Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ministerpräsident Letta bleibt im Amt

Italiens Parlament beendet Regierungskrise

Italiens Premierminister Enrico Letta hat beide Vertrauensabstimmung gewonnen. (picture alliance / dpa / Fabio Frustaci / Eidon)
Italiens Premierminister Enrico Letta hat beide Vertrauensabstimmung gewonnen. (picture alliance / dpa / Fabio Frustaci / Eidon)

Tagelang war die Zukunft Italiens ungewiss, doch nun ist klar: Ministerpräsident Enrico Letta kann seine Regierungsarbeit fortsetzen. Nach dem Senat sprach auch das Abgeordnetenhaus seiner Regierung mit großer Mehrheit das Vertrauen aus.

<p>435 Abgeordnete stellten sich hinter Enrico Letta, 162 votierten gegen ihn. Letta hat sich damit im Machtkampf gegen Silvio Berlusconi durchgesetzt. Gestärkt durch den Vertrauensbeweis zeigte sich Italiens Ministerpräsident erfreut, die Arbeit seiner Koalition fortsetzen zu können. Italien stecke immer noch tief in der Wirtschaftskrise. Reformgesetze müssten jetzt für Wachstum und Steuerentlastungen sorgen, sagte er. Zu seinen weiteren Zielen zählt es auch, eine Wahlrechtsreform durchzubringen, um stabile Mehrheiten zu erreichen und ein lähmendes Patt wie im vergangenen Frühjahr zu vermeiden. <br /><br />Präsident Giorgio Napolitano zeigte sich erleichtert über das Ende der Regierungskrise. Ministerpräsident Letta habe diese mit Standfestigkeit überwunden, erklärte er in Rom. Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso begrüßte den Fortbestand der italienischen Regierung. Politische Stabilität sei entscheidend, um die begonnenen Reformen fortzusetzen. <br /><br /></p><p><strong>Überraschende Kehrtwende Berlusconis</strong></p><p>Bereits am Nachmittag hatte Letta klar die erste von zwei Abstimmungen im Senat gewonnen: Von den 305 Senatoren stimmten 235 für seine Regierung, 70 gegen ihn. <br /><br />Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi hatte zuvor überraschend die Mitglieder seiner konservativen Partei Volk der Freiheit (PdL) dazu aufgerufen, doch für Letta zu stimmen. Damit hatte er auf Berichte reagiert, wonach zahlreiche Abgeordnete seiner Partei ihm nicht mehr folgen und der Regierung ihr Vertrauen aussprechen wollten, unter anderem der Parteichef Angelino Alfano. "Es gibt angeblich aus dem PdL 23 namentlich bekannte Senatoren, die sich nicht der Mehrheitsmeinung der Partei anschließen, sondern der Regierung Letta folgen würden", hatte der Politikwissenschaftler und Italien-Experte <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263880" text="Roman Maruhn schon zuvor im Deutschlandfunk-Interview" alternative_text="Roman Maruhn schon zuvor im Deutschlandfunk-Interview" /> gesagt.<br /><br /><papaya:media src="d76c81dad3dc196ca32320aeb4d48c42" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Silvio Berlusconi: Seine Zukunft ist nach wie vor offen." popup="yes" />Die PDL bildet gemeinsam mit Lettas Demokratischer Partei (PD) die Regierung. Bislang hatte Berlusconi angekündigt, sie werde seinem Amtsnachfolger das Vertrauen entziehen. Auslöser dafür war eine Verurteilung des 77-jährigen Ex-Regierungschef wegen Steuerbetrugs und der anschließende Ausschluss aus dem Senat durch den Immunitätsausschuss. Am Freitag muss der Ausschuss in zweiter Abstimmung entscheiden, ob es dabei bleibt, anschließend befasst sich das gesamte Plenum mit dem Fall. Welche Konsequenzen die jüngsten Ereignisse für diese Abstimmung haben, ist noch offen.<br /><br /><em>Mehr zum Thema:</em><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/02/drk_20131002_2231_c5dc64b9.mp3" title="DRK-Beitrag vom 2.10. (MP3-Audio)">Italien: Letta gewinnt Vertrauensabstimmung</a> - ein Beitrag von Jan-Christoph Kitzler<br /><a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/02/drk_20131002_2235_fde914e8.mp3" title="DRK-Beitrag vom 2.10. (MP3-Audio)"> Berlusconis Segen, Italiens Fluch</a>- ein Kommentar von Tilmann Kleinjung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263806" text="Helfen Berlusconi-Abtrünnige Letta?" alternative_text="Helfen Berlusconi-Abtrünnige Letta?" /> <br> Italiens Premier stellt die Vertrauensfrage<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263627" text="Italiens Premier Letta stellt Mittwoch die Vertrauensfrage" alternative_text="Italiens Premier Letta stellt Mittwoch die Vertrauensfrage" /> <br> Reaktion auf Rücktritte von Ministern der Berlusconi-Partei</p>
 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr