Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliardenpoker in Brüssel

Beim EU-Gipfel in Brüssel wird um Europas Zukunft gerungen

Bundeskanzlerin Merkel trifft zum EU-Gipfel in Brüssel ein (picture alliance / dpa - Felix Kindermann)
Bundeskanzlerin Merkel trifft zum EU-Gipfel in Brüssel ein (picture alliance / dpa - Felix Kindermann)

Nur gemeinsame Kontrollen oder auch gemeinsame Schulden - vor dem EU-Gipfel in Brüssel gehen die Positionen der Teilnehmerstaaten deutlich auseinander. Einig sind sie sich aber in einem Punkt: Sie müssen Europa schleunigst aus der Krise steuern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auf Konfrontationskurs. Eine Menge Zugeständnisse hat sie in den vergangenen Wochen gemacht, hat ihren heftig kritisierten rigiden Sparkurs immer weiter verlassen und zuletzt der Opposition und auch Frankreichs Präsident Francois Hollande Wachstumsprogramme zugesagt - alles nur, um deren Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt zu erhandeln. Doch jetzt scheint Schluss zu sein mit Merkels Zugeständnissen.

Lautes Nein zu Eurobonds

Scharf widersprach die Kanzlerin gestern einem Vorschlag, den EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Kommissionschef Manuel Barroso, Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker und der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, als Verhandlungsgrundlage für den heute beginnenden EU-Gipfel in den Ring geworfen hatten: Die nationalen Parlamente und Regierungen sollen auf einen wesentlichen Teil ihrer Macht verzichten und Entscheidungsrechte an die Europäische Union abtreten. Dazu gehört neben einer strikten Kontrolle der nationalen Haushalte und der Banken durch EU-Aufseher mittelfristig auch eine Vergemeinschaftung der Schulden.

Genau letztere lehnt Merkel weiterhin vehement ab: "Ich widerspreche entschieden der in dem Bericht niedergelegten Auffassung, dass vorrangig der Vergemeinschaftung das Wort geredet wird". Wenn es heute also nach dem Abendessen um eine "tiefere Integration der Eurozone" geht, wird das eines der großen Streitthemen sein. Zu Eurobonds wird man aus Deutschland weiterhin ein lautes Nein hören - das hat Merkel gestern noch einmal klar gemacht.

EU-Haushalt 2014-2020 auf dem Programm

Vorher, am Nachmittag, treffen sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union zunächst mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz und verhandeln im Anschluss den EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020. Neben bereits lange vorgesehenen Ausgaben sind neue Kredite der Europäischen Investitionsbank (60 Milliarden Euro) und Projektanleihen von etwa 18 Milliarden Euro hinzugekommen, über die Einigung erzielt werden muss. Am Ende der Verhandlungen soll eine Einigung auf einen Wachstumspakt im Volumen von 130 Milliarden Euro stehen.

Diplomaten sagten in Brüssel, bei dem Gipfel werde es auch um kurzfristige Maßnahmen zur Absicherung der Eurozone gehen. Speziell Spanien und Italien stehen unter Druck - als Auswirkung der Schulden- und Finanzkrise müssen sie immense Zinsen auf ihre Anleihen zahlen. Sowohl für Spaniens Regierung als auch für Spaniens Banken wird es immer schwieriger, auf den Kapitalmärkten Geld aufzunehmen - "das dringendste Thema ist die Finanzierung (des Staatshaushalts)", erläuterte Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy gestern vor dem Parlament seine Mission beim EU-Gipfel.

Er werde die EU auffordern, Entscheidungen zu einer Stabilisierung der Kapitalmärkte zu treffen. Italiens Ministerpräsident Mario Monti hatte in diesem Zusammenhang Anleihenkäufe durch den Krisenfonds EFSF ins Spiel gebracht. Auch das dürfte Angela Merkel nicht schmecken.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasbelastung  Städtetag gegen Fahrverbote auf einzelnen Straßen | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr