Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliardenschaden durch Tornado in Moore

Agentur nannte die Summe von sechs Milliarden Dollar für den Wiederaufbau

Schaden durch Tornado in Oklahoma dürfte in die Milliarden gehen (picture alliance / dpa / MARCUS DIPAOLA)
Schaden durch Tornado in Oklahoma dürfte in die Milliarden gehen (picture alliance / dpa / MARCUS DIPAOLA)

Die Schäden durch den schweren Tornado, der im US-Bundesstaat Oklahoma gewütet hat, gehen nach Meinung von Versicherungsexperten in die Milliarden. Präsident Obama rief den Notstand aus. Die Suche nach Opfern wird fortgesetzt.

Nach dem schweren Tornado in Oklahoma rechnen die US-Behörden nicht mit weiteren Leichenfunden. Er gehe "zu 98 Prozent davon aus", dass unter den Trümmern keine weiteren Toten und Überlebenden entdeckt werden, sagte der zuständige Feuerwehrchef Gary Bird.

Dennoch haben Rettungskräfte am Mittwoch die Suche nach verschütteten Opfern fortgesetzt. Spürhunde sollten zum Einsatz kommen, um letzte Zweifel auszuschließen, sagte ein Behörden-Sprecher.

Offiziellen Angaben zufolge kamen bei dem Wirbelsturm 24 Menschen ums Leben, mehr als 230 wurden verletzt. US-Medien hatten zeitweise von mindestens 90 Todesopfern berichtet. Offenbar seien Leichen doppelt gezählt worden, hieß es zur Begründung. Nur noch wenige Menschen gelten als vermisst.

"Die ganze Stadt sieht aus wie ein Trümmerfeld", sagte der Bürgermeister der am stärksten betroffenen Kleinstadt Moore, Glenn Lewis. Der Tornado war am Montag mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Stundenkilometern über Moore hinweggefegt. Mehr als 300 Häuser wurden zerstört. "Es ist entsetzlich, es sieht aus, als hätte jemand etwas gezündet, das Bauten zerstört, nicht über Straßenzüge, über Meilen", so die Gouverneurin. Nur die wenigsten Gebäude in der Gegend verfügen über einen Schutzkeller, was eigentlich in sturmreichen Gegenden sonst üblich ist, wie Deutschlandradio-Korrespondent Marcus Pindur berichtet.

Alt-TextKarte zum Tornado in Oklahoma

Obama: Einer "der zerstörerischsten Tornados in der Geschichte"

US-Präsident Barack Obama erklärte Teile des Bundesstaats zum Katastrophengebiet und sicherte schnelle Hilfe zu. "Da sind nun leere Flächen, wo einst Wohnzimmer und Schlafzimmer und Klassenzimmer waren. Und wir müssen diese Orte bald wieder mit Liebe und Lachen und Gemeinschaft füllen", sagte Obama in Washington. Der Sturm sei einer "der zerstörerischsten Tornados in der Geschichte" gewesen.

Die Schäden des verheerenden Tornados dürften in die Milliarden gehen. Die auf Risikoabschätzung spezialisierte Agentur AIR Worldwide schätzte die Kosten für den Wiederaufbau einer ersten Bestandsaufnahme zufolge auf etwa sechs Milliarden Dollar.

Nur kurze Vorwarnzeit

Der Sturm erreichte bisher Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern pro Stunde. (picture alliance / dpa / Travis Heying)Der Sturm erreichte Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern pro Stunde. (picture alliance / dpa / Travis Heying)Zwar hatten Meteorologen Unwetter vorausgesagt, aber es habe nur eine kurze Vorwarnzeit von wenigen Minuten vor dem Durchzug des Tornados gegeben, hieß es. Daher hätten sich nicht alle Bewohner in Sicherheit bringen können. Eine deutlich frühere Warnung ist nach Angaben des Tornado-Experten des Deutschen Wetterdienstes, Andreas Friedrich, gar nicht zu erreichen. "Ein Tornado ist ein kleinräumiges Ereignis, auch der zeitliche Ablauf ist schnell", sagte Friedrich im Deutschlandfunk. Er könne sich innerhalb von zehn Minuten bilden und sei nicht einmal auf dem Radar zu sehen. Die US-Wetterexperten hätten sich eine Vorwarnzeit von 15 Minuten als Ziel gesetzt, erklärte Friedrich. "Mehr ist aus wissenschaftlichen Gründen nicht möglich."

Der Sturm hatte nach Angaben der nationalen Wetterbehörde die höchste Stufe auf der in den USA gebräuchlichen Skala. Es habe sich um einen Tornado Stärke EF5 mit Geschwindigkeiten von 320 Stundenkilometern gehandelt. Bereits am Sonntag starben bei einer ganzen Serie von Tornados im Mittleren Westen der USA mindestens zwei Menschen, mehr als 20 wurden nach Medienberichten verletzt. Auch dabei wurden die Bundesstaaten Oklahoma und Kansas am stärksten heimgesucht. Betroffen waren auch Iowa, Illinois und Missouri. Die Tornados wurden durch ein großes Sturmgebiet verursacht, das über die Region zog.

Mehr zum Thema:

"Er war vor allem sehr, sehr breit"
Tornado-Experte Sävert über die Eigenheiten des Wirbelsturms von Oklahoma

Tornados "von mehr als 500 Stundenkilometern" möglich
Wetterexperte beschreibt Entstehung und Wirkung des Wirbelsturms

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Thriller "Elle" mit zwei Césars ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr