Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Minister de Maizière in Erklärungsnot

NSU-Ausschuss: Regierung missachtet das Parlament

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (dpa / Kay Nietfeld)
Verteidigungsminister Thomas de Maizière (dpa / Kay Nietfeld)

Der NSU-Untersuchungsausschuss will die Aktenpanne beim Bundeswehr-Geheimdienst aufklären. Dazu sollen Vertreter des MAD und des Verteidigungsministeriums in einer Sondersitzung befragt werden. Die Opposition fordert personelle Konsequenzen.

Die Bundesregierung gerät in Erklärungsnot bei der Aufklärung der zehn Morde, für die die rechtsextreme Terrorgruppe NSU verantwortlich gemacht wird. Seit März weiß Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) von der Akte des Bundeswehr-Geheimdienstes MAD über NSU-Mitglied Uwe Mundlos. Wenige Wochen zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Hinterbliebenen der Mordopfer bei einem Staatsakt zugesichert, dass die Bundesregierung alles tun werde, um diese Mordserie aufzuklären. Dass es die Akte Mundlos gibt, ist dem Bundestagsuntersuchungsausschuss aber ein halbes Jahr nicht bekannt gewesen und vor ein paar Tagen nur zufällig herausgekommen.

Ausschuss hält sich Vorladung de Maizières offen

Der Vorsitzende im NSU-Untersuchungsausschuss, Sebastian Edathy (dpa / Sebastian Kahnert)Der Vorsitzende im NSU-Ausschuss, Sebastian Edathy (dpa / Sebastian Kahnert)Der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), warf der Bundesregierung vor, sie habe ihr Wissen dem Ausschuss sechs Monate lang vorenthalten. "Das ist eine Missachtung des Parlaments, das ist eine Geringschätzung unserer Arbeit, und das ist nicht zu akzeptieren", sagte Edathy im ARD-Fernsehen. "Das ist ein Ausbremsen unserer Arbeit und das werden wir uns nicht gefallen lassen."

Der Verteidigungsminister hat sich laut Edathy bei ihm für diesen Vorgang entschuldigt und dies als "unsensibel" bezeichnet. Ob der Ausschuss auch de Maizière vorladen wird, sei derzeit noch offen. "Das aktuelle Problem scheint mir nicht der MAD zu sein, sondern die Leitung des Verteidigungsministeriums, die nicht angewiesen hat, dass diese Information des MAD, die der Nachrichtendienst ja dem Bundesministerium gegeben hat, auch dem Ausschuss zugeleitet wird."

Eine Kopie der MAD-Akte über NSU-Mitglied Mundlos ist überraschend in Sachsen-Anhalt aufgetaucht. Auch an die Verfassungsschutzämter in Sachsen, wo de Maizière Innenminister war, und Thüringen seien Kopien gegangen, hieß es. In Thüringen wurde die Kopie nach Angaben des Innenministeriums des Bundeslandes am 7. November 2007 vernichtet.

Abschaffung des MAD gefordert

Hartfrid Wolff (FDP) (FDP)Hartfrid Wolff, FDP (FDP)Der Informationsaustausch innerhalb und zwischen den Geheimdiensten funktioniere nicht, sagte der FDP-Obmann im Untersuchungsausschuss, Hartfrid Wolff, im Deutschlandfunk. "Ich kann nicht verstehen, weshalb man hier zum Teil Akten auf der einen Seite gelöscht hat und auf der anderen Seite an andere Dienste weitergegeben hat. (...) Warum ist dieses Aktenmanagement so schlecht gelaufen? Das sind genau die Punkte, die wir im Untersuchungsausschuss jetzt klären wollen." Der MAD sei ein "Fremdkörper" bei der Arbeit der drei Geheimdienste. Sein auf die Bundeswehr beschränktes Arbeitsfeld sei zu klein und müsse in das Bundesamt für Verfassungsschutz übergeführt werden.

Auch Grünen-Chefin Claudia Roth fordert eine Abschaffung des MAD. Zudem könne der Vorfall "im Verteidigungsministerium nicht ohne personelle Konsequenzen bleiben", sagte Roth der "Süddeutschen Zeitung".

Ausschuss beleuchtet Polizistenmord

Der NSU-Ausschuss befasst sich heute mit dem Polizistinmord von Heilbronn. Am 25. April 2007 wurde die Polizistin Michèle Kiesewetter mit einem Kopfschuss getötet. Ihr Kollege überlebte schwer verletzt. Der Mord soll auf das Konto der rechtsextremen Terrorzelle NSU gehen. Dieser Anschlag weicht deutlich von den anderen mutmaßlichen NSU-Verbrechen ab. Kiesewetter hat keinen Migrationshintergrund und ist zudem das einzige weibliche Opfer.

Als Zeugen sollen vor dem Ausschuss drei Beteiligte aussagen: der Leiter der damaligen Sonderkommission, der damals zuständige Staatsanwalt und der frühere Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg, Johannes Schmalzl.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diplomatie  US-Vizepräsident trifft in Brüssel EU- und Nato-Vertreter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr