Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliardenschaden durch Hochwasser

Regierung und Opposition versprechen Flutopfern Hilfen

Ein Ferienhaus in Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern), während und vor der Flut (dpa / Jens Büttner)
Ein Ferienhaus in Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern), während und vor der Flut (dpa / Jens Büttner)

Versicherer schätzen, dass die Kosten des Hochwassers in Ost- und Süddeutschland höher liegen als bei der Jahrhundertflut an Elbe und Oder vor elf Jahren. Regierung und Opposition signalisieren umfassende finanzielle Hilfe.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zum dritten Mal in Hochwassergebiete gereist. Nicht als einzige Politikerin verspricht sie nun unbürokratische Hilfe. Die Lage an Flüssen in Ost- und Süddeutschland ist weiter prekär. Die gute Nachricht kommt aus Dresden: Elbabwärts beginnt sich die Lage allmählich zu entspannen.

Politik stellt Milliardenhilfe in Aussicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf einem Elbdeich (dpa / Axel Heimken)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf einem Elbdeich (dpa / Axel Heimken)Die Bundeskanzlerin machte bei ihrem Besuch an einem Elbdeich im brandenburgischen Wittenberge deutlich, dass der Bund es nicht bei 100 Millionen Euro Soforthilfe bewenden lasse. "Wir wissen natürlich, dass die Schäden in die Milliardenhöhe gehen werden", sagte die Kanzlerin.

Merkel griff damit eine Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auf. Ähnlich wie bei den Überschwemmungen 2002 müsse ein Fluthilfefonds geschaffen werden. Damals sei der Fonds mit sieben Milliarden Euro ausgestattet worden, sagte Steinbrück in Berlin. Der SPD-Kanzlerkandidat sagte, er sei bislang "sehr gezielt" nicht in die Hochwassergebiete gereist. "Die Menschen brauchen keinen Polittourismus." Wenn die Betroffenen das Ärgste überstanden hätten, werde er einen Weg finden, um mit ihnen über die bestmögliche Unterstützung zu sprechen.

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, forderte ebenfalls Bund, Länder und Gemeinden auf, Hilfe von mehreren Milliarden Euro aufzubringen. Ähnlich äußerte sich Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP): Er will die Opfer des Hochwassers mit Pauschalzahlungen aus einem Fluthilfefonds unterstützen. Dieser solle zu gleichen Teilen von Bund und Ländern gefüllt werden, sagte Röser im Inforadio des RBB. Die genaue Höhe der Hilfszahlungen ließ er offen. Die Schäden ließen sich erst beziffern, wenn das Hochwasser zurückgegangen sei.

Die Bundeskanzlerin zeigte sich in Wittenberge angetan vom Engagement der Freiwilligen. "Wenn so oft über unsere Jugendlichen mal das Gesicht verzogen wird, in solchen Tagen sieht man, das sind tolle junge Menschen und das Land steht zusammen." Für Donnerstag kündigte Merkel Gespräche mit den Ministerpräsidenten der betroffenen Länder an. Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) warnte bei der Verteilung der Fluthilfen vor einer Benachteiligung finanzschwacher Bundesländer.

Versicherer rechnen mit neuem Schadensrekord

Hochwasser der Elbe in Lauenburg (picture alliance / dpa / Christian Charisius)Hochwasser der Elbe in Lauenburg (picture alliance / dpa / Christian Charisius)Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht nach ersten Schätzungen von mehr Kosten aus als bei der Jahrhundertflut an Elbe und Oder im Jahr 2002. "Wir müssen davon ausgehen, dass der Schaden durchaus höher sein kann als bei der Elbe-Flut 2002", sagte GDV-Präsident Alexander Erdland. Das Hochwasser 2002 hatte die Branche 1,8 Milliarden Euro gekostet, die volkswirtschaftlichen Schäden waren aber deutlich höher. Denn nur ein Drittel aller deutschen Haushalte ist gegen Naturgefahren versichert, bei den Industriefirmen ist es die weit überwiegende Mehrheit.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zufolge sind vom Hochwasser vor allem kleine und mittlere Firmen betroffen. Sie müssten sich aber keine Sorgen machen: Man könne immer mit der Hausbank über die Stundung von Kreditzinsen und Tilgungen reden. Zudem können geschädigte Firmen von Finanzhilfen der Staatsbank KfW profitieren, die sechs Kreditförderprogramme für geschädigte Betriebe geöffnet hat.

Entwarnung elbaufwärts

Freiwillige Helfer arbeiten am Terrassenufer in Dresden (picture alliance / dpa / Arno Burgi)Freiwillige Helfer türmen Sandsäcke am Terrassenufer in Dresden (picture alliance / dpa / Arno Burgi)Die Stadt Dresden hat nach nun eine Woche den Katastrophenalarm wieder aufgehoben. Zuvor war der Pegelstand der Elbe von der höchsten Alarmstufe 4 auf Stufe 3 gesunken. Auf ihrem Scheitelpunkt hatte die Elbe vergangene Woche einen Wasserstand von 8,76 Metern erreicht. Normal sind knapp 2 Meter. Bei der Jahrhundertflut 2002 waren 9,40 Meter gemessen worden. Pro Stunde falle der Pegelstand um zwei bis drei Zentimeter.

Unterdessen bleibt eine Bahnbrücke über die Elbe bei Schönhausen in Sachsen-Anhalt weiter gesperrt. Nach Angaben der Deutschen Bahn sind die ICE-Verbindungen Berlin-Köln und Berlin-Frankfurt am Main von Verspätungen betroffen. In Niedersachsen ist der Scheitel der Flut inzwischen erreicht. Noch halten die Dämme. In den vergangenen Tagen hatten Helfer Hunderttausende Sandsäcke gefüllt und auf die Deichkronen gepackt, damit diese nicht überspült werden.

Elbabwärts bleibt die Lage angespannt. Im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt riss ein Deich auf einer Länge von mehr als 50 Metern auf. Mit Hilfe von Hubschraubern soll am Morgen versucht werden, das Loch zu verkleinern. Insgesamt wurden rund 2500 Menschen aus Fischbeck und neun anderen Orten evakuiert. Gegen Mittag soll der Höhepunkt der Flutwelle Wittenberge passieren. Nach Berechnung der Behörden könnte der Elb-Pegelstand einen historischen Höchstwert von 8,20 Metern erreichen. Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige musste auf Anweisung der Behörden mit anderen Bewohnern den Stadtteil Herrenkrug verlassen.

Rettungsschiffe der DLRG sammelten Treibgut aus der Elbe vor Lauenburg - meterlange Baumstämme, Fäkalien und tote Tiere. Die Statik von Häusern in der Altstadt ist nach Ansicht von Lauenburgs Bürgermeister Andreas Thiede inzwischen gefährdet.

Aigner: Notfalls Bauern enteignen

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) schließt Enteignungen von Bauern zum Hochwasserschutz nicht aus. Dies sei aber nur "in letzter Konsequenz in Erwägung zu ziehen", sagte Aigner. Besser seien einvernehmliche Lösungen mit den betroffenen Landwirten. Die Ministerin unterstützt damit einen Vorschlag von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), etwa für den Bau von Rückhaltebecken an Flüssen Bauern notfalls zu enteignen. Dies war beim Bayerischen Bauernverband auf Kritik gestoßen.

Die "blumigen Versprechungen", den Flüssen ihren Raum zu geben, habe die Politik nicht eingehalten, kritisierte der Hochwasserschutzexperte des BUND, Winfried Lücking, im Deutschlandradio Kultur. In der Vergangenheit sei es zu immer stärkeren Niederschläge gekommen. Wenn Flusswasser keinen Raum habe, sich auszubreiten, ginge es natürlich in die Höhe. "Und so hoch können Sie in Zukunft die Deiche gar nicht bauen", so Lücking.

Bundespräsident Joachim Gauck will am Freitag in die betroffenen Hochwassergebiete in Bayern reisen. Er wolle weiter dafür werben, dass Thema als nationales zu betrachten und nicht den Regionen alleine aufzubürden.

Aktuelle Entwicklungen zum Hochwasser auf Twitter:




Mehr Informationen auf dradio.de:

Elbhochwasser: Umleitungen im ICE-Verkehr - Dammbruch nahe Stendal - Bahnbrücke gesperrt
"Da, wo es regional darauf ankommt, arbeitet man hervorragend zusammen" - Niedersächsischer Innenminister Boris Pistorius sieht keine Probleme bei der Kooperation im Hochwasserschutz
Sandsäcke schleppen statt Bücher lesen - Hochschulen bitten ihre Studierenden um Hilfe im Kampf gegen das Hochwasser
"Dramatisches Wochenende" in Magdeburg -Zehntausende müssen vor dem Hochwasser fliehen
Elbhochwasser: Lauenburger Altstadt evakuiert - Schienensperrungen beeinträchtigen Bahnverkehr

Weiterführende Informationen:
Spendenkonten Hochwasser 2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr