Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestens 60 Tote nach Angriffen auf Homs

UNO berät über neue Beobachtermission für Syrien

Tote und Verletzte nach einem Angriffen in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Tote und Verletzte nach einem Angriffen in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

Während syrische Regierungstruppen ihre Offensive auf die Stadt Homs fortsetzen, wird in New York über eine neue Beobachtergruppe für Syrien nachgedacht. Die Arabische Liga hat die Vereinten Nationen um Hilfe für eine neue Mission gebeten. Unterdessen wies die Bundesregierung vier syrische Diplomaten aus.

Wie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mitteilte, hat die Arabische Liga eine gemeinsame Beobachtermmission mit einem Sondergesandten vorgeschlagen. Darüber würde der Sicherheitsrat in den kommenden Tagen entscheiden. Die Arabische Liga hatte im Dezember Beobachter nach Syrien entsandt, die Mission aber Ende Januar wegen der schlechten Sicherheitslage ausgesetzt.

Armee setzt Beschuss der Stadt Homs fort

Seither hat sich die Gewalt zwischen Armee und Regimegegnern verschärft. In der Stadt Homs gingen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten Regierungssoldaten erneut mit Waffen gegen die Bevölkerung vor. Nach jüngsten Berichten habe es dabei mindestens 60 Todesopfer gegeben. Seit Beginn der Offensive am Samstag sollen Hunderte von Aktivisten getötet worden sein.

UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sagte, sie sei entsetzt über die "wahllosen Angriffe auf zivile Gegenden" in Homs. Die drittgrößte Stadt Syriens gilt als Hochburg des Widerstandes gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Das Regime machte erneut bewaffnete Terrorgruppen für die Angriffe auf Zivilisten verantwortlich.

Westerwelle schlägt UNO-Sonderbeauftragten vor

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Guido Westerwelle plädiert für einen UNO-Sonderbeauftragten. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Nach der Festnahme von zwei mutmaßlichen syrischen Spionen in Berlin wies die Bundesregierung vier Diplomaten Syriens aus. Das Auswärtige Amt hatte bereits am Dienstag den syrischen Botschafter einbestellt. Dabei sei ihm erneut klargemacht worden, dass Berlin ein etwaiges Vorgehen gegen syrische Oppositionelle in Deutschland nicht hinnehmen werde, hieß es. Außenminister Guido Westerwelle schlug vor, einen UNO-Sonderbeauftragten für Syrien zu berufen.

Der syrisch-stämmige Grünen-Politiker Ferhad Ahma sagte im Deutschlandfunk, eine Lösung des Konflikts in Syrien sei ohne einen Rücktritt des Präsidenten nicht möglich. "Es sieht so aus, als ob der Assad einfach das Land wirklich ins Chaos führen möchte und darauf wettet, dass er dadurch seine Macht noch weiter behalten wird", erklärte Ahma, der auch Mitglied des Syrischen Nationalrats ist.

Britische "Times" fordert internationalen Aktionsplan

Die britische Zeitung "Times" fordert ein Gipfeltreffen von US-Präsident Barack Obama, dem britischen Premierminister David Cameron und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, um einen Aktionsplan für Syrien zu entwerfen. "Die freie Welt ist moralisch dazu verpflichtet, Partei für die Unterdrückten zu ergreifen, besonders wenn sie Opfer einer so entsetzlichen Brutalität sind, wie sie die syrische Bevölkerung erleidet", schreibt die Zeitung.


Mehr Kommentare zur Lage in Syrien in der internationalen Presseschau des Deutschlandfunks.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Assad ist nicht mehr vertretbar"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Straßburg  Tajani neuer Präsident des Europäischen Parlaments | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr