Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Millionen für einen Schrei

Munch-Gemälde erzielt Rekordwert

Edvard Munchs "Der Schrei" wurde für eine Rekordsumme versteigert. (picture alliance / dpa / Andrew Gombert)
Edvard Munchs "Der Schrei" wurde für eine Rekordsumme versteigert. (picture alliance / dpa / Andrew Gombert)

In New York ist Edvard Munchs berühmtes Werk "Der Schrei" für die Rekordsumme von 107 Millionen US-Dollar unter den Hammer gekommen. Die Umstände seines Verkaufs während der NS-Zeit hinterlassen nicht nur für viele Kunstkenner einen Nachgeschmack.

Edvard Munchs berühmtes Bild "Der Schrei" ist gestern Abend bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby’s in New York für die Rekordsumme von rund 107 Millionen Dollar unter den Hammer gekommen. Zuzüglich der Versteigerungsgebühren beläuft sich der Kaufpreis auf knapp 120 Millionen Dollar.

Damit überrundete "Der Schrei" den bisherigen Rekordhalter, Pablo Picassos "Akt mit grünen Blättern und Büste", der bei einer Versteigerung vor zwei Jahren 106,5 Millionen Dollar erzielt hatte. Munchs expressionistisches Werk ist damit das teuerste jemals bei einer Auktion verkaufte Bild.

Bei einem Startpreis von 50 Millionen Dollar beteiligten sich anfangs noch sieben Bieter an der Auktion. Am Ende bekam ein Telefonbieter, dessen Identität aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben wurde, den Zuschlag für das Pastellbild des norwegischen Malers, das in einem von Munch gestalteten Holzrahmen versteigert wurde.

Insgesamt vier Fassungen existieren von Edvard Munchs Gemälde, drei davon hängen in staatlichen Museen in Oslo. Schon zweimal wurde "Der Schrei" aus Museen gestohlen, er tauchte aber immer wieder auf.

Verkäufer des Bilds ist der norwegische Geschäftsmann Petter Olsen, dessen Vater, ein Nachbar und Förderer Edvard Munchs, das Werk während der NS-Zeit gekauft hatte. Olsen will aus dem Erlös des Bildes nun ein neues Munch-Museum bauen.

"Das hat ein Geschmäckle"

Im Vorfeld der Auktion wurden auch kritische Stimmen laut. So meldeten sich Erben des jüdischen Kunstsammlers Hugo Simon zu Wort, der das Bild in den 30er-Jahren verkauft hatte. Der Verkauf sei, so die Erben, im Hinblick auf die Verfolgung durch die Nazis keineswegs freiwillig, sondern nur aus Not geschehen.

Auch Kunstexperte Stefan Koldehoff wies im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur auf "ein Geschmäckle" im Umgang mit dem Werk hin.

Der Kunstkritiker Carsten Probst war bei der Auktion in New York dabei und erläuterte im Programm des Deutschlandradios die Hintergründe rund um die Versteigerung.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr