Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliardenschaden durch Tornado in Moore

Agentur nannte die Summe von sechs Milliarden Dollar für den Wiederaufbau

Schaden durch Tornado in Oklahoma dürfte in die Milliarden gehen (picture alliance / dpa / MARCUS DIPAOLA)
Schaden durch Tornado in Oklahoma dürfte in die Milliarden gehen (picture alliance / dpa / MARCUS DIPAOLA)

Die Schäden durch den schweren Tornado, der im US-Bundesstaat Oklahoma gewütet hat, gehen nach Meinung von Versicherungsexperten in die Milliarden. Präsident Obama rief den Notstand aus. Die Suche nach Opfern wird fortgesetzt.

Nach dem schweren Tornado in Oklahoma rechnen die US-Behörden nicht mit weiteren Leichenfunden. Er gehe "zu 98 Prozent davon aus", dass unter den Trümmern keine weiteren Toten und Überlebenden entdeckt werden, sagte der zuständige Feuerwehrchef Gary Bird.

Dennoch haben Rettungskräfte am Mittwoch die Suche nach verschütteten Opfern fortgesetzt. Spürhunde sollten zum Einsatz kommen, um letzte Zweifel auszuschließen, sagte ein Behörden-Sprecher.

Offiziellen Angaben zufolge kamen bei dem Wirbelsturm 24 Menschen ums Leben, mehr als 230 wurden verletzt. US-Medien hatten zeitweise von mindestens 90 Todesopfern berichtet. Offenbar seien Leichen doppelt gezählt worden, hieß es zur Begründung. Nur noch wenige Menschen gelten als vermisst.

"Die ganze Stadt sieht aus wie ein Trümmerfeld", sagte der Bürgermeister der am stärksten betroffenen Kleinstadt Moore, Glenn Lewis. Der Tornado war am Montag mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Stundenkilometern über Moore hinweggefegt. Mehr als 300 Häuser wurden zerstört. "Es ist entsetzlich, es sieht aus, als hätte jemand etwas gezündet, das Bauten zerstört, nicht über Straßenzüge, über Meilen", so die Gouverneurin. Nur die wenigsten Gebäude in der Gegend verfügen über einen Schutzkeller, was eigentlich in sturmreichen Gegenden sonst üblich ist, wie Deutschlandradio-Korrespondent Marcus Pindur berichtet.

Alt-TextKarte zum Tornado in Oklahoma

Obama: Einer "der zerstörerischsten Tornados in der Geschichte"

US-Präsident Barack Obama erklärte Teile des Bundesstaats zum Katastrophengebiet und sicherte schnelle Hilfe zu. "Da sind nun leere Flächen, wo einst Wohnzimmer und Schlafzimmer und Klassenzimmer waren. Und wir müssen diese Orte bald wieder mit Liebe und Lachen und Gemeinschaft füllen", sagte Obama in Washington. Der Sturm sei einer "der zerstörerischsten Tornados in der Geschichte" gewesen.

Die Schäden des verheerenden Tornados dürften in die Milliarden gehen. Die auf Risikoabschätzung spezialisierte Agentur AIR Worldwide schätzte die Kosten für den Wiederaufbau einer ersten Bestandsaufnahme zufolge auf etwa sechs Milliarden Dollar.

Nur kurze Vorwarnzeit

Der Sturm erreichte bisher Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern pro Stunde. (picture alliance / dpa / Travis Heying)Der Sturm erreichte Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern pro Stunde. (picture alliance / dpa / Travis Heying)Zwar hatten Meteorologen Unwetter vorausgesagt, aber es habe nur eine kurze Vorwarnzeit von wenigen Minuten vor dem Durchzug des Tornados gegeben, hieß es. Daher hätten sich nicht alle Bewohner in Sicherheit bringen können. Eine deutlich frühere Warnung ist nach Angaben des Tornado-Experten des Deutschen Wetterdienstes, Andreas Friedrich, gar nicht zu erreichen. "Ein Tornado ist ein kleinräumiges Ereignis, auch der zeitliche Ablauf ist schnell", sagte Friedrich im Deutschlandfunk. Er könne sich innerhalb von zehn Minuten bilden und sei nicht einmal auf dem Radar zu sehen. Die US-Wetterexperten hätten sich eine Vorwarnzeit von 15 Minuten als Ziel gesetzt, erklärte Friedrich. "Mehr ist aus wissenschaftlichen Gründen nicht möglich."

Der Sturm hatte nach Angaben der nationalen Wetterbehörde die höchste Stufe auf der in den USA gebräuchlichen Skala. Es habe sich um einen Tornado Stärke EF5 mit Geschwindigkeiten von 320 Stundenkilometern gehandelt. Bereits am Sonntag starben bei einer ganzen Serie von Tornados im Mittleren Westen der USA mindestens zwei Menschen, mehr als 20 wurden nach Medienberichten verletzt. Auch dabei wurden die Bundesstaaten Oklahoma und Kansas am stärksten heimgesucht. Betroffen waren auch Iowa, Illinois und Missouri. Die Tornados wurden durch ein großes Sturmgebiet verursacht, das über die Region zog.

Mehr zum Thema:

"Er war vor allem sehr, sehr breit"
Tornado-Experte Sävert über die Eigenheiten des Wirbelsturms von Oklahoma

Tornados "von mehr als 500 Stundenkilometern" möglich
Wetterexperte beschreibt Entstehung und Wirkung des Wirbelsturms

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

RegierungsbildungSPD unter Druck

Die SPD-Politiker Sigmar Gabriel und Martin Schulz im Bundestag (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Der Bundespräsident bittet zum Gespräch. Nach FDP und Grünen ist nun die SPD für Donnerstag ins Schloss Bellevue geladen. Zwar hält Martin Schulz an seiner Absage an eine Große Koalition fest, doch in der SPD wächst die Sorge, dass die Genossen als Totalverweigerer dastehen könnten.

Aktion des Zentrums für politische SchönheitEin Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haustür

Das "Denkmal der Schande", ein verkleinerter Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals, ist am 22.11.2017 in Bornhagen im Eichsfeld (Thüringen) in Sichtweite des Grundstücks von AfD-Politiker Höcke zu sehen. (dpa / Swen Pförtner)

Das Zentrum für politische Schönheit hat Björn Höcke eine stark verkleinerte Version des Berliner Holocaust-Mahnmals aufs Nachbargrundstück gestellt. So hat der AfD-Rechtsaußen nun täglich einen direkten Blick auf das "Denkmal der Schande", wie er es selbst einst nannte. Fragt sich jetzt nur: wessen Schande?

MigrationKlimawandel als Fluchtursache

Menschen bewohnen die Karibikinsel Barbuda seit der Verwüstung durch Hurrikan Irma noch nicht wieder (Deutschlandradio/ Anne-Katrin Mellmann)

Einen Zusammenhang von Fluchtbewegungen und klimatischen Veränderungen beobachten Wissenschaftler schon seit Jahrhunderten. Als Fluchtursache wird der Klimawandel in Zukunft aber wohl eine immer größere Rolle spielen, sagen Experten. Klimaschutz alleine kann die Fluchtbewegungen jedoch nicht aufhalten.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

Qualitätsschaumweine im TestGuter Sekt muss nicht teuer sein

Ein Sektkorken schießt aus einer Sektflasche heraus. (imago/Westend61)

Es muss nicht immer Schampus sein: Die Stiftung Warentest hat die in Deutschland am häufigsten verkauften Sektmarken untersucht - vom teuren und edlen Tropfen bis hin zum Discounterangebot. Und: Die meisten konnten überzeugen.

Lust am BösenDie Rückkehr der Schauergeschichte

Zombie-Angriff einer Zoomitarbeiterin bei "Halloween im Zoo" in Stuttgart am 31.10.2016 (dpa / picture alliance / Benjamin Beytekin)

Im 19. und im frühen 20. Jahrhundert waren Schauergeschichten angesagt. Irene Binal ist eine bekennende Anhängerin, hat eine neue Schauer-Anthologie gelesen und fragt, wo die Gespenster heute eigentlich abgeblieben sind.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ratko Mladic  Lebenslange Haft für den "Schlächter von Bosnien" | mehr

Kulturnachrichten

"In aller Freundschaft"-Hauptdarsteller ist tot | mehr

 

| mehr