Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Minimalistisch versus aufwendig

Trends auf der Spielemesse Gamescom

Von Sina Fröhndrich

Anstehen für den Egoshooter Dishonored – mehrfach nominiert für den Gamescom-Award.
Anstehen für den Egoshooter Dishonored – mehrfach nominiert für den Gamescom-Award. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)

Die Konsolen sind mit den Jahren aufwendiger geworden, die Spiele hochwertiger. Doch die Branche setzt zunehmend auch auf einfache, kostenlose Spiele – etwa für das Smartphone. Außerdem will man eine neue Kundschaft erobern: Frauen und auch die ältere Generation.

"Einen wunderschönen guten Morgen, seid ihr gut drauf Leute? So, wer noch kein Ticket hat ..."

Letzte Anweisungen vor Beginn der Messe. In kleinen Gruppen schieben sich schon am Morgen Hunderte Spielefans in Richtung Eingang. Neugierig auf die neuesten Spiele für Computer, Konsolen, Smartphones oder Tablet PCs.

Umfrage: "Need for Speed: Most wanted, Fifa 13, Crysis 3, Egoshooter "

Ein weiterer Höhepunkt: Der Egoshooter Dishonored.

" "Ich spiel häufiger Egoshooter, kann man sich einfach mal hinsetzen und einfach mal rumsitzen und nur schießen, ist ein Zeitvertreib einfach nur."

… sagt ein Mitte Zwanzigjähriger, der mit seiner Konsole eine Figur durch dunkle Gassen schiebt und schießt. Er ist Student, hat Semesterferien, spielt derzeit fünf Stunden am Tag. Ein Zeitvertreib, den hier viele Besucher teilen.

Eine Halle weiter: Etwa 20 junge Leute sitzen vor einer Leinwand, gerade haben sie erste Bilder des neuen Spiels Sim City gesehen. Darin planen sie eine Stadt von oben mit Menschen in Ameisengröße. Ein Klassiker unter den Computerspielen. Und eine Fortsetzung, von denen es viele auf der Gamescom gibt. Die Spieleentwickler setzen auf Altbewährtes, das sie einfach weiterentwickeln. Neuere Spiele wie sogenannte Augmented games sind noch eher selten. Dort verschmelzen Realität und Spiel auf dem Bildschirm.

Hinter der Leinwand, in einem abgesperrten Raum testet der 23-jährige Florian aus Bayern das Sim-Spiel, er ist skeptisch:

"Im Vergleich zum alten, ist's einfacher gemacht, dass es mehr erreichen kann, kann schon was werden."

Einfacher und damit massenkompatibler. Eher nichts für Florian, der bis zu zwei Stunden am Tag spielt. Vor allem Egoshooter oder Spiele, bei denen die Nutzer online gegeneinander antreten. Ein Klassiker "World of Warcraft", ein Rollenspiel in einer Fantasywelt. Nicht nur etwas für männliche Spieler:

"Ich hab das angefangen, wo ich schwanger im Krankenhaus lag, dann wurde das mehr, dass man was zum Zocken hat, wenn einem langweilig ist."

… sagt eine als Hexe verkleidete Mitte 20-Jährige. Die Schlange, in der sie steht, ist noch kurz. Am Rand lehnt ein Schild, das wohl erst am Wochenende zum Einsatz kommt: Vier Stunden Wartezeit. Das gilt vor allem für die herkömmlichen Spiele, die Blockbuster – aufwendig produziert, grafisch hochwertig. Kosten: um die 50 Euro. Noch immer bestimmen sie den Hauptumsatz der Branche. Doch die hat sich zusätzlich einen neuen Markt erschlossen – mobile Spiele für Tablet Computer oder Smartphones.

Platz für Retro: In einer eigenen Ecke können Klassiker wie Super Mario gespielt werden.Platz für Retro: In einer eigenen Ecke können Klassiker wie Super Mario gespielt werden. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)Ein eigenes Areal sollten sie auf der Messe bekommen – doch schließlich haben sich die Anbieter doch einfach unter die anderen Stände gemischt. Wie in Halle 9. Auf verwaisten Bildschirmen hüpfen bunte, virtuelle Männchen. Nur wenige Messebesucher haben Interesse an den neuen, mobilen Spielen – einer davon: der 25-jährige Stefan.

"Die kann man schneller mal durchspielen, man muss da nicht stundenlang dranhocken."

Minimalistisch versus aufwendig. Und noch etwas gibt es auf der Gamescom: Altmodisches. Für Retrofans. Die Messe – das ist in diesen Tagen auch ein Wiedersehen mit C64, Donky Kong und Super Mario.


Links bei dradio.de:

Sammelportal Gamescom 2012

Schnick, Schnack, Netz - <br> Gamescom 2012 - ein Multimedia-Spezial auf dradio.de

Deutschlandradio spielt mit - <br> Bildergalerie: Eindrücke vom ersten Besuchertag der Spielemesse Gamescom



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Schnick, Schnack, Netz
Deutschlandradio spielt mit
Sammelportal Gamescom 2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sexuelle Gewalt in ÄgyptenKein Kavaliersdelikt mehr

Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

Sexuelle Gewalt an Frauen war in Ägypten lange ein totgeschwiegenes Thema. Doch das Tabu löst sich auf: Immer mehr Aktivisten sprechen über einen Missstand, den Präsident Sisi unlängst als "Schande" bezeichnete. Harte Gesetze und landesweite Aufklärung sollen nun dafür sorgen, dass Frauen sich sicherer fühlen können.

Solo-Album"Ich lebe alles in der Rockmusik aus"

Ärzte-Sänger Farin Urlaub hat auch ein Solo-Leben. Mit Farin Urlaub Racing Team hat er jetzt ein neues Album heraus gebracht. Privat, sagt Urlaub, sei er ganz harmlos. Und jedenfalls nicht platinblond wie auf der Bühne.

FamilienfeiernDas richtige Essen

Carsten Christian Henn schreibt kulinarische Krimis und weiß genau, welche Speisen für welche Verwandten die richtigen sind. Außerdem hat er noch ein paar Tipps, falls einem die Sippe mal so richtig auf die Nerven geht: Es geht um das richtige Mordwerkzeug.

Deutscher Comedypreis 2014"Männer bringen Leute zum Lachen, Frauen nicht"

Lachender Mund

Comedians mit Migrationshintergrund wie Kaya Yanar oder Bülent Ceylan sind längst Superstars der Comedy-Szene. Komikerinnen hätten es dagegen nach wie vor schwer, große Säle zu füllen, meint die Komikerin Senay Duzcu.

Courage auf beiden Seiten"Wir alle befinden uns gewissermaßen in einem neuen Zeitalter"

Zu sehen ist Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten am 21. Oktober 1989 in Ost-Berlin.

Aus unserer Serie "Mauersplitter - Dokumente einer Revolution" über die Tage der Wende in der DDR: 21. Oktober 1989. Der Berliner SED-Bezirkschef Günter Schabowski im Gespräch mit Demonstranten in Ost-Berlin.

Lehrer des JahresQuereinstieg in den Klassenraum

Schüler malen an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).

Einige von denen, die täglich als Lehrer arbeiten, haben eigentlich etwas ganz anderes gelernt. Auch Peter Bulicke hat den Quereinstieg gewagt. Mit Erfolg: Die Schüler kürten ihn in Hamburg zum Lehrer des Jahres.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WHO rechnet mit ersten Ebola-Impfungen  im Januar | mehr

Kulturnachrichten

Erklärung von Udo Reiter:  Öffentliches Verlesen kritisiert | mehr

Wissensnachrichten

Autoimmunerkrankungen  Forscher entdecken neuen Gendefekt | mehr