Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestlohn gegen Schwarzarbeit

Skandal um Lohnsklaven in deutschen Schlachthöfen

Franz-Josef Möllenberg fordert einen Mindestlohn für die Fleischindustrie. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Franz-Josef Möllenberg fordert einen Mindestlohn für die Fleischindustrie. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Eine ARD-Dokumentation zeigt die verheerende Arbeitssituation in deutschen Fleischbetrieben. Ausländische Arbeiter werden mit Versprechungen über einen hohen Lohn, gute Unterkunft und Sozialversicherung nach Deutschland gelockt. In der Realität erleben sie genau das Gegenteil.

Unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten viele Tausende Arbeiter in deutschen Schlachthöfen. Das recherchierte der Journalist Michael Nieberg. Die meisten von ihnen kommen aus Osteuropa. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt inzwischen gegen 22 Beschuldigte und ein Firmengeflecht von rund zwei Dutzend Unternehmen, wie der Westdeutsche Rundfunk meldet. Die Strippenzieher scheinen aus Moers und Kamp-Lintfort zu kommen.

Franz-Josef Möllenberg, Chef der Gewerkschaft Nahrung, Gaststätten und Genussmittel, fordert im Deutschlandfunk einen Mindestlohn für die Branche. Die Gewerkschaft habe schon lange auf die Missstände aufmerksam gemacht: "Ein Hilferuf, wie die Gewerkschaft NGG ihn losgelassen hat, dass wir in Deutschland dringend einen gesetzlichen Mindestlohn brauchen, der ist ja nicht umsonst gekommen, sondern das hat etwas mit diesen Zuständen zu tun."

Ein Mindestlohn, so Möllenberg, könnte diese Missstände verhindern. Er fordert auch die Auftraggeber in die Pflicht zunehmen, "Firmen, die auf Wurst und Fleisch und Geflügelwahre schöne Etiketten kleben, die aber letztendlich Auftraggeber sind und letztendlich solche kriminellen Machenschaften überhaupt ermöglichen". So sagte auch der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft IG Bau-Agrar-Umwelt, Klaus Wieshügel gegenüber dem WDR: "Es kann nicht sein, dass [die Auftraggeber] sich die Hände in Unschuld waschen und sagen, das ist nun mal so, so sind die Gesetze. Und wir müssen es kontrollieren."

Weitere Informationen:
Die Story im Ersten: Lohnsklaven in Deutschland - Miese Jobs für billiges Fleisch
(daserste.de vom 24.06.2013)

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie
Lohnsklaven in Deutschland
(sueddeutsche.de vom 23.06.2013)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesgerichtshof  Eltern haften unter Umständen für illegales "Filesharing" ihrer Kinder | mehr

Kulturnachrichten

Stellvertretender Leiter der Eremitage festgenommen  | mehr

 

| mehr