Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestlohn gegen Schwarzarbeit

Skandal um Lohnsklaven in deutschen Schlachthöfen

Franz-Josef Möllenberg fordert einen Mindestlohn für die Fleischindustrie. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Franz-Josef Möllenberg fordert einen Mindestlohn für die Fleischindustrie. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Eine ARD-Dokumentation zeigt die verheerende Arbeitssituation in deutschen Fleischbetrieben. Ausländische Arbeiter werden mit Versprechungen über einen hohen Lohn, gute Unterkunft und Sozialversicherung nach Deutschland gelockt. In der Realität erleben sie genau das Gegenteil.

Unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten viele Tausende Arbeiter in deutschen Schlachthöfen. Das recherchierte der Journalist Michael Nieberg. Die meisten von ihnen kommen aus Osteuropa. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt inzwischen gegen 22 Beschuldigte und ein Firmengeflecht von rund zwei Dutzend Unternehmen, wie der Westdeutsche Rundfunk meldet. Die Strippenzieher scheinen aus Moers und Kamp-Lintfort zu kommen.

Franz-Josef Möllenberg, Chef der Gewerkschaft Nahrung, Gaststätten und Genussmittel, fordert im Deutschlandfunk einen Mindestlohn für die Branche. Die Gewerkschaft habe schon lange auf die Missstände aufmerksam gemacht: "Ein Hilferuf, wie die Gewerkschaft NGG ihn losgelassen hat, dass wir in Deutschland dringend einen gesetzlichen Mindestlohn brauchen, der ist ja nicht umsonst gekommen, sondern das hat etwas mit diesen Zuständen zu tun."

Ein Mindestlohn, so Möllenberg, könnte diese Missstände verhindern. Er fordert auch die Auftraggeber in die Pflicht zunehmen, "Firmen, die auf Wurst und Fleisch und Geflügelwahre schöne Etiketten kleben, die aber letztendlich Auftraggeber sind und letztendlich solche kriminellen Machenschaften überhaupt ermöglichen". So sagte auch der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft IG Bau-Agrar-Umwelt, Klaus Wieshügel gegenüber dem WDR: "Es kann nicht sein, dass [die Auftraggeber] sich die Hände in Unschuld waschen und sagen, das ist nun mal so, so sind die Gesetze. Und wir müssen es kontrollieren."

Weitere Informationen:
Die Story im Ersten: Lohnsklaven in Deutschland - Miese Jobs für billiges Fleisch
(daserste.de vom 24.06.2013)

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie
Lohnsklaven in Deutschland
(sueddeutsche.de vom 23.06.2013)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump-Interview  Bundesregierung reagiert zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Faire Social Media: Journalistenschule für Jedermann  | mehr

Wissensnachrichten

Fruchtfliegen  Alkohol ist kein Problem - nur warum? | mehr