Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestens 60 Tote nach Angriffen auf Homs

UNO berät über neue Beobachtermission für Syrien

Tote und Verletzte nach einem Angriffen in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Tote und Verletzte nach einem Angriffen in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

Während syrische Regierungstruppen ihre Offensive auf die Stadt Homs fortsetzen, wird in New York über eine neue Beobachtergruppe für Syrien nachgedacht. Die Arabische Liga hat die Vereinten Nationen um Hilfe für eine neue Mission gebeten. Unterdessen wies die Bundesregierung vier syrische Diplomaten aus.

Wie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mitteilte, hat die Arabische Liga eine gemeinsame Beobachtermmission mit einem Sondergesandten vorgeschlagen. Darüber würde der Sicherheitsrat in den kommenden Tagen entscheiden. Die Arabische Liga hatte im Dezember Beobachter nach Syrien entsandt, die Mission aber Ende Januar wegen der schlechten Sicherheitslage ausgesetzt.

Armee setzt Beschuss der Stadt Homs fort

Seither hat sich die Gewalt zwischen Armee und Regimegegnern verschärft. In der Stadt Homs gingen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten Regierungssoldaten erneut mit Waffen gegen die Bevölkerung vor. Nach jüngsten Berichten habe es dabei mindestens 60 Todesopfer gegeben. Seit Beginn der Offensive am Samstag sollen Hunderte von Aktivisten getötet worden sein.

UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sagte, sie sei entsetzt über die "wahllosen Angriffe auf zivile Gegenden" in Homs. Die drittgrößte Stadt Syriens gilt als Hochburg des Widerstandes gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Das Regime machte erneut bewaffnete Terrorgruppen für die Angriffe auf Zivilisten verantwortlich.

Westerwelle schlägt UNO-Sonderbeauftragten vor

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Guido Westerwelle plädiert für einen UNO-Sonderbeauftragten. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Nach der Festnahme von zwei mutmaßlichen syrischen Spionen in Berlin wies die Bundesregierung vier Diplomaten Syriens aus. Das Auswärtige Amt hatte bereits am Dienstag den syrischen Botschafter einbestellt. Dabei sei ihm erneut klargemacht worden, dass Berlin ein etwaiges Vorgehen gegen syrische Oppositionelle in Deutschland nicht hinnehmen werde, hieß es. Außenminister Guido Westerwelle schlug vor, einen UNO-Sonderbeauftragten für Syrien zu berufen.

Der syrisch-stämmige Grünen-Politiker Ferhad Ahma sagte im Deutschlandfunk, eine Lösung des Konflikts in Syrien sei ohne einen Rücktritt des Präsidenten nicht möglich. "Es sieht so aus, als ob der Assad einfach das Land wirklich ins Chaos führen möchte und darauf wettet, dass er dadurch seine Macht noch weiter behalten wird", erklärte Ahma, der auch Mitglied des Syrischen Nationalrats ist.

Britische "Times" fordert internationalen Aktionsplan

Die britische Zeitung "Times" fordert ein Gipfeltreffen von US-Präsident Barack Obama, dem britischen Premierminister David Cameron und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, um einen Aktionsplan für Syrien zu entwerfen. "Die freie Welt ist moralisch dazu verpflichtet, Partei für die Unterdrückten zu ergreifen, besonders wenn sie Opfer einer so entsetzlichen Brutalität sind, wie sie die syrische Bevölkerung erleidet", schreibt die Zeitung.


Mehr Kommentare zur Lage in Syrien in der internationalen Presseschau des Deutschlandfunks.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Assad ist nicht mehr vertretbar"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr