Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestlöhne bleiben umstritten

Koalition vertagt Konflikt

Ein Fensterputzer putzt Scheiben im Regierungsviertel vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. (AP)
Ein Fensterputzer putzt Scheiben im Regierungsviertel vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. (AP)

Die Große Koalition streitet weiter um die von der SPD geforderte Einführung gesetzlicher Mindestlöhne. Zwar erreichte eine Arbeitsgruppe von Union und SPD zur Neuregelung des Niedriglohnsektors eine Teileinigung. Dabei wurde jedoch das strittige Thema Mindestlohn ausgeklammert.

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD, Klaus Brandner, sagte nach einer Sitzung der Koalitionsexperten am Montagabend, abgehakt worden seien das mit Qualifikationsangeboten verknüpfte Kombilohnmodell für junge Arbeitslose und das Konzept des sozialen Arbeitsmarktes für 100.000 schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose. Die von der Union gewünschten Leistungseinschnitte für Langzeitarbeitslose sind Brandner zufolge vom Tisch. Die Koalition will über das Thema Mindestlöhne am Mittwoch in einer Spitzenrunde verhandeln.

Die CDU-Spitze blieb bei ihrer Ablehnung eines einheitlichen gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Dies "würde Hunderttausende von Arbeitsplätzen kosten, aber keinen einzigen Arbeitsplatz schaffen", sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla. Die CDU zeigte sich aber offen für die Pläne von Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) für ein Verbot sittenwidriger Löhne. Es gebe ein grundsätzliches Einverständnis, dass die Gehälter nicht um 30 Prozent unter dem üblichen Tarif liegen sollten, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Ralf Brauksiepe im Deutschlandfunk. Dies sehe auch die gängige Rechtsprechung vor. (Text / MP3-Audio)

DGB-Chef Michael Sommer hält trotz des Widerstandes bei CDU und CSU eine Einigung auf den von den Gewerkschaften seit langem geforderten Mindestlohn für möglich. Er sehe "deutliche Bewegung" in der Union, sagte Sommer im Deutschlandradio Kultur. Allerdings nerve ihn ein bisschen, "dass sich das zieht wie ein Kaugummi". "Jetzt langsam müssen wir mal zu Potte kommen", sagte Sommer. (Text / MP3-Audio)

Wirtschaftsforscher warnt vor Verlagerung von Arbeitsplätzen

Der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, Ulrich Blum, warnte vor der Einführung von Mindestlöhnen. Ein Mindestlohnmodell riskiere immer, dass die Lohnverteilung zu Lasten der Arbeit gehe, sagte Blum im Deutschlandradio Kultur. Je höher die Mindestlöhne seien, desto mehr Kapital werde ins Ausland gehen, um dort nach einer produktiven Verwendung zu suchen. Ein Mindestlohn würde zu mehr Arbeitslosen anstatt zu weniger führen, betonte er. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europas Sozialdemokraten  Forderung nach Investitionen in der EU | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr