Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliardenschaden durch Tornado in Moore

Agentur nannte die Summe von sechs Milliarden Dollar für den Wiederaufbau

Schaden durch Tornado in Oklahoma dürfte in die Milliarden gehen (picture alliance / dpa / MARCUS DIPAOLA)
Schaden durch Tornado in Oklahoma dürfte in die Milliarden gehen (picture alliance / dpa / MARCUS DIPAOLA)

Die Schäden durch den schweren Tornado, der im US-Bundesstaat Oklahoma gewütet hat, gehen nach Meinung von Versicherungsexperten in die Milliarden. Präsident Obama rief den Notstand aus. Die Suche nach Opfern wird fortgesetzt.

Nach dem schweren Tornado in Oklahoma rechnen die US-Behörden nicht mit weiteren Leichenfunden. Er gehe "zu 98 Prozent davon aus", dass unter den Trümmern keine weiteren Toten und Überlebenden entdeckt werden, sagte der zuständige Feuerwehrchef Gary Bird.

Dennoch haben Rettungskräfte am Mittwoch die Suche nach verschütteten Opfern fortgesetzt. Spürhunde sollten zum Einsatz kommen, um letzte Zweifel auszuschließen, sagte ein Behörden-Sprecher.

Offiziellen Angaben zufolge kamen bei dem Wirbelsturm 24 Menschen ums Leben, mehr als 230 wurden verletzt. US-Medien hatten zeitweise von mindestens 90 Todesopfern berichtet. Offenbar seien Leichen doppelt gezählt worden, hieß es zur Begründung. Nur noch wenige Menschen gelten als vermisst.

"Die ganze Stadt sieht aus wie ein Trümmerfeld", sagte der Bürgermeister der am stärksten betroffenen Kleinstadt Moore, Glenn Lewis. Der Tornado war am Montag mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Stundenkilometern über Moore hinweggefegt. Mehr als 300 Häuser wurden zerstört. "Es ist entsetzlich, es sieht aus, als hätte jemand etwas gezündet, das Bauten zerstört, nicht über Straßenzüge, über Meilen", so die Gouverneurin. Nur die wenigsten Gebäude in der Gegend verfügen über einen Schutzkeller, was eigentlich in sturmreichen Gegenden sonst üblich ist, wie Deutschlandradio-Korrespondent Marcus Pindur berichtet.

Alt-TextKarte zum Tornado in Oklahoma

Obama: Einer "der zerstörerischsten Tornados in der Geschichte"

US-Präsident Barack Obama erklärte Teile des Bundesstaats zum Katastrophengebiet und sicherte schnelle Hilfe zu. "Da sind nun leere Flächen, wo einst Wohnzimmer und Schlafzimmer und Klassenzimmer waren. Und wir müssen diese Orte bald wieder mit Liebe und Lachen und Gemeinschaft füllen", sagte Obama in Washington. Der Sturm sei einer "der zerstörerischsten Tornados in der Geschichte" gewesen.

Die Schäden des verheerenden Tornados dürften in die Milliarden gehen. Die auf Risikoabschätzung spezialisierte Agentur AIR Worldwide schätzte die Kosten für den Wiederaufbau einer ersten Bestandsaufnahme zufolge auf etwa sechs Milliarden Dollar.

Nur kurze Vorwarnzeit

Der Sturm erreichte bisher Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern pro Stunde. (picture alliance / dpa / Travis Heying)Der Sturm erreichte Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern pro Stunde. (picture alliance / dpa / Travis Heying)Zwar hatten Meteorologen Unwetter vorausgesagt, aber es habe nur eine kurze Vorwarnzeit von wenigen Minuten vor dem Durchzug des Tornados gegeben, hieß es. Daher hätten sich nicht alle Bewohner in Sicherheit bringen können. Eine deutlich frühere Warnung ist nach Angaben des Tornado-Experten des Deutschen Wetterdienstes, Andreas Friedrich, gar nicht zu erreichen. "Ein Tornado ist ein kleinräumiges Ereignis, auch der zeitliche Ablauf ist schnell", sagte Friedrich im Deutschlandfunk. Er könne sich innerhalb von zehn Minuten bilden und sei nicht einmal auf dem Radar zu sehen. Die US-Wetterexperten hätten sich eine Vorwarnzeit von 15 Minuten als Ziel gesetzt, erklärte Friedrich. "Mehr ist aus wissenschaftlichen Gründen nicht möglich."

Der Sturm hatte nach Angaben der nationalen Wetterbehörde die höchste Stufe auf der in den USA gebräuchlichen Skala. Es habe sich um einen Tornado Stärke EF5 mit Geschwindigkeiten von 320 Stundenkilometern gehandelt. Bereits am Sonntag starben bei einer ganzen Serie von Tornados im Mittleren Westen der USA mindestens zwei Menschen, mehr als 20 wurden nach Medienberichten verletzt. Auch dabei wurden die Bundesstaaten Oklahoma und Kansas am stärksten heimgesucht. Betroffen waren auch Iowa, Illinois und Missouri. Die Tornados wurden durch ein großes Sturmgebiet verursacht, das über die Region zog.

Mehr zum Thema:

"Er war vor allem sehr, sehr breit"
Tornado-Experte Sävert über die Eigenheiten des Wirbelsturms von Oklahoma

Tornados "von mehr als 500 Stundenkilometern" möglich
Wetterexperte beschreibt Entstehung und Wirkung des Wirbelsturms

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson will doch nicht Premier werden | mehr

Kulturnachrichten

Konzertsaal der Elbphilharmonie an Stadt übergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr