Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestens 60 Tote nach Angriffen auf Homs

UNO berät über neue Beobachtermission für Syrien

Tote und Verletzte nach einem Angriffen in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Tote und Verletzte nach einem Angriffen in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

Während syrische Regierungstruppen ihre Offensive auf die Stadt Homs fortsetzen, wird in New York über eine neue Beobachtergruppe für Syrien nachgedacht. Die Arabische Liga hat die Vereinten Nationen um Hilfe für eine neue Mission gebeten. Unterdessen wies die Bundesregierung vier syrische Diplomaten aus.

Wie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mitteilte, hat die Arabische Liga eine gemeinsame Beobachtermmission mit einem Sondergesandten vorgeschlagen. Darüber würde der Sicherheitsrat in den kommenden Tagen entscheiden. Die Arabische Liga hatte im Dezember Beobachter nach Syrien entsandt, die Mission aber Ende Januar wegen der schlechten Sicherheitslage ausgesetzt.

Armee setzt Beschuss der Stadt Homs fort

Seither hat sich die Gewalt zwischen Armee und Regimegegnern verschärft. In der Stadt Homs gingen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten Regierungssoldaten erneut mit Waffen gegen die Bevölkerung vor. Nach jüngsten Berichten habe es dabei mindestens 60 Todesopfer gegeben. Seit Beginn der Offensive am Samstag sollen Hunderte von Aktivisten getötet worden sein.

UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sagte, sie sei entsetzt über die "wahllosen Angriffe auf zivile Gegenden" in Homs. Die drittgrößte Stadt Syriens gilt als Hochburg des Widerstandes gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Das Regime machte erneut bewaffnete Terrorgruppen für die Angriffe auf Zivilisten verantwortlich.

Westerwelle schlägt UNO-Sonderbeauftragten vor

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Guido Westerwelle plädiert für einen UNO-Sonderbeauftragten. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Nach der Festnahme von zwei mutmaßlichen syrischen Spionen in Berlin wies die Bundesregierung vier Diplomaten Syriens aus. Das Auswärtige Amt hatte bereits am Dienstag den syrischen Botschafter einbestellt. Dabei sei ihm erneut klargemacht worden, dass Berlin ein etwaiges Vorgehen gegen syrische Oppositionelle in Deutschland nicht hinnehmen werde, hieß es. Außenminister Guido Westerwelle schlug vor, einen UNO-Sonderbeauftragten für Syrien zu berufen.

Der syrisch-stämmige Grünen-Politiker Ferhad Ahma sagte im Deutschlandfunk, eine Lösung des Konflikts in Syrien sei ohne einen Rücktritt des Präsidenten nicht möglich. "Es sieht so aus, als ob der Assad einfach das Land wirklich ins Chaos führen möchte und darauf wettet, dass er dadurch seine Macht noch weiter behalten wird", erklärte Ahma, der auch Mitglied des Syrischen Nationalrats ist.

Britische "Times" fordert internationalen Aktionsplan

Die britische Zeitung "Times" fordert ein Gipfeltreffen von US-Präsident Barack Obama, dem britischen Premierminister David Cameron und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, um einen Aktionsplan für Syrien zu entwerfen. "Die freie Welt ist moralisch dazu verpflichtet, Partei für die Unterdrückten zu ergreifen, besonders wenn sie Opfer einer so entsetzlichen Brutalität sind, wie sie die syrische Bevölkerung erleidet", schreibt die Zeitung.


Mehr Kommentare zur Lage in Syrien in der internationalen Presseschau des Deutschlandfunks.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Assad ist nicht mehr vertretbar"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr