Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestens 60 Tote nach Angriffen auf Homs

UNO berät über neue Beobachtermission für Syrien

Tote und Verletzte nach einem Angriffen in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Tote und Verletzte nach einem Angriffen in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

Während syrische Regierungstruppen ihre Offensive auf die Stadt Homs fortsetzen, wird in New York über eine neue Beobachtergruppe für Syrien nachgedacht. Die Arabische Liga hat die Vereinten Nationen um Hilfe für eine neue Mission gebeten. Unterdessen wies die Bundesregierung vier syrische Diplomaten aus.

Wie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mitteilte, hat die Arabische Liga eine gemeinsame Beobachtermmission mit einem Sondergesandten vorgeschlagen. Darüber würde der Sicherheitsrat in den kommenden Tagen entscheiden. Die Arabische Liga hatte im Dezember Beobachter nach Syrien entsandt, die Mission aber Ende Januar wegen der schlechten Sicherheitslage ausgesetzt.

Armee setzt Beschuss der Stadt Homs fort

Seither hat sich die Gewalt zwischen Armee und Regimegegnern verschärft. In der Stadt Homs gingen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten Regierungssoldaten erneut mit Waffen gegen die Bevölkerung vor. Nach jüngsten Berichten habe es dabei mindestens 60 Todesopfer gegeben. Seit Beginn der Offensive am Samstag sollen Hunderte von Aktivisten getötet worden sein.

UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sagte, sie sei entsetzt über die "wahllosen Angriffe auf zivile Gegenden" in Homs. Die drittgrößte Stadt Syriens gilt als Hochburg des Widerstandes gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Das Regime machte erneut bewaffnete Terrorgruppen für die Angriffe auf Zivilisten verantwortlich.

Westerwelle schlägt UNO-Sonderbeauftragten vor

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Guido Westerwelle plädiert für einen UNO-Sonderbeauftragten. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Nach der Festnahme von zwei mutmaßlichen syrischen Spionen in Berlin wies die Bundesregierung vier Diplomaten Syriens aus. Das Auswärtige Amt hatte bereits am Dienstag den syrischen Botschafter einbestellt. Dabei sei ihm erneut klargemacht worden, dass Berlin ein etwaiges Vorgehen gegen syrische Oppositionelle in Deutschland nicht hinnehmen werde, hieß es. Außenminister Guido Westerwelle schlug vor, einen UNO-Sonderbeauftragten für Syrien zu berufen.

Der syrisch-stämmige Grünen-Politiker Ferhad Ahma sagte im Deutschlandfunk, eine Lösung des Konflikts in Syrien sei ohne einen Rücktritt des Präsidenten nicht möglich. "Es sieht so aus, als ob der Assad einfach das Land wirklich ins Chaos führen möchte und darauf wettet, dass er dadurch seine Macht noch weiter behalten wird", erklärte Ahma, der auch Mitglied des Syrischen Nationalrats ist.

Britische "Times" fordert internationalen Aktionsplan

Die britische Zeitung "Times" fordert ein Gipfeltreffen von US-Präsident Barack Obama, dem britischen Premierminister David Cameron und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, um einen Aktionsplan für Syrien zu entwerfen. "Die freie Welt ist moralisch dazu verpflichtet, Partei für die Unterdrückten zu ergreifen, besonders wenn sie Opfer einer so entsetzlichen Brutalität sind, wie sie die syrische Bevölkerung erleidet", schreibt die Zeitung.


Mehr Kommentare zur Lage in Syrien in der internationalen Presseschau des Deutschlandfunks.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Assad ist nicht mehr vertretbar"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cyber-Angriffe  Innenministerium plant Aufbau einer Offensivtruppe | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr