Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestens 140 Tote bei Unruhen in Westchina

Ausschreitungen von muslimischen Uiguren

Massives Polizeiaufgebot in der chinesischen Provinz Xinhua (AP)
Massives Polizeiaufgebot in der chinesischen Provinz Xinhua (AP)

Bei Zusammenstößen zwischen muslimischen Uiguren und der Polizei in der westchinesischen Provinz Xinhua sollen mindestens 140 Menschen getötet worden sein. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet ferner von 800 Verletzten und mehreren hundert Festnahmen.

Den Unruhen war gestern eine Demonstration von rund 3000 Uiguren vorausgegangen, bei der Aufklärung über den Tod von zwei Fabrikarbeitern im Juni gefordert worden war. Nach der Demonstration schlug der Protest offenbar in Gewalt um. Dabei sollen die Demonstranten Polizeiabsperrungen gestürmt, Busse angegriffen und zahlreiche Autos in Brand gesetzt haben. Auch Passanten wurden den Berichten zufolgen von Randalierern attackiert.

Die Uiguren sind eine muslimische Minderheit im Westen Chinas. Da sie sich von der Zentralregierung in China unterdrückt fühlen, kommt es immer wieder zu Protesten und Zusammenstößen mit dem Staatsapparat. Uigurische Separatisten kämpfen in der Region Xinjiang für die Gründung eines eigenen Staates.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Erster Siedlungsbau seit 20 Jahren genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr