Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Minimalistisch versus aufwendig

Trends auf der Spielemesse Gamescom

Von Sina Fröhndrich

Anstehen für den Egoshooter Dishonored – mehrfach nominiert für den Gamescom-Award. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)
Anstehen für den Egoshooter Dishonored – mehrfach nominiert für den Gamescom-Award. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)

Die Konsolen sind mit den Jahren aufwendiger geworden, die Spiele hochwertiger. Doch die Branche setzt zunehmend auch auf einfache, kostenlose Spiele – etwa für das Smartphone. Außerdem will man eine neue Kundschaft erobern: Frauen und auch die ältere Generation.

"Einen wunderschönen guten Morgen, seid ihr gut drauf Leute? So, wer noch kein Ticket hat ..."

Letzte Anweisungen vor Beginn der Messe. In kleinen Gruppen schieben sich schon am Morgen Hunderte Spielefans in Richtung Eingang. Neugierig auf die neuesten Spiele für Computer, Konsolen, Smartphones oder Tablet PCs.

Umfrage: "Need for Speed: Most wanted, Fifa 13, Crysis 3, Egoshooter "

Ein weiterer Höhepunkt: Der Egoshooter Dishonored.

" "Ich spiel häufiger Egoshooter, kann man sich einfach mal hinsetzen und einfach mal rumsitzen und nur schießen, ist ein Zeitvertreib einfach nur."

… sagt ein Mitte Zwanzigjähriger, der mit seiner Konsole eine Figur durch dunkle Gassen schiebt und schießt. Er ist Student, hat Semesterferien, spielt derzeit fünf Stunden am Tag. Ein Zeitvertreib, den hier viele Besucher teilen.

Eine Halle weiter: Etwa 20 junge Leute sitzen vor einer Leinwand, gerade haben sie erste Bilder des neuen Spiels Sim City gesehen. Darin planen sie eine Stadt von oben mit Menschen in Ameisengröße. Ein Klassiker unter den Computerspielen. Und eine Fortsetzung, von denen es viele auf der Gamescom gibt. Die Spieleentwickler setzen auf Altbewährtes, das sie einfach weiterentwickeln. Neuere Spiele wie sogenannte Augmented games sind noch eher selten. Dort verschmelzen Realität und Spiel auf dem Bildschirm.

Hinter der Leinwand, in einem abgesperrten Raum testet der 23-jährige Florian aus Bayern das Sim-Spiel, er ist skeptisch:

"Im Vergleich zum alten, ist's einfacher gemacht, dass es mehr erreichen kann, kann schon was werden."

Einfacher und damit massenkompatibler. Eher nichts für Florian, der bis zu zwei Stunden am Tag spielt. Vor allem Egoshooter oder Spiele, bei denen die Nutzer online gegeneinander antreten. Ein Klassiker "World of Warcraft", ein Rollenspiel in einer Fantasywelt. Nicht nur etwas für männliche Spieler:

"Ich hab das angefangen, wo ich schwanger im Krankenhaus lag, dann wurde das mehr, dass man was zum Zocken hat, wenn einem langweilig ist."

… sagt eine als Hexe verkleidete Mitte 20-Jährige. Die Schlange, in der sie steht, ist noch kurz. Am Rand lehnt ein Schild, das wohl erst am Wochenende zum Einsatz kommt: Vier Stunden Wartezeit. Das gilt vor allem für die herkömmlichen Spiele, die Blockbuster – aufwendig produziert, grafisch hochwertig. Kosten: um die 50 Euro. Noch immer bestimmen sie den Hauptumsatz der Branche. Doch die hat sich zusätzlich einen neuen Markt erschlossen – mobile Spiele für Tablet Computer oder Smartphones.

Platz für Retro: In einer eigenen Ecke können Klassiker wie Super Mario gespielt werden. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)Platz für Retro: In einer eigenen Ecke können Klassiker wie Super Mario gespielt werden. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)Ein eigenes Areal sollten sie auf der Messe bekommen – doch schließlich haben sich die Anbieter doch einfach unter die anderen Stände gemischt. Wie in Halle 9. Auf verwaisten Bildschirmen hüpfen bunte, virtuelle Männchen. Nur wenige Messebesucher haben Interesse an den neuen, mobilen Spielen – einer davon: der 25-jährige Stefan.

"Die kann man schneller mal durchspielen, man muss da nicht stundenlang dranhocken."

Minimalistisch versus aufwendig. Und noch etwas gibt es auf der Gamescom: Altmodisches. Für Retrofans. Die Messe – das ist in diesen Tagen auch ein Wiedersehen mit C64, Donky Kong und Super Mario.


Links bei dradio.de:

Sammelportal Gamescom 2012

Schnick, Schnack, Netz - <br> Gamescom 2012 - ein Multimedia-Spezial auf dradio.de

Deutschlandradio spielt mit - <br> Bildergalerie: Eindrücke vom ersten Besuchertag der Spielemesse Gamescom



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Schnick, Schnack, Netz
Deutschlandradio spielt mit
Sammelportal Gamescom 2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Merkel trifft zu G7-Gipfel ein | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr