Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliardenschaden durch Hochwasser

Regierung und Opposition versprechen Flutopfern Hilfen

Ein Ferienhaus in Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern), während und vor der Flut (dpa / Jens Büttner)
Ein Ferienhaus in Dömitz (Mecklenburg-Vorpommern), während und vor der Flut (dpa / Jens Büttner)

Versicherer schätzen, dass die Kosten des Hochwassers in Ost- und Süddeutschland höher liegen als bei der Jahrhundertflut an Elbe und Oder vor elf Jahren. Regierung und Opposition signalisieren umfassende finanzielle Hilfe.

Das Hochwasser an deutschen Flüssen könnte die Versicherungsbranche nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch bis zu drei Milliarden Euro kosten. Der volkswirtschaftliche Schaden dürfte sich insgesamt sogar auf rund zwölf Milliarden Euro belaufen, teilte das Unternehmen in Frankfurt mit. Davon müsse die Versicherungsbranche voraussichtlich 2,5 bis 3 Milliarden Euro tragen. Den Großteil der Belastungen erwartet Fitch bei den Versicherungen für Gebäude, Hausrat und Autos. Betroffene Unternehmen dürften zudem ihre Versicherungen gegen Betriebsausfälle in Anspruch nehmen.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rechnet mit mehr Kosten als bei der Jahrhundertflut an Elbe und Oder im Jahr 2002. "Wir müssen davon ausgehen, dass der Schaden durchaus höher sein kann", sagte GDV-Präsident Alexander Erdland. Das Hochwasser 2002 hatte die Branche 1,8 Milliarden Euro gekostet.

Politik stellt Milliardenhilfe in Aussicht

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zufolge sind vor allem kleine und mittlere Firmen vom Hochwasser betroffen. Sie müssten sich aber keine Sorgen machen: Man könne immer mit der Hausbank über die Stundung von Kreditzinsen und Tilgungen reden. Zudem könnten geschädigte Firmen von Finanzhilfen der Staatsbank KfW profitieren. Rösler plädierte dafür, die Opfer des Hochwassers durch einen Fluthilfefonds zu unterstützen. Dieser solle zu gleichen Teilen von Bund und Ländern gefüllt werden, sagte er im Inforadio des RBB. Die genaue Höhe der Hilfszahlungen ließe sich aber erst beziffern, wenn das Hochwasser zurückgegangen sei.

Die Spendenbereitschaft der Menschen in Deutschland für die Hochwasser-Opfer schätzte der Geschäftsführer des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen, Burkhard Wilke, im Deutschlandfunk-Interview noch als ausbaufähig ein. Das Interesse sei noch relativ gering im Vergleich zum Jahr 2002. Damals kamen 350 Millionen Euro aus privaten Spenden zusammen - ein beträchtlicher Teil schon in den ersten Tagen. Wilke rät bei unbekannten Organisationen allerdings zur Vorsicht: "Sobald man die Organisation nicht kennt, ist der Blick auf www.dzi.de immer der richtige, sichere Weg." Dort gebe es eine Liste mit seriösen und unseriösen Spendenorganisationen.

Bereits gestern hatte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gefordert, ähnlich wie bei den Überschwemmungen 2002 einen Fluthilfefonds zu schaffen, den Bund und Länder jeweils zur Hälfte finanzieren sollten. Damals sei er mit sieben Milliarden Euro ausgestattet gewesen. Auch die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, forderte Bund, Länder und Gemeinden auf, Hilfe von mehreren Milliarden Euro aufzubringen.

Merkel zum dritten Mal im Hochwassergebiet

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf einem Elbdeich (dpa / Axel Heimken)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) auf einem Elbdeich (dpa / Axel Heimken)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die gestern zum dritten Mal in die Hochwassergebiete gereist war, versprach unbürokratische Hilfe. Im brandenburgischen Wittenberge machte sie deutlich, dass der Bund es nicht bei 100 Millionen Euro Soforthilfe bewenden lasse: "Wir wissen natürlich, dass die Schäden in die Milliardenhöhe gehen werden." Für Donnerstag kündigte Merkel Gespräche mit den Ministerpräsidenten der betroffenen Länder an.

In Wittenberge zeigte sich die Bundeskanzlerin angetan vom Engagement der Freiwilligen. "Wenn so oft über unsere Jugendlichen mal das Gesicht verzogen wird, in solchen Tagen sieht man, das sind tolle junge Menschen und das Land steht zusammen." Steinbrück betonte indes, er sei bislang "sehr gezielt" nicht in die Hochwassergebiete gereist: "Die Menschen brauchen keinen Polittourismus." Wenn die Betroffenen das Ärgste überstanden hätten, werde er einen Weg finden, um mit ihnen über die bestmögliche Unterstützung zu sprechen.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Hilfe für Hochwassergeschädigte vom Fiskus - Kosten können von der Steuer abgesetzt werden
"Dramatisches Wochenende" in Magdeburg -Zehntausende müssen vor dem Hochwasser fliehen
Elbhochwasser: Lauenburger Altstadt evakuiert - Schienensperrungen beeinträchtigen Bahnverkehr

Weiterführende Informationen:
Spendenkonten Hochwasser 2013

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Giftgas-Angriff  Frankreich sieht Verantwortung bei Assad-Regime | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Jonathan Demme gestorben  | mehr

 

| mehr