Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mindestlohn gegen Schwarzarbeit

Skandal um Lohnsklaven in deutschen Schlachthöfen

Franz-Josef Möllenberg fordert einen Mindestlohn für die Fleischindustrie. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Franz-Josef Möllenberg fordert einen Mindestlohn für die Fleischindustrie. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Eine ARD-Dokumentation zeigt die verheerende Arbeitssituation in deutschen Fleischbetrieben. Ausländische Arbeiter werden mit Versprechungen über einen hohen Lohn, gute Unterkunft und Sozialversicherung nach Deutschland gelockt. In der Realität erleben sie genau das Gegenteil.

Unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten viele Tausende Arbeiter in deutschen Schlachthöfen. Das recherchierte der Journalist Michael Nieberg. Die meisten von ihnen kommen aus Osteuropa. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt inzwischen gegen 22 Beschuldigte und ein Firmengeflecht von rund zwei Dutzend Unternehmen, wie der Westdeutsche Rundfunk meldet. Die Strippenzieher scheinen aus Moers und Kamp-Lintfort zu kommen.

Franz-Josef Möllenberg, Chef der Gewerkschaft Nahrung, Gaststätten und Genussmittel, fordert im Deutschlandfunk einen Mindestlohn für die Branche. Die Gewerkschaft habe schon lange auf die Missstände aufmerksam gemacht: "Ein Hilferuf, wie die Gewerkschaft NGG ihn losgelassen hat, dass wir in Deutschland dringend einen gesetzlichen Mindestlohn brauchen, der ist ja nicht umsonst gekommen, sondern das hat etwas mit diesen Zuständen zu tun."

Ein Mindestlohn, so Möllenberg, könnte diese Missstände verhindern. Er fordert auch die Auftraggeber in die Pflicht zunehmen, "Firmen, die auf Wurst und Fleisch und Geflügelwahre schöne Etiketten kleben, die aber letztendlich Auftraggeber sind und letztendlich solche kriminellen Machenschaften überhaupt ermöglichen". So sagte auch der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft IG Bau-Agrar-Umwelt, Klaus Wieshügel gegenüber dem WDR: "Es kann nicht sein, dass [die Auftraggeber] sich die Hände in Unschuld waschen und sagen, das ist nun mal so, so sind die Gesetze. Und wir müssen es kontrollieren."

Weitere Informationen:
Die Story im Ersten: Lohnsklaven in Deutschland - Miese Jobs für billiges Fleisch
(daserste.de vom 24.06.2013)

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie
Lohnsklaven in Deutschland
(sueddeutsche.de vom 23.06.2013)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

VerkehrsvideoWorauf man beim Kauf einer Dashcam achten sollte

Ein bewaffneter Polizist geht hinter einem weißen Fahrzeug in Deckung, am linken Bildrand steht Keith Scott. (dpa-picture-alliance/Charlotte Police Department)

In einigen Ausnahmen können Aufnahmen von sogenannten Dashcams genutzt werden, um einen Unfallhergang aufzuklären. Das hat ein Urteil des Bundesgerichtshofs bestätigt. Legal sind sie damit automatisch jedoch nicht. Deshalb gilt es vor dem Kauf und der Inbetriebnahme einiges zu bedenken.

Wildkräuterproduzent Olaf SchnelleWildes Grünzeug für Gourmets

Gärtner Olaf Schnelle (Georg Bagdenand)

Olaf Schnelle dürfte einer der besten Kenner von Wildkräutern in ganz Deutschland sein. Der Diplomingenieur für Gartenbau sucht und züchtet seit 20 Jahren besondere Kräuter in Mecklenburg-Vorpommern und beliefert die Spitzenköche Deutschlands damit.

Kritik an Christian Lindner und Boris PalmerDer Rassismus der Beleidigten

Christian Lindner hält beim 69. Bundesparteitag der FDP ermüdet seine Hände vors Gesicht. Neben ihm sitzt die FDP-Politikerin Katja Suding (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Mit Empörung reagieren Christian Lindner und Boris Palmer auf Rassismusvorwürfe. Doch mit ihren Pauschalisierungen reproduzieren sie rassistische Bilder von Fremden und begeben sich in die geistige Verwandtschaft zur AfD, meint René Aguigah.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Live-Stream  EU-Parlament befragt Zuckerberg | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin Renate Delfs mit 93 Jahren gestorben | mehr

 

| mehr