Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Minimalistisch versus aufwendig

Trends auf der Spielemesse Gamescom

Von Sina Fröhndrich

Anstehen für den Egoshooter Dishonored – mehrfach nominiert für den Gamescom-Award.
Anstehen für den Egoshooter Dishonored – mehrfach nominiert für den Gamescom-Award. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)

Die Konsolen sind mit den Jahren aufwendiger geworden, die Spiele hochwertiger. Doch die Branche setzt zunehmend auch auf einfache, kostenlose Spiele – etwa für das Smartphone. Außerdem will man eine neue Kundschaft erobern: Frauen und auch die ältere Generation.

"Einen wunderschönen guten Morgen, seid ihr gut drauf Leute? So, wer noch kein Ticket hat ..."

Letzte Anweisungen vor Beginn der Messe. In kleinen Gruppen schieben sich schon am Morgen Hunderte Spielefans in Richtung Eingang. Neugierig auf die neuesten Spiele für Computer, Konsolen, Smartphones oder Tablet PCs.

Umfrage: "Need for Speed: Most wanted, Fifa 13, Crysis 3, Egoshooter "

Ein weiterer Höhepunkt: Der Egoshooter Dishonored.

" "Ich spiel häufiger Egoshooter, kann man sich einfach mal hinsetzen und einfach mal rumsitzen und nur schießen, ist ein Zeitvertreib einfach nur."

… sagt ein Mitte Zwanzigjähriger, der mit seiner Konsole eine Figur durch dunkle Gassen schiebt und schießt. Er ist Student, hat Semesterferien, spielt derzeit fünf Stunden am Tag. Ein Zeitvertreib, den hier viele Besucher teilen.

Eine Halle weiter: Etwa 20 junge Leute sitzen vor einer Leinwand, gerade haben sie erste Bilder des neuen Spiels Sim City gesehen. Darin planen sie eine Stadt von oben mit Menschen in Ameisengröße. Ein Klassiker unter den Computerspielen. Und eine Fortsetzung, von denen es viele auf der Gamescom gibt. Die Spieleentwickler setzen auf Altbewährtes, das sie einfach weiterentwickeln. Neuere Spiele wie sogenannte Augmented games sind noch eher selten. Dort verschmelzen Realität und Spiel auf dem Bildschirm.

Hinter der Leinwand, in einem abgesperrten Raum testet der 23-jährige Florian aus Bayern das Sim-Spiel, er ist skeptisch:

"Im Vergleich zum alten, ist's einfacher gemacht, dass es mehr erreichen kann, kann schon was werden."

Einfacher und damit massenkompatibler. Eher nichts für Florian, der bis zu zwei Stunden am Tag spielt. Vor allem Egoshooter oder Spiele, bei denen die Nutzer online gegeneinander antreten. Ein Klassiker "World of Warcraft", ein Rollenspiel in einer Fantasywelt. Nicht nur etwas für männliche Spieler:

"Ich hab das angefangen, wo ich schwanger im Krankenhaus lag, dann wurde das mehr, dass man was zum Zocken hat, wenn einem langweilig ist."

… sagt eine als Hexe verkleidete Mitte 20-Jährige. Die Schlange, in der sie steht, ist noch kurz. Am Rand lehnt ein Schild, das wohl erst am Wochenende zum Einsatz kommt: Vier Stunden Wartezeit. Das gilt vor allem für die herkömmlichen Spiele, die Blockbuster – aufwendig produziert, grafisch hochwertig. Kosten: um die 50 Euro. Noch immer bestimmen sie den Hauptumsatz der Branche. Doch die hat sich zusätzlich einen neuen Markt erschlossen – mobile Spiele für Tablet Computer oder Smartphones.

Platz für Retro: In einer eigenen Ecke können Klassiker wie Super Mario gespielt werden.Platz für Retro: In einer eigenen Ecke können Klassiker wie Super Mario gespielt werden. (Deutschlandradio - Sina Fröhndrich)Ein eigenes Areal sollten sie auf der Messe bekommen – doch schließlich haben sich die Anbieter doch einfach unter die anderen Stände gemischt. Wie in Halle 9. Auf verwaisten Bildschirmen hüpfen bunte, virtuelle Männchen. Nur wenige Messebesucher haben Interesse an den neuen, mobilen Spielen – einer davon: der 25-jährige Stefan.

"Die kann man schneller mal durchspielen, man muss da nicht stundenlang dranhocken."

Minimalistisch versus aufwendig. Und noch etwas gibt es auf der Gamescom: Altmodisches. Für Retrofans. Die Messe – das ist in diesen Tagen auch ein Wiedersehen mit C64, Donky Kong und Super Mario.


Links bei dradio.de:

Sammelportal Gamescom 2012

Schnick, Schnack, Netz - <br> Gamescom 2012 - ein Multimedia-Spezial auf dradio.de

Deutschlandradio spielt mit - <br> Bildergalerie: Eindrücke vom ersten Besuchertag der Spielemesse Gamescom



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Schnick, Schnack, Netz
Deutschlandradio spielt mit
Sammelportal Gamescom 2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bernd Riexinger"Normalisierung der politischen Kultur“

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, steht vor dem Parteilogo am Rednerpult und hebt beide Zeigefinger.

Die bevorstehende Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten von Thüringen wird nach Einschätzung von Linken-Chef Bernd Riexinger Signalwirkung für andere Bundesländer haben. Für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene sieht er jedoch nur geringe Chancen. 

FanfictionAlte Stoffe, neue Autoren

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Eine bereits existierende Geschichte wird von einem Fan weitererzählt, ausgeschmückt oder auch umgeschrieben. Fanfiction liegt im Trend - auch auf dem Literaturmarkt. Häufig haben die Autoren von Fanfiction die Motivation, Dinge richtigzustellen, die ihrer Ansicht nach im Original falsch sind. 

VertrauenWieso lassen sie die Post allein?

Bald rollt sie an, die Welle an Weihnachtspost mit Glückwünschen, Lebkuchen und auch dem einen oder anderen Geldschein darin. Muss man da als Postmann nicht gewappnet sein gegen Überfälle? Jim Kavanaugh wundert sich über deutsche Postmänner. Sorglos lassen sie die Post allein.

Grünen-ParteitagBiss ins grüne Selbstverständnis

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, spricht auf dem Bundesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen in Hamburg.

Begeisterter Applaus und Jubel bei grünen Herzensthemen - beim Parteitag der Grünen in Hamburg wurde schnell klar, dass man angesichts verlorener Wahlen kein Scherbengericht abhalten will, kommentiert Stefan Maas. Doch grundlegende Richtungsfragen bleiben noch immer ungeklärt.

Kinderfilm"Man traut Kindern Realfilme nicht mehr zu"

Kinder im Kino

Er musste einige Hürden überwinden, bis er seinen Kinderfilm "Quatsch und die Nasenbärbande" finanziert hatte. Im Interview erzählt Regisseur Veit Helmer, warum sein Film gleichermaßen einer für Kinder und einer für Erwachsene ist.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Grünen-Parteitag gegen Waffenlieferungen  an Kurden im Irak | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer mit Kleist-Preis  ausgezeichnet | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr