Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliarden für den Libanon

Zusagen zur Wiederaufbauhilfe höher als erwartet

Arbeiter räumen in der Nähe des Beiruter Flughafens die Reste einer Straßenbarrikade weg, die zum Generalstreik errichtet worden war. (AP)
Arbeiter räumen in der Nähe des Beiruter Flughafens die Reste einer Straßenbarrikade weg, die zum Generalstreik errichtet worden war. (AP)

Rund sechs Monate nach dem Krieg im Libanon hat die internationale Gemeinschaft dem Land Milliardenhilfen zum Wiederaufbau zugesagt. Europa, die USA und Saudi-Arabien versprachen der prowestlichen Regierung bei einer Geberkonferenz in Paris Hilfen in Höhe von rund sechs Milliarden Euro und damit weit mehr als erwartet. Die Zusagen sind teilweise an ein Reformprogramm geknüpft, das Ministerpräsident Fuad Siniora zur Belebung der libanesischen Wirtschaft angekündigt hat.

EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner hatte sich bereits vor der Konferenz für Schuldenerleichterungen ausgesprochen. Die von der EU zugesagten 400 Millionen Euro bezeichnete die Außenkommissarin im Deutschlandradio Kultur als "durchaus beachtliche Summe". Ferrero-Waldner forderte Regierung und Opposition im Libanon zum Dialog auf. Sie begrüßte auch die Vermittlungsbemühungen der Arabischen Liga. Opposition und der Regierung müsse klar sein, dass es zu einem Dialog und einem nationalen Konsens keine Alternative gebe.

Deutschland stellt 103 Millionen Euro für das Land bereit. Das kündigte Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul auf der Konferenz an. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte, es sei die Aufgabe des libanesischen Ministerpräsidenten Siniora, nun Reformen umzusetzen. Die Europäische Union werde die libanesische Regierung dabei unterstützen.

Schuldenlast noch aus Zeit des Bürgerkriegs

Der fünfwöchige Krieg zwischen Israel und der radikalislamischen Hisbollah im vergangenen Sommer hatte die Finanz- und Wirtschaftskrise des Zedernstaates drastisch verschärft. Das ehemals als "Schweiz des Nahen Ostens" titulierte Land leidet unter einer Schuldenlast, die sich hauptsächlich während des 15-jährigen Bürgerkriegs bis 1990 angesammelt hatte. Sie beträgt mehr als 30 Milliarden Euro fast den doppelten Umfang des Bruttoinlandsprodukts.

Die Hisbollah hatte den Krieg mit Israel provoziert und liefert den antisyrischen Kräften um Siniora seit Wochen einen heftigen Machtkampf. Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen wurde am Donnerstag in Beirut nach Angaben von Krankenhausärzten mindestens drei Studenten getötet, als Anhänger der Opposition und regierungstreue Studenten an der Arabischen Universität in Beirut mit Schlagstöcken und Steinen aufeinander losgingen. 46 Studenten und 4 Soldaten seien verletzt worden, hieß es.

Der Nahost-Experte Michael Lüders warnte im Deutschlandfunk vor andauernder Gewalt im Libanon. "Die Lage ist außerordentlich gespannt", sagte er. Das prowestliche und das prosysrische Lager stünden sich unversöhnlich gegenüber. Zudem sei die Einwirkung aus dem Ausland sehr stark. "Geld allein kann die Probleme des Libanon nicht lösen", betonte er.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr