Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliarden für den Libanon

Zusagen zur Wiederaufbauhilfe höher als erwartet

Arbeiter räumen in der Nähe des Beiruter Flughafens die Reste einer Straßenbarrikade weg, die zum Generalstreik errichtet worden war. (AP)
Arbeiter räumen in der Nähe des Beiruter Flughafens die Reste einer Straßenbarrikade weg, die zum Generalstreik errichtet worden war. (AP)

Rund sechs Monate nach dem Krieg im Libanon hat die internationale Gemeinschaft dem Land Milliardenhilfen zum Wiederaufbau zugesagt. Europa, die USA und Saudi-Arabien versprachen der prowestlichen Regierung bei einer Geberkonferenz in Paris Hilfen in Höhe von rund sechs Milliarden Euro und damit weit mehr als erwartet. Die Zusagen sind teilweise an ein Reformprogramm geknüpft, das Ministerpräsident Fuad Siniora zur Belebung der libanesischen Wirtschaft angekündigt hat.

EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner hatte sich bereits vor der Konferenz für Schuldenerleichterungen ausgesprochen. Die von der EU zugesagten 400 Millionen Euro bezeichnete die Außenkommissarin im Deutschlandradio Kultur als "durchaus beachtliche Summe". Ferrero-Waldner forderte Regierung und Opposition im Libanon zum Dialog auf. Sie begrüßte auch die Vermittlungsbemühungen der Arabischen Liga. Opposition und der Regierung müsse klar sein, dass es zu einem Dialog und einem nationalen Konsens keine Alternative gebe.

Deutschland stellt 103 Millionen Euro für das Land bereit. Das kündigte Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul auf der Konferenz an. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte, es sei die Aufgabe des libanesischen Ministerpräsidenten Siniora, nun Reformen umzusetzen. Die Europäische Union werde die libanesische Regierung dabei unterstützen.

Schuldenlast noch aus Zeit des Bürgerkriegs

Der fünfwöchige Krieg zwischen Israel und der radikalislamischen Hisbollah im vergangenen Sommer hatte die Finanz- und Wirtschaftskrise des Zedernstaates drastisch verschärft. Das ehemals als "Schweiz des Nahen Ostens" titulierte Land leidet unter einer Schuldenlast, die sich hauptsächlich während des 15-jährigen Bürgerkriegs bis 1990 angesammelt hatte. Sie beträgt mehr als 30 Milliarden Euro fast den doppelten Umfang des Bruttoinlandsprodukts.

Die Hisbollah hatte den Krieg mit Israel provoziert und liefert den antisyrischen Kräften um Siniora seit Wochen einen heftigen Machtkampf. Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen wurde am Donnerstag in Beirut nach Angaben von Krankenhausärzten mindestens drei Studenten getötet, als Anhänger der Opposition und regierungstreue Studenten an der Arabischen Universität in Beirut mit Schlagstöcken und Steinen aufeinander losgingen. 46 Studenten und 4 Soldaten seien verletzt worden, hieß es.

Der Nahost-Experte Michael Lüders warnte im Deutschlandfunk vor andauernder Gewalt im Libanon. "Die Lage ist außerordentlich gespannt", sagte er. Das prowestliche und das prosysrische Lager stünden sich unversöhnlich gegenüber. Zudem sei die Einwirkung aus dem Ausland sehr stark. "Geld allein kann die Probleme des Libanon nicht lösen", betonte er.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen lästige SchweißfleckenWarum Langzeitdeos nicht immer die beste Wahl sind

Regale mit Deodorants in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)

Sie versprechen einen Langzeitschutz von bis zu 72 Stunden ohne unangenehme Geruchsentwicklung: Langzeitdeos. Beim Kauf eines Deos sollten Kunden jedoch genau auf die Inhaltsstoffe achten. Denn auch wenn bisher der Zusammenhang zwischen Aluminiumsalzen und Brustkrebs nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, Vorsicht ist dennoch geboten.

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht

Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.

FAHRRADHELMHarte Schale ist nicht alles

Was muss ein Fahrradhelm können? Das klingt banal, ist es aber nicht. Denn die unschönen Kopfbedeckungen können und sollen uns bei einem Unfall das Leben retten. Und da ist das Material ganz schön gefordert. 

Europa-Abgeordneter David McAllister"Ich wünsche mir mehr Zusammenarbeit"

David McAllister in München mit Anzug und Krawatte (dpa/ Tobias Hase)

Vor dem Hintergrund der neuen amerikanischen Politik unter Präsident Donald Trump hat der Europa-Abgeordnete David McAllister zu mehr Zusammenarbeit innerhalb der EU aufgefordert. "Ich werbe dafür, dass es eine neue Initiative gibt, um die europäische Zusammenarbeit zu stärken", sagte McAllister im DLF.

Stephen Hawkings UmzugstippsKisten packen für den Mars

(Nasa)

Der Physiker Stephen Hawking schlug kürzlich vor, die Menschheit solle den Mars besiedeln, um die bevorstehende Unbewohnbarkeit der Erde zu überstehen. Was würde dann passieren? Sehr wahrscheinlich nicht das Erhoffte, meint Science-Fiction-Lektor Sascha Mamczak.

Privatisierung der AutobahnenWer hat das Sagen über 13.000 Kilometer?

Unzählige Autos fahren bei Nacht auf einer Autobahn und erzeugen rote und gelbe Lichtspuren.  (imago/McPHOTO)

Lange haben SPD und CSU in der Großen Koalition gegen eine Privatisierung von Autobahnen gekämpft. Dass Bund und Länder, Union und Sozialdemokraten sich jetzt doch auf die Gründung einer Autobahngesellschaft des Bundes einigen konnten, liegt daran, dass sie darin keine Privatisierung sehen. Am Donnerstag soll der Bundestag ein dickes Gesetzespaket verabschieden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sellering-Nachfolge  Oppermann bestätigt Nominierung Schwesigs | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreis Deutsche Sprache für Norbert Lammert  | mehr

 

| mehr