Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Militärschlag gegen Syrien steht offenbar nicht unmittelbar bevor

US-Präsident Obama hat noch keine Entscheidung getroffen

US-Präsident Barack Obama hat noch nicht über einen Militärschlag entschieden. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)
US-Präsident Barack Obama hat noch nicht über einen Militärschlag entschieden. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Die USA wollen mit einem Militärschlag als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien noch warten. Präsident Obama machte im US-Fernsehen zwar das Regime von Präsident Assad für die Toten verantwortlich, sagte aber noch nicht, wie darauf reagiert werden soll.

US-Präsident Barack Obama sagte dem Sender PBS, er habe "noch keine Entscheidung" über eine Reaktion der USA auf den mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien getroffen, für den er der syrischen Führung die Schuld gab. Die Rebellen sind seiner Ansicht nach nicht zu einem solchen Angriff in der Lage. Obama sprach sich auch gegen eine "direkte militärische Beteiligung" der USA am syrischen Bürgerkrieg aus. Es würde "der Situation vor Ort nicht helfen", wenn man sich in die Kräfteverhältnisse in dem Bürgerkriegsland einmische.

Obama will "starkes Signal" an Syrien senden

Obama erklärte, Syriens Führung solle einen "Schuss vor den Bug" erhalten. Ziel sei, dass sie ein "ziemlich starkes Signal" bekomme, "dass sie das besser nicht noch einmal tut". Der US-Präsident bezog sich damit auf den mutmaßlichen Einsatz von international geächteten Chemiewaffen. Die USA seien zu der Einschätzung gelangt, "dass die syrische Regierung das getan hat", berichtet unsere Korrespondentin Bettina Klein aus Washington.

Großbritannien, das ebenfalls über einen militärischen Eingriff diskutiert, signalisierte, dass erst die Ergebnisse der UNO-Chemiewaffenexperten in Syrien abgewartet werden sollen. Von einem Angriff auf Syrien noch vor dem Wochenende ist keine Rede mehr, berichtet unser Korrespondent Jochen Spengler. Die Regierung setzt nun doch noch einmal auf Diplomatie, da sie keine Abstimmungsniederlage im Parlament riskieren kann.

Britisches Parlament entscheidet über Cameron-Vorschlag

Es stimmt heute über eine Vorlage der Regierung ab, in der der Einsatz von Chemiewaffen verurteilt und ein militärischer Eingriff gebilligt wird, um weitere Giftgaseinsätze zu verhindern. Die Vorlage sieht allerdings vor, dass nach der Veröffentlichung der Ergebnisse der UNO-Inspekteure erneut über einen militärischen Eingriff abgestimmt wird.

Die britische Regierung hatte dem UNO-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt, der eine Militärintervention "zum Schutz der Zivilisten" in Syrien erlauben sollte. Beratungen der fünf ständigen Sicherheitsrat-Mitglieder gingen jedoch ohne Ergebnis zu Ende, berichtet unser Korrrespondent Thomas Schmidt aus New York.

Völkerrechtler Marauhn: Humanitäre Intervention umstritten

Zur Diskussion steht weiter die Frage, ob ein Militärschlag auch ohne UNO-Mandat als eine humanitäre Intervention begründet werden kann. Der Völkerrechtler Thilo Marauhn sagte im Deutschlandfunk, eine solche Intervention sei völkerrechtlich umstritten und würde im Fall Syrien nur sehr eingeschränkt greifen. Es gebe keine Pflicht zum Eingreifen. "Solange der Sicherheitsrat keine entsprechende Autorisierung beschließt, kann rechtmäßig nicht in Syrien interveniert werden", erklärte Marauhn.

Auch der Leiter der Forschungsgruppe Sicherheitspolitik bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, Markus Kaim, betonte im Deutschlandfunk, dass die diplomatischen Mittel noch nicht ausgeschöpft seien. Allein unter dem Aspekt der Legitimation eines möglichen Militärschlages sei es "ein kluges Vorgehen", den Waffeninspektoren die nötige Zeit zu geben, ihren Auftrag zu beenden, sagte Kaim.

Die Bundesregierung hält nach einem möglichen Einsatz von Giftgas eine internationale Reaktion für "unabdingbar". Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, in diesen Punkten seien sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der britische Premier David Cameron einig. Das syrische Regime dürfe nicht hoffen, diese Art der völkerrechtswidrigen Kriegsführung ungestraft fortsetzen zu können.

EU-Parlamentspräsident Schulz weiter für diplomatische Lösung

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Auch der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz (SPD), mahnte im Deutschlandfunk zu einer diplomatischen Lösung. Es müsse die Frage gestellt werden, wer nach einem Militärschlag die Führung in Syrien übernehmen könne, und darauf gebe es keine ausreichende Antwort. "Man muss also mit Sorgfalt vorgehen." Schulz sagte, er glaube, dass eine politische und ökonomische Isolierung des Regimes von Präsident Baschar al-Assad möglich sei. Diese sei schneller erreichbar als eine UNO-Resolution für einen Militärschlag.

Der Vize-Vorsitzende des deutschen Ethikrates, Eberhardt Schockenhoff, verwies im Deutschlandfunk-Interview auf die Verantwortung der Vereinten Nationen. Ein Militäreinsatz sei erst dann gerechtfertigt, wenn nachgewiesen sei, dass die syrische Regierung tatsächlich großflächig Giftgas gegen ihre Bevölkerung eingesetzt habe. An einer eventuellen Mission müsse sich auch Deutschland in irgendeiner Form beteiligen.

Syrer bringen sich vor Militärschlag in Sicherheit

In Syriens Hauptstadt Damaskus versuchen viele Menschen angesichts der drohenden Militäraktion ihre Häuser zu verlassen, berichtet ARD-Korrespondent Björn Blaschke. Im Nachbarland Libanon sollen in den vergangenen Tagen mehr Flüchtlinge als sonst angekommen sein. Das Regime von Präsident Assad setzte ungeachtet dessen seine Propaganda fort und zeigte sich siegessicher. Chemiewaffen würden nur von Terroristen eingesetzt, die der Westen unterstütze. Das Staatsfernsehen zitierte Assad mit den Worten, die Androhung eines direkten Angriffs auf Syrien werde "den unabhängigen Willen unseres Volkes" nur noch stärken. Unser Korrespondent Björn Blaschke spricht von markigen Worten.

Der Iran hat vor einem Militärschlag gegen Syrien gewarnt. Außenminister Mohammed Dschawad sagte laut der Nachrichtenangentur Isna, ein Krieg in Syrien würde nur zu einer Spirale der Gewalt, mehr Extremismus und vor allem mehr Terrorismus weltweit führen. Syrien ist Irans engster Verbündeter im Kampf gegen Israel.

Im Bürgerkrieg in Syrien sollen in der vergangenen Woche sowie auch vorher Chemiewaffen eingesetzt worden sein. Regierung und Opposition machen sich gegenseitig dafür verantwortlich. Mehrere westliche Staaten gehen aber davon aus, dass nur die Regierungstruppen dazu in der Lage sind. UNO-Chemiewaffenexperte suchen in Syrien nach Beweisen für einen Giftgas-Angriff. Nach Angaben von UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon sollen sie Syrien am Samstagmorgen verlassen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Frankreichs Präsident trifft syrischen Oppositionschef - Bericht von Ursula Welter aus Paris (DLF)
Militärschlag des Westens gegen Syrien rückt näher - Weißes Haus: Obama entscheidet diese Woche
Westliche Staaten erwägen Militärschlag gegen Assad - Russland warnt vor Intervention in Syrien
Syrien wappnet sich gegen Militärschlag - USA und Großbritannien drohen mit Eingreifen
UNO fordert Aufklärung über Giftgaseinsatz in Syrien - Regime weist Vorwürfe zurück
Politiker nehmen Informationen und Bilder zu selektiv wahr - Ex-Regierungskoordinator vermisst gutes Konfliktmanagement in Krisenfällen
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr