Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliarden für Afghanistan bis zum Militärabzug

Deutschland sagt Kabul 430 Millionen Euro pro Jahr zu

Afghanistans Präsident Karsai und Außenminister Westerwelle bei der Geberkonferenz in Tokio (picture alliance / dpa / Everett Kennedy Brown)
Afghanistans Präsident Karsai und Außenminister Westerwelle bei der Geberkonferenz in Tokio (picture alliance / dpa / Everett Kennedy Brown)

Zehntausende NATO-Soldaten werden bis 2015 aus Afghanistan abgezogen. Bis dahin hat die internationale Staatengemeinschaft dem kriegsgeschundenen Land zugesagt, seinen Wiederaufbau mit mehr als 13 Milliarden Euro zu unterstützen. Das Geld ist an politische Bedingungen geknüpft.

Die Internationale Schutztruppe ISAF ist in Afghanistan mit mehr als 120.000 Soldaten im Einsatz. Im Stimmenkampf um seine Wiederwahl im Herbst versprach US-Präsident Barack Obama den Abzug von 23.000 Soldaten bis zum Ende des Sommers. Die Bundeswehr plant ihren kompletten Rückzug für Ende 2014, die Briten ein paar Monate später. Die ISAF-Mission war für Frieden angetreten. Doch davon ist das asiatische Land weit entfernt. Die Mission sei gescheitert, sagte Bundeswehr-General a.D. Harald Kujat, der dem NATO-Militärausschuss vorsaß.

Auf einer internationalen Geberkonferenz in Tokio hat die afghanische Regierung um Präsident Hamid Karsai nun massive Finanzhilfe zugesagt bekommen. Für die vier Jahre bis einschließlich 2015, wenn die letzten Kampftruppen das Land verlassen, sind insgesamt mehr als 16 Milliarden US-Dollar (derzeit 13 Milliarden Euro) vorgesehen. Deutschland beteiligt sich daran mit 430 Millionen Euro pro Jahr. Das ist die gleiche Summe wie bisher.

Bedingungen für Milliardenhilfe

In Kabul sind das Diplomatenviertel und das Parlament Ziele von Anschlägen geworden (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)Soldaten der internationalen ISAF-Truppe in Kabul (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)"Wir stellen nicht nur Gelder zur Verfügung für den Aufbau Afghanistans, sondern wir verlangen auch etwas", betonte Außenminister Gudio Westerwelle (FDP). Im Gegenzug für die Milliardenhilfe verpflichtet sich Kabul unter anderem zu einer besseren Regierungsführung, Finanzreformen, freien Wahlen in den Jahren 2014 und 2015 sowie einem verstärkten Kampf gegen Korruption und Drogen.

Der Anbau von Opium, das zu Heroin weiterverarbeitet wird, hatte sich während des Krieges in dem Land am Hindukusch zeitweise verdoppelt. Auf dem Korruptionsindex von Transparency International belegt Afghanistan Platz 180 von 184 Ländern. Korruption unterlaufe die Effizienz der internationalen Hilfen, sagte Präsident Karsai vor den Delegierten aus 70 Geber- und Nachbarländern. Es bedürfe noch "viele Jahre" harter Arbeit, bevor Afghanistan Selbstständigkeit erreiche.

Neue diplomatische Marschroute

Die Geldgeber sprachen von einem "Paradigmenwechsel" bei der Entwicklungshilfe für das Land. "Die Fähigkeit der Internationalen Gemeinschaft, die Unterstützung für Afghanistan aufrecht zu erhalten, ist davon abhängig, ob die afghanische Regierung ihre Verpflichtungen als Teil dieser erneuerten Partnerschaft erfüllt", heißt es in der Abschlusserklärung. Die USA hatten Afghanistan zu einem wichtigen Verbündeten erklärt.

Die Konferenzteilnehmer bekannten sich erneut zu einem Friedensprozess mit den Taliban. Dafür müssten diese jedoch der Gewalt abschwören, sich zur afghanischen Verfassung bekennen und sich vom internationalen Terrorismus lossagen. Die Staatengemeinschaft trat der Befürchtung der Afghanen entgegen, nach 2014 alleine gelassen zu werden.

In der afghanischen Provinz Kandahar wurden unterdessen mindestens 14 Zivilisten durch zwei Sprengsätze getötet. Unter den Opfern sind nach Polizeiangaben Frauen und Kinder. Bei einem Anschlag auf einen Kontrollpunkt der Sicherheitskräfte in der Provinz Helmand wurden 20 Aufständische und fünf Polizisten getötet. Kandahar und Helmand sind Hochburgen der radikalislamischen Taliban.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien bekräftigen Willen zur Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr