Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Milliardenschwere Naturkatastrophen

Münchner Rück veröffentlicht Schadensbilanz 2012

"Sandy" verwüstete unter anderem diese Strandpromenade in New Jersey. (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)
"Sandy" verwüstete unter anderem diese Strandpromenade in New Jersey. (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)

Wirbelstürme und Dürren haben im Jahr 2012 einen Gesamtschaden von 160 Milliarden Dollar angerichtet, so die Bilanz des weltgrößten Rückversicheres, der Münchener Rück. Größtes Einzelereignis: der Wirbelsturm "Sandy" mit 50 Milliarden.

"Ohne diesen außergewöhnlichen Sturm wäre 2012 ein sehr schadenarmes Jahr gewesen", erklärte heute die Münchener Rück. Die Gesellschaft und ihre Branchenkollegen sind dafür zuständig, Katastrophenfolgen für andere Versicherungen, Unternehmen und Staaten abzufedern. Ihre Statistik gilt als verlässliche Messgröße für Erdbeben, Überschwemmungen und Stürme.

Zum Vergleich: 2011 hatte es, etwa durch die Erdbeben in Japan und Neuseeland, einen Gesamtschaden von geschätzt 400 Milliarden Dollar gegeben. Der langfristige Zehn-Jahres-Durchschnitt beträgt 165 Milliarden. Das entspricht ungefähr der jährlichen Wirtschaftsleistung eines kleinen Industriestaates wie Neuseeland.

Deutlich weniger Menschenopfer

Vergleichsweise glimpflich fiel eine andere Katastrophenbilanz aus: Rund 9500 Menschen kamen 2012 durch Naturunglücke ums Leben. Im Schnitt der vergangenen Jahre waren es jeweils über 100.000. Die Münchener Rück weist darauf hin, dass ärmere Länder, in denen Naturkatastrophen tendenziell gravierendere Folgen für die Bewohner haben, dieses Mal weniger heftig heimgesucht wurden. Das schlimmste Einzelereignis war der Taifun Bopha auf den Philippinen, der mindestens 1000 Opfer forderte. Durch Hurrikan "Sandy" starben 210 Menschen.

Vor allem enormer Sachschaden wurde durch die Dürre in den USA ausgelöst. Eine vergleichbare Trockenheit hatte es zuletzt in den 1930er Jahren gegeben. In Europa waren zwei Erdbeben in der Region Modena in Italien die Naturkatastrophen mit dem höchsten Sachschaden. Kulturhistorisch bedeutsame Bauten wurden dabei beschädigt, auch viele Häuser in Gewerbebetrieben.

Bebt die Erde oder brechen die Dämme, sorgt das bei Rückversicherern wie der Münchener Rück, der Swiss Re oder der Hannover Rück tendenziell für neue Kunden, belastet aber zugleich ihre Kassen, weil große Schäden auch schwierig zu kalkulieren sind. Von der geschätzten Gesamtsumme der Schäden waren 2012 rund 40 Prozent versichert, so die Münchener Rück.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  42 Haftbefehle gegen Journalisten | mehr

Kulturnachrichten

"Star Trek Beyond" räumt an US-Kinokassen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Brandenburg  Problemstorch zerhackt Autos | mehr