Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliarden für Afghanistan bis zum Militärabzug

Deutschland sagt Kabul 430 Millionen Euro pro Jahr zu

Afghanistans Präsident Karsai und Außenminister Westerwelle bei der Geberkonferenz in Tokio (picture alliance / dpa / Everett Kennedy Brown)
Afghanistans Präsident Karsai und Außenminister Westerwelle bei der Geberkonferenz in Tokio (picture alliance / dpa / Everett Kennedy Brown)

Zehntausende NATO-Soldaten werden bis 2015 aus Afghanistan abgezogen. Bis dahin hat die internationale Staatengemeinschaft dem kriegsgeschundenen Land zugesagt, seinen Wiederaufbau mit mehr als 13 Milliarden Euro zu unterstützen. Das Geld ist an politische Bedingungen geknüpft.

Die Internationale Schutztruppe ISAF ist in Afghanistan mit mehr als 120.000 Soldaten im Einsatz. Im Stimmenkampf um seine Wiederwahl im Herbst versprach US-Präsident Barack Obama den Abzug von 23.000 Soldaten bis zum Ende des Sommers. Die Bundeswehr plant ihren kompletten Rückzug für Ende 2014, die Briten ein paar Monate später. Die ISAF-Mission war für Frieden angetreten. Doch davon ist das asiatische Land weit entfernt. Die Mission sei gescheitert, sagte Bundeswehr-General a.D. Harald Kujat, der dem NATO-Militärausschuss vorsaß.

Auf einer internationalen Geberkonferenz in Tokio hat die afghanische Regierung um Präsident Hamid Karsai nun massive Finanzhilfe zugesagt bekommen. Für die vier Jahre bis einschließlich 2015, wenn die letzten Kampftruppen das Land verlassen, sind insgesamt mehr als 16 Milliarden US-Dollar (derzeit 13 Milliarden Euro) vorgesehen. Deutschland beteiligt sich daran mit 430 Millionen Euro pro Jahr. Das ist die gleiche Summe wie bisher.

Bedingungen für Milliardenhilfe

In Kabul sind das Diplomatenviertel und das Parlament Ziele von Anschlägen geworden (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)Soldaten der internationalen ISAF-Truppe in Kabul (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)"Wir stellen nicht nur Gelder zur Verfügung für den Aufbau Afghanistans, sondern wir verlangen auch etwas", betonte Außenminister Gudio Westerwelle (FDP). Im Gegenzug für die Milliardenhilfe verpflichtet sich Kabul unter anderem zu einer besseren Regierungsführung, Finanzreformen, freien Wahlen in den Jahren 2014 und 2015 sowie einem verstärkten Kampf gegen Korruption und Drogen.

Der Anbau von Opium, das zu Heroin weiterverarbeitet wird, hatte sich während des Krieges in dem Land am Hindukusch zeitweise verdoppelt. Auf dem Korruptionsindex von Transparency International belegt Afghanistan Platz 180 von 184 Ländern. Korruption unterlaufe die Effizienz der internationalen Hilfen, sagte Präsident Karsai vor den Delegierten aus 70 Geber- und Nachbarländern. Es bedürfe noch "viele Jahre" harter Arbeit, bevor Afghanistan Selbstständigkeit erreiche.

Neue diplomatische Marschroute

Die Geldgeber sprachen von einem "Paradigmenwechsel" bei der Entwicklungshilfe für das Land. "Die Fähigkeit der Internationalen Gemeinschaft, die Unterstützung für Afghanistan aufrecht zu erhalten, ist davon abhängig, ob die afghanische Regierung ihre Verpflichtungen als Teil dieser erneuerten Partnerschaft erfüllt", heißt es in der Abschlusserklärung. Die USA hatten Afghanistan zu einem wichtigen Verbündeten erklärt.

Die Konferenzteilnehmer bekannten sich erneut zu einem Friedensprozess mit den Taliban. Dafür müssten diese jedoch der Gewalt abschwören, sich zur afghanischen Verfassung bekennen und sich vom internationalen Terrorismus lossagen. Die Staatengemeinschaft trat der Befürchtung der Afghanen entgegen, nach 2014 alleine gelassen zu werden.

In der afghanischen Provinz Kandahar wurden unterdessen mindestens 14 Zivilisten durch zwei Sprengsätze getötet. Unter den Opfern sind nach Polizeiangaben Frauen und Kinder. Bei einem Anschlag auf einen Kontrollpunkt der Sicherheitskräfte in der Provinz Helmand wurden 20 Aufständische und fünf Polizisten getötet. Kandahar und Helmand sind Hochburgen der radikalislamischen Taliban.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr