Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Militärschlag des Westens gegen Syrien rückt näher

Weißes Haus: Obama entscheidet diese Woche

Bald im Visier der USA? Soldaten der syrischen Armee, hier während einer Patrouille nahe Damaskus (picture alliance / dpa / Sana / Handout)
Bald im Visier der USA? Soldaten der syrischen Armee, hier während einer Patrouille nahe Damaskus (picture alliance / dpa / Sana / Handout)

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff bei Damaskus bringen sich Amerikaner, Briten und Franzosen für einen Militäreinsatz in Stellung. Die UNO sorgt sich um die syrische Zivilbevölkerung.

Die US-Armee stehe zum Angriff bereit und warte auf den Befehl von Präsident Barack Obama, sagte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel gestern in Washington. Noch in dieser Woche werde eine Entscheidung fallen, kündigte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, an. Allerdings ziele ein Militäreinsatz nicht auf einen Umsturz ab - es gehe allein um eine Reaktion auf den Giftgasangriff. Washington sieht das Assad-Regime in der Verantwortung für den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz nahe Damaskus.

Die wahrscheinlichste Variante eines Militärschlags ist nach Angaben aus US-Regierungskreisen ein Angriff mit Mittelstrecken-Raketen auf militärische Ziele in Syrien - etwa Waffenlager, Kommandozentralen sowie Radaranlagen und Kommunikationseinrichtungen. Abgefeuert werden könnten sie von vier US-Zerstörern im östlichen Mittelmeer. Ausgenommen bleiben dürften aber die Lager für chemische Kampfstoffe, um eine großflächige Freisetzung der Gifte zu verhindern.

USA: Beweise noch diese Woche

Die US-Regierung will noch diese Woche offiziell genaue Beweise dafür vorlegen, dass syrische Truppen für den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff mit Hunderten Toten am Mittwoch nahe Damaskus verantwortlich waren. Parallel ist dort weiterhin ein Team von UNO-Inspekteuren unterwegs, um Beweise zu sammeln und Zeugen zu befragen.

Großbritannien, Frankreich und die Türkei wollen Washington nach eigenem Bekunden unterstützen - vor Donnerstag werden Angriffe allerdings nicht erwartet. Der britische Premierminister David Cameron hat das Parlament für diesen Tag zu einer Sondersitzung zusammengerufen. Er hält eine militärische Antwort auf den Giftgasangriff für dringend notwendig - doch in der Opposition herrscht Skepsis, berichtet unser Korrespondent Jochen Spengler aus London.

Frankreich und Türkei: "bereit"

Versammlung der Arabischen Liga im Juni 2013 (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Sieht das Assad-Regime in der Verantwortung: Die Arabische Liga (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Auch Frankreichs Präsident François Hollande signalisierte Unterstützung und kündigte an, sein Land sei bereit, "jene zu bestrafen, die Unschuldige mit Gas getötet haben". Der französische Verteidigungsrat tritt heute in Paris zusammen.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu erklärte, sein Land sei bereit, auch ohne UN-Mandat in einer Allianz gegen Assad "seinen Platz einzunehmen". Wie unser Korrespondent Thomas Bormann berichtet, sieht die Regierung in Ankara den wachsenden Einfluss militanter Kurden im Norden Syriens mit Sorge - sie fürchtet, aus dem Chaos könne ein neuer Kurdenstaat erwachsen.

Die 22 Staaten der Arabischen Liga machten die syrische Regierung ebenfalls für die Giftgasattacke verantwortlich und forderten, die Täter müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Bei dem Angriff sollen vorige Woche hunderte Menschen getötet worden sein. Die syrische Opposition schätzt die Opferzahl sogar auf 1300. Die UNO-Inspekteure haben sich bislang noch nicht mit Erkenntnissen dazu gemeldet.

UNHCR: Syrien "am Rand des Abgrunds"

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen stellt sich angesichts möglicher Militärschläge gegen Syrien auf steigende Flüchtlingszahlen ein. UNHCR-Chef Antonio Guterres rief in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP alle Nachbarstaaten auf, ihre Grenzen für Flüchtlinge weiter offen zu halten. Syrien stehe "am Rand des Abgrunds". Laut UNO sind seit Ausbruch des Bürgerkriegs im Frühjahr 2011 rund 100.000 Menschen getötet worden.


Mit den Vorbereitungen für einen Syrien-Einsatz befassen sich auch die Kommentare in der aktuellen Presseschau.So lautet die Einschätzung des "Tages-Anzeigers" aus Zürich:

"Die Rhetorik der Amerikaner, Briten und Franzosen lässt wenig Raum für Zweifel. Es ist einer dieser Momente, in denen es kaum ein Zurück gibt. Der Westen steuert auf eine militärische Intervention gegen Syriens Regime zu. Die Militärs gehen die Optionen durch, und die Politiker müssen das skeptische Publikum auf eine Kehrtwende gegenüber Syrien vorbereiten."

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Obama erwägt offenbar kurzen Militärschlag gegen Syrien - US-Medien: Zweitägige Angriffe mit Marschflugkörpern möglich
Westliche Staaten erwägen Militärschlag gegen Assad - Russland warnt vor Intervention in Syrien
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Quasseltag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Kurden ziehen sich zurück | mehr

Kulturnachrichten

Modeschöpferin Sonia Rykiel ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Freizeit  Malen und dichten gehen gar nicht | mehr