Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Minimalistisch versus aufwendig

Trends auf der Spielemesse Gamescom

Von Sina Fröhndrich

Anstehen für den Egoshooter Dishonored – mehrfach nominiert für den Gamescom-Award. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)
Anstehen für den Egoshooter Dishonored – mehrfach nominiert für den Gamescom-Award. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)

Die Konsolen sind mit den Jahren aufwendiger geworden, die Spiele hochwertiger. Doch die Branche setzt zunehmend auch auf einfache, kostenlose Spiele – etwa für das Smartphone. Außerdem will man eine neue Kundschaft erobern: Frauen und auch die ältere Generation.

"Einen wunderschönen guten Morgen, seid ihr gut drauf Leute? So, wer noch kein Ticket hat ..."

Letzte Anweisungen vor Beginn der Messe. In kleinen Gruppen schieben sich schon am Morgen Hunderte Spielefans in Richtung Eingang. Neugierig auf die neuesten Spiele für Computer, Konsolen, Smartphones oder Tablet PCs.

Umfrage: "Need for Speed: Most wanted, Fifa 13, Crysis 3, Egoshooter "

Ein weiterer Höhepunkt: Der Egoshooter Dishonored.

" "Ich spiel häufiger Egoshooter, kann man sich einfach mal hinsetzen und einfach mal rumsitzen und nur schießen, ist ein Zeitvertreib einfach nur."

… sagt ein Mitte Zwanzigjähriger, der mit seiner Konsole eine Figur durch dunkle Gassen schiebt und schießt. Er ist Student, hat Semesterferien, spielt derzeit fünf Stunden am Tag. Ein Zeitvertreib, den hier viele Besucher teilen.

Eine Halle weiter: Etwa 20 junge Leute sitzen vor einer Leinwand, gerade haben sie erste Bilder des neuen Spiels Sim City gesehen. Darin planen sie eine Stadt von oben mit Menschen in Ameisengröße. Ein Klassiker unter den Computerspielen. Und eine Fortsetzung, von denen es viele auf der Gamescom gibt. Die Spieleentwickler setzen auf Altbewährtes, das sie einfach weiterentwickeln. Neuere Spiele wie sogenannte Augmented games sind noch eher selten. Dort verschmelzen Realität und Spiel auf dem Bildschirm.

Hinter der Leinwand, in einem abgesperrten Raum testet der 23-jährige Florian aus Bayern das Sim-Spiel, er ist skeptisch:

"Im Vergleich zum alten, ist's einfacher gemacht, dass es mehr erreichen kann, kann schon was werden."

Einfacher und damit massenkompatibler. Eher nichts für Florian, der bis zu zwei Stunden am Tag spielt. Vor allem Egoshooter oder Spiele, bei denen die Nutzer online gegeneinander antreten. Ein Klassiker "World of Warcraft", ein Rollenspiel in einer Fantasywelt. Nicht nur etwas für männliche Spieler:

"Ich hab das angefangen, wo ich schwanger im Krankenhaus lag, dann wurde das mehr, dass man was zum Zocken hat, wenn einem langweilig ist."

… sagt eine als Hexe verkleidete Mitte 20-Jährige. Die Schlange, in der sie steht, ist noch kurz. Am Rand lehnt ein Schild, das wohl erst am Wochenende zum Einsatz kommt: Vier Stunden Wartezeit. Das gilt vor allem für die herkömmlichen Spiele, die Blockbuster – aufwendig produziert, grafisch hochwertig. Kosten: um die 50 Euro. Noch immer bestimmen sie den Hauptumsatz der Branche. Doch die hat sich zusätzlich einen neuen Markt erschlossen – mobile Spiele für Tablet Computer oder Smartphones.

Platz für Retro: In einer eigenen Ecke können Klassiker wie Super Mario gespielt werden. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)Platz für Retro: In einer eigenen Ecke können Klassiker wie Super Mario gespielt werden. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)Ein eigenes Areal sollten sie auf der Messe bekommen – doch schließlich haben sich die Anbieter doch einfach unter die anderen Stände gemischt. Wie in Halle 9. Auf verwaisten Bildschirmen hüpfen bunte, virtuelle Männchen. Nur wenige Messebesucher haben Interesse an den neuen, mobilen Spielen – einer davon: der 25-jährige Stefan.

"Die kann man schneller mal durchspielen, man muss da nicht stundenlang dranhocken."

Minimalistisch versus aufwendig. Und noch etwas gibt es auf der Gamescom: Altmodisches. Für Retrofans. Die Messe – das ist in diesen Tagen auch ein Wiedersehen mit C64, Donky Kong und Super Mario.


Links bei dradio.de:

Sammelportal Gamescom 2012

Schnick, Schnack, Netz - <br> Gamescom 2012 - ein Multimedia-Spezial auf dradio.de

Deutschlandradio spielt mit - <br> Bildergalerie: Eindrücke vom ersten Besuchertag der Spielemesse Gamescom



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Schnick, Schnack, Netz
Deutschlandradio spielt mit
Sammelportal Gamescom 2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Verhandlungen  London reagiert zurückhaltend auf EU-Leitlinien | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr