepublik werde sich sehr engagieren, natürlich auch bei einem zivilen Wiederaufbau, sagte der FDP-Politiker. Eine militärische Beteiligung lehnte er erneut ab. Deutschland hatte sich im März bei der UNO-Resolution, Luftschläge gegen Libyen zu führen, der Stimme enthalten und weltweit Kritik geerntet.

SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich sieht, nicht zuletzt in diesem Zusammenhang, den Kern der deutsch-amerikanischen Beziehungsfrage in der weltpolitischen Eigeninitiative Deutschlands. Die USA wünschten sich von ihrem deutschen Partner mehr Hilfe bei der Entschärfung von politischen Problemfeldern, sagte Mützenich im Deutschlandfunk.

US-Diplomat John Kornblum hält dagegen die Libyen-Frage bei Merkels Besuch in USA für nicht sehr bedeutend. Einen viel höheren Stellenwert als das Thema Außenpolitik würden die Wirtschaftspolitik und der Außenhandel bei dem Treffen einnehmen, betonte Kornblum im Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Interview: SPD-Außenpolitiker Mützenich zur Erwartungshaltung Washingtons

Interview: US-Diplomat John Kornblum hält Libyen-Frage bei Merkels Besuch in USA für nicht sehr bedeutend

März 2011: Kritik an deutscher Enthaltung bei UNO-Resolution für Libyen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Trump vor der UNO"Eine Absage an eine geordnete Welt"

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der grüne Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Trump habe das System der UNO, welches auf Kooperation beruhe, nicht verstanden, sagte Trittin im Dlf. Trump scheine Konflikte eher militärisch als diplomatisch austragen zu wollen.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenCem Özdemir, die Hells Angels und das E-Bike

Collage: Cem Özdemir auf dem Fahrrad. Im Hintergrund: Die Hells Angels Berlin während einer Demo-Ausfahrt. (dpa/picture-allaince/imago/snapshot)

"In unseren Herzen sind wir immer noch wild!" Für uns hält der Schriftsteller Ulrich Woelk eine fiktive Wahlkampfrede: Er lässt den grünen Vorsitzenden Cem Özdemir zu echten Motorrad-Rockern sprechen.

Von Riad nach GenfDie Schweiz als islamistische Drehscheibe

Eine Luftaufnahme der Genfer Moschee von Petit-Saconnex (dpa / KEYSTONE / Salvatore Di Nolfi)

Islamistische Terroristen gehen grenzüberschreitend vor. Aber auch Salafisten verbreiten ihr Gedankengut global. Wie das funktioniert, hat Saïda Keller-Messahli am Beispiel der Schweiz analysiert. Geboren in Tunesien, lebt sie in Zürich. Nun erschien ihr Buch: "Islamistische Drehscheibe Schweiz".

Rede vor der Generalversammlung"Trump hat gegen die Charta der UNO verstoßen"

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Der ehemalige UNO-Diplomat Gunter Pleuger hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Mit dessen Drohung, Nordkorea möglicherweise anzugreifen, verstoße er gegen die Charta der UNO, sagte er im Dlf. Präventive Selbstverteidigung sei nicht zulässig.

BBC-Vorwürfe gegen Behindertensportler"Achillesferse im paralympischen Sport"

Athletinnen mit Beinprothesen sind bereit für einen Sprintwettkampf. Sie stehen im Start.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die BBC-Radiosendung “File on 4“ macht Behindertensportlern schwerwiegende Vorwürfe: Sie sollen ihre Einschränkungen absichtlich verschlimmern, um ihre Medaillenchancen zu erhöhen. Für den Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbands sind die Vorwürfe nicht neu.

Was brauchen die Menschen wirklich?Das sagt der Polizist

Polizist Kevin Komolka (Hagen Immel)

Mehr Respekt gegenüber seinem Beruf: Das wünscht sich der Polizist Kevin Komolka. In seinem Alltag erlebt er öfter körperliche Gewalt. Von der Politik fordert er, dass nicht nur mehr Polizisten eingestellt werden, sondern diese auch bundesweit gleichgestellt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Razzia in Katalonien  Fast zehn Millionen Stimmzettel für Referendum beschlagnahmt | mehr

Kulturnachrichten

Gerritsen wird Leiterin des Filmfestivals "goEast" | mehr

 

| mehr