Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliarden für Afghanistan bis zum Militärabzug

Deutschland sagt Kabul 430 Millionen Euro pro Jahr zu

Afghanistans Präsident Karsai und Außenminister Westerwelle bei der Geberkonferenz in Tokio (picture alliance / dpa / Everett Kennedy Brown)
Afghanistans Präsident Karsai und Außenminister Westerwelle bei der Geberkonferenz in Tokio (picture alliance / dpa / Everett Kennedy Brown)

Zehntausende NATO-Soldaten werden bis 2015 aus Afghanistan abgezogen. Bis dahin hat die internationale Staatengemeinschaft dem kriegsgeschundenen Land zugesagt, seinen Wiederaufbau mit mehr als 13 Milliarden Euro zu unterstützen. Das Geld ist an politische Bedingungen geknüpft.

Die Internationale Schutztruppe ISAF ist in Afghanistan mit mehr als 120.000 Soldaten im Einsatz. Im Stimmenkampf um seine Wiederwahl im Herbst versprach US-Präsident Barack Obama den Abzug von 23.000 Soldaten bis zum Ende des Sommers. Die Bundeswehr plant ihren kompletten Rückzug für Ende 2014, die Briten ein paar Monate später. Die ISAF-Mission war für Frieden angetreten. Doch davon ist das asiatische Land weit entfernt. Die Mission sei gescheitert, sagte Bundeswehr-General a.D. Harald Kujat, der dem NATO-Militärausschuss vorsaß.

Auf einer internationalen Geberkonferenz in Tokio hat die afghanische Regierung um Präsident Hamid Karsai nun massive Finanzhilfe zugesagt bekommen. Für die vier Jahre bis einschließlich 2015, wenn die letzten Kampftruppen das Land verlassen, sind insgesamt mehr als 16 Milliarden US-Dollar (derzeit 13 Milliarden Euro) vorgesehen. Deutschland beteiligt sich daran mit 430 Millionen Euro pro Jahr. Das ist die gleiche Summe wie bisher.

Bedingungen für Milliardenhilfe

In Kabul sind das Diplomatenviertel und das Parlament Ziele von Anschlägen geworden (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)Soldaten der internationalen ISAF-Truppe in Kabul (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)"Wir stellen nicht nur Gelder zur Verfügung für den Aufbau Afghanistans, sondern wir verlangen auch etwas", betonte Außenminister Gudio Westerwelle (FDP). Im Gegenzug für die Milliardenhilfe verpflichtet sich Kabul unter anderem zu einer besseren Regierungsführung, Finanzreformen, freien Wahlen in den Jahren 2014 und 2015 sowie einem verstärkten Kampf gegen Korruption und Drogen.

Der Anbau von Opium, das zu Heroin weiterverarbeitet wird, hatte sich während des Krieges in dem Land am Hindukusch zeitweise verdoppelt. Auf dem Korruptionsindex von Transparency International belegt Afghanistan Platz 180 von 184 Ländern. Korruption unterlaufe die Effizienz der internationalen Hilfen, sagte Präsident Karsai vor den Delegierten aus 70 Geber- und Nachbarländern. Es bedürfe noch "viele Jahre" harter Arbeit, bevor Afghanistan Selbstständigkeit erreiche.

Neue diplomatische Marschroute

Die Geldgeber sprachen von einem "Paradigmenwechsel" bei der Entwicklungshilfe für das Land. "Die Fähigkeit der Internationalen Gemeinschaft, die Unterstützung für Afghanistan aufrecht zu erhalten, ist davon abhängig, ob die afghanische Regierung ihre Verpflichtungen als Teil dieser erneuerten Partnerschaft erfüllt", heißt es in der Abschlusserklärung. Die USA hatten Afghanistan zu einem wichtigen Verbündeten erklärt.

Die Konferenzteilnehmer bekannten sich erneut zu einem Friedensprozess mit den Taliban. Dafür müssten diese jedoch der Gewalt abschwören, sich zur afghanischen Verfassung bekennen und sich vom internationalen Terrorismus lossagen. Die Staatengemeinschaft trat der Befürchtung der Afghanen entgegen, nach 2014 alleine gelassen zu werden.

In der afghanischen Provinz Kandahar wurden unterdessen mindestens 14 Zivilisten durch zwei Sprengsätze getötet. Unter den Opfern sind nach Polizeiangaben Frauen und Kinder. Bei einem Anschlag auf einen Kontrollpunkt der Sicherheitskräfte in der Provinz Helmand wurden 20 Aufständische und fünf Polizisten getötet. Kandahar und Helmand sind Hochburgen der radikalislamischen Taliban.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Wieder Proteste und Krawalle | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr