Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Millionen für einen Schrei

Munch-Gemälde erzielt Rekordwert

Edvard Munchs "Der Schrei" wurde für eine Rekordsumme versteigert. (picture alliance / dpa / Andrew Gombert)
Edvard Munchs "Der Schrei" wurde für eine Rekordsumme versteigert. (picture alliance / dpa / Andrew Gombert)

In New York ist Edvard Munchs berühmtes Werk "Der Schrei" für die Rekordsumme von 107 Millionen US-Dollar unter den Hammer gekommen. Die Umstände seines Verkaufs während der NS-Zeit hinterlassen nicht nur für viele Kunstkenner einen Nachgeschmack.

Edvard Munchs berühmtes Bild "Der Schrei" ist gestern Abend bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby’s in New York für die Rekordsumme von rund 107 Millionen Dollar unter den Hammer gekommen. Zuzüglich der Versteigerungsgebühren beläuft sich der Kaufpreis auf knapp 120 Millionen Dollar.

Damit überrundete "Der Schrei" den bisherigen Rekordhalter, Pablo Picassos "Akt mit grünen Blättern und Büste", der bei einer Versteigerung vor zwei Jahren 106,5 Millionen Dollar erzielt hatte. Munchs expressionistisches Werk ist damit das teuerste jemals bei einer Auktion verkaufte Bild.

Bei einem Startpreis von 50 Millionen Dollar beteiligten sich anfangs noch sieben Bieter an der Auktion. Am Ende bekam ein Telefonbieter, dessen Identität aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben wurde, den Zuschlag für das Pastellbild des norwegischen Malers, das in einem von Munch gestalteten Holzrahmen versteigert wurde.

Insgesamt vier Fassungen existieren von Edvard Munchs Gemälde, drei davon hängen in staatlichen Museen in Oslo. Schon zweimal wurde "Der Schrei" aus Museen gestohlen, er tauchte aber immer wieder auf.

Verkäufer des Bilds ist der norwegische Geschäftsmann Petter Olsen, dessen Vater, ein Nachbar und Förderer Edvard Munchs, das Werk während der NS-Zeit gekauft hatte. Olsen will aus dem Erlös des Bildes nun ein neues Munch-Museum bauen.

"Das hat ein Geschmäckle"

Im Vorfeld der Auktion wurden auch kritische Stimmen laut. So meldeten sich Erben des jüdischen Kunstsammlers Hugo Simon zu Wort, der das Bild in den 30er-Jahren verkauft hatte. Der Verkauf sei, so die Erben, im Hinblick auf die Verfolgung durch die Nazis keineswegs freiwillig, sondern nur aus Not geschehen.

Auch Kunstexperte Stefan Koldehoff wies im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur auf "ein Geschmäckle" im Umgang mit dem Werk hin.

Der Kunstkritiker Carsten Probst war bei der Auktion in New York dabei und erläuterte im Programm des Deutschlandradios die Hintergründe rund um die Versteigerung.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalt  Obama und Merkel wollen entschieden gegen Terrorismus vorgehen | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr