Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestlohn gegen Schwarzarbeit

Skandal um Lohnsklaven in deutschen Schlachthöfen

Franz-Josef Möllenberg fordert einen Mindestlohn für die Fleischindustrie. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Franz-Josef Möllenberg fordert einen Mindestlohn für die Fleischindustrie. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Eine ARD-Dokumentation zeigt die verheerende Arbeitssituation in deutschen Fleischbetrieben. Ausländische Arbeiter werden mit Versprechungen über einen hohen Lohn, gute Unterkunft und Sozialversicherung nach Deutschland gelockt. In der Realität erleben sie genau das Gegenteil.

Unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten viele Tausende Arbeiter in deutschen Schlachthöfen. Das recherchierte der Journalist Michael Nieberg. Die meisten von ihnen kommen aus Osteuropa. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt inzwischen gegen 22 Beschuldigte und ein Firmengeflecht von rund zwei Dutzend Unternehmen, wie der Westdeutsche Rundfunk meldet. Die Strippenzieher scheinen aus Moers und Kamp-Lintfort zu kommen.

Franz-Josef Möllenberg, Chef der Gewerkschaft Nahrung, Gaststätten und Genussmittel, fordert im Deutschlandfunk einen Mindestlohn für die Branche. Die Gewerkschaft habe schon lange auf die Missstände aufmerksam gemacht: "Ein Hilferuf, wie die Gewerkschaft NGG ihn losgelassen hat, dass wir in Deutschland dringend einen gesetzlichen Mindestlohn brauchen, der ist ja nicht umsonst gekommen, sondern das hat etwas mit diesen Zuständen zu tun."

Ein Mindestlohn, so Möllenberg, könnte diese Missstände verhindern. Er fordert auch die Auftraggeber in die Pflicht zunehmen, "Firmen, die auf Wurst und Fleisch und Geflügelwahre schöne Etiketten kleben, die aber letztendlich Auftraggeber sind und letztendlich solche kriminellen Machenschaften überhaupt ermöglichen". So sagte auch der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft IG Bau-Agrar-Umwelt, Klaus Wieshügel gegenüber dem WDR: "Es kann nicht sein, dass [die Auftraggeber] sich die Hände in Unschuld waschen und sagen, das ist nun mal so, so sind die Gesetze. Und wir müssen es kontrollieren."

Weitere Informationen:
Die Story im Ersten: Lohnsklaven in Deutschland - Miese Jobs für billiges Fleisch
(daserste.de vom 24.06.2013)

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie
Lohnsklaven in Deutschland
(sueddeutsche.de vom 23.06.2013)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Zahlreiche Tote und Verletzte bei Messerattacke | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr