Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestlöhne bleiben umstritten

Koalition vertagt Konflikt

Ein Fensterputzer putzt Scheiben im Regierungsviertel vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. (AP)
Ein Fensterputzer putzt Scheiben im Regierungsviertel vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. (AP)

Die Große Koalition streitet weiter um die von der SPD geforderte Einführung gesetzlicher Mindestlöhne. Zwar erreichte eine Arbeitsgruppe von Union und SPD zur Neuregelung des Niedriglohnsektors eine Teileinigung. Dabei wurde jedoch das strittige Thema Mindestlohn ausgeklammert.

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD, Klaus Brandner, sagte nach einer Sitzung der Koalitionsexperten am Montagabend, abgehakt worden seien das mit Qualifikationsangeboten verknüpfte Kombilohnmodell für junge Arbeitslose und das Konzept des sozialen Arbeitsmarktes für 100.000 schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose. Die von der Union gewünschten Leistungseinschnitte für Langzeitarbeitslose sind Brandner zufolge vom Tisch. Die Koalition will über das Thema Mindestlöhne am Mittwoch in einer Spitzenrunde verhandeln.

Die CDU-Spitze blieb bei ihrer Ablehnung eines einheitlichen gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Dies "würde Hunderttausende von Arbeitsplätzen kosten, aber keinen einzigen Arbeitsplatz schaffen", sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla. Die CDU zeigte sich aber offen für die Pläne von Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) für ein Verbot sittenwidriger Löhne. Es gebe ein grundsätzliches Einverständnis, dass die Gehälter nicht um 30 Prozent unter dem üblichen Tarif liegen sollten, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Ralf Brauksiepe im Deutschlandfunk. Dies sehe auch die gängige Rechtsprechung vor. (Text / MP3-Audio)

DGB-Chef Michael Sommer hält trotz des Widerstandes bei CDU und CSU eine Einigung auf den von den Gewerkschaften seit langem geforderten Mindestlohn für möglich. Er sehe "deutliche Bewegung" in der Union, sagte Sommer im Deutschlandradio Kultur. Allerdings nerve ihn ein bisschen, "dass sich das zieht wie ein Kaugummi". "Jetzt langsam müssen wir mal zu Potte kommen", sagte Sommer. (Text / MP3-Audio)

Wirtschaftsforscher warnt vor Verlagerung von Arbeitsplätzen

Der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, Ulrich Blum, warnte vor der Einführung von Mindestlöhnen. Ein Mindestlohnmodell riskiere immer, dass die Lohnverteilung zu Lasten der Arbeit gehe, sagte Blum im Deutschlandradio Kultur. Je höher die Mindestlöhne seien, desto mehr Kapital werde ins Ausland gehen, um dort nach einer produktiven Verwendung zu suchen. Ein Mindestlohn würde zu mehr Arbeitslosen anstatt zu weniger führen, betonte er. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volkswagen  Belege für Unterstützung der Militärdiktatur in Brasilien | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr