Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliardenschaden durch Hochwasser

Regierung und Opposition versprechen Flutopfern Hilfen

Ein Ferienhaus in Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern), während und vor der Flut (dpa / Jens Büttner)
Ein Ferienhaus in Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern), während und vor der Flut (dpa / Jens Büttner)

Versicherer schätzen, dass die Kosten des Hochwassers in Ost- und Süddeutschland höher liegen als bei der Jahrhundertflut an Elbe und Oder vor elf Jahren. Regierung und Opposition signalisieren umfassende finanzielle Hilfe.

Das Hochwasser an deutschen Flüssen könnte die Versicherungsbranche nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch bis zu drei Milliarden Euro kosten. Der volkswirtschaftliche Schaden dürfte sich insgesamt sogar auf rund zwölf Milliarden Euro belaufen, teilte das Unternehmen in Frankfurt mit. Davon müsse die Versicherungsbranche voraussichtlich 2,5 bis 3 Milliarden Euro tragen. Den Großteil der Belastungen erwartet Fitch bei den Versicherungen für Gebäude, Hausrat und Autos. Betroffene Unternehmen dürften zudem ihre Versicherungen gegen Betriebsausfälle in Anspruch nehmen.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rechnet mit mehr Kosten als bei der Jahrhundertflut an Elbe und Oder im Jahr 2002. "Wir müssen davon ausgehen, dass der Schaden durchaus höher sein kann", sagte GDV-Präsident Alexander Erdland. Das Hochwasser 2002 hatte die Branche 1,8 Milliarden Euro gekostet.

Politik stellt Milliardenhilfe in Aussicht

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zufolge sind vor allem kleine und mittlere Firmen vom Hochwasser betroffen. Sie müssten sich aber keine Sorgen machen: Man könne immer mit der Hausbank über die Stundung von Kreditzinsen und Tilgungen reden. Zudem könnten geschädigte Firmen von Finanzhilfen der Staatsbank KfW profitieren. Rösler plädierte dafür, die Opfer des Hochwassers durch einen Fluthilfefonds zu unterstützen. Dieser solle zu gleichen Teilen von Bund und Ländern gefüllt werden, sagte er im Inforadio des RBB. Die genaue Höhe der Hilfszahlungen ließe sich aber erst beziffern, wenn das Hochwasser zurückgegangen sei.

Die Spendenbereitschaft der Menschen in Deutschland für die Hochwasser-Opfer schätzte der Geschäftsführer des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen, Burkhard Wilke, im Deutschlandfunk-Interview noch als ausbaufähig ein. Das Interesse sei noch relativ gering im Vergleich zum Jahr 2002. Damals kamen 350 Millionen Euro aus privaten Spenden zusammen - ein beträchtlicher Teil schon in den ersten Tagen. Wilke rät bei unbekannten Organisationen allerdings zur Vorsicht: "Sobald man die Organisation nicht kennt, ist der Blick auf www.dzi.de immer der richtige, sichere Weg." Dort gebe es eine Liste mit seriösen und unseriösen Spendenorganisationen.

Bereits gestern hatte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gefordert, ähnlich wie bei den Überschwemmungen 2002 einen Fluthilfefonds zu schaffen, den Bund und Länder jeweils zur Hälfte finanzieren sollten. Damals sei er mit sieben Milliarden Euro ausgestattet gewesen. Auch die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, forderte Bund, Länder und Gemeinden auf, Hilfe von mehreren Milliarden Euro aufzubringen.

Merkel zum dritten Mal im Hochwassergebiet

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf einem Elbdeich (dpa / Axel Heimken)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf einem Elbdeich (dpa / Axel Heimken)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die gestern zum dritten Mal in die Hochwassergebiete gereist war, versprach unbürokratische Hilfe. Im brandenburgischen Wittenberge machte sie deutlich, dass der Bund es nicht bei 100 Millionen Euro Soforthilfe bewenden lasse: "Wir wissen natürlich, dass die Schäden in die Milliardenhöhe gehen werden." Für Donnerstag kündigte Merkel Gespräche mit den Ministerpräsidenten der betroffenen Länder an.

In Wittenberge zeigte sich die Bundeskanzlerin angetan vom Engagement der Freiwilligen. "Wenn so oft über unsere Jugendlichen mal das Gesicht verzogen wird, in solchen Tagen sieht man, das sind tolle junge Menschen und das Land steht zusammen." Steinbrück betonte indes, er sei bislang "sehr gezielt" nicht in die Hochwassergebiete gereist: "Die Menschen brauchen keinen Polittourismus." Wenn die Betroffenen das Ärgste überstanden hätten, werde er einen Weg finden, um mit ihnen über die bestmögliche Unterstützung zu sprechen.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Hilfe für Hochwassergeschädigte vom Fiskus - Kosten können von der Steuer abgesetzt werden
"Dramatisches Wochenende" in Magdeburg -Zehntausende müssen vor dem Hochwasser fliehen
Elbhochwasser: Lauenburger Altstadt evakuiert - Schienensperrungen beeinträchtigen Bahnverkehr

Weiterführende Informationen:
Spendenkonten Hochwasser 2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

KleidungDer Hoodie ist zurück

Der Kapuzenpulli ist wieder da - und zwar in der High Fashion und bei den Instagram Hipstern. Ursprünglich diente der Hoodie dazu Sportler warm zu halten, dann war er Lieblingspulli von HipHoppern und später von Studenten. Politische Bedeutung hat er auch. Wir sagen euch, wie ihr den Hoodie richtig stylt.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Weißes Haus schließt CNN, NYT und Politico von Briefing aus | mehr

Kulturnachrichten

Unesco vereinbart Schutz von irakischen Kulturgütern  | mehr

Wissensnachrichten

Nervengift VX  Ein Milligramm kann töten | mehr