Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestens 140 Tote bei Unruhen in Westchina

Ausschreitungen von muslimischen Uiguren

Massives Polizeiaufgebot in der chinesischen Provinz Xinhua (AP)
Massives Polizeiaufgebot in der chinesischen Provinz Xinhua (AP)

Bei Zusammenstößen zwischen muslimischen Uiguren und der Polizei in der westchinesischen Provinz Xinhua sollen mindestens 140 Menschen getötet worden sein. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet ferner von 800 Verletzten und mehreren hundert Festnahmen.

Den Unruhen war gestern eine Demonstration von rund 3000 Uiguren vorausgegangen, bei der Aufklärung über den Tod von zwei Fabrikarbeitern im Juni gefordert worden war. Nach der Demonstration schlug der Protest offenbar in Gewalt um. Dabei sollen die Demonstranten Polizeiabsperrungen gestürmt, Busse angegriffen und zahlreiche Autos in Brand gesetzt haben. Auch Passanten wurden den Berichten zufolgen von Randalierern attackiert.

Die Uiguren sind eine muslimische Minderheit im Westen Chinas. Da sie sich von der Zentralregierung in China unterdrückt fühlen, kommt es immer wieder zu Protesten und Zusammenstößen mit dem Staatsapparat. Uigurische Separatisten kämpfen in der Region Xinjiang für die Gründung eines eigenen Staates.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:57 Uhr Sternzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea-Gipfel  Historisches Treffen | mehr

Kulturnachrichten

Bill Cosby für schuldig befunden | mehr

 

| mehr